Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Tesla-Chefs…

Warum Tesla Bashing?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum Tesla Bashing?

    Autor: chefin 15.05.18 - 15:29

    Nun, zu wissen, das ein System fehlerhaft ist, das die menschliche Natur ungeignet ist, es sachgemäss zu nutzen und dann die Sensorig wegzulassen, die solche Fehler ausbügelt ist Fahrlässig. Man weis was passieren kann und macht nichts. Wird IMMER als Fahrlässigkeit gewertet.

    Kein Fahrzeug hat einen Autopiloten, alle haben bisher Assistenzsysteme. Die meisten benennen es auch so, wo es anderes benannt wurde hat man sich schnell eines besseren besonnen. Autonom fahrenden Fahrzeuge haben menschliche Kontrollen, versagen die, gibts Tote. Der Computer entscheidet in Zweifelsfällen auch mal, das ein Radfahrer ihn nichts angeht, weil es vermutlich nur ein Zeitungspapier ist. Ein Computer hat dann ein Zeitungspapier anzunehmen, wenn es zweifelsfrei als solches detektiert wurde. Und ansonsten 100x umsonst zu bremsen. Den ich habe in meinem Leben bestimmt einige Tausend mal umsonst gebremst. Einfach aus dem Grundsatz heraus, im Zweifel bremsen bzw Schaden minimieren.

    Aktuell sieht es so aus, das wir auf Autopiloten noch mindestens 10 Jahre warten, vermutlich sogar länger. Zumindest die Car2Car Kommunikation muss soweit etabliert sein, das ein sehr hoher Prozentsatz teilnimmt. Nur dann hat man eine echte Chance. Des weiteren muss eine Echtzeit Bilderkennung her, kein Lidar mit einer wie auch immer gearteten Punktwolke. Versuch mal nachts ohne Licht zu fahren. Ungefähr so sieht ein LIDAR seine Umwelt. Alles sind nur schwarze oder helle Flecken und Umrisse.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. IcamSystems GmbH, Leipzig
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

  1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
    Android
    Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

    Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

  2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

  3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
    e*message
    Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

    Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


  1. 15:23

  2. 13:48

  3. 13:07

  4. 11:15

  5. 10:28

  6. 09:02

  7. 18:36

  8. 18:09