Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Uber…

Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: jkow 22.03.18 - 10:26

    1. Die Fußgängerin latscht viel zu langsam über eine befahrene Straße.
    2. Das Fahrrad hat keine Reflektoren.
    3. Die Fahrerin hat nicht augepasst.
    4. Die Fahrzeugtechnik hat ein Objekt auf der Fahrbahn offensichtlich nicht erkannt. Hat das Auto überhaupt gebremst? Hätte auch ausweichen können.

    Punkte 1-3 werden sich nicht ändern. Auf Grund solcher Nachlässigkeiten wird es immer Verkehrstote geben.

    Bei Punkt 4 habe ich Hoffnung.

    Eigentlich ein perfektes Beispiel, weshalb autonomes Fahren zu befürworten ist.

  2. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: px 22.03.18 - 10:39

    +1

    Die Technik spielte hier nur eine geringfügige Rolle und konnte leider wider Erwarten kein Wunder bewirken. Die mit Abstand besten Chancen zum Verhindern dieses Vorfalls hatte schlicht die Fahrradschieberin...

  3. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: h3nNi 22.03.18 - 10:41

    Das Auto hätte die Fußgängerin erkennen und auch die Laufrichtung interpretieren und vorrausberechnen müssen. Googles Auto konnte das schon vor drei Jahren!

    Was bringt ein Self Driving Car, wenn er selbst nur mit Tunnelblick unterwegs ist, wie so mancher Mensch?

  4. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: DooMMasteR 22.03.18 - 10:44

    Das Video scheint von einer Logitech WebCam zu stammen:
    https://imgur.com/gallery/XQrAB
    das ist die Stelle mit einem Handy aufgenommen.

    Das Auto hat außerdem IR-Cams, LIDAR und Radar, warum dennoch nicht gebremst wurde ist eher der unerklärliche Teil.
    https://watchguardvideo.com/video-gallery/zsl-passing-ambulance-night-sample-video-footage
    So sieht Footage einer brauchbaren Kamera mit etwas mehr dynamikumfang von solchen Szenen aus.

    Sry aber vor allem die Technik hat auf ganzer Linie versagt, jeder Audi A7 usw. hätte vor dem Menschen/Hindernis gewarnt.

  5. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: ghj 22.03.18 - 10:55

    4.
    Meine Vermutung ist, dass Objekte nur auf der eigenen Fahrbahn als Hindernis erfasst werden und ein ueberqueren nicht als solches ausgewertet wird. In sofern ist die Fussgaengerin fuer die Technik ein Objekt auf der anderen Fahrbahnseite und somit kein Problem erkennbar fuer die Technik. Tja billige autonome Technik ohne Algorithmen die irgendwas logisch auswerten / interpretieren....



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.18 10:55 durch ghj.

  6. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: quineloe 22.03.18 - 10:58

    jkow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich ein perfektes Beispiel, weshalb autonomes Fahren zu befürworten
    > ist.
    Eigentlich ist das genau die Sorte von Unfall, wo die autonomen Autos glänzen müssen.

    Uber sollte hier ganz genau erklären, warum das nicht der Fall war.

    Und "Die Fahrerin"? Echt?
    Das geht jetzt mit dem Gendern aber ein wenig weit, oder?

  7. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: ghj 22.03.18 - 10:59

    h3nNi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Auto hätte die Fußgängerin erkennen und auch die Laufrichtung
    > interpretieren und vorrausberechnen müssen. Googles Auto konnte das schon
    > vor drei Jahren!
    >
    > Was bringt ein Self Driving Car, wenn er selbst nur mit Tunnelblick
    > unterwegs ist, wie so mancher Mensch?

    Da habe ich so meine Zweifel dass Google soviel weiter ist und dass dann auch noch vor 3 Jahren...

  8. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: DooMMasteR 22.03.18 - 10:59

    jede noch so einfache motion flow analyse hätte das Hindernis, spätestens als auch in diesem Video die füße sichtbar werden, erkennen müssen und zum Verhindern 100% Bremskraft fordern müssen, aber statt dessen passiert NICHTS. Das ist das erschreckende.

    Die Google Autos werden schon langsamer wenn sie einen Radfahrer/Fußgänger nur erkennen, das Fahrzeug hier faehrt mit 40 mph einfach weiter.

    Wäre noch spannend ob der mensch oder das auto am ende gebremst haben.

  9. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: DooMMasteR 22.03.18 - 11:02

    Viele Serienfahrzeuge hätten einen solchen Unfall erkennen und verhindern sollen, also VWs Nachtsichtzeug z.B.
    https://imgur.com/gallery/XQrAB
    https://watchguardvideo.com/video-gallery/zsl-passing-ambulance-night-sample-video-footage

  10. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: h3nNi 22.03.18 - 11:03

    https://youtu.be/br7dV9irIb8?t=9m6s

  11. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: h3nNi 22.03.18 - 11:09

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und "Die Fahrerin"? Echt?
    > Das geht jetzt mit dem Gendern aber ein wenig weit, oder?

    Warum zum Teufel muss heutzutage jeder so ein Fass aufmachen? Es sitzt eine weibliche Person am Steuer und man schreibt Fahrerin. Bis gerade jetzt habe ich intuitiv Fahrerin geschrieben ohne groß darüber nachzudenken.

  12. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: gadthrawn 22.03.18 - 11:14

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jkow schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eigentlich ein perfektes Beispiel, weshalb autonomes Fahren zu
    > befürworten
    > > ist.
    > Eigentlich ist das genau die Sorte von Unfall, wo die autonomen Autos
    > glänzen müssen.
    >
    > Uber sollte hier ganz genau erklären, warum das nicht der Fall war.
    >
    > Und "Die Fahrerin"? Echt?
    > Das geht jetzt mit dem Gendern aber ein wenig weit, oder?

    Das ist eine Frau am Steuer. Erkennt man halt schlecht - Billigkameras.

  13. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: Anonymer Nutzer 22.03.18 - 11:14

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jkow schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eigentlich ein perfektes Beispiel, weshalb autonomes Fahren zu
    > befürworten
    > > ist.
    > Eigentlich ist das genau die Sorte von Unfall, wo die autonomen Autos
    > glänzen müssen.
    >
    > Uber sollte hier ganz genau erklären, warum das nicht der Fall war.
    >
    > Und "Die Fahrerin"? Echt?
    > Das geht jetzt mit dem Gendern aber ein wenig weit, oder?

    https://www.duden.de/rechtschreibung/Fahrerin

  14. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: gadthrawn 22.03.18 - 11:16

    jkow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Die Fußgängerin latscht viel zu langsam über eine befahrene Straße.

    Wäre sie schneller würden viele sagen: die ist vor ein Auto gerannt.

    > 2. Das Fahrrad hat keine Reflektoren.

    Muss es dort nicht haben.

    > 3. Die Fahrerin hat nicht augepasst.

    Problem von autonomen fahrne - man vertraut der Technik immer mehr.

    > 4. Die Fahrzeugtechnik hat ein Objekt auf der Fahrbahn offensichtlich nicht
    > erkannt. Hat das Auto überhaupt gebremst? Hätte auch ausweichen können.

    Das Auto hat auch nach dem Aufprall nicht gebremst - es hat schlicht keien Sensoren um einen Aufprall zu registrieren.

    > Eigentlich ein perfektes Beispiel, weshalb autonomes Fahren zu befürworten
    > ist.

    Eigentlich ein Beispiel wo die Technik versagt. Die Frau ist schon fast am Auto vorbei. Kommt von links, Auto erwischt sie rechts. Kein bremsen, kein Ausweichen. Gar keine Erkennung dass da ein Mensch ist oder war.

  15. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: Stepinsky 22.03.18 - 11:18

    ghj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da habe ich so meine Zweifel dass Google soviel weiter ist und dass dann
    > auch noch vor 3 Jahren...
    Begründung? Nach meinem Wissensstand (ich lese sehr viel zu dem Thema) hat Waymo mit Abstand die größte Erfahrung mit autonomen Fahrzeugen. Uber ist erst sehr spät dazu gekommen und dürfte deshalb noch einige Defizite haben.

    Zum Fall selbst:
    Ich denke, dass die Entlastungs-Ausssage der Polizei viel zu schnell kam. Dass man auf einem Video etwas schlecht erkennt, sagt in erster Linie nur etwas über die verwendete Kamera aus. Eine schlechte Kamera spricht gegen den Hersteller.
    Mit Lidar hätte die Person erkannt werden müssen. Worin soll das Sicherheitsplus eines autonomen Fahrzeug liegen, wenn man Dinge nicht besser macht, als der Mensch?
    Da das Auto zu schnell unterwegs war und die restliche Sensorik die Fußgängerin nicht erfasst hat, scheinen Uber Autos noch große generelle Probleme zu haben.

