Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Wer kotzt als…

Die würden noch nichtmal die Führerscheinprüfung bestehen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die würden noch nichtmal die Führerscheinprüfung bestehen

    Autor: mimimi123 23.10.18 - 14:43

    Zumindest hierzulande nicht. Wer zu zögerlich oder zu lahm fährt, fährt eben nicht richtig.

  2. Re: Die würden noch nichtmal die Führerscheinprüfung bestehen

    Autor: Cerb 23.10.18 - 14:48

    Ich behaupte mal zu sagen dass der größte Teil der menschlichen Fahrer sie nach 1-2 Jahren (oder im Alltag unbewusst beobachtet) auch nicht mehr bestehen würde.

  3. Re: Die würden noch nichtmal die Führerscheinprüfung bestehen

    Autor: schachbr3tt 23.10.18 - 14:56

    Cerb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich behaupte mal zu sagen dass der größte Teil der menschlichen Fahrer sie
    > nach 1-2 Jahren (oder im Alltag unbewusst beobachtet) auch nicht mehr
    > bestehen würde.

    Die Leute vergessen halt, dass die meisten Autos über Fahrtrichtungsanzeiger (Blinker) verfügen. Sowas scheinen sehr viele Fahrer irgendwie sofort nach bestandener Prüfung zu vergessen.

  4. Re: Die würden noch nichtmal die Führerscheinprüfung bestehen

    Autor: Kommunist 23.10.18 - 17:10

    Dazu kommen noch viele Sachen, die die Leute auf den Fragebögen zwar auswendig ausfüllen können, aber nicht verstehen. z.B. Kreisverkehr oder Rechtsfahrgebot.
    Da bekomme ich täglich sooooo einen Hals.

  5. Re: Die würden noch nichtmal die Führerscheinprüfung bestehen

    Autor: Eheran 23.10.18 - 17:18

    >Rechtsfahrgebot
    Zumindest außerorts.
    Siehe § 7 Abs. 3 StVO
    Innerhalb geschlossener Ortschaften [...] dürfen Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht bis zu 3,5 t auf Fahrbahnen mit mehreren Fahrstreifen für eine Richtung (Zeichen 296 oder 340) den Fahrstreifen frei wählen [...] Dann darf rechts schneller als links gefahren werden.

  6. Re: Die würden noch nichtmal die Führerscheinprüfung bestehen

    Autor: david_rieger 23.10.18 - 17:25

    Cerb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich behaupte mal zu sagen dass der größte Teil der menschlichen Fahrer sie
    > nach 1-2 Jahren (oder im Alltag unbewusst beobachtet) auch nicht mehr
    > bestehen würde.

    Ja, schon komisch, wie die Leute beim Autofahren das Autofahren verlernen. Ein Computer würde ja nur im schlimmsten aller Fälle nicht schlechter werden mit der Zeit, sondern wenigstens prinzipiell besser.

    Dieser Beitrag wurde in einem Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem auch Sarkasmus verarbeitet wird.

  7. Re: Die würden noch nichtmal die Führerscheinprüfung bestehen

    Autor: tingelchen 23.10.18 - 18:22

    Andersherum gehts aber auch oft. Da blinkt der Blinker dann minutenlang. Da weis dann auch niemand mehr was der Fahrer eigentlich will, bzw. wo er lang will.

  8. Re: Die würden noch nichtmal die Führerscheinprüfung bestehen

    Autor: tingelchen 23.10.18 - 18:32

    Das ist so nicht ganz richtig. Der Verkehr funktioniert im großen und ganzen nicht, weil sich jeder absolut Stur an die Verkehrsregeln hält, sondern weil diese gedehnt werden und man in bestimmten Situationen anders entscheidet als es die Verkehrsregeln bestimmen. Diese in solchen Fällen aber nicht Anwendbar sind, ohne es zu verkomplizieren.

    Dazu kommt, das diverse Verkehrsregeln, welche man wenig bis gar nicht nutzt, weil sie großteils nicht im eigenen Netz, welches man überwiegend befährt, nicht vorkommen, einfach vergisst. Wie alles andere auch, was man nur selten bis gar nicht nutzt.

    Der Großteil der Fahrer ist auch nach Jahren der Praxis in der Lage ein Auto sicher im Verkehr zu bewegen, ohne dabei ein Verhalten an den Tag zu legen, welches von allen anderen unnatürlich oder unerwartet kommt.

