1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Teslas…

Und trotzdem fahren die Dinger ungebremst unterm LKW durch

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und trotzdem fahren die Dinger ungebremst unterm LKW durch

    Autor: Oh je 21.06.21 - 20:46

    oder ungebremst auf Karren auf der linken Spur auf.

    Ob da noch mehr Brute Force also noch mehr Peta-Flops viel dran ändern?

    Wer Zweifel bemerkt merkt richtig.

  2. Re: Und trotzdem fahren die Dinger ungebremst unterm LKW durch

    Autor: spaceMonster 21.06.21 - 21:05

    Die Zukunft gehört dem Passat 1.9 TDI - Pumpe-Düse Baujahr 2001 mit Tempomat und blauen LEDs hinter der 7-Segment MFA. Dieses "moderne" Technik-Intermezzo wird bald auffliegen, wie des Kaisers neue Kleider.

  3. Re: Und trotzdem fahren die Dinger ungebremst unterm LKW durch

    Autor: TobiVH 21.06.21 - 22:05

    Naja das menschlich Hirn hat ja auch mehr oder weniger nach dem Motto gelernt "Aus Fehlern lernen". Und bis man Auto fahren kann ist man minimum 16/18 Jahre alt. Die KI hat jetzt vielleicht 5 Jahre auf dem Buckel und hat mehr unfallfreie Kilometer hinter sich als umgerechnet menschliche Fahrer. Zumal bleibt die KI gelassen, hat keine Emotionen und einen Intus.

    Nur berichtet nicht jede Medienanstalt über 0815 Auffahrunfälle. Aber wehe die Musk KI deppert in eine seltsame Situation! DIe ki Ist NIchT RIsikOfrEI

  4. Re: Und trotzdem fahren die Dinger ungebremst unterm LKW durch

    Autor: ulink 21.06.21 - 22:43

    TobiVH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur berichtet nicht jede Medienanstalt über
    > 0815 Auffahrunfälle. Aber wehe die Musk KI
    > deppert in eine seltsame Situation!
    > DIe ki Ist NIchT RIsikOfrEI

    Ganz genau. Und wenn irgend ein Idiot das Auto wortwörtlich nicht im Griff hat und auf Level 2 peift, ist natürlich auch E. Musk höchstpersönlich schuld.

  5. Re: Und trotzdem fahren die Dinger ungebremst unterm LKW durch

    Autor: TobiVH 21.06.21 - 23:06

    Und wieder einmal Fehlerquelle -> Mensch ^^

  6. Re: Und trotzdem fahren die Dinger ungebremst unterm LKW durch

    Autor: desaboya 22.06.21 - 05:08

    Oh je schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oder ungebremst auf Karren auf der linken Spur auf.
    >
    > Ob da noch mehr Brute Force also noch mehr Peta-Flops viel dran ändern?
    >
    > Wer Zweifel bemerkt merkt richtig.

    Aktuell sind es die Menschen die das tun, weil Tesla keine autonomen Fahrzeuge im Angebot hat.

  7. Re: Und trotzdem fahren die Dinger ungebremst unterm LKW durch

    Autor: marksweb 22.06.21 - 08:11

    Und trotzdem ist die Zukunft unaufhaltbar ob mit ihnen oder ohne sie


    Oh je schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oder ungebremst auf Karren auf der linken Spur auf.
    >
    > Ob da noch mehr Brute Force also noch mehr Peta-Flops viel dran ändern?
    >
    > Wer Zweifel bemerkt merkt richtig.

  8. Re: Und trotzdem fahren die Dinger ungebremst unterm LKW durch

    Autor: Dwalinn 22.06.21 - 08:34

    >hat mehr unfallfreie Kilometer hinter sich als umgerechnet menschliche Fahrer.

    Ist auch kein Kunststück wenn man die Verantwortung an den Menschen abgibt wenn man nicht mehr weiter weiß. Das hat halt nur nichts mit autonomen Fahren zu tun sonder das ist ein sehr nützliches Assistentsysteme.

    Anderseits sehe ich auch kein Sinn darin das System nach Fehlern der Vergangenheit zu beurteilen. Jemand aus der 5 Klasse wird auch nicht mehr die Fehler aus der 1 Klasse wiederholen auch wenn er noch weit entfernt von einen Schulabschluss ist

  9. Re: Und trotzdem fahren die Dinger ungebremst unterm LKW durch

    Autor: chefin 22.06.21 - 10:01

    Sagen wir es mal so: ja es wird kommen. Aber nicht so wie wir uns das denken. Selbst dieser Supercomputer kann keine eigenständigen Schlüsse ziehen. zB fehlt Computer das Versagensgen.

    Menschen haben Selbsterhaltungstrieb. Menschen haben Angst. Computer haben Resetknöpfe. Soll eine KI den Mensch schlagen muss sie so gebaut werden, das sie kaputt geht, wenn sie einen gravierenden Fehler macht. Daher wird sie bei jeder Entscheidung und bei jedem Lerneffekt drauf achten, sich nicht selbst zu löschen. Das führt zu ganz anderen Grundlagen als so wie sie es jetzt machen.

    zB müsste man ausschliesslich Unfälle einspielen und ihn aus Unfällen lernen lassen, sie zu vermeiden. Nur soviele Daten hat man noch nicht

    Die Zukunft des autonomen Fahrens wird also in kontrollierter Umgebung stattfinden. Entweder man reduziert die Geschwindigkeit auf einen Wert bei dem keine Gefahr mehr besteht. An dem passive Sicherheit Fehler ausbügelt oder man wird abgesperrte Areale haben, die keine Unabwägbarkeiten zulassen. Und ja, wir werden uns das so zusammen bauen. Zäune, Überwachungsanlagen, Kommunikation zwischen den Teilnehmern, Ausschluss manueller Fahrzeuge.

  10. Re: Und trotzdem fahren die Dinger ungebremst unterm LKW durch

    Autor: Dingens_Urghss 22.06.21 - 15:07

    Oh je schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oder ungebremst auf Karren auf der linken Spur auf.
    >
    > Ob da noch mehr Brute Force also noch mehr Peta-Flops viel dran ändern?
    >
    > Wer Zweifel bemerkt merkt richtig.

    Schau dir doch mal auf Youtube Dash-Cam Videos an. Ich bin sicher jedes zweite Video entsteht weil der Fahrer einfach vollkommen daneben irgendwas macht, aber definitiv nicht Autofahren.

  11. Re: Und trotzdem fahren die Dinger ungebremst unterm LKW durch

    Autor: berritorre 22.06.21 - 15:36

    Wenn sie unter dem LKW durchfahren ist ja alles in Butter. Solange sie keinen Unfall bauen...

  12. Re: Und trotzdem fahren die Dinger ungebremst unterm LKW durch

    Autor: bobb 22.06.21 - 15:59

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > ... Soll eine KI den Mensch schlagen muss sie so gebaut werden,
    > das sie kaputt geht, wenn sie einen gravierenden Fehler macht. ...

    du möchtest den maschinen also ein bewusstsein verpassen und zu einem fühlenden wesen machen... das bringt wohl ganz andere probleme mit sich

    grundsätzlich entwickelt sich das doch alles prima, immer diese unqualifizierten unkenrufe

  13. Re: Und trotzdem fahren die Dinger ungebremst unterm LKW durch

    Autor: berritorre 22.06.21 - 16:16

    Ich finde aber genau diese aktuelle Phase einfach sehr, sehr gefährlich. Die Assistenzsysteme sind gut genug, um den Menschen unvorsichtig werden zu lassen. Oder zumindest unaufmerksam.

    Ein Tempomat ist schon mal eine Erleichterung beim Fahren, ich geniese das. Aber man muss halt immer noch genug aufpassen, weil das Auto halt nicht automatisch abbremst und beschleunigt und lenken muss man auch immer noch.

    Bei der nächsten Stufe, mit adaptivem Bremsen wird einem schon ein weiterer Faktor genommen. Wenn das Auto dann auch noch die Spur hält, dann wird es für den Fahrer irgendwann sehr "langweilig" und da kann ich mir schon gut vorstellen, dass das Hirn langsam "runterfährt" und sich aussruht, bzw. einfach weniger aufmerksam ist. Man ist fast "Beifahrer".

    Unter diesen Bedingungen vom Fahrer zu erwarten, dass er jederzeit und sofort eingreifen kann halte ich für sehr bedenklich. Ich denke jeder hat schon mal gemerkt wie einschläfernd es als Beifahrer ist (mit Ausnahmen natürlich, bei manchen menschlichen Fahrern bremst man da auch als Beifahrer ständig mit... hahahaha).

    Ich finde diese Übergangsphase sehr gefährlich, weil sie dem Gehirn eine Sicherheit suggeriert, die da nicht ist. Und da ist es egal wie oft die Automobilhersteller erwähnen, dass es eben kein vollständiger Autopilot ist. Wenn das ganze über grosse Strecken sehr gut funktioniert, dann suggeriert dies dem menschen Gehirn einfach unterschwellig, dass es nicht so aufmerksam sein muss.

    Und dann gibt es natürlich noch Verrückte, die mit einem Gottvertrauen ganz bewusst die Verantwortung an diese Systeme abgeben. Da kann man dann wirklich nicht mehr helfen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler (m/w/d)
    Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Softwareentwickler / Entwickler OSS (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg, Nürnberg
  3. Inhouse Berater SAP HCM / SuccessFactors (w/m/d)
    TÜV SÜD Gruppe, München
  4. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 9,99€
  3. (u. a. Age of Empires Definitive Collection für 17,99€, Age of Empires Definitive Collection...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ultra-Kurzdistanz-Beamer im Test: Wir missachten die Abstandsregel
Ultra-Kurzdistanz-Beamer im Test
Wir missachten die Abstandsregel

Unser Test von drei 4K-Laserprojektoren zeigt: Das Heimkino war selten so einfach aufzuwerten.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Beamer PH510PG LGs mobiler Reiseprojektor projiziert auf 100 Zoll

Elektronische Patientenakte: Ganz oder gar nicht
Elektronische Patientenakte
Ganz oder gar nicht

Zwischen dem Bundesdatenschutzbeauftragten und den Krankenkassen bahnt sich ein Rechtsstreit über die elektronische Patientenakte an.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Spiegel, Zeit, Heise Datenschutzverein geht gegen Pur-Abos vor
  2. Daten gegen Service EuGH soll über Facebooks Geschäftsmodell entscheiden
  3. DSGVO Datenschützer will "Cookie-Banner-Wahnsinn" beenden

Free-to-Play: Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen
Free-to-Play
Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen

Eine riesige Fantasywelt in Bless Online, Ballerspaß mit Rogue Company: Golem.de stellt gelungene Free-to-Play-Computerspiele vor.
Von Rainer Sigl