Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Uber…

Bewegungsvorhersage

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bewegungsvorhersage

    Autor: Workoft 23.03.18 - 06:55

    Hier wird immer wieder erwähnt, dass Radar, IR und Lidar die Radschieberin hätte erkennen müssen lange bevor sie im Kamerabild aufgetaucht ist. Das leuchtet ein, auch dass das Auto hatte bremsen müssen sobald sie die eigene Fahrban betritt.
    Aber schon davor? Soll das Auto aus der Geschwindigkeit den Zusammenprall vorhersagen? Wie sieht es dann mit Autos aus, die von rechts Einbiegen und kurz vorher abbremsen? Oder Fußgängern, die von links auf die Straße laufen, aber den Verkehr im Blick haben und warten? Würde das Auto in dem Fall nicht ständig unnötige Bremsmanöver hinlegen, weil hier das Normalverhalten von Menschen im Straßenverkehr außer Acht gelassen wird?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.18 06:56 durch Workoft.

  2. Re: Bewegungsvorhersage

    Autor: happymeal 23.03.18 - 07:41

    Das Auto hat einfach überhaupt nicht gebremst, auch nicht als die Fußgängerin direkt vor ihm war.

  3. Re: Bewegungsvorhersage

    Autor: |=H 23.03.18 - 09:24

    Die Frau wird wohl kaum mit dem Rad auf der Spur gestanden haben und hat gewartet, bis das Auto kommt und ist dann vor das Auto gelaufen. Ja, ich erwarte, dass der voraussichtliche Weg einberechnet wird und wenn man sich alte Videos von Google anschaut, wird das auch gemacht.
    Das Fahrzeug hätte zudem in JEDEM Fall einen Mindestabstand halten müssen, es hat aber weder den Versuch gemacht auszuweichen, noch zu bremsen.

  4. Re: Bewegungsvorhersage

    Autor: Aluz 23.03.18 - 11:28

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frau wird wohl kaum mit dem Rad auf der Spur gestanden haben und hat
    > gewartet, bis das Auto kommt und ist dann vor das Auto gelaufen. Ja, ich
    > erwarte, dass der voraussichtliche Weg einberechnet wird und wenn man sich
    > alte Videos von Google anschaut, wird das auch gemacht.
    > Das Fahrzeug hätte zudem in JEDEM Fall einen Mindestabstand halten müssen,
    > es hat aber weder den Versuch gemacht auszuweichen, noch zu bremsen.

    Man kann nicht einfach jedes Objekt tracken und erwarten, dass keines von denen anhaelt. Autonome Autos muessen nicht nur Bewegungen erkennen sondern auch Intention ansonsten ist man staendig am bremsen, weil ein Fussgaenger mal 10 Meter weiter vorne einen Schritt Richtung Strasse und dann wieder zurueck macht. Deine "Erwartung" ist leider absolut Realitaetsfremd, auch was menschliche Fahrer angeht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Karlsruhe
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden
  3. Bosch Gruppe, Stuttgart
  4. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

  1. Smart Plug: Amazon bringt eigene smarte Steckdose auf den Markt
    Smart Plug
    Amazon bringt eigene smarte Steckdose auf den Markt

    Amazon hat seine erste eigene smarte Steckdose vorgestellt. Die Steckdose benötigt keinen Hub und kann direkt mit Alexa-Lautsprechern gesteuert werden.

  2. Echo Plus und Echo Dot: Zwei neue Alexa-Lautsprecher von Amazon
    Echo Plus und Echo Dot
    Zwei neue Alexa-Lautsprecher von Amazon

    Amazon hat zwei neue Echo-Lautsprecher vorgestellt. Der Echo Dot bleibt Amazons preiswerter Einstieg in die Welt smarter Lautsprecher, der neue Echo Plus ist für Käufer gedacht, die einen besseren Klang wünschen.

  3. Telefonieren mit Echo-Lautsprechern: Weiterhin kein Echo Connect für Deutschland
    Telefonieren mit Echo-Lautsprechern
    Weiterhin kein Echo Connect für Deutschland

    Die Markteinführung des Echo Connect lässt weiter auf sich warten. Mit dem Zubehör wird ein Echo-Lautsprecher zu einem Freisprechtelefon, mit dem über die normale Festnetzleitung telefoniert wird. Auch mit der Vorstellung neuer Alexa-Geräte gibt es dazu keine Neuigkeiten.


  1. 21:22

  2. 21:16

  3. 20:12

  4. 20:09

  5. 19:11

  6. 18:50

  7. 18:06

  8. 17:40