  9. Re: Die würden noch nichtmal die Führerscheinprüfung bestehen

    Autor: Bradolan 23.10.18 - 18:33

    schachbr3tt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cerb schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich behaupte mal zu sagen dass der größte Teil der menschlichen Fahrer
    > sie
    > > nach 1-2 Jahren (oder im Alltag unbewusst beobachtet) auch nicht mehr
    > > bestehen würde.
    >
    > Die Leute vergessen halt, dass die meisten Autos über
    > Fahrtrichtungsanzeiger (Blinker) verfügen. Sowas scheinen sehr viele Fahrer
    > irgendwie sofort nach bestandener Prüfung zu vergessen.

    Jo aber wenn man Leute fragt, ob Streckenverbote/Geschwindigkeitsbegrenzungen nach einer Einmündung ohne Wiederholung weitergelten behaupten sicher 99 von 100 Nein, was auch nur vernünftig wäre. Dabei gibt es schon Gerichtsurteile diesbezüglich:

    https://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Gericht=OLG%20Hamm&Datum=05.07.2001&Aktenzeichen=2%20Ss%20OWi%20524/01

    Ähnlich der Bestrafung der Autobauer bei Sicherheitsrelevanten Systemen, die nicht dem Stand der Technik entsprechen fordere ich eine Bestrafung des Gesetzgebers bei Erfindung sicherheitsrelevanter Regeln, die nicht mit dem Stand der Technik und kognitiven Psychologie auf Konsistenz und Sinnhaftigkeit überprüft wurden. Vorher ist allein der Gesetzgeber an all den Unfalltoten schuld, ganz egal ob jemand mit oder ohne Absicht in Menschenmengen raste.

    Solange man nicht im Stande ist echte Regeln aufzustellen (oder aufzustellen lassen) zahlt der Gesetzgeber! So wie ein Autobauer zahlen muss, wenn die Sicherheitsgurte fehlen oder abreißen!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.18 18:36 durch Bradolan.

  10. Re: Die würden noch nichtmal die Führerscheinprüfung bestehen

    Autor: Eheran 23.10.18 - 19:02

    Komische Argumentation. Im Zweifel hast du, als Autofahrer und derjenige, der >1 tonne Stahl umherkutschiert, vorsichtig zu sein. Auch wenn es unsinnig erscheint.
    Und nein, ich würde nach einem "50" Schild auf der Autobahn mit Mäharbeiten 300m weiter nicht weiter 50 fahren, wenn ich schon 1km weit weg davon bin - auch wenn die 50 nie aufgehoben wurden. Solche Sachen hat man ja immer wieder. Kotzt mich auch total an. Aber deswegen kann man nicht einfach sagen "andere sind schuld" - der Autofahrer ist derjenige, der andere gefährdet und haftet daher auch.

  11. Re: Die würden noch nichtmal die Führerscheinprüfung bestehen

    Autor: Bradolan 23.10.18 - 19:11

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Komische Argumentation. Im Zweifel hast du, als Autofahrer und derjenige,
    > der >1 tonne Stahl umherkutschiert, vorsichtig zu sein. Auch wenn es
    > unsinnig erscheint.
    > Und nein, ich würde nach einem "50" Schild auf der Autobahn mit Mäharbeiten
    > 300m weiter nicht weiter 50 fahren, wenn ich schon 1km weit weg davon bin -
    > auch wenn die 50 nie aufgehoben wurden. Solche Sachen hat man ja immer
    > wieder. Kotzt mich auch total an. Aber deswegen kann man nicht einfach
    > sagen "andere sind schuld" - der Autofahrer ist derjenige, der andere
    > gefährdet und haftet daher auch.

    Und warum haften dann Autobauer bei technischen Mängeln, Gesetzgeber aber nicht bei Gesetzeslücken?

  12. Re: Die würden noch nichtmal die Führerscheinprüfung bestehen

    Autor: Eheran 23.10.18 - 19:22

    Welche Gesetzeslücke(n) denn? Bitte konkret nennen.

  13. Re: Die würden noch nichtmal die Führerscheinprüfung bestehen

    Autor: ibecf 23.10.18 - 23:08

    Kommunist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu kommen noch viele Sachen, die die Leute auf den Fragebögen zwar
    > auswendig ausfüllen können, aber nicht verstehen. z.B. Kreisverkehr oder
    > Rechtsfahrgebot.
    > Da bekomme ich täglich sooooo einen Hals.

    Ja mit dem Ärger beim Kreisverkehr bist nicht alleine, insbesondere das fehlenden blinken beim verlassen :D

    Aber mit Kreisel ist das so manchmal so eine Sache.

