1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Tesla macht…

Der Kunde ist Beta-Tester

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Kunde ist Beta-Tester

    Autor: Poison Nuke 01.07.20 - 23:26

    Tesla macht das, was sich kein anderer Hersteller traut: die Kunden als aktive Tester zu nutzen. Nur Tesla lädt seine aktuellen Algorithmen auf die Fahrzeuge hoch und testet sie auf zig Fahrzeugen in realen Situationen.

    Der klare Vorteil ist, sie haben als erste auf dem Markt die nötige Anzahl an Testkilometern gefahren, für die alle anderen Hersteller eigene Fahrzeugflotten betreiben und umherfahren.

    Aber zu welchem Preis? Bei Spielen usw bin ich gerne Beta-Tester weil bis auf etwas Zeit kann man normalerweise nicht viel verlieren. Nur beim Auto geht es am Ende um mein Leben und das anderer.

  2. Re: Der Kunde ist Beta-Tester

    Autor: ulink 01.07.20 - 23:56

    Dein Problem ist leicht lösbar: Kauf Dir einen XY (für XY beliebige Automarke ausser Tesla einsetzen).

  3. Re: Der Kunde ist Beta-Tester

    Autor: divStar 02.07.20 - 00:05

    Naja... bei Programmen und Spielen ist es heutzutage überwiegend üblich Beta-Tester zu sein. Traurig aber wahr.

  4. Re: Der Kunde ist Beta-Tester

    Autor: Kawim 02.07.20 - 00:20

    Was stellt ihr euch vor? Der Kunde ist heutzutage IMMER in gewisser Weise Beta-Tester, wenn er ein Programm nutzt welches noch weiterentwickelt wird und nicht im endgültigen Stadium ist. Vielleicht ist es auch die einzige Möglichkeit, einen nennenswerten technischen Fortschritt beim Thema Autonomes Fahren zu erreichen.

  5. Re: Der Kunde ist Beta-Tester

    Autor: recluce 02.07.20 - 07:53

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tesla macht das, was sich kein anderer Hersteller traut: die Kunden als
    > aktive Tester zu nutzen. Nur Tesla lädt seine aktuellen Algorithmen auf die
    > Fahrzeuge hoch und testet sie auf zig Fahrzeugen in realen Situationen.
    >
    > Der klare Vorteil ist, sie haben als erste auf dem Markt die nötige Anzahl
    > an Testkilometern gefahren, für die alle anderen Hersteller eigene
    > Fahrzeugflotten betreiben und umherfahren.
    >
    > Aber zu welchem Preis? Bei Spielen usw bin ich gerne Beta-Tester weil bis
    > auf etwas Zeit kann man normalerweise nicht viel verlieren. Nur beim Auto
    > geht es am Ende um mein Leben und das anderer.

    Ach? Laut NHTSA ist das Model S das sicherste derzeit verfügbare Fahrzeug und erreicht in allen Kategorien 5/5 Sterne. Das Beta-Test Element zeigt sich eher in kleineren Dingen, z.B. dauernd defekten Türgriffen bei frühen Model S. Das machen andere Hersteller aber auch nicht besser.

  6. Re: Der Kunde ist Beta-Tester

    Autor: Flexor 02.07.20 - 10:14

    Auch auf die Gefahr hin, dass ich jetzt wie ein Telsa Fanboy klinge:

    Ich denke es gibt keinen anderen Weg als Software in einer Art Beta Stadium raus zu hauen.
    Alles war schon immer irgendwo Beta, selbst alte Videospiele für das Super Nintendo wurden in mehreren Revisionen raus gebracht. Ich gehe ganz Stark davon aus, dass das auch bei älteren Betriebssystemen der Fall war, nur damals konnte man das ganze nicht einfach via Internet Patchen. Das musste irgendwie stabil funktionieren. Leider ist das aber auch nicht immer der Fall.
    Ich hatte (leider) schon recht häufig bei unserem Dienst VW, dass das Navi sich aufgehangen hat, die Strecke nicht neu berechnen wollte, obwohl ich schon 15 Kilometer vom Ursprung abgewichen war usw.
    Windows 10, MacOS X, Linux, das sind auch alles in dem Sinne Betas und wir werden immer mit Updates versorgt.
    Theoretisch ist man das auch bei den Herstellern VW, BMW, Mercedes und co, warum sollte man sonst ein Update in der Werkstatt machen müssen?

    Ich finde den weg von Tesla besser, wenn etwas schief läuft oder verbessert werden kann, direkt per Update raus dahin und nicht sammeln bis es ein großes Update gibt was verkauft werden kann.
    Zudem gibt es ja auch immer wieder ein nettes Extra wie der Zugang zu Youtube bspw.

