Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Waymo will…

Bedingung ist:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bedingung ist:

    Autor: Oh je 15.04.18 - 18:16

    . Bedingung ist, dass ein Mensch das Auto aus der Ferne überwacht. Dieser Remote Operator muss in der Lage sein, die Steuerung zu übernehmen und das Auto notfalls in einen sicheren Zustand zu überführen.

    Es ändert sich also fast nix. Ausser dass es billiger wird, und dass für den Fall des Eingreifens noch eine zusätzliche Verzögerung dazu kommt. Von Funklöchern gehe ich jetzt man nicht aus. Die werden diese lächerlich winzige und ruhige Ecke wo die Karren rumkurven wohl hinreichend gut ausgeleuchtet haben (Chandler, Arizona).

  2. Re: Bedingung ist:

    Autor: chefin 16.04.18 - 09:32

    Oh je schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > . Bedingung ist, dass ein Mensch das Auto aus der Ferne überwacht. Dieser
    > Remote Operator muss in der Lage sein, die Steuerung zu übernehmen und das
    > Auto notfalls in einen sicheren Zustand zu überführen.
    >
    > Es ändert sich also fast nix. Ausser dass es billiger wird, und dass für
    > den Fall des Eingreifens noch eine zusätzliche Verzögerung dazu kommt. Von
    > Funklöchern gehe ich jetzt man nicht aus. Die werden diese lächerlich
    > winzige und ruhige Ecke wo die Karren rumkurven wohl hinreichend gut
    > ausgeleuchtet haben (Chandler, Arizona).

    Genau

    Hier gehts auch nicht um Alltagsfahrten sondern um Grundlagenforschung. Da wird genau so agiert. Im Prinzip weis man ja wo man noch eingreifen muss und wo nicht. In Millionen von Testkilometern mit Fahrern on Board hat man das getestet. Nun gehts zum nächsten Schritt. Remotecontroll. Reine Grundlagenforschung.

    Alltagstauglich wird man dann, wenn ein Gebiet zu 100% sicher Funktechnisch ausgebaut ist, das Fahrzeug im Falle eines Verbindungsabruchs selbst anhalten kann im Safemode, also zb auch den Spurwechsel zur Standspur selbstständig hinbekommt auf den Highways oder eben in der Stadt zum rechten Rand mit Warnblinker. Es ist ja nicht so, das uns das mit menschlichen Fahrern nicht auch passiert. Incl Motorausfall und man muss auch auf der linken Spur stehen bleiben, weil der Wechsel nach rechts nicht mehr möglich ist. Auf der Autobahn heist das: Hoffen und Beten das keiner da hinten schläft. Völlig Human, wenn eben mal technische Probleme vorkommen.

    Wenn diese Grundlagenforschung dann genug Erkenntnisse gebracht hat, geht man zum nächsten Schritt über. Genau so hat es damals Werner von Braun geschafft auf den Mond zu fliegen. Ohne viel Computer und Kontrollmöglichkeiten. Schritt für Schritt Grundlagenforschung, Einzeltests, bis hin zur Mondumrundung mit simulierter Landung. Und er DANN ist man wirklich gelandet. 10 Flüge ohne Landung, hunderte von Bodenteste der Komponenten.

    Sowas nennt man Entwicklung und Grundlagenforschung.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. TV-Angebote von Sony, LG und Philips)
  2. 129€ (Bestpreis!)
  3. 259,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 299€ + Versand (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    1. Nissan: Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover
      Nissan
      Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover

      Die Luxusmarke Infiniti baut Verbrennerfahrzeuge, ein vollelektrisches Auto gibt es von diesem Hersteller noch nicht. Angesichts der Pionierarbeit der Muttergesellschaft Nissan ist das verwunderlich. Nun wurden erste Bilder eines Elektro-Infinitis veröffentlicht.

    2. Kalifornien: Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
      Kalifornien
      Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

      Im US-Bundesstaat Kalifornien ist eine der härtesten Regelung des Westens im Hinblick auf Elektromobilität verabschiedet worden. Ab 2029 muss jeder neu zugelassene Stadtbus elektrisch fahren.

    3. Mainboard: Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter
      Mainboard
      Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter

      Mit dem B365 hat Intel einen weiteren Chipsatz für Sockel-LGA-1151-v2-Mainboards aufgelegt. Auch wenn der Name suggeriert, es sei der B360-Nachfolger, ist der Chip ein älteres 22-nm-Modell. So kann Intel seine 14-nm-Fabs für CPUs entlasten, denn 10 nm lässt weiter auf sich warten.


    1. 15:00

    2. 13:00

    3. 11:30

    4. 11:00

    5. 10:30

    6. 10:02

    7. 08:00

    8. 23:36