1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Kalifornien will…

Mit 30 km/h in einer Plastikschachtel durch die Gegend zuckeln

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit 30 km/h in einer Plastikschachtel durch die Gegend zuckeln

    Autor: Danse Macabre 11.03.17 - 13:22

    Da würde ich lieber Fahrrad fahren

  2. Re: Mit 30 km/h in einer Plastikschachtel durch die Gegend zuckeln

    Autor: baque 12.03.17 - 01:00

    In der Rush Hour und auch sonst am Tag liegt die Durchschnittsgeschwindigkeit in weltweiten Großständen eh unter 30 km/h und das Fahrrad ist oft schneller. Was genau ist dein Problem?

  3. Re: Mit 30 km/h in einer Plastikschachtel durch die Gegend zuckeln

    Autor: Poison Nuke 12.03.17 - 02:52

    Zudem die Technik mit jedem gefahrenen Kilometer besser wird und irgendwann die Geschwindigkeit hochgesetzt werden kann. Irgendwann könnten die vermutlich auch mit 100 durch die Stadt fahren, ohne dass es zu Problemen oder Unfällen kommt. Zumindest für den Fall, dass irgendwann Autos mit Fahrern verboten werden in Innenstädten und somit die Verkehrsregeln angepasst werden könnten.

  4. Re: Mit 30 km/h in einer Plastikschachtel durch die Gegend zuckeln

    Autor: chefin 13.03.17 - 11:51

    Wenn du alle anderen Verkehrsteilnehmer aussperrst, gibts fast keine unerwarteten Situationen mehr. Ausser, ein Fahrzeug hat technischen Defekt und bleibt plötzlich liegen. Dann rumpeln alle drauf und zwar mit voller Speed.

    Fällt dann mal ein Handymast aus, stehen alle Fahrzeuge in diesem Sektor und blockieren damit auch die Durchfahrt für andere. Und nein, die können nicht schnell noch einen Parkplatz suchen, die müssen sofort anhalten.

    Der Tag an dem autonome Fahrzeuge den Verkehrsraum für sich alleine haben liegt in weiter Ferne. Und ich wage die Prognose, das wir das garnicht wollen. Weil das auch ein Stück Freiheit ist, die uns da genommen wird. Du kannst sonst nicht mal eben irgendwo hin fahren, wozu du lust hast. zB am Strand mit dem Buggy oder dem Quad durchs Wasser flitzen. Mit dem Fahrrad einen Ausflug machen. Allenfalls noch abseits alle öffentlichen Strassen. Dort hin zu kommen, musst du aber ein Auto benutzen.

    Die Freiheit während den lästigen Minuten hinterm Steuer muss man mit dem Verlust viele anderer Freiheiten erkaufen...und das ist es was ich bezweifel.

    Im Mischbetrieb hingegen sind autonome Fahrzeuge hoffnungslos überfordert und können den Alltag nur meistern, wenn sie grundsätzlich alle vorbei lassen. Worstcase Check. Und das machen wir aus Gaudi ein wenig mit, um dann aber wieder zurück zu wechseln. Lediglich einige Menschen, die heute schon kaum Auto fahren, weil sie zu ängstlich sind, werden davon profitieren. Quasi die Menschen die schon heute lieber Taxi nehmen.

  5. Re: Mit 30 km/h auf einem Drahtkleiderbügel mit Pedalen durch die Gegend strampeln

    Autor: Anonymer Nutzer 13.03.17 - 11:57

    Da würde ich lieber Auto fahren lassen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. ABENA GmbH, Zörbig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 38,99€
  2. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...
  3. 99,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Sharkoon Shark Zone M51, Astro Gaming C40 TR Gamepad für 169,90€, QPAD MK-95...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

  1. Raumfahrt: Esa-Forscher erzeugen Sauerstoff aus Mondstaub
    Raumfahrt
    Esa-Forscher erzeugen Sauerstoff aus Mondstaub

    Luft zum Atmen ist wertvoll auf dem Mond. Wenn Kolonisten dort nicht von Lieferungen von der Erde abhängig werden sollen, müssen sie ihre Atemluft selbst produzieren. Die europäische Raumfahrtagentur Esa hat ein entsprechendes Verfahren. Die Ressourcen liegen buchstäblich auf dem Boden.

  2. Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte
    Radeon RX 5600 XT im Test
    AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

    Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.

  3. Vernetzte Lautsprecher: Sonos schließt ältere Produkte von weiterer Entwicklung aus
    Vernetzte Lautsprecher
    Sonos schließt ältere Produkte von weiterer Entwicklung aus

    Sonos wird bald einige ältere Produkte nicht länger mit neuen Software-Updates versorgen. Dazu gehört auch die erste Generation des Play 5. Wer die nicht mehr unterstützten Geräte weiter nutzen will, darf dann auf neueren Sonos-Geräten keine Updates mehr installieren.


  1. 15:09

  2. 15:05

  3. 15:00

  4. 14:50

  5. 14:19

  6. 13:40

  7. 13:25

  8. 13:12