    Ich fahre auf dem Weg zur Arbeit durch einen Kreisel bei dem aber nicht der Kreisverkehr gilt, weil das Zeichen für Kreisverkehr und für Vorfahrt gewähren fehlt, also rechtlich die normale Regeln(rechts vor links) gelten.

    Fies an dem Kreisel ist das er äußerlich den Anschein macht(von fehlenden Schildern mal absehen) als würde Kreisverkehr gelten. Da kam es schon zu der ein oder anderen brenzlichen Situation.

    Ich frage mich bis heute was in Verkehrsplanung da schief gelaufen einen Kreisel zu bauen der Kreisverkehr geeignet ist, aber dann keinen Kreisverkehr zu machen.

  14. Re: Die würden noch nichtmal die Führerscheinprüfung bestehen

    Autor: Eheran 24.10.18 - 00:17

    Das ist eine sehr gute Frage... warum macht man nicht alles, was wie ein Kreisverkehrt ist, auch zu einem Kreisverkehr?

  15. Re: Die würden noch nichtmal die Führerscheinprüfung bestehen

    Autor: Bradolan 24.10.18 - 02:46

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche Gesetzeslücke(n) denn? Bitte konkret nennen.

    Siehe oben. Für zwei Kfzs auf selber Strecke, selber Spur gelten ggf. unterschiedliche Geschwindigkeitsbegrenzungen, je nach Ortskundigkeit.

  16. Re: Die würden noch nichtmal die Führerscheinprüfung bestehen

    Autor: Eheran 24.10.18 - 09:19

    Wo kann ich das denn nachlesen? Davon sehe ich nichts. Aus dem Grund schrieb auch extra "bitte konkret nennen" und nicht "steht schon irgendwo"...

  17. Re: Die würden noch nichtmal die Führerscheinprüfung bestehen

    Autor: Tantalus 24.10.18 - 10:12

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo kann ich das denn nachlesen? Davon sehe ich nichts. Aus dem Grund
    > schrieb auch extra "bitte konkret nennen" und nicht "steht schon
    > irgendwo"...


    Entgegen der Auffassung des Betroffenen ist die Tatrichterin zu Recht davon ausgegangen, dass für den Betroffenen an der Messstelle die zulässige Höchstgeschwindigkeit durch Zeichen 274 auf 50 km/h beschränkt war. Er ist nach den vom Amtsgericht getroffenen Feststellungen nämlich nicht erst aus einer Seitenstraße kommend auf die ... Straße eingebogen, sondern befuhr diese bereits vor dem die Geschwindigkeit beschränkenden Zeichen 274. An diese Feststellungen ist das Rechtsbeschwerdegericht gebunden.
    [...]
    Zwar verlangt der Sichtbarkeitsgrundsatz die Wiederholung aller Streckenvorschriftszeichen hinter jeder Kreuzung oder Einmündung auf der Straßenseite, für die das Gebot oder Verbot besteht; dies gilt jedoch nur für den Einbiegeverkehr.


    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  18. Re: Die würden noch nichtmal die Führerscheinprüfung bestehen

    Autor: Eheran 24.10.18 - 10:21

    Und wo ist das eine Gesetzeslücke?
    Steht da ein Schild, dann hat man das zu befolgen. Sogar wenn das illegal da steht. So einfach ist das. Dessen Gültigkeit endet nicht einfach so. Das ist vielleicht ein doofes Gesetz aber keine Lücke o.ä.
    Da hilft es auch nichts Ortskundig zu sein, das ist für alle gleich.

  19. Re: Die würden noch nichtmal die Führerscheinprüfung bestehen

    Autor: Tantalus 24.10.18 - 10:39

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wo ist das eine Gesetzeslücke?


    Dass für zwei Fahrzeuge, die den gleichen Straßenabschnitt befahren, unterschiedliche Geschwindigkeitsbeschränkungen gelten, je nachdem, wo sie herkommen.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  20. Re: Die würden noch nichtmal die Führerscheinprüfung bestehen

    Autor: chefin 24.10.18 - 11:56

    mimimi123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumindest hierzulande nicht. Wer zu zögerlich oder zu lahm fährt, fährt
    > eben nicht richtig.


    absolut korrekt

    Bremsen ohne ersichtlichen Grund ist gegebenenfalls sogar Nötigung. Zumindest aber eine 75% Mitschuld an einem Auffahrunfall.

