Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Tesla-Chefs…

In Testwagen sollte das Vorschrift sein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In Testwagen sollte das Vorschrift sein

    Autor: dabbes 15.05.18 - 11:33

    Ein unaufmerksamer Testfahrer und das Auto wird langsamer, bis es steht.

    In der Übergangsphase, bis wir wirklich gute autonome Fahrzeuge haben, sollte das ebenfalls eingebaut sein. Der Mensch sollte sich noch nicht zu sehr auf die Technik verlassen, dafür hat sie noch zu viele Fehler.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.18 11:34 durch dabbes.

  2. Re: In Testwagen sollte das Vorschrift sein

    Autor: menno 15.05.18 - 11:36

    Ja, da bin ich dabei!

  3. Re: In Testwagen sollte das Vorschrift sein

    Autor: Dwalinn 15.05.18 - 12:44

    Sehe ich auch so, die ganzen Hilfssysteme verleiten einem sehr schnell dazu das man doch nicht mehr aufpasst und sich zu sehr auf die Technik verlässt. Die frage ist jetzt nur wie integriert man das am besten.

  4. Re: In Testwagen sollte das Vorschrift sein

    Autor: Nullmodem 15.05.18 - 12:59

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein unaufmerksamer Testfahrer und das Auto wird langsamer, bis es steht.
    >
    > In der Übergangsphase, bis wir wirklich gute autonome Fahrzeuge haben,
    > sollte das ebenfalls eingebaut sein. Der Mensch sollte sich noch nicht zu
    > sehr auf die Technik verlassen, dafür hat sie noch zu viele Fehler.

    Im Gegenteil. Der Mensch darf nicht eingreifen können. Das Auto darf keine Bremse haben und muss bei Fahrtantritt alle Türen absperren, so das der Fahrer hilflos ausgeliefert ist. dann würden sowohl die Nutzer als auch die Hersteller mal nachdenken, was alles passieren kann.

    nm

  5. Re: In Testwagen sollte das Vorschrift sein

    Autor: chefin 15.05.18 - 15:36

    Als man ABS und ESR eingeführt hat wurde jedesmal gesagt, das es nun viele Unfälle verhindern wird. Es hat einige Unfälle verhindert, aber es hat genauso viele Menschen verleitet, deutlich schneller zu fahren, da ja das ABS nun beim bremsen hilft und man jederzeit ausweichen kann. Die Unfallursachen haben sich verschoben, die Unfallmenge aber nicht reduziert. Das ESR hatte den selben Effekt.

    zB scheitert ESR wenn man gegenlenkt. ESR bremst einzelne Reifen so ab, das man das Ausbrechen dadurch verhindert. Lenkt man aber nun gegen, bremst sich das System selbst aus, es schleudert und bricht erst recht aus. So wie man nicht lenkt und bremst gleichzeitig, weil das ganz sicher zum schleudern führt. Passiert aber beim ASR, da die Ansprechgeschwindigkeit der Bremse ca 100ms ist, das loslassen der Bremse aber ebenfalls ca 1/10 sekunde dauert, das lenken aber sofort umgesetzt wird, fast verzögerungsfrei.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. TeamBank, Nürnberg
  3. RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil
  4. BWI GmbH, Regen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland