1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Uber…

Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: jkow 22.03.18 - 10:26

    1. Die Fußgängerin latscht viel zu langsam über eine befahrene Straße.
    2. Das Fahrrad hat keine Reflektoren.
    3. Die Fahrerin hat nicht augepasst.
    4. Die Fahrzeugtechnik hat ein Objekt auf der Fahrbahn offensichtlich nicht erkannt. Hat das Auto überhaupt gebremst? Hätte auch ausweichen können.

    Punkte 1-3 werden sich nicht ändern. Auf Grund solcher Nachlässigkeiten wird es immer Verkehrstote geben.

    Bei Punkt 4 habe ich Hoffnung.

    Eigentlich ein perfektes Beispiel, weshalb autonomes Fahren zu befürworten ist.

  2. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: px 22.03.18 - 10:39

    +1

    Die Technik spielte hier nur eine geringfügige Rolle und konnte leider wider Erwarten kein Wunder bewirken. Die mit Abstand besten Chancen zum Verhindern dieses Vorfalls hatte schlicht die Fahrradschieberin...

  3. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: h3nNi 22.03.18 - 10:41

    Das Auto hätte die Fußgängerin erkennen und auch die Laufrichtung interpretieren und vorrausberechnen müssen. Googles Auto konnte das schon vor drei Jahren!

    Was bringt ein Self Driving Car, wenn er selbst nur mit Tunnelblick unterwegs ist, wie so mancher Mensch?

  4. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: DooMMasteR 22.03.18 - 10:44

    Das Video scheint von einer Logitech WebCam zu stammen:
    https://imgur.com/gallery/XQrAB
    das ist die Stelle mit einem Handy aufgenommen.

    Das Auto hat außerdem IR-Cams, LIDAR und Radar, warum dennoch nicht gebremst wurde ist eher der unerklärliche Teil.
    https://watchguardvideo.com/video-gallery/zsl-passing-ambulance-night-sample-video-footage
    So sieht Footage einer brauchbaren Kamera mit etwas mehr dynamikumfang von solchen Szenen aus.

    Sry aber vor allem die Technik hat auf ganzer Linie versagt, jeder Audi A7 usw. hätte vor dem Menschen/Hindernis gewarnt.

  5. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: ghj 22.03.18 - 10:55

    4.
    Meine Vermutung ist, dass Objekte nur auf der eigenen Fahrbahn als Hindernis erfasst werden und ein ueberqueren nicht als solches ausgewertet wird. In sofern ist die Fussgaengerin fuer die Technik ein Objekt auf der anderen Fahrbahnseite und somit kein Problem erkennbar fuer die Technik. Tja billige autonome Technik ohne Algorithmen die irgendwas logisch auswerten / interpretieren....



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.18 10:55 durch ghj.

  6. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: quineloe 22.03.18 - 10:58

    jkow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich ein perfektes Beispiel, weshalb autonomes Fahren zu befürworten
    > ist.
    Eigentlich ist das genau die Sorte von Unfall, wo die autonomen Autos glänzen müssen.

    Uber sollte hier ganz genau erklären, warum das nicht der Fall war.

    Und "Die Fahrerin"? Echt?
    Das geht jetzt mit dem Gendern aber ein wenig weit, oder?

  7. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: ghj 22.03.18 - 10:59

    h3nNi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Auto hätte die Fußgängerin erkennen und auch die Laufrichtung
    > interpretieren und vorrausberechnen müssen. Googles Auto konnte das schon
    > vor drei Jahren!
    >
    > Was bringt ein Self Driving Car, wenn er selbst nur mit Tunnelblick
    > unterwegs ist, wie so mancher Mensch?

    Da habe ich so meine Zweifel dass Google soviel weiter ist und dass dann auch noch vor 3 Jahren...

  8. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: DooMMasteR 22.03.18 - 10:59

    jede noch so einfache motion flow analyse hätte das Hindernis, spätestens als auch in diesem Video die füße sichtbar werden, erkennen müssen und zum Verhindern 100% Bremskraft fordern müssen, aber statt dessen passiert NICHTS. Das ist das erschreckende.

    Die Google Autos werden schon langsamer wenn sie einen Radfahrer/Fußgänger nur erkennen, das Fahrzeug hier faehrt mit 40 mph einfach weiter.

    Wäre noch spannend ob der mensch oder das auto am ende gebremst haben.

  9. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: DooMMasteR 22.03.18 - 11:02

    Viele Serienfahrzeuge hätten einen solchen Unfall erkennen und verhindern sollen, also VWs Nachtsichtzeug z.B.
    https://imgur.com/gallery/XQrAB
    https://watchguardvideo.com/video-gallery/zsl-passing-ambulance-night-sample-video-footage

  10. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: h3nNi 22.03.18 - 11:03

    https://youtu.be/br7dV9irIb8?t=9m6s

  11. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: h3nNi 22.03.18 - 11:09

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und "Die Fahrerin"? Echt?
    > Das geht jetzt mit dem Gendern aber ein wenig weit, oder?

    Warum zum Teufel muss heutzutage jeder so ein Fass aufmachen? Es sitzt eine weibliche Person am Steuer und man schreibt Fahrerin. Bis gerade jetzt habe ich intuitiv Fahrerin geschrieben ohne groß darüber nachzudenken.

  12. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: gadthrawn 22.03.18 - 11:14

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jkow schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eigentlich ein perfektes Beispiel, weshalb autonomes Fahren zu
    > befürworten
    > > ist.
    > Eigentlich ist das genau die Sorte von Unfall, wo die autonomen Autos
    > glänzen müssen.
    >
    > Uber sollte hier ganz genau erklären, warum das nicht der Fall war.
    >
    > Und "Die Fahrerin"? Echt?
    > Das geht jetzt mit dem Gendern aber ein wenig weit, oder?

    Das ist eine Frau am Steuer. Erkennt man halt schlecht - Billigkameras.

  13. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: Anonymer Nutzer 22.03.18 - 11:14

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jkow schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eigentlich ein perfektes Beispiel, weshalb autonomes Fahren zu
    > befürworten
    > > ist.
    > Eigentlich ist das genau die Sorte von Unfall, wo die autonomen Autos
    > glänzen müssen.
    >
    > Uber sollte hier ganz genau erklären, warum das nicht der Fall war.
    >
    > Und "Die Fahrerin"? Echt?
    > Das geht jetzt mit dem Gendern aber ein wenig weit, oder?

    https://www.duden.de/rechtschreibung/Fahrerin

  14. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: gadthrawn 22.03.18 - 11:16

    jkow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Die Fußgängerin latscht viel zu langsam über eine befahrene Straße.

    Wäre sie schneller würden viele sagen: die ist vor ein Auto gerannt.

    > 2. Das Fahrrad hat keine Reflektoren.

    Muss es dort nicht haben.

    > 3. Die Fahrerin hat nicht augepasst.

    Problem von autonomen fahrne - man vertraut der Technik immer mehr.

    > 4. Die Fahrzeugtechnik hat ein Objekt auf der Fahrbahn offensichtlich nicht
    > erkannt. Hat das Auto überhaupt gebremst? Hätte auch ausweichen können.

    Das Auto hat auch nach dem Aufprall nicht gebremst - es hat schlicht keien Sensoren um einen Aufprall zu registrieren.

    > Eigentlich ein perfektes Beispiel, weshalb autonomes Fahren zu befürworten
    > ist.

    Eigentlich ein Beispiel wo die Technik versagt. Die Frau ist schon fast am Auto vorbei. Kommt von links, Auto erwischt sie rechts. Kein bremsen, kein Ausweichen. Gar keine Erkennung dass da ein Mensch ist oder war.

  15. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: Stepinsky 22.03.18 - 11:18

    ghj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da habe ich so meine Zweifel dass Google soviel weiter ist und dass dann
    > auch noch vor 3 Jahren...
    Begründung? Nach meinem Wissensstand (ich lese sehr viel zu dem Thema) hat Waymo mit Abstand die größte Erfahrung mit autonomen Fahrzeugen. Uber ist erst sehr spät dazu gekommen und dürfte deshalb noch einige Defizite haben.

    Zum Fall selbst:
    Ich denke, dass die Entlastungs-Ausssage der Polizei viel zu schnell kam. Dass man auf einem Video etwas schlecht erkennt, sagt in erster Linie nur etwas über die verwendete Kamera aus. Eine schlechte Kamera spricht gegen den Hersteller.
    Mit Lidar hätte die Person erkannt werden müssen. Worin soll das Sicherheitsplus eines autonomen Fahrzeug liegen, wenn man Dinge nicht besser macht, als der Mensch?
    Da das Auto zu schnell unterwegs war und die restliche Sensorik die Fußgängerin nicht erfasst hat, scheinen Uber Autos noch große generelle Probleme zu haben.

    Der Vorfall zeigt auch, dass blindes Vertrauen, dass Technik schon alles besser mache nicht gerechtfertigt ist. Da keine neutrale Instanz jemals die Algorithmen eines autonomen Fahrzeugs analysieren oder kontrollieren kann, sind wir beim zentralen Sicherheitsaspekt blind auf die Industrie angewiesen. Und wieso soll ausgerechnet die Autoindustrie fehlerfreie Software schreiben? Beim Dieselbetrug hat man gesehen, wie gut das mit dem Vertrauen in diese Industrie klappt.

  16. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: quineloe 22.03.18 - 11:24

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das Auto hat auch nach dem Aufprall nicht gebremst - es hat schlicht keien
    > Sensoren um einen Aufprall zu registrieren.
    >

    Sind alle autonomen Autos derzeit so scheiße oder ist das mal wieder die handschrift von Robert Kalanick?

  17. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: gaym0r 22.03.18 - 11:27

    Stepinsky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ghj schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da habe ich so meine Zweifel dass Google soviel weiter ist und dass dann
    > > auch noch vor 3 Jahren...
    > Begründung? Nach meinem Wissensstand (ich lese sehr viel zu dem Thema) hat
    > Waymo mit Abstand die größte Erfahrung mit autonomen Fahrzeugen. Uber ist
    > erst sehr spät dazu gekommen und dürfte deshalb noch einige Defizite
    > haben.

    Das Auto ist ja auch von volvo, nicht von uber hergestellt.

  18. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: Cypher 22.03.18 - 11:40

    Hier haben defintiv alle Beteiligten versagt.

    1. Radfahrerin hatte weder Reflektoren noch Licht am Fahrrad
    2. Radfahrerin überquert an einer dunklen Stelle zu langsam eine schnell befahrene Straße
    3. Sichheitsfahrer/in war nicht aufmerksam (Wobei es fraglich ist ob bei voller Aufmerksamkeit die Reaktionszeit ausgereicht hätte, aber zumindest er hätte die Geschwindigkeit signifikant drosseln können)
    4. Technik im Auto sollte unabhänhig von den Lichtverhältnissen in der Lage sein 50-100 Meter im Voraus alles zu erfassen und Bewegungen vorherzusehe bzw. zu berechnen.

    Nichtsdestotrotz zeigt dieser Unfall weshalb autonomes Fahrer kommen muss.
    Ein menschlicher Fahrer hätte den Aufprall nicht verhindern können. Die Technik (wenn sie denn funktioniert hätte) wäre dazu in der Lage gewesen

  19. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: User_x 22.03.18 - 11:51

    das auto ist zu schnell! im wohngebiet muss man mit sowas rechnen.

  20. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: divStar 22.03.18 - 12:33

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das auto ist zu schnell! im wohngebiet muss man mit sowas rechnen.
    Auch nach den dortigen Gesetzen zu schnell?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. InnoGames GmbH, Hamburg
  3. IDS GmbH, Ettlingen
  4. über duerenhoff GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy S10 128 GB für 555€ statt 599€ im Vergleich und Sony Xperia 10 21:9 64...
  2. (u. a. HP Omen 25 FHD/144 Hz für 169€, MSI Optix MAG271CQP WQHD/144 Hz für 339€ und...
  3. 159€ (neuer Tiefpreis)
  4. 119,90€ (Vergleichspreis 148,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Wasserverbrauch: Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich
    Wasserverbrauch
    Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich

    Nach Kritik aus der Bevölkerung hat sich Tesla-Chef Elon Musk persönlich in die Debatte um die geplante Gigafactory für Elektroautos in Brandenburg eingeschaltet. Auch die Landesregierung sieht die Gerüchteküche brodeln.

  2. United States Space Force: Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans
    United States Space Force
    Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans

    Präsident Donald Trump hat das Logo der Space Force präsentiert, einer neuen Teilstreitkraft der Vereinigten Staaten. Weil das Logo der Militärsparte stark an das der Sternenflotte von Star Trek erinnert, gibt es Kritik.

  3. ROG Strix XG17AHPE: Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz
    ROG Strix XG17AHPE
    Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz

    Portables Display für unterwegs: Der ROG Strix XG17AHPE ist ein 17-Zöller mit 1080p-Auflösung und 240 Hz. Laut Asus eignet sich der Bildschirm für Gaming am Notebook, selbst ein Akku ist integriert.


  1. 13:15

  2. 12:50

  3. 11:43

  4. 19:34

  5. 16:40

  6. 16:03

  7. 15:37

  8. 15:12