    Und wie im Video gut zu sehen, sobald ein Fahrzeug Schilder etwas verdeckt, fährt der Computer weiter. Ein Mensch erkennt aber schon Fussgänger, die queren wollen, wenn sie noch auf dem Bürgersteig stehen. Er orientiert sich im Zweifel auch am Verhalten anderer. Wenn also jemand bremst ohne das ich einen Grund dafür sehe, liegt es durchaus nahe, das ich den Grund übersehen. Daher im Zweifel lieber auch mal bremsen. Funktioniert umgedreht meistens auch: Hupen und Kurz anfahren an der roten Ampel und der Nebenmann fährt voll drüber. Herdentrieb, uralter Instinkt, kennt aber kein Computer.

    Wir Menschen nehmen die Verkehrsregeln und bewerten sie. Wir halten uns (jedenfalls die meisten) nicht stur dran, egal was ist. Wir wissen wann wir auf der Landstrasse ohne zusätzliches Limit auch mal 120 fahren können, sollten aber auch umgedreht wissen, wann bereits 80 zuviel sind. Reine Oberlehrer fahren immer 100...es ist schliesslich 100 erlaubt. Auch dann, wenn man eigentlich sieht, das da vorne Unsicherheitsfaktoren sind. Ich habe VORFAHRT, also darf ich weiter 100 fahren, der da von rechts muss warten. Falsch...den gute Autofahrer gleichen Fehler von anderen aus. Sie rechnen mit Fehler.

    Und dann noch der lustige Schlenker beim rechtsabbiegen, weil er erst 10m vorher erkennt das ein weiteres Auto auf der rechten Spur ist. Und er blinkt schon rechts, während er in die Lücke zwischen 2 Fahrzeugen fährt, klarer Fall, er will da parken, vorne ist frei, ich fahre aussen rum und knall...Unfall. Schuld ist das nicht erkennen von Autos VOR einem Auto. Wir Menschen können quasi durch andere Autos hindurch schauen. Sei es durch die Scheiben oder seitlich vorbei um Ecken von anderen Fahrzeugen zu erspähen. Sogar mit dem Schatten eines vor einem großen LKW fahrenden PKWs kommt der Mensch an Informationen, die fehlen dem Computer völlig. Er würde den LKW überholen, bis er aber bemerkt, das er nicht einscheren kann, weil davor ein PKW langsam fährt ist es zu spät. Und für das weitere Überholen ist die freie Strecke zu knapp. Menschen die so überholen, schalten vorher in 3. Gang, drücken das Gas voll durch und haben 130 drauf am Ende des LKWs, denen reicht es noch auch den PKW zu überholen. Computer berechnen den Weg bei 100kmh und haben dann keine Reserven für Fehlerausgleich. Erkennen ihren Fehler aber zu spät.

    Autonom wird mal funktionieren, wenn alle Verkehrsteilnehmer sich verständigen. Oder man Teilnehmer ohne Kommunikation von Teilnehmern mit Kommunikation trennt. Vorher wird der Computer noch sehr lange versagen. Zumindest so lange bis er das optische Erkennungsvermögen eines Menschen erreicht. Und zwar auf einem CAM-Bild, nicht auf einem Laserscanner mit Punktwolke. Sondern 25x40Mpixel pro Sekunden auswerten kann.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  3. Deutsche Welle, Bonn
  4. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)
  2. 99,98€
  3. 254,93€
  4. (aktuell Canon EOS 200D inkl. Objektiv 18-55 mm für 444€ - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

  1. Square Enix: Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    Square Enix
    Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier

    Der Blaumagier in Final Fantasy 14 kann Anfangs nichts - außer lernen, und so die Spezialangriffe von Monstern übernehmen. Für Shadowbringers, die nächste Erweiterung des Online-Rollenspiels, hat Square Enix außerdem einige ungewöhnliche Ideen und einen aufwendigen Trailer vorgestellt.

  2. FTTB: Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus
    FTTB
    Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus

    Nachdem Unitymedia ein Dorf in Nordrhein-Westfalen nicht ausbauen wollte, haben die Anwohner einen Verein gegründet und selbst den Tiefbau begonnen. Unitymedia wurde dann doch noch zum Partner.

  3. IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business
    IT-Sicherheit
    Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business

    Die Netzwerkinstallation der österreichischen Banking-Software ELBA-business ließ sich übernehmen - mitsamt darunterliegendem System. Der Angriff war aufwendig, aber automatisierbar.


  1. 00:02

  2. 18:29

  3. 16:45

  4. 16:16

  5. 15:50

  6. 15:20

  7. 14:40

  8. 13:50