Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bafa: Elektroautoprämie für Tesla S…

Hä? Es soll also wieder mal der Kunde zahlen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hä? Es soll also wieder mal der Kunde zahlen?

    Autor: Klausens 18.07.18 - 09:10

    VW bescheißt in großem Stil, der Kunde zahlts.
    Tesla bescheißt, der Kunde zahlts.

    Haben Autohersteller so etwas wie Immunität, von der ich nichts weiß?

  2. Re: Hä? Es soll also wieder mal der Kunde zahlen?

    Autor: SinoBoeckmann 18.07.18 - 09:14

    Öhm...

    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/diesel-affaere-vw-muss-eine-milliarde-euro-strafe-zahlen-1.4015308

    Edit:
    Huch... der Kunde. :)
    Ja... in der Tat. Aber auch hier: VW hat die "Software-Update"-Kosten übernommen.
    (Die daraus resultierenden Hardwareschäden liegen leider auf der Hand aber leider noch nicht so richterlich rechtens wie manche das vermuten)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.07.18 09:19 durch SinoBoeckmann.

  3. Re: Hä? Es soll also wieder mal der Kunde zahlen?

    Autor: JackIsBlack 18.07.18 - 09:15

    Also, dass VW Kunden was zahlen müssen habe ich noch nicht gehört.
    Bei Tesla hat der Kunde direkt einen finanziellen Vorteil erhalten, den muss der Kunde dann auch bezahlen.

  4. Re: Hä? Es soll also wieder mal der Kunde zahlen?

    Autor: bplhkp 18.07.18 - 09:16

    VW musste jedes einzelne Auto nachbessern - der Kunde hat erstmal nichts bezahlt.
    Bei Tesla gilt: wo kein Kläger, da kein Richter.

  5. Re: Hä? Es soll also wieder mal der Kunde zahlen?

    Autor: DasGuteA 18.07.18 - 09:38

    Klausens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > VW bescheißt in großem Stil, der Kunde zahlts.
    > Tesla bescheißt, der Kunde zahlts.
    >
    > Haben Autohersteller so etwas wie Immunität, von der ich nichts weiß?

    Tesla hat schon geschrieben dass sie die 2000¤ erstmal übernehmen und gegen die Entscheidung weiter vorgehen werden.
    Klingt doch erstmal vernünftig.

  6. Re: Hä? Es soll also wieder mal der Kunde zahlen?

    Autor: as112 18.07.18 - 20:27

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > VW musste jedes einzelne Auto nachbessern - der Kunde hat erstmal nichts
    > bezahlt.

    Doch, mit kürzerer Laufleistung und, sollten Fahrverbote in Innenstädten kommen, einem eingeschränkten Verwendungsbereich.

  7. Re: Hä? Es soll also wieder mal der Kunde zahlen?

    Autor: Greys0n 18.07.18 - 20:45

    Sry, aber ich glaube der TE hat das ganze nicht wirklich durch dacht, anders kann ich mir so eine kurzsichtige Ansicht zu dem Thema nicht vorstellen.

  8. Re: Hä? Es soll also wieder mal der Kunde zahlen?

    Autor: JackIsBlack 18.07.18 - 20:55

    Hast du schon Langzeittests zur neuen Software, oder woher die Annahme, dass die Laufleistung eingeschränkt ist?

    Fahrverbote würden alle Fahrzeuge bis Euro 5 oder gar Euro 6 treffen, da hat auch der Hersteller keine Schuld, sondern die Regierung.

  9. Re: Hä? Es soll also wieder mal der Kunde zahlen?

    Autor: Kay_Ahnung 19.07.18 - 10:17

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du schon Langzeittests zur neuen Software, oder woher die Annahme,
    > dass die Laufleistung eingeschränkt ist?
    >
    > Fahrverbote würden alle Fahrzeuge bis Euro 5 oder gar Euro 6 treffen, da
    > hat auch der Hersteller keine Schuld, sondern die Regierung.

    Doch der Hersteller hat schuld wenn die Menge der ausgestoßenen Schadstoffe größer ist als zugelassen und wenn der Hersteller durch illegale Maßnahmen dies verschleiert. Die Fahrverbote sind dazu da um die Bürger vor gesundheitlichen Schäden zu schützen. Die Politik versucht momentan alles um Fahrverbote zu verhindern hat allerdings vll. irgendwann keine andere Wahl mehr folglich ist nicht die Regierung schuld.


    Btw. die VW Kunden müssen zwar nicht direkt etwas zahlen, sie zahlen jedoch indirekt durch gefallene Gebrauchtwagenpreise (Wertverlust) und sie haben den Aufwand das sie zur Werkstatt müssen. (und ja sie müssen zur Werkstatt weil ansonsten irgendwann das Auto stillgelegt wird) (nicht zu reden vom Imageverlust wobei sich das weniger Finanziell äußert)

  10. Re: Hä? Es soll also wieder mal der Kunde zahlen?

    Autor: JackIsBlack 19.07.18 - 12:21

    Wer legt denn die Grenzwerte fest? Richtig! Die Regierung, nicht die Hersteller. Und eben diese Werte sind ziemlich willkürlich festgelegt und real nicht erreichbar. Die Grenzen müssen wieder erweitert werden, damit sie Motoren gut funktionieren können.
    Auch der Wertverlust liegt nicht am Hersteller, sondern an der ganzen Panikmache der Medien und Drohungen von Fahrverboten. Schützen tun so Verbote auch nicht.

    Und einmal sein Auto in die Werkstatt bringen ist echt kein Beinbruch. Sollte man ja sowieso regelmäßig machen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Etribes Connect GmbH, Hamburg
  2. WERTGARANTIE Group, Hannover
  3. Stadt Leinfelden-Echterdingen, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  4. Jetter AG, Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 83,90€
  4. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    1. Vive Pro Eye: Das Eye-Tracking-VR-Headset von HTC kostet 250 Euro mehr
      Vive Pro Eye
      Das Eye-Tracking-VR-Headset von HTC kostet 250 Euro mehr

      Das Komplettpaket aus Vive Pro Eye mit zwei Controllern und zwei Lighthouse-Boxen verkauft HTC für 1.650 Euro, das reguläre Vive Pro für 1.400 Euro. Das Eye-Tracking ermöglicht unter anderem Foveated Rendering in der Virtual Reality, was die Bildrate deutlich steigert.

    2. Unternehmerisch fahrlässig: Conti will keine Akkuzellen in Deutschland bauen
      Unternehmerisch fahrlässig
      Conti will keine Akkuzellen in Deutschland bauen

      Continental-Chef Elmar Degenhart hat sich gegen eine Akkuzellfertigung für Elektroautos in Deutschland ausgesprochen. Das sei kein attraktives Geschäftsmodell und "unternehmerisch fahrlässig".

    3. Wing: Alphabet startet mit Drohnenlieferungen in Helsinki
      Wing
      Alphabet startet mit Drohnenlieferungen in Helsinki

      Wing wird ab Sommer 2019 in der finnischen Hauptstadt mit der Auslieferung via Drohne beginnen. Die Drohnen sollen in einem Stadtteil dazu genutzt werden, Lebensmittel von Supermärkten zu Häusern zu transportieren.


    1. 08:46

    2. 08:13

    3. 07:48

    4. 00:03

    5. 12:12

    6. 11:53

    7. 11:35

    8. 14:56