1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Wozu das Auto im…

Absoluter Müll der auch schnell wieder verschwindet

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Absoluter Müll der auch schnell wieder verschwindet

    Autor: chefin 08.09.15 - 08:39

    Den was macht der Mensch draus? Er sucht seinen Vorteil. Und wenn er den Vorteil einfach bekommen kann nutzt er ihn auch aus.

    Vorteile? Naja...ich will in Urlaub und hab keinen Bock auf Stau. Also erstmal die Autobahn frei machen, indem ich an passender Stelle einen LKW-Unfall in die Cloud schicke. Es werden genug Menschen der Meldung folgen. Ich brauche ja keine leere Autobahn sondern nur eine die nicht Randvoll ist. 30% weniger Verkehr und schon läuft es wieder. Das geht...naja...solange bis genug Menschen solch ein System gehackt haben und ihre Preferenzen simulieren. Dann glaubt keiner mehr den Warnungen und das System wird hinfällig. Achne...zuerstmal wird eine Lobby losgeschickt und ein Gesetz gefordert, das jede Softwareänderung verbietet und zwar mit Führerscheinverlust, weil sich sonst ja eh keiner dran hält.

    Nun kauft man das ganze als Dienstleistung bei den Chinesen. Den woher soll der Server wissen, das die Daten wirklich vom Auto kommen und nicht von einem anderen PC irgendwo auf der Welt? IP-location?? Also das dürfte das kleinste Problem sein.

    Nein...das System wird in kurzer Zeit(solche Dinge haben inzwischen Halbwertszeiten von 5 Jahren) sich selbst aushebeln. Es ist nicht sicher zu machen, weil das viel zu viel Einschränkungen bedeutet oder eine Zertifikatsstruktur deren Aufbau Milliarden schluckt.

    Ein teilautonomes Fahrzeug wird es erst geben, wenn wir das Auto nicht mehr als individuales Transportmittel ansehen. Wisst ihr das Busse und LKWs ebenfalls über umfassende Überwachungsmöglichkeiten verfügen. Dort sind sie schon etwas weiter. Aber keiner hat bisher daran gedacht das zu hacken. Ebenso bei der Bahn. Oder Strassenbahnen. Warum? Weil es sinnlos ist und nichts bringt. Es könnte eher sogar so sein, das jemand den man mag geschädigt wird und das lohnt sich nicht.

    Hohe Sicherheit ist nicht bezahlbar und bezahlbare Möglichkeiten werden schnell abgelehnt weil sie missbraucht werden.

  2. Re: Absoluter Müll der auch schnell wieder verschwindet

    Autor: Dwalinn 08.09.15 - 11:15

    Sind erstmal genug Autos vernetzt werden Staus ohnehin weniger werden. Das ist allerdings noch Zukunftsmusik

  3. Re: Absoluter Müll der auch schnell wieder verschwindet

    Autor: tingelchen 08.09.15 - 15:00

    > Den was macht der Mensch draus? Er sucht seinen Vorteil. Und wenn er den
    > Vorteil einfach bekommen kann nutzt er ihn auch aus.
    >
    Das passiert automatisch. Auch ohne Manipulation ;)

    > Vorteile? Naja...ich will in Urlaub und hab keinen Bock auf Stau. Also
    > erstmal die Autobahn frei machen, indem ich an passender Stelle einen
    > LKW-Unfall in die Cloud schicke. Es werden genug Menschen der Meldung
    > folgen. Ich brauche ja keine leere Autobahn sondern nur eine die nicht
    > Randvoll ist. 30% weniger Verkehr und schon läuft es wieder. Das
    > geht...naja...solange bis genug Menschen solch ein System gehackt haben und
    > ihre Preferenzen simulieren. Dann glaubt keiner mehr den Warnungen und das
    > System wird hinfällig. Achne...zuerstmal wird eine Lobby losgeschickt und
    > ein Gesetz gefordert, das jede Softwareänderung verbietet und zwar mit
    > Führerscheinverlust, weil sich sonst ja eh keiner dran hält.
    >
    Es wird sicher ein paar Menschen geben die das versuchen werden. Die Anzahl derer wird aber eine verschwindend geringe Anzahl sein. Denn der überwiegende Anteil der Menschen hat nicht genug Sachkenntnis um einen solchen Angriff aus zu führen.

    Der darüber hinaus auch nicht so einfach ist. Die einfache Meldung eines Unfalls reicht nicht aus um eine Änderung des Verkehrsflusses zu verursachen. Dazu müsste nämlich auch ein Stau entstehen. Da die Fahrzeugdaten von tausenden Fahrzeugen jedoch alle kein "Stop and Go" melden gibt es auch keinen Grund den Unfall weiträumig zu umfahren.
    Folglich wird höchstens eine Minderheit den Stau umfahren. Zumeist jene mit Ortskenntnis oder jene für welche es kaum einen Unterschied macht ob sie eine früher oder später ab- / auffahren.

    Mit zunehmender Vernetzung wird sich der Verkehr eh mehr und gleichmäßiger verteilen. Je mehr Menschen nach Navi fahren und je mehr das Navi mit Informationen gefüttert wird, desto mehr Autos werden einen Stau automatisch umfahren. Was zum Abbau des Staus führt. Eine solche Situation haben wir ja schon heute. Jeder mit einem neueren Navi (welches Staumeldungen abfragen kann), berechnet bereits eine Ausweichroute.

    > Nun kauft man das ganze als Dienstleistung bei den Chinesen. Den woher soll
    > der Server wissen, das die Daten wirklich vom Auto kommen und nicht von
    > einem anderen PC irgendwo auf der Welt? IP-location?? Also das dürfte das
    > kleinste Problem sein.
    >
    GeoLocation ist durchaus eine Möglichkeit. Natürlich gibt es Möglichkeiten dies zu umgehen. Es gibt aber auch die Möglichkeit der Authentifizierung und Verifizierung. Jedes Fahrzeug das Daten senden muss sich authentifizieren und die Daten können gesammelt verifiziert werden.
    Wie oben gesagt. Wenn einer einen Stau meldet und selbst wenn dieser dazu noch tausend Schattenfahrzeuge dazu packt, gibt es noch immer andere tausende die einen reibungslosen Verkehr melden -> Verifizierung

    > Nein...das System wird in kurzer Zeit(solche Dinge haben inzwischen
    > Halbwertszeiten von 5 Jahren) sich selbst aushebeln. Es ist nicht sicher zu
    > machen, weil das viel zu viel Einschränkungen bedeutet oder eine
    > Zertifikatsstruktur deren Aufbau Milliarden schluckt.
    >
    Zertifikate kosten keine Milliarden und wenn werden die von der Industrie im gesamten getragen. Wo selbst die paar Milliarden über mehrere Jahre hinweg wieder nur Kleingeld ist ;)
    Dazu kommt das auch API's und Software keine Milliarden kosten. Selbst dann nicht, wenn diese eingehend auf Sicherheit geprüft wird.

    Haltloses geblubber.

    > Ein teilautonomes Fahrzeug wird es erst geben, wenn wir das Auto nicht mehr
    > als individuales Transportmittel ansehen. Wisst ihr das Busse und LKWs
    > ebenfalls über umfassende Überwachungsmöglichkeiten verfügen. Dort sind sie
    > schon etwas weiter. Aber keiner hat bisher daran gedacht das zu hacken.
    > Ebenso bei der Bahn. Oder Strassenbahnen. Warum? Weil es sinnlos ist und
    > nichts bringt. Es könnte eher sogar so sein, das jemand den man mag
    > geschädigt wird und das lohnt sich nicht.
    >
    Du widersprichst dir selbst. Erst das Höllenszenario vom Himmel schreien und dann wird behauptet das es nichts bringt und womöglich noch ein Freund dabei drauf geht? Was jetzt?
    Belassen wir es mal beim Himmel schreienden Höllenszenario. Was kümmert es irgend einen USAner wenn hier in DE irgend jemand im Graben landet? Nicht nur das die Wahrscheinlichkeit bei 0,0000000n% liegt dass dabei ein Bekannter mit drauf geht, warum sollte es den Hacker überhaupt kümmern? Schließlich weis er sehr genau was er da macht.

    > Hohe Sicherheit ist nicht bezahlbar und bezahlbare Möglichkeiten werden
    > schnell abgelehnt weil sie missbraucht werden.
    >
    Hohe Sicherheit ist sehr wohl bezahlbar. Siehe Unfallstatistiken mit Todesfällen. Die Fahrzeuge werden mit immer mehr Sicherheitsfeatures ausgerüstet. Sowohl für Fahrer als auch Passanten. Und die bestehende Technik wird nicht teurer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. cadooz GmbH, Hamburg
  2. Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg im Breisgau
  3. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart, Wien (Österreich)
  4. Wacker Neuson SE, München, Hörsching (Österreich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  3. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme