1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Teslas Autopilot…

Es ist nicht Teslas Aufgabe, sich um die Dummheit anderer zu kümmern

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es ist nicht Teslas Aufgabe, sich um die Dummheit anderer zu kümmern

    Autor: Fotobar 23.04.21 - 12:25

    Es liest sich etwas so, als sei es Teslas Aufgabe, dafür zu sorgen, dass man den Autopilot nicht überlisten könne. Der Autopilot hat seine grundlegenden Sicherheitsmechanismen, die vollkommen ausreichen. Wer das mutwillig manipulieren will ist genauso selber schuld wie jemand, der sich mutwillig nicht anschnallt oder seinen Airbag demontiert.

    Wenn ich meine Katze in der Mikrowette trocknen will, ist auch nicht der Hersteller schuld daran, wenn Mu.schi Matsche ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.21 12:26 durch Fotobar.

  2. Re: Es ist nicht Teslas Aufgabe, sich um die Dummheit anderer zu kümmern

    Autor: Benutztername12345 23.04.21 - 12:51

    Nette Meinung:) Leider schein sie mit der Wirklichkeit zu kollidieren. Es ist ja auch die Vorschrift, dass das Auto nervig piept wenn man nicht angeschnallt ist. Altersverifikationssysteme im "deutschen" Internet dürfen auch nicht einfach fragen "Ja bist du denn schon 18?". Eine Wirksamkeit kann also vorgeschrieben werden.

  3. Re: Es ist nicht Teslas Aufgabe, sich um die Dummheit anderer zu kümmern

    Autor: Kary 23.04.21 - 12:57

    dh. sie möchten, dass fahrzeuge, welche womöglich mit dem autopiloten fahren, von der polizei stets angehalten werden, damit kontrolliert wird ob diese korrekt bedient wurden. quasi analog der kontrolle zur anschnallpflicht?

  4. Re: Es ist nicht Teslas Aufgabe, sich um die Dummheit anderer zu kümmern

    Autor: Markus78224 23.04.21 - 13:12

    Benutztername12345 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist ja auch die Vorschrift, dass das Auto nervig piept wenn man nicht
    > angeschnallt ist.

    Dann steckt man einfach den Beifahrergurt ein und gut ist. Wenn diese Überwachung den Vorschriften genügt, dass trifft das für den Tesla Autopilot auch zu.

  5. Re: Es ist nicht Teslas Aufgabe, sich um die Dummheit anderer zu kümmern

    Autor: pstone 23.04.21 - 13:15

    Fotobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es liest sich etwas so, als sei es Teslas Aufgabe, dafür zu sorgen, dass
    > man den Autopilot nicht überlisten könne. Der Autopilot hat seine
    > grundlegenden Sicherheitsmechanismen, die vollkommen ausreichen. Wer das
    > mutwillig manipulieren will ist genauso selber schuld wie jemand, der sich
    > mutwillig nicht anschnallt oder seinen Airbag demontiert.

    Es ist nicht Teslas Aufgabe, sich um die Dummheit anderer zu kümmern, das stimmt. Aber Tesla trägt hier eine nicht unerhebliche Mitschuld, denn die Bezeichnung 'Autopilot' impliziert einen Leistungsumfang dieser Funktion, der schlichtweg nicht vorhanden ist. Hätten sie die Funktion 'Assisted Driving' o.ä. genannt, würde es einen Großteil dieser Unfälle nicht geben bzw. nicht gegeben haben, aus meiner Sicht.

    > Wenn ich meine Katze in der Mikrowette trocknen will, ist auch nicht der
    > Hersteller schuld daran, wenn Mu.schi Matsche ist.

    Absolut richtig. Wenn der Hersteller jedoch eine Funktion namens 'Katze trocknen' einbaut trägt er definitiv eine Mitschuld, selbst wenn er immer wieder beteuert, dass man diese Funktion keinesfalls zum Trocknen von Katzen nutzen sollte.

  6. Re: Es ist nicht Teslas Aufgabe, sich um die Dummheit anderer zu kümmern

    Autor: Markus78224 23.04.21 - 13:31

    Heißt es nicht bei Mercedes "assisted driving" oder "active lane assist"?
    Das hindert doch niemand daran das auzuprobieren.

    Da gibt es ein Video von 2016 auf youtube wo das schon einer mit einer C-Klasse getestet hat.
    Sorry, kann kein Link posten: Youtube ID 6hKIDHisdjc

  7. Re: Es ist nicht Teslas Aufgabe, sich um die Dummheit anderer zu kümmern

    Autor: Fotobar 23.04.21 - 13:31

    Kary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dh. sie möchten, dass fahrzeuge, welche womöglich mit dem autopiloten
    > fahren, von der polizei stets angehalten werden, damit kontrolliert wird ob
    > diese korrekt bedient wurden. quasi analog der kontrolle zur
    > anschnallpflicht?

    Richtig.
    Des weiteren halte ich einen Autopiloten (langfristig wenn ausgereift) statistisch gesehen für deutlich sicherer als einen Menschen am Steuer.

  8. Re: Es ist nicht Teslas Aufgabe, sich um die Dummheit anderer zu kümmern

    Autor: Huanglong 23.04.21 - 13:33

    Hinkt etwas der Vergleich, Tesla hat keine Funktion verbaut, bei der man einfach auf dem Beifahrersitzt sitzen kann, während das Fahrzeug fährt. Dann wäre das richtig. Das Gleichnis mit der Mikrowelle müsste dann eigentlich lauten, dass der Hersteller verantwortlich wäre, weil er keinen Katzendetektor in die Mikrowelle eingebaut hat.

  9. Re: Es ist nicht Teslas Aufgabe, sich um die Dummheit anderer zu kümmern

    Autor: Viego 23.04.21 - 13:34

    Vor einer Woche meine ich wurde das Thema mit dem Wort "Autopilot" ausführlichst hier im Forum behandelt.
    Assistenzsysteme heißen bei anderen Fahrzeuggattungen eben Autopilot und nur beim Auto nicht. Es gibt Leute die aber mit Autopilot "autonomes Fahren" assoziieren und das ist halt schlichtweg falsch.
    Fast jedes aktuelle Auto hat einen Autopiloten, jedoch werden die Systeme eben "Spurhalteassisstent","Notbremsassistent" etc. genannt.
    Extra ein neues Wort für die Menge an Assistenzsystemen zu erfinden, weil die Leute ihrer Sprache nicht mächtig sind, ist doch wirklich sinnlos.

  10. Re: Es ist nicht Teslas Aufgabe, sich um die Dummheit anderer zu kümmern

    Autor: Fotobar 23.04.21 - 13:34

    pstone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber Tesla trägt hier eine nicht unerhebliche Mitschuld, denn die
    > Bezeichnung 'Autopilot' impliziert einen Leistungsumfang dieser Funktion,
    > der schlichtweg nicht vorhanden ist. Hätten sie die Funktion 'Assisted
    > Driving' o.ä. genannt, würde es einen Großteil dieser Unfälle nicht geben
    > bzw. nicht gegeben haben, aus meiner Sicht.

    Der Autopilot kann heißen wie er will - Bei Aktivierung bestätigt der Nutzer, dass er sich an die gegebenen Regeln hält. Des Weiteren ist der Autopilot ein vollständiger Autopilot. Er gibt in gewissen Situationen nur die Kontrolle an den Fahrer zurück, wenn sich der Autopilot deaktivieren muss. Im Flugzeug heißt es auch Autopilot und trotzdem sitzen Polot und Co-Pilot weiterhin im Cockpit. Rate mal warum.

  11. Re: Es ist nicht Teslas Aufgabe, sich um die Dummheit anderer zu kümmern

    Autor: Fotobar 23.04.21 - 13:35

    Huanglong schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hinkt etwas der Vergleich, Tesla hat keine Funktion verbaut, bei der man
    > einfach auf dem Beifahrersitzt sitzen kann, während das Fahrzeug fährt.
    > Dann wäre das richtig. Das Gleichnis mit der Mikrowelle müsste dann
    > eigentlich lauten, dass der Hersteller verantwortlich wäre, weil er keinen
    > Katzendetektor in die Mikrowelle eingebaut hat.

    +1

  12. Re: Es ist nicht Teslas Aufgabe, sich um die Dummheit anderer zu kümmern

    Autor: Tantalus 23.04.21 - 13:39

    Huanglong schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Gleichnis mit der Mikrowelle müsste dann
    > eigentlich lauten, dass der Hersteller verantwortlich wäre, weil er keinen
    > Katzendetektor in die Mikrowelle eingebaut hat.

    Im konkreten Fall würde ich sogar sagen, der Hersteller ist nicht dafür verantwortlich, wenn ein Nutzer mutwillig den Katzendetektor austrickst.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  13. Re: Es ist nicht Teslas Aufgabe, sich um die Dummheit anderer zu kümmern

    Autor: Fotobar 23.04.21 - 14:06

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Im konkreten Fall würde ich sogar sagen, der Hersteller ist nicht dafür
    > verantwortlich, wenn ein Nutzer mutwillig den Katzendetektor austrickst.
    >
    > Gruß
    > Tantalus

    Nein. Du würdest dann darüber debattieren, ob der Hersteller den Katzendetektor sicher genug konstruiert hat oder ob es sehr leicht gewesen ist, den Katzendetektor auszutricksen, in dem man der Katze das Gesicht eines Fisches aufmalte.

  14. Re: Es ist nicht Teslas Aufgabe, sich um die Dummheit anderer zu kümmern

    Autor: Tantalus 23.04.21 - 14:18

    Fotobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. Du würdest dann darüber debattieren, ob der Hersteller den
    > Katzendetektor sicher genug konstruiert hat oder ob es sehr leicht gewesen
    > ist, den Katzendetektor auszutricksen, in dem man der Katze das Gesicht
    > eines Fisches aufmalte.

    Wo genau debattiere ich denn etwas vergleichbares?

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  15. Re: Es ist nicht Teslas Aufgabe, sich um die Dummheit anderer zu kümmern

    Autor: Trollversteher 23.04.21 - 14:21

    >Extra ein neues Wort für die Menge an Assistenzsystemen zu erfinden, weil die Leute ihrer Sprache nicht mächtig sind, ist doch wirklich sinnlos.

    Nicht für die Menge an Assistenzsystemen, die dafür aber nur von speziell ausgebildeten Fachpersonal bedient werden, sondern für die Assistenzsysteme im *Auto*, die eine Neuheit sind, und in einem Massenprodukt installiert werden, mit dem jeder Vollhonk mit mehr als anderthalb Gehirnzellen auf die Menschheit losgelassen werden darf.

  16. Re: Es ist nicht Teslas Aufgabe, sich um die Dummheit anderer zu kümmern

    Autor: Trollversteher 23.04.21 - 14:21

    Natürlich ist das Teslas Aufgabe, denn diese Dummheit betrifft ja nicht nur den Tesla Besitzer, sondern auch und vor allem alle anderen Verkehrsteilnehmer, die weder etwas mit Tesla noch mit dem dummen Fahrer etwas am Hut haben.

  17. Re: Es ist nicht Teslas Aufgabe, sich um die Dummheit anderer zu kümmern

    Autor: Akaruso 23.04.21 - 14:22

    Deine erwähnte "Wirklichkeit" ist aber auch, dass es nie eine 100% Absicherung geben kann.
    Es ist immer nur eine Frage des Levels.
    Vor allem müssen unbeabsichtigte Fehlbedienungen ausgeschlossen werden.
    Wer was mutwillig machen will, der findet auch eine Umgehungslösung

  18. Re: Es ist nicht Teslas Aufgabe, sich um die Dummheit anderer zu kümmern

    Autor: Trollversteher 23.04.21 - 14:23

    >Der Autopilot kann heißen wie er will - Bei Aktivierung bestätigt der Nutzer, dass er sich an die gegebenen Regeln hält. Des Weiteren ist der Autopilot ein vollständiger Autopilot. Er gibt in gewissen Situationen nur die Kontrolle an den Fahrer zurück, wenn sich der Autopilot deaktivieren muss. Im Flugzeug heißt es auch Autopilot und trotzdem sitzen Polot und Co-Pilot weiterhin im Cockpit. Rate mal warum.

    Es kann aber nicht jeder tumbe Depp nach ein paar Wochen seichter Nachmittags Ausbildung Pilot werden, es hat schon einen Grund, warum man nur speziell ausgebildetes und zertifiziertes Fachpersonal in den Pilotensessel eines Flugzeugs lässt.

  19. Re: Es ist nicht Teslas Aufgabe, sich um die Dummheit anderer zu kümmern

    Autor: Tantalus 23.04.21 - 14:27

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich ist das Teslas Aufgabe, denn diese Dummheit betrifft ja nicht nur
    > den Tesla Besitzer, sondern auch und vor allem alle anderen
    > Verkehrsteilnehmer, die weder etwas mit Tesla noch mit dem dummen Fahrer
    > etwas am Hut haben.

    Eine mutwillige Manipulation seitens des Dummen ist aber nicht das Problem des Herstellers. Tesla kann ja auch nicht verhindern, dass der Fahrer mit 100 durch die Fußgängerzone heizt, o.Ä.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  20. Re: Es ist nicht Teslas Aufgabe, sich um die Dummheit anderer zu kümmern

    Autor: Akaruso 23.04.21 - 14:27

    pstone schrieb:
    > Absolut richtig. Wenn der Hersteller jedoch eine Funktion namens 'Katze
    > trocknen' einbaut trägt er definitiv eine Mitschuld, selbst wenn er immer
    > wieder beteuert, dass man diese Funktion keinesfalls zum Trocknen von
    > Katzen nutzen sollte.


    Wenn das Gerät aber mit Katze drin gar nicht funktioniert und erst dazu das Gerät aufgeschraubt und eine Sicherung überbrückt werden muss, dann sieht die Sache aber wieder anders aus.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Network Selection AG, Bussnang (Schweiz)
  2. BCG Platinion, Köln
  3. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  4. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Gratis
  2. 6,66€
  3. 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme