1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Uber wird…

Warum hat er den Job gewechselt..?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum hat er den Job gewechselt..?

    Autor: AntiiHeld 21.04.20 - 14:06

    Ich meine bei Google verdient man bestimmt nicht schlecht...

  2. Re: Warum hat er den Job gewechselt..?

    Autor: KnutRider 21.04.20 - 14:09

    Geld ist nicht alles

  3. Re: Warum hat er den Job gewechselt..?

    Autor: quineloe 21.04.20 - 14:30

    Ja klar, aber dann zu Uber? Das passt nicht, außer die zahlen noch mehr.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  4. Re: Warum hat er den Job gewechselt..?

    Autor: Thinal 21.04.20 - 14:34

    Vielleicht hast du nicht richtig gelesen. Er hat ein Startup gegründet, das von Uber gekauft wurde, er ist nicht direkt zu Uber gewechselt.

  5. Re: Warum hat er den Job gewechselt..?

    Autor: vvwolf 21.04.20 - 14:36

    AntiiHeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine bei Google verdient man bestimmt nicht schlecht...

    Ein Verwandter von mir arbeitet bei Google, allerdings nur als Entwickler. Das Gehalt ist sehr hoch, für deutsche Verhältnisse. Aber: Die Ausgaben sind auch sehr hoch, selbst grässliche Hütten gingen in Vor-Corona-Zeiten für über 1 Mio. weg. Die Verträge sind praktisch wöchentlich zu kündigen, wenn dein Projekt endet und du findest kein Ersatzprojekt, bist du draußen.

    Und behandelt wirst du wie eine Nummer, und zwar eine kleine. Beim besagten Waymo sollen die Verhältnisse richtig schlecht gewesen sein, vor allem wackelte das gesamte Projekt eine Zeitlang und die Leute fingen an, Alternativen zu suchen.

  6. Re: Warum hat er den Job gewechselt..?

    Autor: nils01 21.04.20 - 14:39

    Einige meiner Freunde arbeiten bei Google und Muc, die meisten versuchen schnell wieder Land zu gewinnen. Angeblich wirst du mehr oder weniger zum Campusleben gezwungen oder du gilst als Aussetziger. Weiters angebliche Intransparenz was Befoerderungen anbelangt, da dein ManagerIn dich nicht befoerdert sondern irgend eine Schatten-Managergruppe usw usw. Klang bisher sehr ungut.

  7. Re: Warum hat er den Job gewechselt..?

    Autor: quineloe 21.04.20 - 14:41

    Thinal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht hast du nicht richtig gelesen. Er hat ein Startup gegründet, das
    > von Uber gekauft wurde, er ist nicht direkt zu Uber gewechselt.


    Er hat ein Startup gegründet, das er Uber verkauft hat. Und das so flott, dass es wohl kaum nicht von Anfang an so geplant war.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  8. Re: Warum hat er den Job gewechselt..?

    Autor: Wechselgänger 21.04.20 - 15:04

    Thinal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht hast du nicht richtig gelesen. Er hat ein Startup gegründet, das
    > von Uber gekauft wurde, er ist nicht direkt zu Uber gewechselt.

    Er hatte schon Gespräche mit Uber geführt, bevor er Waymo verlassen und Ottomotto gegründet hat.
    Der Wechsel zu Uber war klar das Ziel, die Gründung eines Startups nur eine Nebelwand, uim Distanz zu Google zu schaffen.

  9. Re: Warum hat er den Job gewechselt..?

    Autor: The Ü 21.04.20 - 21:03

    Wie 'ne kleine Nummer behandelt zu werden, war Lewandoskis Problem bei Google sicher nicht. Er hat da ja 120 Millionen Dollar Bonus gekriegt, und das bezieht sich wohl allein auf die zwei Jahre, in denen er parallel an sein eigenes Ding machte. In den sieben Jahren zuvor wird er entsprechend wohl auch nicht mit 3 Euro 50 abgespeist worden sein.

