Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Tesla will Hilfe…

So soll es doch auch sein: "tat er alles, um die Dateien zu löschen, bevor er Tesla verließ."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So soll es doch auch sein: "tat er alles, um die Dateien zu löschen, bevor er Tesla verließ."

    Autor: Eheran 12.07.19 - 13:49

    >Laut seinen Anwälten tat er alles, um die Dateien zu löschen, bevor er Tesla verließ.

    Was denn auch sonst? Wenn er das Unternehmen verlässt, dann hat er die Unterlagen zurückzugeben bzw. zu löschen. Das hat er mit ziemlich Sicherheit so unterschrieben, das musste sogar ich als 0815 Praktikant früher für 0815 Unterlagen.
    Hier klingt es so, als solle das etwas verdächtiges sein oder was soll mir das sagen?

    "Mitarbeiter versucht alles, um Betriebsgelände nach Kündigung zu verlassen"

  2. Re: So soll es doch auch sein: "tat er alles, um die Dateien zu löschen, bevor er Tesla verließ."

    Autor: Peter Brülls 12.07.19 - 13:56

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Laut seinen Anwälten tat er alles, um die Dateien zu löschen, bevor er
    > Tesla verließ.
    >
    > Was denn auch sonst? Wenn er das Unternehmen verlässt, dann hat er die
    > Unterlagen zurückzugeben bzw. zu löschen.

    Die Unterlagen hätten garantiert nie auf iCloud landen dürfen.

  3. Re: So soll es doch auch sein: "tat er alles, um die Dateien zu löschen, bevor er Tesla verließ."

    Autor: scroogie 12.07.19 - 13:57

    > Hier klingt es so, als solle das etwas verdächtiges sein oder was soll mir das sagen?

    Das ist aus der Verteidigung, nicht aus der Anklage! Es soll also nicht verdächtig klingen sondern den Angeklagten entlasten.
    Selbstverständlich hätte er die Daten aber garnicht erst in ein privates iCloud Konto laden dürfen!

  4. Re: So soll es doch auch sein: "tat er alles, um die Dateien zu löschen, bevor er Tesla verließ."

    Autor: migrosch 12.07.19 - 14:02

    scroogie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------
    > Selbstverständlich hätte er die Daten aber garnicht erst in ein privates
    > iCloud Konto laden dürfen!

    Echt? Woher weißt du das? Darf ich auch keine Firmendaten in mein privates Onedrive laden?

  5. Re: So soll es doch auch sein: "tat er alles, um die Dateien zu löschen, bevor er Tesla verließ."

    Autor: beowolve 12.07.19 - 14:46

    In dem Unternehmen bei dem ich beschäftigt bin ist das definitiv nicht erlaubt.

  6. Re: So soll es doch auch sein: "tat er alles, um die Dateien zu löschen, bevor er Tesla verließ."

    Autor: ML82 12.07.19 - 14:55

    wenn du z.b. daten von auftragebern darin hast, hast du bzw. deine firma ggf. ein problem wenn deine firma das ihren auftragbern nicht genau so auch erklärt hat, also dass ihre daten in auch irgendwelchen privaten cloudaccounts der ma gehalten werden ... oder habt ihr das euren auftragebern genau so erklärt?

  7. Re: So soll es doch auch sein: "tat er alles, um die Dateien zu löschen, bevor er Tesla verließ."

    Autor: frommelow 12.07.19 - 14:58

    migrosch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > scroogie schrieb:
    > --------------------------------------------------------------------
    > > Selbstverständlich hätte er die Daten aber garnicht erst in ein privates
    > > iCloud Konto laden dürfen!
    >
    > Echt? Woher weißt du das? Darf ich auch keine Firmendaten in mein privates
    > Onedrive laden?

    In der Regel tatsächlich nicht. Bei Unternehmen der Größe wie Apple oder Tesla mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch nicht.

  8. Re: So soll es doch auch sein: "tat er alles, um die Dateien zu löschen, bevor er Tesla verließ."

    Autor: xMarwyc 12.07.19 - 15:24

    migrosch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > scroogie schrieb:
    > --------------------------------------------------------------------
    > > Selbstverständlich hätte er die Daten aber garnicht erst in ein privates
    > > iCloud Konto laden dürfen!
    >
    > Echt? Woher weißt du das? Darf ich auch keine Firmendaten in mein privates
    > Onedrive laden?