    Nochmal zusammengefasst, Tesla macht das, was die anderen Hersteller schon seit Jahren machen nur Over-the-air und nicht als gebündeltes Update.
    Das da keiner hin fährt, weil es den meisten zu teuer ist, steht auf einem anderen Blatt.

  7. Re: Der Kunde ist Beta-Tester

    Autor: ulink 02.07.20 - 10:32

    Kawim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was stellt ihr euch vor? Der Kunde ist heutzutage IMMER in gewisser Weise
    > Beta-Tester, wenn er ein Programm nutzt welches noch weiterentwickelt wird
    > und nicht im endgültigen Stadium ist. Vielleicht ist es auch die einzige
    > Möglichkeit, einen nennenswerten technischen Fortschritt beim Thema
    > Autonomes Fahren zu erreichen.

    So ist es. Mich als Tesla-Owner stoert es ueberhaupt nicht, dass hie und da (unkritische!) Bugs in neuer per OTA installierter Software auftauchen. Weil diese Bugs i.d.R. innerhalb von wenigen Wochen wieder gefixt werden und weil ich anderseits dauern kostenlose (!) neue oder verbesserte Funktionen bekomme.
    Man kann im Auto auch selbst einstellen, ob man immer die neueste Software haben will oder nur die laenger abgelegenen, groesseren Versionen mit weniger Bugs. Es gibt also hier gar kein Problem. Aber mit der Einstellung ist man natuerlich gleich ein "fanatischer Tesla-Juenger".

    Aber das war schon immer so: Leute, die gar keinen Tesla haben und daher auf Stammtischgelaber als Informationsquelle angewiesen sind, regen sich ueber angebliche Probleme auf, die, wenn ueberhaupt, eh nur Tesla-Owner betreffen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.20 10:33 durch ulink.

  8. Re: Der Kunde ist Beta-Tester

    Autor: Flexor 02.07.20 - 10:57

    ulink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kawim schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was stellt ihr euch vor? Der Kunde ist heutzutage IMMER in gewisser
    > Weise
    > > Beta-Tester, wenn er ein Programm nutzt welches noch weiterentwickelt
    > wird
    > > und nicht im endgültigen Stadium ist. Vielleicht ist es auch die einzige
    > > Möglichkeit, einen nennenswerten technischen Fortschritt beim Thema
    > > Autonomes Fahren zu erreichen.
    >
    > So ist es. Mich als Tesla-Owner stoert es ueberhaupt nicht, dass hie und da
    > (unkritische!) Bugs in neuer per OTA installierter Software auftauchen.
    > Weil diese Bugs i.d.R. innerhalb von wenigen Wochen wieder gefixt werden
    > und weil ich anderseits dauern kostenlose (!) neue oder verbesserte
    > Funktionen bekomme.
    > Man kann im Auto auch selbst einstellen, ob man immer die neueste Software
    > haben will oder nur die laenger abgelegenen, groesseren Versionen mit
    > weniger Bugs. Es gibt also hier gar kein Problem. Aber mit der Einstellung
    > ist man natuerlich gleich ein "fanatischer Tesla-Juenger".
    >
    > Aber das war schon immer so: Leute, die gar keinen Tesla haben und daher
    > auf Stammtischgelaber als Informationsquelle angewiesen sind, regen sich
    > ueber angebliche Probleme auf, die, wenn ueberhaupt, eh nur Tesla-Owner
    > betreffen.

    Kann ich nur zustimmen, vor allem hab ich bisher eh kaum bis keine Bugs gehabt.
    Da habe ich tatsächlich schlimmere Erfahrungen mit VW gemacht.

  9. Re: Der Kunde ist Beta-Tester

    Autor: DeepSpaceJourney 02.07.20 - 11:06

    recluce schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Poison Nuke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Tesla macht das, was sich kein anderer Hersteller traut: die Kunden als
    > > aktive Tester zu nutzen. Nur Tesla lädt seine aktuellen Algorithmen auf
    > die
    > > Fahrzeuge hoch und testet sie auf zig Fahrzeugen in realen Situationen.
    > >
    > > Der klare Vorteil ist, sie haben als erste auf dem Markt die nötige
    > Anzahl
    > > an Testkilometern gefahren, für die alle anderen Hersteller eigene
    > > Fahrzeugflotten betreiben und umherfahren.
    > >
    > > Aber zu welchem Preis? Bei Spielen usw bin ich gerne Beta-Tester weil
    > bis
    > > auf etwas Zeit kann man normalerweise nicht viel verlieren. Nur beim
    > Auto
    > > geht es am Ende um mein Leben und das anderer.
    >
    > Ach? Laut NHTSA ist das Model S das sicherste derzeit verfügbare Fahrzeug
    > und erreicht in allen Kategorien 5/5 Sterne. Das Beta-Test Element zeigt
    > sich eher in kleineren Dingen, z.B. dauernd defekten Türgriffen bei frühen
    > Model S. Das machen andere Hersteller aber auch nicht besser.

    Das ist so nicht richtig. Das Auto hat zwar 5 Sterne bekommen, aber ist nicht das sicherste Auto. Tesla hat die Tests auch wiederholt für falsches Marketing verwendet und wurde mehrfach aufgefordert dies zu unterlassen.

  10. Re: Der Kunde ist Beta-Tester

    Autor: ulink 02.07.20 - 11:22

    Flexor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde den weg von Tesla besser, wenn etwas schief läuft oder verbessert
    > werden kann, direkt per Update raus dahin und nicht sammeln bis es ein
    > großes Update gibt was verkauft werden kann.

    Agile SW-Entwicklung in vielen kleinen Schritten eben. Release early, release often, listen to your customers (Eric S. Raymond). Genau das macht Tesla, vor allem auch das letztere.

    Ist definitiv besser als einmal im Jahr ein grosses Update, wo dann womoeglich mehrere Sachen nicht mehr gehen und man auf das naechste Update dann nochmal ein Jahr warten oder dann dringend zur Werkstatt muss.

  11. Re: Der Kunde ist Beta-Tester

    Autor: GAK 02.07.20 - 13:11

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber zu welchem Preis? Bei Spielen usw bin ich gerne Beta-Tester weil bis
    > auf etwas Zeit kann man normalerweise nicht viel verlieren. Nur beim Auto
    > geht es am Ende um mein Leben und das anderer.
    Was die Betaversion macht ist im Schattenmodusalle berechnete Aktionen welche von denen des Fahrer abweichen incl. den vollen Sensordaten an die Zentrale zu melden damit ein ein Mensch schauen kann ob der Fahrer richtig lag und nachtrainiert werden muss.

    Die hat zwar Einfluss auf Deine Lebenserwartung, aber nur in dem Sinne dass die Produktiv-Version von nächster Woche weniger Fehler machen wird... womit die Chance steigt dass ein von Dir provozierter Unfall besser vermieden oder abgeschwächt werden kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.20 13:12 durch GAK.

  12. Re: Der Kunde ist Beta-Tester

    Autor: captain_spaulding 02.07.20 - 13:11

    Primär geht es ja um Infotainment-Updates, und die sind kaum Sicherheitskritisch. Hier ist es völlig dämlich sich mit den Updates Zeit zu lassen oder gar keine Updates vorzusehen. Dein 5 Jahre alter BMW kann kein Spotify? Pech gehabt, kauf einen neuen. Die Tesla-Käufer sind generell schon technisch progressiv, die freuen sich mehr über eine neue Spielerei als sie sich über einen Bug, der in einer Woche wieder behoben ist, aufregen.
    Tesla verteilt zwar auch Autopilot- und Brems-Updates OTA, aber das bedeutet ja nicht dass die nicht gut getestet sind. Vor allem beim Autopilot kommt es eher darauf an dass Tesla hier massiv Trainingsdaten sammelt. Und das ist unabhängig von den Updates.

  13. Re: Der Kunde ist Beta-Tester

    Autor: ulink 02.07.20 - 15:12

    captain_spaulding schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Primär geht es ja um Infotainment-Updates, und die sind kaum
    > Sicherheitskritisch.

    Naja, beim Autopilot tut sich bei fast jedem Update irgendwas. Meistens wird es besser ;-)

    > Tesla verteilt zwar auch Autopilot- und Brems-Updates OTA, aber das
    > bedeutet ja nicht dass die nicht gut getestet sind.

    Eben.

  14. Re: Der Kunde ist Beta-Tester

    Autor: DasJupp 02.07.20 - 20:24

    DeepSpaceJourney schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist so nicht richtig. Das Auto hat zwar 5 Sterne bekommen, aber ist
    > nicht das sicherste Auto.

    Quelle?

    > Tesla hat die Tests auch wiederholt für falsches
    > Marketing verwendet und wurde mehrfach aufgefordert dies zu unterlassen.

    Quelle?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  3. AOK Systems GmbH, Bonn
  4. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 1m 8K HDMI 2.1 Ultra High Speed 48G 4K@120Hz/8K@60Hz + 1m Cat 8 Netzwerkkabel für 17,90€)
  2. 679€ (inkl. 60€-Rabatt + 60€-Gutschein - Release: 01.06.)
  3. 1.199€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme