1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Laserscanner für…

tausende Euro Mehrkosten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. tausende Euro Mehrkosten

    Autor: MCCornholio 17.01.17 - 11:22

    Sollen Sie halt autonome Elektroautos bauen.
    Was bei fehlendem Getriebe und Co eingespart wird kann dann ja in die Sensoren fließen.

  2. Re: tausende Euro Mehrkosten

    Autor: CheeponMeth 17.01.17 - 15:04

    Die Kommentarsektionen hier sind echt das armseligste und deprimierendste, was ich je erlebt hab. Ich glaub ich hab noch nie einen positiven Kommentar zu irgendwas auf Golem.de gesehen.

    Nicht mal den Artikel lesen, aber hauptsache erstmal gemeckert.. Im Artikel steht "Auf der CES 2016 soll Quanergy einen Preis von 250 Dollar pro Sensor genannt haben". So viel kosten auch konventionelle Radar-Sensoren für Fahrzeuge...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.17 15:08 durch CheeponMeth.

  3. Re: tausende Euro Mehrkosten

    Autor: Eheran 17.01.17 - 15:32

    >Ich glaub ich hab noch nie einen positiven Kommentar zu irgendwas auf Golem.de gesehen.
    Dann hast du nicht viele Kommentare gelesen. Die gibt es sogar zu vaporware hier und da.

  4. Re: tausende Euro Mehrkosten

    Autor: Dwalinn 18.01.17 - 08:51

    Weil Ein Benzintank auch das gleiche kostet wie ein Akku, nicht wahr?

  5. Re: tausende Euro Mehrkosten

    Autor: seebra 21.01.17 - 14:10

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil Ein Benzintank auch das gleiche kostet wie ein Akku, nicht wahr?

    ...und ein aus über 1.000 Teile bestehender Verbrennungsmotor gleich viel kostet wie ein E-Motor aus 20 Teilen?!
    Keine Ahnung was du mit dem Vergleich Benzintank mit Akku sagen willst....

  6. Re: tausende Euro Mehrkosten

    Autor: TC 23.01.17 - 13:48

    Wir sind halt in Deutschland, nicht Amerika oder China ;)

    Deutsche sind generell Realisten mit einem Hang zu Pessimisten.
    Innovationen werden immer argwöhnisch betrachtet,
    die erste Ansischt ist dann "das kostet zu viel!"

  7. Re: tausende Euro Mehrkosten

    Autor: wsxedc 28.01.17 - 15:26

    Dennoch sind Elektroautos noch teurer als vergleichbare Autos mit Verbrennungsmotoren.

    Aber man spart ja auch bei den Energiekosten und der KFZ-Steuer, für Vielfahrer können sich Elektroautos also durchaus auch finanziell rentieren (so extrem teuer sind sie ja nicht mehr, das Tesla Model 3 gibts laut Wikipedia ab 35.000 $, somit gibts auch schon ein elektroauto mit ordentlicher Reichweite zu einem erschwinglichen Preis).

  8. Re: tausende Euro Mehrkosten

    Autor: DjNorad 30.01.17 - 15:38

    wsxedc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (so extrem teuer sind sie ja nicht mehr,

    ist / soll?

    > das Tesla Model 3 gibts laut Wikipedia ab 35.000 $,

    ist / soll?

    > somit gibts auch schon ein elektroauto
    > mit ordentlicher Reichweite zu einem erschwinglichen Preis).

    ist / soll?

  9. Re: tausende Euro Mehrkosten

    Autor: wsxedc 31.01.17 - 12:52

    DjNorad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wsxedc schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > das Tesla Model 3 gibts laut Wikipedia ab 35.000 $,
    >
    > ist / soll?

    Natürlich ist das der amerikanische Preis ohne Steuern. In Deutschland kommt natürlich noch die USt. dazu, dafür gibts ja auch eine Förderung für Elektroautos. Was so ein Auto in Deutschland im Endeffekt kostet kann ja wohl jeder, der sich interessiert, selbst recherchieren, aber es ist im Vergleich zu einem durchschnittlichen Neuwagen von Audi, BMW oder Mercedes mit Verbrennungsmotor sicher nicht teuer...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Nürnberg
  3. Reitsport Schockemöhle GmbH, Steinfeld-Mühlen
  4. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,61€
  2. 4,99€
  3. 53,99€
  4. 65,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. Strukturwandel: Arbeitsministerium plant KI-Prüfstelle
    Strukturwandel
    Arbeitsministerium plant KI-Prüfstelle

    Wie lässt sich verhindern, dass unethische KI-Algorithmen Arbeitnehmern schaden? Das Arbeitsministerium richtet, als Teil der KI-Strategie der Bundesregierung, eine Prüfstelle ein, die die Anwendung von KI in Unternehmen beobachten soll.

  2. Magenta Mobil: Telekom wirbt aus Versehen mit 5G für Prepaid-Tarife
    Magenta Mobil
    Telekom wirbt aus Versehen mit 5G für Prepaid-Tarife

    Auf der Webseite der Telekom werden die Tarife Magenta Mobil Prepaid mit 5G-Geschwindigkeiten beworben - dabei hat das Unternehmen die 5G-Nutzung für seine Prepaid-Tarife noch gar nicht freigeschaltet. Bei den Angaben handelt es sich um einen Fehler.

  3. LVFS: Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
    LVFS
    Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden

    Dank dem Linux-Vendor-Firmware-Service (LVFS) können Linux-Nutzer schnell und einfach Firmware-Updates für ihre Geräte einspielen. Das soll künftig auch mit Coreboot funktionieren.


  1. 11:05

  2. 10:49

  3. 10:31

  4. 10:01

  5. 09:37

  6. 09:10

  7. 08:31

  8. 08:01