Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Uber legt seine…

Schade

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schade

    Autor: sevk 22.12.16 - 12:07

    Ich würde mich freuen, wenn es auch bald in meiner Region mal selbstfahrende Taxis gäbe. So muss ich wohl noch ca. 2 Jahre mehr warten. Kommen wird es so oder so.

  2. Re: Schade

    Autor: Dino13 22.12.16 - 12:52

    Natürlich wäre es schön wenn es kommt, aber nur nicht bitte das es so oder so kommt.

  3. Re: Schade

    Autor: sevk 22.12.16 - 12:54

    Was ist denn genau das Problem?

  4. Re: Schade

    Autor: h4z4rd 22.12.16 - 13:47

    Naja wenn es kommt, sollte es auch funktionieren und nicht einfach so oder so kommen.

  5. Re: Schade

    Autor: sevk 22.12.16 - 13:49

    Nun der Dienst der am besten funktioniert wird automatisch die Konkurrenz ausstechen.

  6. Re: Schade

    Autor: Mimus Polyglottos 22.12.16 - 14:34

    sevk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde mich freuen, wenn es auch bald in meiner Region mal
    > selbstfahrende Taxis gäbe. So muss ich wohl noch ca. 2 Jahre mehr warten.
    > Kommen wird es so oder so.

    Mal ganz ernst gefragt: Was erhoffst du dir als Kunde für einen Vorteil?
    Für mich sind (im Gegensatz zu autonom fahrenden Zügen) autonome Taxis kein großer Gewinn, außer für die Bilanz von Unternehmen wie "Uber".

    Bequemer und schneller als normale Taxis werden sie nicht sein. Ganz im Gegenteil, autonome Taxen werden sich wahrscheinlich außer in Notsituationen buchstabengetreu an Geschwindigkeitslimits halten, während nette Taxifahrer auch mal etwas auf die Tube drücken.

    Außerdem fällt dann eine weitere Jobsparte weg - und das bei Leuten, die sowieso nicht viel verdienen.

  7. Re: Schade

    Autor: sevk 22.12.16 - 14:38

    Jede Menge Vorteile.
    Privatautos werden komplett überflüssig, Busse werden Autonom fahren und Shuttles können Autonom, on demand und billiger fahren, etc. Etc.
    Und ja die Jobs fallen weg, was auch den Preis drücken wird. Das ist nun mal so. Hat nicht nur negatives wenn man mehr für weniger Arbeit erledigen kann. Gesamtheitlich ist das sogar ein erstrebenswertes Ziel.

  8. Re: Schade

    Autor: Mimus Polyglottos 22.12.16 - 14:45

    sevk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jede Menge Vorteile.
    > Privatautos werden komplett überflüssig, Busse werden Autonom fahren und
    > Shuttles können Autonom, on demand und billiger fahren, etc. Etc.
    > Und ja die Jobs fallen weg, was auch den Preis drücken wird. Das ist nun
    > mal so. Hat nicht nur negatives wenn man mehr für weniger Arbeit erledigen
    > kann. Gesamtheitlich ist das sogar ein erstrebenswertes Ziel.

    Hm... dass private Autos durch automatische Taxis wegfallen bezweifele ich. Normale Taxis hatten diesen Effekt ja auch nicht und das eigene Auto ist für viele Menschen ein Statussymbol.

    Busse und Züge: Das wäre auf jeden Fall toll und würde auch Unfälle etc. stark reduzieren. Ganz zu schweigen von dem Lastverkehr (keine übermüdeten Lasterfahrer mehr).

    Was Taxis angeht gehe ich aber davon aus, dass dann die zahlreichen kleinen lokalen Taxi-Unternehmen von zuküftigen Monopolisten wie Uber verdrängt werden - analog zum Thema Buchhandel/Amazon. Der Kunde hat am Ende nichts davon (Preiskontrolle durch Monopol) und viele Leute verlieren ihren Job (Taxifahrer werden ja nicht plötzlich Wirtschaftsinformatiker). Vorteile sehe ich da kaum, auch wenn es wahrscheinlich so kommen wird.

  9. Re: Schade

    Autor: Anonymer Nutzer 22.12.16 - 15:01

    > und das eigene Auto ist
    > für viele Menschen ein Statussymbol.

    Das ist aber auch schon seit Jahren rückläufig. Immer mehr gerade junge Menschen verzichten auf den Luxus eines eigenen Autos, das man in größeren Städten kaum benötigt.

    > und viele Leute verlieren ihren Job
    > (Taxifahrer werden ja nicht plötzlich Wirtschaftsinformatiker).

    Klar doch, die Droschkenkutschepferdewechsler sind heute auch alle Wirtschaftsinformatiker. Das Gefühl hat man jedenfalls manchmal^^
    Im Ernst: wenn autonome Taxen kommen, dann nicht über Nacht. Es werden also zuerst immer weniger Menschen den Beruf des Taxifahrers ergreifen, weil der Kuchen kleiner wird und somit unattraktiv. Dann gehen ja auch immer Menschen in Rente, für die dann eben weniger und irgendwann gar kein Ersatz nachrücken wird. Der Beruf wird also eher langsam sterben und dabei müssen dann eventuell auch ein paar Taxifahrer umschulen. Sowas bleibt nicht aus.
    Das ist aber auch kein Grund, an einem Berufsbild um seiner selbst Willen festzuhalten. Sollen dann in den autonomen Fahrzeugen vorne Taxifahrerdarsteller sitzen, nur damit sie aus der Arbeitslosenstatistik fliegen?

  10. Re: Schade

    Autor: Mimus Polyglottos 22.12.16 - 15:15

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    (...)
    >
    > > und viele Leute verlieren ihren Job
    > > (Taxifahrer werden ja nicht plötzlich Wirtschaftsinformatiker).
    >
    > Klar doch, die Droschkenkutschepferdewechsler sind heute auch alle
    > Wirtschaftsinformatiker. Das Gefühl hat man jedenfalls manchmal^^

    Das erklärt tatsächlich einiges ;)

    > Im Ernst: wenn autonome Taxen kommen, dann nicht über Nacht. Es werden also
    > zuerst immer weniger Menschen den Beruf des Taxifahrers ergreifen, weil der
    > Kuchen kleiner wird und somit unattraktiv. Dann gehen ja auch immer
    > Menschen in Rente, für die dann eben weniger und irgendwann gar kein Ersatz
    > nachrücken wird. Der Beruf wird also eher langsam sterben und dabei müssen
    > dann eventuell auch ein paar Taxifahrer umschulen. Sowas bleibt nicht aus.
    > Das ist aber auch kein Grund, an einem Berufsbild um seiner selbst Willen
    > festzuhalten. Sollen dann in den autonomen Fahrzeugen vorne
    > Taxifahrerdarsteller sitzen, nur damit sie aus der Arbeitslosenstatistik
    > fliegen?

    Nein, natürlich nicht. Wandel kommt und das kann man negativ oder positiv oder am besten sowohl-als-auch sehen.

    Ich sehe nur das Problem, dass insgesamt zahlreiche Jobs im Niedriglohnsegment vollautomatisiert werden und dass nicht alle Menschen hochqualifizierte Arbeit leisten können (und selbst die wird teilweise automatisiert und wegrationalisiert).

    Das Resultat ist dann am Ende, dass die Schere zwischen reich und arm noch viel extremer wird. Und das führt zu zahlreichen gesellschaftlchen Problemen.

  11. Re: Schade

    Autor: sevk 22.12.16 - 15:50

    Mimus Polyglottos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hm... dass private Autos durch automatische Taxis wegfallen bezweifele ich.
    > Normale Taxis hatten diesen Effekt ja auch nicht und das eigene Auto ist
    > für viele Menschen ein Statussymbol.

    Alle privaten Autos werden nicht wegfallen, aber die meisten.

    > Was Taxis angeht gehe ich aber davon aus, dass dann die zahlreichen kleinen
    > lokalen Taxi-Unternehmen von zuküftigen Monopolisten wie Uber verdrängt
    > werden - analog zum Thema Buchhandel/Amazon.

    Dem wird so sein.

    > Der Kunde hat am Ende nichts davon [...]

    Das bezweifle ich.

    > und viele Leute verlieren ihren Job

    Das hat die Digitalisierung und Technologisierung so an sich.

    > Vorteile sehe ich da kaum [...]

    Ich jede Menge, sogar dass Leute den Job verlieren. (Sofern sie wieder etwas anderes finden, ich weiss, dass ich dies hier viel zu einfach darstelle)

  12. Re: Schade

    Autor: sevk 22.12.16 - 15:53

    Mimus Polyglottos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe nur das Problem, dass insgesamt zahlreiche Jobs im
    > Niedriglohnsegment vollautomatisiert werden und dass nicht alle Menschen
    > hochqualifizierte Arbeit leisten können (und selbst die wird teilweise
    > automatisiert und wegrationalisiert).
    >
    > Das Resultat ist dann am Ende, dass die Schere zwischen reich und arm noch
    > viel extremer wird. Und das führt zu zahlreichen gesellschaftlchen
    > Problemen.

    So wie es aussieht entwickelt sich das wirklich in diese Richtung, ob es dann so kommen wird kann ich nicht beurteilen. Ich bin da noch Recht positiv eingestellt und behaupte, dass es langfristig für alle genug Arbeit haben wird. Doch das wird nur die Zukunft zeigen. Trotzdem denke ich wird der Übergang für viele viel zu schnell vonstatten gehen und für diesen Fall sollten wird vorsorgen. Persönlich fände ich ja etwas in Richtung eines niedrig angesetzten bedingungslosen Grundeinkommen nicht grundverkehrt, doch das sehen die meisten anders. Etwas besseres fällt mir leider auch nicht ein.

  13. Re: Schade

    Autor: neocron 22.12.16 - 16:56

    diese Aussage ist an Naivitaet kaum zu uebertreffen ...

  14. Re: Schade

    Autor: sevk 22.12.16 - 17:25

    Erzähl mir mehr.

  15. Re: Schade

    Autor: neocron 22.12.16 - 18:27

    sevk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erzähl mir mehr.
    1. Werden solche Tests mit unausgereiften Systemen natuerlich nicht normalen Tagesbetrieb getestet! Erst wenn ausgereifte Systeme entsprechend sicher sind, dann werden sie auch im normalgebrauch eingesetzt. Dies ist ein Bereich in dem Betatest am Kunden toedlich, und somit auch fuer das Unternehmen desastroes sein kann!

    2. Wenn ein oder zwei Anbieter Probleme mit ihren autonomen Autos haben, im schlimmsten Fall fatale Unfaelle geschehen, werden die Leute sicherlich nicht zur Konkurrenz wechseln, sondern wohl eher wieder zu den menschlichen Pendants!
    Autonomes fahren wird sicherlich nicht als "modell X von A und modell Y von B" angesehen, sondern als gesamtheitliche Technologie ... schlaegt einer im Normalbetrieb fehl, trifft das alle ...
    Wir reden hier nicht von Elektronikspielzeug, bei dem man einfach reklamiert, wenn etwas schief geht! Wir reden hier von einer fuer alle gefaehrlichen Technologie, deren Verbreitung und Akzeptanz stark von entsprechend vorsichtiger und moeglichst sicherer Herangehensweise gesteigert werden kann. Ein grober Schnitzer kann die gesamte Entwicklung um Jahre zurueck werfen! Nicht aus technologischer sicht, jedoch aber aus betriebswirtschaftlicher ...
    Man schaue sich an was die Aengste der Leute in Deutschland derzeit hauptsaechlich schuert ... die Angst vor Terroranschlaegen ... und das obwohl die Chance einem solchen zum Opfer zu fallen geringer ist als sich beim Pilzesammeln zu vergiften ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Turck Vilant Systems GmbH, Mülheim an der Ruhr
  3. PKS Software GmbH, München
  4. RUAG Defence Deutschland GmbH, Wedel bei Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (PC für 59,99€, PS4 für 69,99€ - Release am 13. September)
  2. 21,99€
  3. 4,19€
  4. 137,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
Deutsche Bahn
Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
Eine Reportage von Caspar Schwietering

  1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
  2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
  3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

  1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    Elektromobilität
    Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

    Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

  2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
    Saudi-Arabien
    Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

    Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

  3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
    Biografie erscheint
    Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

    US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


  1. 14:21

  2. 12:41

  3. 11:39

  4. 15:47

  5. 15:11

  6. 14:49

  7. 13:52

  8. 13:25