    Ob deine Firma das erlaubt ist deiner Firma überlassen. Scheinen Sicherheit aber offenbar nicht wirklich ernstzunehmen. "IT-News für Profis", bei so einer Frage..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.07.19 15:24 durch xMarwyc.

  9. Re: So soll es doch auch sein: "tat er alles, um die Dateien zu löschen, bevor er Tesla verließ."

    Autor: narfomat 12.07.19 - 15:35

    >Echt? Woher weißt du das? Darf ich auch keine Firmendaten in mein privates Onedrive laden?

    die frage sollte sicher trolleronisch gemein sein oder? ^^

    1. also generell gebietet der gesunde menschenverstand, das man das nicht machen SOLLTE.
    2. und schon gar nicht ohne vorherige absprache mit dem AG (nein, auch nicht auf nem privaten usb-stick).
    3. eine gesetzliche regel (VERBOT )gibt es dagegen jedoch nicht soweit mir bekannt.
    d.h. wenn du nix anderweitig lautendes unterschrieben hast, dann gibt es in DE soweit mir bekannt kein gesetz, welches es dir per default verbieten würde, firmendaten auf privaten speicherplätzen abzuspeichern.

    wie das mit online-speicher ("cloudTM") aussieht, welcher sich nicht in der EU befindet bzgl. der gdpr (wenn es sich um personenbezogene daten handelt), ist ne andere frage... ich könnte mir vorstellen, das du z.b. als IT-mitarbeiter bei nem konzern da direkt zivilrechtlich belangt werden kannst/wirst, auch ohne das du was unterschrieben hast (weil du es besser wissen SOLLTEST und dich sowieso an die DSGVO zu halten hast), als klempner-lehrling bei gas-wasser-scheisse-firma XYZ vielleicht eher nicht...

    ich denke aber wir können davon ausgehen, das DIESER im artikel genannte dude hier mit sicherheit so ne klausel vom AG unterschrieben hat, alles andere würde mich SEHR wundern... ausserdem geht es um ein gerichtsverfahren in USA... und das da immer alles bisschen anders ist als bei uns (vorsichtig formuliert) sollte auch klar sein... =)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.07.19 15:40 durch narfomat.

  10. Re: So soll es doch auch sein: "tat er alles, um die Dateien zu löschen, bevor er Tesla verließ."

    Autor: ML82 12.07.19 - 16:20

    auch hier wiederlegt die praxis wie so oft die theorie, du glaubst ganicht was für blödsinn menschen anstellen um es auch nur minimal bequemer zu haben.

  11. Re: So soll es doch auch sein: "tat er alles, um die Dateien zu löschen, bevor er Tesla verließ."

    Autor: ML82 12.07.19 - 16:23

    nur ist der mensch leider nur vernunftbegabt, nicht zwingend vernünftig, eigentlich eher selten bis kaum.

  12. Re: So soll es doch auch sein: "tat er alles, um die Dateien zu löschen, bevor er Tesla verließ."

    Autor: brotiger 12.07.19 - 17:36

    migrosch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Echt? Woher weißt du das? Darf ich auch keine Firmendaten in mein privates
    > Onedrive laden?

    In der Theorie: Nein, auf keinen Fall.

    In der Praxis: Die meisten Unternehmen (vor allem deutsche Mittelständler) regeln es entweder gar nicht oder nicht rechtlich wasserdicht. Aber falls es zu einem Rechtsstreit kommen sollte, wird ein Arbeitsgericht sowas kaum zum Vorteil des Angeklagten auslegen.

  13. Re: So soll es doch auch sein: "tat er alles, um die Dateien zu löschen, bevor er Tesla verließ."

    Autor: gadthrawn 12.07.19 - 20:55

    xMarwyc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > migrosch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > scroogie schrieb:
    > > --------------------------------------------------------------------
    > > > Selbstverständlich hätte er die Daten aber garnicht erst in ein
    > privates
    > > > iCloud Konto laden dürfen!
    > >
    > > Echt? Woher weißt du das? Darf ich auch keine Firmendaten in mein
    > privates
    > > Onedrive laden?
    >
    > Ob deine Firma das erlaubt ist deiner Firma überlassen. Scheinen Sicherheit
    > aber offenbar nicht wirklich ernstzunehmen. "IT-News für Profis", bei so
    > einer Frage..


    Nicht wirklich. Es gibt extrem viele Gesetze zum Thema Datenschutz. Sobald da z.b was personenbezogenes dabei ist geht gar nichts.

    Daten als immaterielle Güter müssen auch nicht extra geregelt werden....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  3. TÜV SÜD Gruppe, München
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33