    Die eigentliche Frage beantwortet das aber natürlich auch nicht. Auch wer hunderte von Millionen bekommt, kann wegen dem Geld den Job wechseln - wenn anderswo halt noch mehr Kohle winkt. Oder es hat halt andere Gründe gehabt, no way to know.

  10. Re: Warum hat er den Job gewechselt..?

    Autor: 7of9 22.04.20 - 08:42

    nils01 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einige meiner Freunde arbeiten bei Google und Muc, die meisten versuchen
    > schnell wieder Land zu gewinnen. Angeblich wirst du mehr oder weniger zum
    > Campusleben gezwungen oder du gilst als Aussetziger. Weiters angebliche
    > Intransparenz was Befoerderungen anbelangt, da dein ManagerIn dich nicht
    > befoerdert sondern irgend eine Schatten-Managergruppe usw usw. Klang bisher
    > sehr ungut.

    Auf Google Deutschland oder Google USA bezogen?

  11. Re: Warum hat er den Job gewechselt..?

    Autor: MFGSparka 22.04.20 - 09:16

    7of9 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nils01 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Einige meiner Freunde arbeiten bei Google und Muc, [...]
    >
    > Auf Google Deutschland oder Google USA bezogen?

    Spricht für Deutschland

  12. Re: Warum hat er den Job gewechselt..?

    Autor: 7of9 22.04.20 - 09:38

    MFGSparka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spricht für Deutschland


    Naja wenn man sich mal die Bewertungen zu Google Germany anschaut..... kununu dot com/de/google-germany1

    ... ließt sich das doch recht positiv. Natürlich kann man sagen, dass sicher auch frisierte Bewertungen dabei sind, aber wenn ich mir mal meine bisherigen AG anschaue, dann passt der grundlegende Tenor.

    Pech haben kann man allerdings immer..

  13. Re: Warum hat er den Job gewechselt..?

    Autor: Trockenobst 22.04.20 - 13:37

    7of9 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pech haben kann man allerdings immer..

    Ich kann von einem Bekannten, Dipl-Ing. berichten, der hat bei Google.de angeheuert, nach einem laaaangen Prozess. Es ging um eine größere Sache, das wurde von 38h schnell eine 48h Woche, Urlaub ist gesetzlich 6 Wochen aber nie mehr als 2 Wochen am Stück, überstunden wurden grundsätzlich ausbezahlt. Home Office ging, aber war eigentlich verpönt.

    Das war mehr so die Amerikanische pushpushpush Denke dort, man lernt unglaublich viel und bekommt eine Menge geistigen Freilauf das richtige zu machen, aber gleichzeitig sind die Deadlines konstant zu knapp. Irgendwie hat man immer das Gefühl, das du nicht für das Produkt oder das Team arbeitest, sondern für eine kleine Kaste von US-Managern, die mit dir und deiner Leistung Karriere machen wollen und deswegen knallhart Leute aussortieren die den "Erfolg" gefährden könnten.

    Er meinte, er könnte nicht sagen das war "schlecht", er hat gelernt sich auf das wichtige zu fokussieren, absolute Top Checker die dort gearbeitet haben, das hatte er noch nie. Technisch ist Big G. ganz oben, wenn der Laptop nicht geht ist in einer Stunde Ersatz da etc.

    Aber seine dunklen Augenringe bekam er mit viel Sonne auch nicht verdeckt.
    Nach zwei Jahren war er ausgepresst und ist in die Industrie wo man eine ruhigere Kugel bei etwas weniger Geld verdient, aber das Thema war auch fertig.

  14. Re: Warum hat er den Job gewechselt..?

    Autor: quineloe 22.04.20 - 15:19

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Technisch ist Big G. ganz oben, wenn der
    > Laptop nicht geht ist in einer Stunde Ersatz da etc.
    >

    Das schaffen wir im Mittelstand auch, und brauchen dafür deutlich weniger als eine Stunde. Das ist kein gutes benchmark.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  15. Re: Warum hat er den Job gewechselt..?

    Autor: Trockenobst 23.04.20 - 00:56

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das schaffen wir im Mittelstand auch, und brauchen dafür deutlich weniger
    > als eine Stunde. Das ist kein gutes benchmark.

    Mit dem letzten Sync aller Anwendungen, auch Office, Entwicklerumgebungen wie Visual Studio?
    "Leeres" Laptop mit altem Backup vor drei Monaten kann jeder bespielen, ich brauche für meinen aktuellen sogar mit selbstgeschriebenen Skripten etwa 3h bis alle Tools wieder drauf sind. Und dann muss ich alle Einstellungen in allen Tools wiederholen.

    Ich hatte letztens ein Dell von der Bank in der Hand, kurz vor dem runterfahren synct er noch allerlei Zeug, inkl. Registry Änderungen. Viele Tools schreiben ja keine .ini Files mehr. Das ist schon eher cheffig, als "hol dir halt einen neuen Laptop!". Das ist ja nur 10% der Arbeit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.20 00:57 durch Trockenobst.

  16. Re: Warum hat er den Job gewechselt..?

    Autor: amagol 23.04.20 - 06:07

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit dem letzten Sync aller Anwendungen, auch Office, Entwicklerumgebungen
    > wie Visual Studio?

    Was braucht man denn ausser Chrome? Bei allen grossen Firmen, bei denen ich in den letzten Jahren gearbeitet habe durfte auf dem Laptop eh kein IP sein.

    Mail? Intranet!
    Design Docs? Intranet!
    Code? Intranet!
    Irgendwas anderes? Intranet!

    Ich mache jetzt seit 2 Monaten WFH mit 'nem Pixelbook + 2 externen Monitoren - keine lokal installierten Apps, alles im Browser. Wenn das ersetzt werden muss ist in 5-10 Minuten alles wieder wie vorher - am laengsten dauert es die Bildschirme zu sortieren.

  17. Re: Warum hat er den Job gewechselt..?

    Autor: quineloe 23.04.20 - 13:17

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quineloe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das schaffen wir im Mittelstand auch, und brauchen dafür deutlich
    > weniger
    > > als eine Stunde. Das ist kein gutes benchmark.
    >
    > Mit dem letzten Sync aller Anwendungen, auch Office, Entwicklerumgebungen
    > wie Visual Studio?
    > "Leeres" Laptop mit altem Backup vor drei Monaten kann jeder bespielen, ich
    > brauche für meinen aktuellen sogar mit selbstgeschriebenen Skripten etwa 3h
    > bis alle Tools wieder drauf sind. Und dann muss ich alle Einstellungen in
    > allen Tools wiederholen.
    >
    > Ich hatte letztens ein Dell von der Bank in der Hand, kurz vor dem
    > runterfahren synct er noch allerlei Zeug, inkl. Registry Änderungen. Viele
    > Tools schreiben ja keine .ini Files mehr. Das ist schon eher cheffig, als
    > "hol dir halt einen neuen Laptop!". Das ist ja nur 10% der Arbeit.

    Wenn ihr natürlich absichtlich Steinzeitmäßig arbeitet, um sich dann damit zu brüsten dass andere mit der Steinzeitarbeit nicht so schnell sind wie man selber, dann kann man damit bestimmt beim Layer8Fehler punkten.

    Das einzige, was bei uns noch lokal auf der Festplatte liegt ist die .ost
    Und die zieht man am LAN vollautomatisch genau so nach, wie sie vorher war.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RATIONAL Aktiengesellschaft, Landsberg am Lech
  2. Fressnapf Holding SE, Krefeld
  3. RSG Group GmbH, Berlin
  4. UnternehmerTUM GmbH, Garching/München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 3070 VENTUS 2X 8G OC für 749€)
  2. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
    Star Trek: Lower Decks
    Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

    Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Tobias Költzsch

    1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
    2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
    3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert