1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das…

Der Fahrer muss nur noch eingreifen, wenn das Auto nicht mehr weiter weiß

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Fahrer muss nur noch eingreifen, wenn das Auto nicht mehr weiter weiß

    Autor: mark.wolf 08.11.19 - 12:48

    "Das Auto fährt von allein.", von wegen, eben nicht. Alles ganz nette Teillösungen aber vom alleine Fahren ist das noch Jahrzehnte weit weg. "zeigt unsere Testfahrt, wie viel sich beim autonomen Fahren bereits getan hat." Echt? Autonom, heißt ohne externe Infrastruktur, ohne hochpräzise Karten und ohne Interaktion mit der Umgebung. Und da soll sich was getan haben? Auweia, da hab ich wohl ein paar Jahrzehnte verpennt. Ist schon 2050?

  2. Re: Der Fahrer muss nur noch eingreifen, wenn das Auto nicht mehr weiter weiß

    Autor: hansblafoo 08.11.19 - 12:52

    Deswegen ist hier ja auch von Level 4 die Rede und nicht von Level 5.

  3. Re: Der Fahrer muss nur noch eingreifen, wenn das Auto nicht mehr weiter weiß

    Autor: Thoray 08.11.19 - 13:04

    mark.wolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "... ohne Interaktion mit der Umgebung."


    Wie soll das denn funktionieren? Wie kann man sich in einer Umwelt fortbewegen, ohne mit ihr zu interagieren?..

  4. Re: Der Fahrer muss nur noch eingreifen, wenn das Auto nicht mehr weiter weiß

    Autor: KptNorad 08.11.19 - 13:08

    mark.wolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Das Auto fährt von allein.", von wegen, eben nicht. Alles ganz nette
    > Teillösungen aber vom alleine Fahren ist das noch Jahrzehnte weit weg.
    > "zeigt unsere Testfahrt, wie viel sich beim autonomen Fahren bereits getan
    > hat." Echt? Autonom, heißt ohne externe Infrastruktur, ohne hochpräzise
    > Karten und ohne Interaktion mit der Umgebung. Und da soll sich was getan
    > haben? Auweia, da hab ich wohl ein paar Jahrzehnte verpennt. Ist schon
    > 2050?

    > Autonom, heißt ohne externe Infrastruktur, ohne hochpräzise
    > Karten und ohne Interaktion mit der Umgebung.

    Wirklich? Karten wird das Auto ja auch selber speichern können. Warum dürfen die nicht hochpräzise sein? Interaktion mit der Umgebung wird auch immer notwendig sein. Schließlich gibt es ja noch andere Verkehrsteilnehmer mit den Interagiert werden muss. Externe Infrastruktur wie Ampeln mit W-Lan finde ich persönlich auch gut. Aber das es noch lange dauern wird bis Autos wirklich autonom fahren denke ich auch. Vermutlich erst auf Autobahnen dann auf Landstraßen und irgendwann auch mal in Ortschaften.

  5. Re: Der Fahrer muss nur noch eingreifen, wenn das Auto nicht mehr weiter weiß

    Autor: 486dx4-160 08.11.19 - 13:30

    mark.wolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Das Auto fährt von allein.", von wegen, eben nicht. Alles ganz nette
    > Teillösungen aber vom alleine Fahren ist das noch Jahrzehnte weit weg.
    > "zeigt unsere Testfahrt, wie viel sich beim autonomen Fahren bereits getan
    > hat." Echt? Autonom, heißt ohne externe Infrastruktur, ohne hochpräzise
    > Karten und ohne Interaktion mit der Umgebung. Und da soll sich was getan
    > haben? Auweia, da hab ich wohl ein paar Jahrzehnte verpennt. Ist schon
    > 2050?

    Ein paar Fragen zu den Vorarbeiten, die für diese Demo notwendig waren, hätte Werner Pluta schon stellen können.
    Ich nehme mal an dass die ganze Teststrecke millimetergenau vermessen wurde, so dass die Fahrspuren und Ausweichflächen bekannt sind, ebenso wie an welcher Kreuzung ab wann und wo mit dem Einordnen begonnen werden muss, welcher Gegenverkehr beim Abbiegen beachtet werden muss usw. Die Erkennung der Ampel(farbe)n wurde ja offenbar gestrichen, jetzt melden die Ampeln ihre Farbe. Verkehrszeichen werden auch schon vorher eingespeichert worden sein.
    Das macht die Konkurrenz samt Google/Waymo und Yandex in Wohngebieten ja nicht anders, nur eben auf einer größeren Fläche. Railshooter vs. Open World.
    Das hat zwar nichts mit "autonom" im ursprünglichen Wortsinn zu tun zu tun, aber das haben Mobilfunkflatrates ja auch nicht, ist aber trotzdem interessant.

  6. Re: Der Fahrer muss nur noch eingreifen, wenn das Auto nicht mehr weiter weiß

    Autor: trinkhorn 08.11.19 - 13:44

    Manche Ampeln sind mit Wlan, andere erkennt das Auto, steht zumindest so im Artikel.
    Die mit Wlan haben nur den Vorteil, dass das Display auch anzeigt was auf den anderen, nicht sichtbaren Seiten für ein Signal gezeigt wird, und dass das Auto schon weiß "wird eh gleich grün, muss ich nicht bremsen".

  7. Re: Der Fahrer muss nur noch eingreifen, wenn das Auto nicht mehr weiter weiß

    Autor: fanreisender 08.11.19 - 13:49

    mark.wolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Echt? Autonom, heißt ohne externe Infrastruktur, ohne hochpräzise
    > Karten und ohne Interaktion mit der Umgebung. Und da soll sich was getan
    > haben? Auweia, da hab ich wohl ein paar Jahrzehnte verpennt. Ist schon
    > 2050?

    Das ohne die externe Infrastruktur (übersetzt: GPS) möchte ich heute bei einem menschlichen Fahrer einmal sehen. Natürlich nicht auf der bekannten Stammstrecke, irgendwo in einer fremden Stadt.

  8. Re: Der Fahrer muss nur noch eingreifen, wenn das Auto nicht mehr weiter weiß

    Autor: ibsi 08.11.19 - 14:02

    KptNorad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wirklich? Karten wird das Auto ja auch selber speichern können. Warum
    > dürfen die nicht hochpräzise sein?
    Oh, dürfen sie. Aber was ist wenn die Karten nicht mehr aktuell sind? Deshalb muss es OHNE Karten funktionieren.

    > Interaktion mit der Umgebung wird auch
    > immer notwendig sein.
    > Schließlich gibt es ja noch andere Verkehrsteilnehmer
    > mit den Interagiert werden muss.
    Denke er hat sich falsch ausgedrückt

    > Externe Infrastruktur wie Ampeln mit W-Lan
    > finde ich persönlich auch gut.
    Ich nicht. Wieso sollte das gut sein?

  9. Re: Der Fahrer muss nur noch eingreifen, wenn das Auto nicht mehr weiter weiß

    Autor: mw.121124 08.11.19 - 14:28

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KptNorad schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wirklich? Karten wird das Auto ja auch selber speichern können. Warum
    > > dürfen die nicht hochpräzise sein?
    > Oh, dürfen sie. Aber was ist wenn die Karten nicht mehr aktuell sind?
    > Deshalb muss es OHNE Karten funktionieren.
    Die Karten werden sogar nie aktuell sein - dafür reicht schon eine Baustelle aus

  10. Re: Der Fahrer muss nur noch eingreifen, wenn das Auto nicht mehr weiter weiß

    Autor: Anonymouse 08.11.19 - 14:35

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KptNorad schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wirklich? Karten wird das Auto ja auch selber speichern können. Warum
    > > dürfen die nicht hochpräzise sein?
    > Oh, dürfen sie. Aber was ist wenn die Karten nicht mehr aktuell sind?
    > Deshalb muss es OHNE Karten funktionieren.
    >

    Wie soll ein Auto denn ohne Karte den Weg finden? Eine KArte wird immer nötig sein, ansonsten irrt es ja ziellos umher. Das es sich natürlich nicht BLind darauf verlassen darf, ist schon klar. Stand ja auch nirgends, dass es so sein wird.

  11. Re: Der Fahrer muss nur noch eingreifen, wenn das Auto nicht mehr weiter weiß

    Autor: ibsi 08.11.19 - 14:37

    Ok, du hast recht, Grundsätzlich Karten zur Wegfindung. Aber "hochpräzise" bringt ja dann nichts. Denn einen Realitätsabgleich muss es trotzdem geben

  12. Re: Der Fahrer muss nur noch eingreifen, wenn das Auto nicht mehr weiter weiß

    Autor: PiranhA 08.11.19 - 14:39

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh, dürfen sie. Aber was ist wenn die Karten nicht mehr aktuell sind?
    > Deshalb muss es OHNE Karten funktionieren.

    Natürlich wird das ganze auch ohne Karten funktionieren. Mit funktioniert es nur eben besser. So wie ein Mensch, der die Strecke auswendig kennt, diese besser und schneller fährt.

    > > Externe Infrastruktur wie Ampeln mit W-Lan
    > > finde ich persönlich auch gut.
    > Ich nicht. Wieso sollte das gut sein?

    Steht doch im Artikel. Das Auto fährt los, bevor die Ampel umschaltet. Alleine das ist im hoch verdichteten Berufsverkehr ein großer Vorteil für alle. Hinzu kommt eben immer der Datenaustausch mit Objekten, welche das Auto nicht sehen kann. Seien es andere Autos, der Müllwagen oder die Straßenmeisterei, die gerade ein Schlagloch fixen.

  13. Re: Der Fahrer muss nur noch eingreifen, wenn das Auto nicht mehr weiter weiß

    Autor: KptNorad 08.11.19 - 16:02

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ibsi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oh, dürfen sie. Aber was ist wenn die Karten nicht mehr aktuell sind?
    > > Deshalb muss es OHNE Karten funktionieren.
    >
    > Natürlich wird das ganze auch ohne Karten funktionieren. Mit funktioniert
    > es nur eben besser. So wie ein Mensch, der die Strecke auswendig kennt,
    > diese besser und schneller fährt.
    >
    > > > Externe Infrastruktur wie Ampeln mit W-Lan
    > > > finde ich persönlich auch gut.
    > > Ich nicht. Wieso sollte das gut sein?
    >
    > Steht doch im Artikel. Das Auto fährt los, bevor die Ampel umschaltet.
    > Alleine das ist im hoch verdichteten Berufsverkehr ein großer Vorteil für
    > alle. Hinzu kommt eben immer der Datenaustausch mit Objekten, welche das
    > Auto nicht sehen kann. Seien es andere Autos, der Müllwagen oder die
    > Straßenmeisterei, die gerade ein Schlagloch fixen.

    Ich denke nicht das es ohne Karten gehen wird. Natürlich muss ein Auto auf Abweichungen reagieren müssen aber ohne Karten kann das Auto den Weg einfach nicht berechnen. Es kann ja nicht einfach mal so auf gut Glück abbiegen nur weil da eine Kreuzung zufällig auftaucht und mit viel Glück dann an das Ziel kommen. Ganz ohne Karte und damit ja auch ohne Adressen wird es auch ziemlich schwierig dem Auto überhaupt mitzuteilen wo man hin möchte ;-)

  14. Re: Der Fahrer muss nur noch eingreifen, wenn das Auto nicht mehr weiter weiß

    Autor: PiranhA 08.11.19 - 16:14

    Gemeint waren natürlich hoch präzise Karten. Normale Karten sind alleine für die Routenfindung selbstverständlich notwendig.

  15. Re: Der Fahrer muss nur noch eingreifen, wenn das Auto nicht mehr weiter weiß

    Autor: Doener 08.11.19 - 16:21

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KptNorad schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wirklich? Karten wird das Auto ja auch selber speichern können. Warum
    > > dürfen die nicht hochpräzise sein?
    > Oh, dürfen sie. Aber was ist wenn die Karten nicht mehr aktuell sind?
    > Deshalb muss es OHNE Karten funktionieren.
    >

    Karten sind natürlich nicht "nötig". Es reicht zu wissen, wo das Auto drüber fahren kann und wo nicht. Allerdings machen Karten zur Wegfindung in der heutigen Gesellschaft schon Sinn. Hochpräzise müssen die nicht sein, es sei denn die wollen sich ohne Ortungsdienste wie GPS... lokalisieren. Das kann natürlich in Städten wie New York erforderlich sein, wenn kein GPS empfangbar ist. Aber es reicht zu wissen, wo bestimmte "Features" also markante Orientierungshilfen sind. Diese könnten die Fahrzeuge auch selbst "aktualisieren". Die Sensorik haben die Fahrzeuge ja schon dafür.

  16. Re: Der Fahrer muss nur noch eingreifen, wenn das Auto nicht mehr weiter weiß

    Autor: berritorre 08.11.19 - 16:59

    Er hat keine Ahnung und will trollen.

  17. Re: Der Fahrer muss nur noch eingreifen, wenn das Auto nicht mehr weiter weiß

    Autor: berritorre 08.11.19 - 17:01

    > Das Auto fährt los, bevor die Ampel umschaltet.
    Das hoffe ich dann ja mal nicht...

  18. Re: Der Fahrer muss nur noch eingreifen, wenn das Auto nicht mehr weiter weiß

    Autor: berritorre 08.11.19 - 17:03

    > Das kann natürlich in Städten wie New York erforderlich sein, wenn kein GPS empfangbar ist.

    Wüsste nicht, warum in New York kein GPS empfangbar sein sollte. OK, São Paulo ist nicht New York, aber wir haben hier auch ziemliche Häuserschluchten und ich hatte eigentlich noch nie wirklich Probleme deswegen mit dem GPS. Kann mir nicht vorstellen, dass es in New York da so viel schlimmer sein soll.

  19. Re: Der Fahrer muss nur noch eingreifen, wenn das Auto nicht mehr weiter weiß

    Autor: berritorre 08.11.19 - 17:07

    OK, gerade nochmal etwas recherchiert und GPS-Probleme in New York scheinen (aus verschiedenen Gründen) ein Ding zu sein. Hätte ich nicht gedacht.

    Gut, die Häuserschluchten in Manhatten sind schon heftiger als bei uns und viele unserer Gebäude sind halt keine reinen Metallstrukturen, die offensichtlich auch nochmal einiges zum GPS-Problem in New York beitragen.

  20. Re: Der Fahrer muss nur noch eingreifen, wenn das Auto nicht mehr weiter weiß

    Autor: PiranhA 08.11.19 - 19:05

    War so gemeint, wie es im Artikel steht:
    > Die WLAN-Ampel sagt dem Auto auch, wann sie umschaltet. "Das führt dazu, dass der Wagen schon früh anfährt", erzählen die VW-Mitarbeiter. Das Auto fährt bei Rot an und überquert bei Grün die Linie oder es fährt einfach auf die rote Ampel zu, einfach weil es weiß, dass diese im nächsten Moment umschaltet. "Das ist ein netter Effekt."

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. Müller-BBM Active Sound Technology GmbH, Planegg
  4. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Göttingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 35,99€
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  3. 39,09€
  4. 59,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

  1. Datenschmuggel: US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    Datenschmuggel
    US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein

    US-Grenzbeamte dürfen nicht mehr so einfach die Smartphones und Laptops von Einreisenden untersuchen. Es muss ein begründeter Verdacht auf Datenschmuggel vorliegen.

  2. 19H2-Update: Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909
    19H2-Update
    Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909

    Das November-Update ist da: Bei Microsoft steht Windows 10 v1909 zum Download bereit. Laut Hersteller handelt es sich um ein Feature Update, die Installation geht schnell und die Neuerungen sind überschaubar.

  3. Sparvorwahlen: Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call
    Sparvorwahlen
    Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call

    Verbände und die Deutsche Telekom haben sich auf die freiwillige Weiterführung von Call-by-Call und Pre-Selection verständigt. Es gibt immer noch Nutzer dieser Sparvorwahlen.


  1. 17:23

  2. 17:00

  3. 16:45

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00