1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Toyota kann bis zu…

Und bei Schnee?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und bei Schnee?

    Autor: Chrizzl 08.01.18 - 11:29

    Was passiert, wenn die Scheibe vor den Kameras und Sensoren verdreckt wird?

  2. Re: Und bei Schnee?

    Autor: photoliner 08.01.18 - 12:27

    Dann gehen (beim Serienfahrzeug) die Scheibenwischer an und versuchen das Blickfeld zu reinigen. Klappt das nicht, wird der Fahrer aufgefordert zu übernehmen und den Sichtbereich der Systeme zu reinigen.

  3. Re: Und bei Schnee?

    Autor: Trollversteher 08.01.18 - 12:38

    >Was passiert, wenn die Scheibe vor den Kameras und Sensoren verdreckt wird?

    Mal abgesehen davon, dass man verdreckte Scheiben vor Sensoren auch automatisiert reinigen kann - deshalb werden eben unterschiedliche Sensoren verwendet, bei Tag und klarer Sicht reichen häufig Kameras aus, bei Tag oder Nacht aber klarer Sicht ist Lidar optimal, und wenn es Sichtbehinderungen durch Nebel, Schnee oder dichten Regen gibt, dann dürfte Radar die beste Wahl sein.

  4. Re: Und bei Schnee?

    Autor: Ely 08.01.18 - 12:58

    Dann wird gereinigt.

    Problematischer ist stärkerer Schneefall. Das kann die Systeme außer Gefecht setzen, weil die Dinger nur noch Rauschen sehen.

  5. Re: Und bei Schnee?

    Autor: chefin 08.01.18 - 14:49

    Aktuell schafft kein System bei starkem Regen oder Schneefall noch zu sehen. Lidar ist Laserlicht. Regen wirkt nach 30m wie eine Mauer. Schnee ebenfalls. Bilderkennung wird dann noch mit am besten funktionieren, weil es durch Farbsehen auch dann noch etwas erkennt, wenn eine fast weisse Wand vor einem ist. Radar kann zwar durch Regen und Schnee schauen, aber nur sehr schlecht zwischen Strasse, Baum und Mensch unterscheiden. Radar wird aktuell nur als Hilfsmassnahme benutzt wenn optische Systeme
    unsicher werden. dann wird mit Radar das Ergebniss gegengeprüft. Lediglich Geschwindigkeiten sind mit Radar gut zu ermitteln. Den Vordermann zu sehen ist eine Sache, seine Geschwindigkeit zu erkennen eine andere.

    Flächenauflösung um zu wissen wohin man lenken muss wird mit Radar nicht funktionieren. Deswegen benutzt man schliesslich LIDAR. Hätte man es mit Radar hinbekommen, würde man nicht Lasertechnik entwickeln.

    Aktuell wird man auf Autobahnen mit ihren penibel abgestimmten Fahrspuren, Beschilderungen, Spurtrennung als erstes Autonom fahren können. Aber bis man Bedienelemente weglassen kann, weil das Auto 100% in jeder Situation hinbekommt, werden noch 20 Jahre vergehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  2. induux international gmbh, Stuttgart
  3. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen am Rhein
  4. DATAGROUP Köln GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. 24,99€
  3. 8,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de