    Der Vorfall zeigt auch, dass blindes Vertrauen, dass Technik schon alles besser mache nicht gerechtfertigt ist. Da keine neutrale Instanz jemals die Algorithmen eines autonomen Fahrzeugs analysieren oder kontrollieren kann, sind wir beim zentralen Sicherheitsaspekt blind auf die Industrie angewiesen. Und wieso soll ausgerechnet die Autoindustrie fehlerfreie Software schreiben? Beim Dieselbetrug hat man gesehen, wie gut das mit dem Vertrauen in diese Industrie klappt.

  16. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: quineloe 22.03.18 - 11:24

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das Auto hat auch nach dem Aufprall nicht gebremst - es hat schlicht keien
    > Sensoren um einen Aufprall zu registrieren.
    >

    Sind alle autonomen Autos derzeit so scheiße oder ist das mal wieder die handschrift von Robert Kalanick?

  17. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: gaym0r 22.03.18 - 11:27

    Stepinsky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ghj schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da habe ich so meine Zweifel dass Google soviel weiter ist und dass dann
    > > auch noch vor 3 Jahren...
    > Begründung? Nach meinem Wissensstand (ich lese sehr viel zu dem Thema) hat
    > Waymo mit Abstand die größte Erfahrung mit autonomen Fahrzeugen. Uber ist
    > erst sehr spät dazu gekommen und dürfte deshalb noch einige Defizite
    > haben.

    Das Auto ist ja auch von volvo, nicht von uber hergestellt.

  18. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: Cypher 22.03.18 - 11:40

    Hier haben defintiv alle Beteiligten versagt.

    1. Radfahrerin hatte weder Reflektoren noch Licht am Fahrrad
    2. Radfahrerin überquert an einer dunklen Stelle zu langsam eine schnell befahrene Straße
    3. Sichheitsfahrer/in war nicht aufmerksam (Wobei es fraglich ist ob bei voller Aufmerksamkeit die Reaktionszeit ausgereicht hätte, aber zumindest er hätte die Geschwindigkeit signifikant drosseln können)
    4. Technik im Auto sollte unabhänhig von den Lichtverhältnissen in der Lage sein 50-100 Meter im Voraus alles zu erfassen und Bewegungen vorherzusehe bzw. zu berechnen.

    Nichtsdestotrotz zeigt dieser Unfall weshalb autonomes Fahrer kommen muss.
    Ein menschlicher Fahrer hätte den Aufprall nicht verhindern können. Die Technik (wenn sie denn funktioniert hätte) wäre dazu in der Lage gewesen

  19. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: User_x 22.03.18 - 11:51

    das auto ist zu schnell! im wohngebiet muss man mit sowas rechnen.

  20. Re: Hier haben alle versagt - einzig bei der Technik besteht Hoffnung

    Autor: divStar 22.03.18 - 12:33

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das auto ist zu schnell! im wohngebiet muss man mit sowas rechnen.
    Auch nach den dortigen Gesetzen zu schnell?

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen Referat Verwaltung/Personal (BKZ), Pirna
  3. Landesbank Hessen-Thüringen, Offenbach am Main
  4. VDI Wissensforum GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 31,49€
  3. 0,90€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

  1. 100 MBit/s: Netcologne beginnt mit Vectoring im Nahbereich
    100 MBit/s
    Netcologne beginnt mit Vectoring im Nahbereich

    Nicht nur die Telekom hat beim Vectoring-Ausbau der Kabelverzweiger am Straßenrand den Zuschlag erhalten. Netcologne aus Köln beginnt nun auch und verlegt dabei 25 Kilometer Glasfaserleitungen, erklärt Geschäftsführer Timo von Lepel.

  2. 5G: Vodafone für gleiche Regeln bei Frequenzvergabe in der EU
    5G
    Vodafone für gleiche Regeln bei Frequenzvergabe in der EU

    Die Finnen haben es laut Hannes Ametsreiter bei der 5G-Auktion richtig gemacht, weil nur 77,6 Millionen Euro Erlös erzielt wurden. Der Vodafone-Deutschland-Chef tritt für einheitliche Vergaberegeln in der EU ein.

  3. Tele-Kompass: Ländliche Internetversorgung kaum verbessert
    Tele-Kompass
    Ländliche Internetversorgung kaum verbessert

    Laut einer neuen VATM-Studie hat der Vectoringausbau die Versorgung auf dem Lande kaum verbessert. Auch das neue Gigabit-Ziel der Bundesregierung konnte nicht erreicht werden.


  1. 19:33

  2. 18:44

  3. 17:30

  4. 17:05

  5. 15:18

  6. 15:02

  7. 14:43

  8. 13:25