Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bafa: Elektroautoprämie für Tesla S…
  6. Thema

Wer sich nen TESLA kaufen kann, den juckt die Prämie nicht

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wer sich nen TESLA kaufen kann, den juckt die Prämie nicht

    Autor: arthurdont 18.07.18 - 10:31

    Frenko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das glaubst aber auch nur du. Das Basismodell war eine gute Möglichkeit für
    > den Normalverdiener einzusteigen. Den "jucken" auch die 2000 ¤.

    Hätte irgendjemand tatsächlich mal die "Basisversion" unter 60000 bestellt und bekommen, so hätte Tesla dieses Problem jetzt nicht.

  2. Re: Wer sich nen TESLA kaufen kann, den juckt die Prämie nicht

    Autor: Greys0n 18.07.18 - 11:12

    Was mich am meisten Aufregt ist die Tatsache das Autos bis 60.000¤ Subventioniert wurden.
    Bis 35.000¤ hätte ich noch okay gefunden, aber muss man Leuten die sich überlegen einen Wagen zu kaufen der 60k alleine in der Basisausstattung kostet wirklich noch mit Steuern unterstützen?
    In meinen Augen ist das einfach eine Verschwendung von Steuern und geht an den Aufgaben eines Sozialstaats völlig vorbei.

  3. Re: Wer sich nen TESLA kaufen kann, den juckt die Prämie nicht

    Autor: SanderK 18.07.18 - 12:26

    Greys0n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mich am meisten Aufregt ist die Tatsache das Autos bis 60.000¤
    > Subventioniert wurden.
    > Bis 35.000¤ hätte ich noch okay gefunden, aber muss man Leuten die sich
    > überlegen einen Wagen zu kaufen der 60k alleine in der Basisausstattung
    > kostet wirklich noch mit Steuern unterstützen?
    > In meinen Augen ist das einfach eine Verschwendung von Steuern und geht an
    > den Aufgaben eines Sozialstaats völlig vorbei.
    Man hätte es Staffeln müssen, vergleichbar mit China. Wobei nicht abhängig nach der Reichweite, aber eine Mindestreichweite und bei günstigen Autos auch mal 40%. (Was verglichen mit teuren Autos dann 2-3% machen würde ^^)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Villeroy & Boch AG, Mettlach
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  3. Landkreis Hameln-Pyrmont, Hameln-Pyrmont
  4. über experteer GmbH, Köln, Düsseldorf, Hannover, Frankfurt, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. (-40%) 29,99€
  3. 3,99€
  4. 229,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
    Umwelt
    Grüne Energie aus der Toilette

    In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
    Von Monika Rößiger

    1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
      Open Source
      NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

      Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

    2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
      Google
      Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

      Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

    3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
      Samsung
      Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

      Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


    1. 12:30

    2. 11:51

    3. 11:21

    4. 10:51

    5. 09:57

    6. 19:00

    7. 18:30

    8. 17:55