1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Tesla soll Start…

Den aktuellen Stand von Teslas Bilderkennung zeigt die "Summon" Funktion

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Den aktuellen Stand von Teslas Bilderkennung zeigt die "Summon" Funktion

    Autor: norbertgriese 02.10.19 - 11:11

    Die geringe Geschwindigkeit von 4 Meilen pro Stunde ist vermutlich gesetzlich begründet.

    Das zeigt, Teslas können sich autonom auf einem Parkplatz einen Weg suchen und allein langfahren.

    Ein Mensch hat 2 Augen und stellt automatisch auf die interessanten Bereiche scharf und dreht bei Bedarf den Kopf. Das klappt verblüffend gut. Das ist auch mit 8 Kameras nur dadurch zu kompensieren, dass viele Bilder pro Sekunde auf interessante Details ausgewertet werden.

    Ein China Startup versucht das mit 200 Bildern/sec und unglaublich viel Rechenleistung, was wohl nicht der erfolgversprechende Weg ist.

    Lidar kann einige Punkte abtasten und Richtung und Entfernung der Punkte bestimmen. Eine intelligente Verbindung zwischen den vom Lidar erkannten Hindernissen und den Bildern der Kameras macht dann so was ähnliches wie das menschliche Gehirn. Z.B. Laternen und Mülltonnen am Straßenrand werden ignoriert, der Fahrradfahrer am Straßenrand aber nicht - auch wenn dieser sich nicht bewegt.

    Radar ist betreffs der Entfernung gut, betreffs der Position aber ungenau. Bleibt nur, alles auszublenden, was sich nicht bewegt. Auf einen Feuerwehrwagen, der auf der Fahrspur steht, wird also ungebremst draufgefahren, wenn das Fahrzeug sich so schnell bewegt, dass die Auswertung der Kamerabilder noch nicht abgeschlossen ist. So lange hat der Tempomat das sagen. Erst wenn die Bilderkennung fertig ist, wird mit Bremsen angefangen.

    Beispiele:
    Bei dem Uber Unfall wurde alles korrekt erkannt, nur war die automatische Bremsfunktion deaktiviert und die Fahrerin war abgelenkt.

    Bei dem Tesla und dem Betonklotz hatte bis zum Schluss der Tempomat das sagen und der hat beschleunigt bis zum Aufprall.

    Bei den beiden Feuerwehrfahrzeugen und dem Polizeiwagen - alle auf der Autobahn stehend - wurde ungebremst aufgefahren. Vermutlich ist man schneller gefahren, als die Bilderkennung das Hindernis als solches erkannt hat.

    Norbert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  2. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen
  3. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  4. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 91,99€ (Bestpreis!)
  2. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)
  3. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  4. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

  1. Sandmarc: Anamorphe Linsen, Tele und Weitwinkel für das iPhone 11
    Sandmarc
    Anamorphe Linsen, Tele und Weitwinkel für das iPhone 11

    Der Zubehörhersteller Sandmarc hat mehrere Objektive für das iPhone 11 und das iPhone 11 Pro vorgestellt, welche die fotografischen Möglichkeiten verbessern sollen. Dazu gehören eine anamorphe Linse, ein Tele und ein Weitwinkel.

  2. Elektroauto: Gratis-Internet in Teslas läuft aus
    Elektroauto
    Gratis-Internet in Teslas läuft aus

    Tesla will künftig Geld für Konnektivitätsdienste verlangen, die in den Elektroautos seit dem Verkaufsdatum 1. Juli 2018 angeboten werden. Offenbar sind dem Hersteller die Mobilfunkgebühren zu hoch.

  3. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.


  1. 07:38

  2. 07:20

  3. 17:32

  4. 15:17

  5. 14:06

  6. 13:33

  7. 12:13

  8. 17:28