1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Tesla fuhr bei…

Verstehe das Problem nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verstehe das Problem nicht

    Autor: ulink 27.07.16 - 15:11

    Dieser "Autopilot" ist offenbar ein (deutlich) besserer Tempomat (kann die Spur halten und wechseln/ueberholen/wiedereinreihen, dem Vordermann folgen, in manchen Situationen Notbremsen usw.).
    Autonom fahren kann das Teil sicher nicht, hat auch Tesla nie behauptet ("Haende am Lenkrad" usw.).

    Wenn man sich dessen bewusst ist, ist das eine grosse Erleicherung (so wie ein Tempomat) und auch ein Sicherheitsgewinn beim Fahren.

    Wenn man alles deppen- und atombombensicher bauen muesste, wuerden wir immer noch in Hoehlen hausen. Meine Oma hat immer gesagt: Gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen.

  2. Re: Verstehe das Problem nicht

    Autor: ibsi 27.07.16 - 15:14

    Ich stimme Dir zwar zu, aber nun hast Du hier gerade den unmut der Masse auf den Hals gehetzt :D

    Das Ding heißt "Autopilot" und ist in einer Beta (natürlich, denn ein 100%iger Autopilot ist es ja noch nicht). Wenn man das System aktiviert, wird man auf alles hingewiesen was man zu tun und zu lassen hat.
    Ich sehe das Problem auch nicht.

  3. Re: Verstehe das Problem nicht

    Autor: ulink 27.07.16 - 15:38

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich stimme Dir zwar zu, aber nun hast Du hier gerade den unmut der Masse
    > auf den Hals gehetzt :D

    Vermutlich. Ist mir aber sowas von egal :-)

    > Das Ding heißt "Autopilot" und ist in einer Beta (natürlich, denn ein
    > 100%iger Autopilot ist es ja noch nicht).

    Selbst wenn das Ding einmal nicht mehr Beta sein sollte, wird es aehnliche Unfaelle wieder geben. Ich bin mir aber sicher dass das Teil jetzt schon mehr Unfaelle verhindert als es verursacht, vor allem wenn ich sehe, welche Deppen auf den Strassen unterwegs sind.
    Und bevor jetzt wieder einer daherkommt: Ich fahre seit 30 Jahren unfallfrei, trotzdem wuerde ich gerne so einen Autopilot haben.

    Das einzige was man Tesla vielleicht vorwerfen koennte ist die Bezeichnung "Autopilot". Allerdings denke ich dass es gerade in Amiland ueblich ist, moeglichst praegnante und markige Bezeichnungen fuer etwas zu waehlen. Wie eine solche Bezeichnung es vermag, das Hirn des Fahres auszuschalten, erschliesst sich mir nicht.

    > Wenn man das System aktiviert, wird man auf alles hingewiesen was man zu tun und zu lassen hat. Ich sehe das Problem auch nicht.

    Meine Rede :-)

    War ja bisher beim Tempomaten vereinzelt ein aehnliches Problem. Oder bei den Navis gabs auch schon oefter mal Unfaelle weil irgend ein Depp unter Umgehung des cerebralen Cortex irgendwo rein gefahren ist. Naja.

  4. Re: Verstehe das Problem nicht

    Autor: SJ 27.07.16 - 21:39

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ding heißt "Autopilot"

    Ein Automobil (kurz Auto) müsste ja auch von selbst fahren. auto-mobil - trotzdem tut es das nicht.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  5. Re: Verstehe das Problem nicht

    Autor: ibsi 28.07.16 - 10:50

    Es fährt nicht von selbst? oO Also ich muss weder schieben noch den Fred Feuerstein machen.

    [de.wikipedia.org]
    Lies das mal, ganz oben ist "Wortherkunft".

  6. Re: Verstehe das Problem nicht

    Autor: SJ 28.07.16 - 11:00

    ja, musst Benzin/Diesel tanken, danach reinsitzen, zündschlüssel drehen, und gas geben

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  2. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  3. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (gültig auf das gesamte, lagernde Sortiment und ab 50€ Einkauf)
  2. (u. a. Borderlands 3 - Epic Games Store Key für 32,99€, Die Sims 4 für 8,99€ und PSN PLUS...
  3. 315€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  4. 239€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

  1. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  2. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.

  3. K-ZE: Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten
    K-ZE
    Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten

    Renault will den eigentlich nur für den chinesischen Markt gedachten Elektro-Mini-SUV K-ZE über seine Marke Dacia auch nach Europa bringen. Es könnte das günstigste vollwertige Elektroauto auf dem deutschen Markt werden.


  1. 15:19

  2. 15:03

  3. 14:26

  4. 13:27

  5. 13:02

  6. 22:22

  7. 18:19

  8. 16:34