Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung…

Telearbeiter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Telearbeiter

    Autor: Katsuragi 18.06.19 - 10:59

    Urgs. Ich sehe gerade Horden von (im wahrsten Sinne des Wortes) hungernden "Klickarbeitern" in Dritte-Welt-Ländern die Autos der Reichen und Schönen im Westen steuern. Der Vorteil ist: man braucht die stinkenden, bettelarmen Sklaven nicht einmal mehr ins Land zu lassen, um sie auszubeuten.
    Und das geht nicht nur für Autos, sondern sicher auch für Rasenmäher, Staubsaugerroboter etc. So wird das noch was mit der "KI".... *seufz*

  2. Re: Telearbeiter

    Autor: Prokopfverbrauch 18.06.19 - 11:15

    Das scheitert in diesem Fall aber schon mal sofort bei der Latenz. Die Arbeiter dürfen nicht zu weit entfernt vom Anwender liegen. Eine Remote-Control Center im Herzen von Afrika für ein Auto in Deutschland, da sind 100 ms+ so spontan das Minimum.

  3. Re: Telearbeiter

    Autor: Katsuragi 18.06.19 - 11:28

    Prokopfverbrauch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das scheitert in diesem Fall aber schon mal sofort bei der Latenz. Die
    > Arbeiter dürfen nicht zu weit entfernt vom Anwender liegen. Eine
    > Remote-Control Center im Herzen von Afrika für ein Auto in Deutschland, da
    > sind 100 ms+ so spontan das Minimum.

    Die Latenz ist mir durchaus bewusst, aber meine Äußerung war nicht so weit hergeholt wie sich das vielleicht anhörte: für "autonome" Lieferroboter reicht es ja schon, hier z.B. die "KI-gesteuerten" Lieferroboter auf dem Gelände der Berkely Uni:

    "The Kiwibots do not figure out their own routes. Instead, people in Colombia, the home country of Chavez and his two co-founders, plot “waypoints” for the bots to follow, sending them instructions every five to 10 seconds on where to go.
    As with other offshoring arrangements, the labor savings are huge. The Colombia workers, who can each handle up to three robots, make less than $2 an hour, which is above the local minimum wage." Quelle: https://www.sfchronicle.com/business/article/Kiwibots-win-fans-at-UC-Berkeley-as-they-deliver-13895867.php

    Die lagern also die Wegeplanung an Tagelöhner aus Kolumbien aus - Menschen ausbeuten ist halt günstiger als "KI".

  4. Re: Telearbeiter

    Autor: kazhar 18.06.19 - 11:33

    Prokopfverbrauch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... da sind 100 ms+ so spontan das Minimum.

    der "Telearbeiter" soll die Kiste im Schritttempo durch Baustellen manövrieren, nicht Rennen gewinnen. Selbst eine ganze Sekunde Latenz wäre da noch ganz OK...

  5. Re: Telearbeiter

    Autor: Prokopfverbrauch 18.06.19 - 11:36

    Katsuragi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prokopfverbrauch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das scheitert in diesem Fall aber schon mal sofort bei der Latenz. Die
    > > Arbeiter dürfen nicht zu weit entfernt vom Anwender liegen. Eine
    > > Remote-Control Center im Herzen von Afrika für ein Auto in Deutschland,
    > da
    > > sind 100 ms+ so spontan das Minimum.
    >
    > Die Latenz ist mir durchaus bewusst, aber meine Äußerung war nicht so weit
    > hergeholt wie sich das vielleicht anhörte: für "autonome" Lieferroboter
    > reicht es ja schon, hier z.B. die "KI-gesteuerten" Lieferroboter auf dem
    > Gelände der Berkely Uni:
    >
    > "The Kiwibots do not figure out their own routes. Instead, people in
    > Colombia, the home country of Chavez and his two co-founders, plot
    > “waypoints” for the bots to follow, sending them instructions
    > every five to 10 seconds on where to go.
    > As with other offshoring arrangements, the labor savings are huge. The
    > Colombia workers, who can each handle up to three robots, make less than $2
    > an hour, which is above the local minimum wage." Quelle:
    > www.sfchronicle.com
    >
    > Die lagern also die Wegeplanung an Tagelöhner aus Kolumbien aus - Menschen
    > ausbeuten ist halt günstiger als "KI".

    Das ist in der Tat amüsant. Aber es stellt ja auch dar, dass diese Leute dort über dem Mindestlohn liegen, und nicht "komplett ausgebeutet werden". Was oft bei diesen Betrachtungen komplett ignoriert wird, ist was die Zahlung in dem jeweiligen Land erreicht. 2$ die Stunde klingt nach absolutem Hungerlohn, aber in Kolumbien denke erreicht man damit 5 bis 10 mal soviel wie in Deutschland. Keine Frage, Näherinnen in Bangladesh und Co. werden ausgebeutet und mit Hungerlöhnen abgefertigt. Aber die reine Aussage "Tageslohn von wenigen $" übertreibt und spiegelt dann nicht die Realität wieder, was Sie tatsächlich mit diesem Geld erreichen. Aber naja, das ist ein anderes Thema.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden
  3. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  4. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
    Festnetz
    Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

    Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

  2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
    Arbeitsspeicher
    Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

    AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

  3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
    UL 3DMark
    Feature Test prüft variable Shading-Rate

    Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


  1. 19:25

  2. 18:00

  3. 17:31

  4. 10:00

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:57

  8. 17:52