1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BAFA: Steuerzahler sponsert E…

6,25 Euro pro Monat pro Haushalt

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. 6,25 Euro pro Monat pro Haushalt

    Autor: derdiedas 23.12.21 - 15:18

    ob man sich über diese Summe aufregen muss sollen andere entscheiden (3 Milliarden auf 40 Millionen Haushalte).

    Aber bei dem Betrag bekommt man denke ich weniger Schnappatmung als wenn man die 3 Milliarden im Raum stehen lässt.

    Und ja ich habe mir KEIN e-Auto gekauft, weil nichts - aber auch so gar nichts überzeugen konnte. Keines der Karren war sein Geld auch nur im Ansatz wert.

    Ist in etwa so als ob jemand sagt das 8K TV absolut überragend ist und man es braucht. Nur das so ein TV statt 1000Euro satte 15000 Euro kostet. Es kaum Content dafür zu bekommen ist und Streaming kann man schon dank des miserablen Internet auf dem Land komplett vergessen. Und einigen reicht sogar 2021 FHD vollkommen, die wollen gar kein 8KTV. Und die anderen können sich nicht einmal ein neues TV gerät leisten.

    Und genau so wird derzeit die Diskussion ums eAuto geführt. Eine kleine Gruppe auf der das was aktuell Angeboten passt stülpen Ihre Anforderung an ein Auto über alle drüber und glauben das muss einfach passen weil man selbst ja so zufrieden ist.

    Gruß DDD

  2. Re: 6,25 Euro pro Monat pro Haushalt

    Autor: Dwalinn 23.12.21 - 15:28

    Nein ein kleiner Teil der Leute (sowie zu einem kleinen Teil alle Leute) sorgen gerade dafür das schon heute viel Geld investiert wird statt erst in einigen Jahren.

    Und wo es wirklich hart wird den Vorteil eines 8k Displays zu sehen (wenn man nicht gerade ein privates Kino hat) ist der Vorteil bei eAuto sehr klar.

    Können alle Leute auf eAutos umsteigen? Nein, umso dankbarer bin ich denjenigen die es können und auch machen.

  3. Re: 6,25 Euro pro Monat pro Haushalt

    Autor: derdiedas 23.12.21 - 15:59

    Wenn ein Verbrenner mit 50% eFuel läuft ist der Vorteil auf Null geschrumpft.

    Das eAuto finanzieren oder einfach alle existierenden Autos 20% Umweltfreundlicher durch eFuels machen, was hätte wohl mehr gebracht?

    Es wird einseitig gefördert statt ergebnisoffen die Sache wissenschaftlich fundiert anzugehen.

    Das eAuto kann richtig gut werden, aber nicht so wie es derzeit gebaut wird.

  4. Re: 6,25 Euro pro Monat pro Haushalt

    Autor: smonkey 23.12.21 - 16:09

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird einseitig gefördert statt ergebnisoffen die Sache wissenschaftlich
    > fundiert anzugehen.

    Eben aus fundierter Wissenschaft ergeben eFuels keinen Sinn. Eine ungefähre Vorstellung davon wieviel zusätzliche Energie für eFuels notwendig wäre?

  5. Re: 6,25 Euro pro Monat pro Haushalt

    Autor: Dwalinn 23.12.21 - 16:15

    eFuels sind halt teuer ich denke mal mit der Förderung hätte man nicht viel Benzin ersetzen können.

  6. Re: 6,25 Euro pro Monat pro Haushalt

    Autor: KiznaLion 23.12.21 - 22:05

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ein Verbrenner mit 50% eFuel läuft ist der Vorteil auf Null
    > geschrumpft.
    >
    > Das eAuto finanzieren oder einfach alle existierenden Autos 20%
    > Umweltfreundlicher durch eFuels machen, was hätte wohl mehr gebracht?
    >
    > Es wird einseitig gefördert statt ergebnisoffen die Sache wissenschaftlich
    > fundiert anzugehen.
    >
    > Das eAuto kann richtig gut werden, aber nicht so wie es derzeit gebaut
    > wird.

    Wissenschaftlich und wirtschaftlich machen nur eAutos Sinn.

    Und wie sollte der Vorteil von Eautos gegenüber Verbrennern weg sein sobald zu 50% eFuels benutzt werden würden?

    Kommen die efuels magisch einfach in den Tankstellen an? Wird der Aufwand der Herstellung von Motoren und getrieben weniger?

    Beides ist eher nicht zu erwarten. Und wenn man bedenkt das ein E-Auto eine längere Lebenszeit hat als ein Verbrenner. Alleine schon der Wegfall des Problemkindes des Betriebes macht einen immensen Unterschied.


    Und du musst mir Mal erklären was so schlecht daran ist wie Eautos gerade gebaut werden? Also Mal abgesehen von Ressourcen Verschwendung durch schlechtes Design bei VAG Elektro-Autos.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Service Desk Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. SAP Consultant (m/w/d)
    ATCP Management GmbH, Berlin
  3. Mitarbeiter/in (m/w/d) für die Unix-Gruppe
    Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. Softwareentwickler Android TK App (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 329€ statt 499€
  2. 129€ statt 154,99€ (Bestpreis)
  3. 129€ statt 199€
  4. 599€ statt 1.389€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astronomie: Bilder vom schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße
Astronomie
Bilder vom schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße

Das Event Horizon Telescope hat keine Beobachtungen in fernen Galaxien gemacht, sondern in unserer Nachbarschaft. Trotzdem ist es kompliziert.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Automatik-Teleskop Stellina im Test Ist es wirklich so einfach?
  2. Astronomie Möglicher Planet Neun entdeckt
  3. Seti Doch kein Signal von Proxima Centauri

Linux: Nvidias große schöne Open-Source-Schummelei
Linux
Nvidias große schöne Open-Source-Schummelei

Die Kunden nerven, die Konkurrenz legt vor und die Linux-Entwickler bleiben hart. Das führt zu einem Wandel bei Nvidia, der gerade erst anfängt.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Netfilter-Bug gibt Nutzern Root-Rechte
  2. Linux Kernel-Hacker veröffentlichen Richtlinie für Forschung
  3. Dirty Pipe Linux-Kernel-Lücke erlaubt Schreibzugriff mit Root-Rechten

Deklaratives Linux: Keine Angst vor Nix
Deklaratives Linux
Keine Angst vor Nix

NixOS ist genial zum Deployen von Software, doch der Einstieg ist hart. Über eine rasant wachsende Linux-Distribution und ihre Community, die viel erreicht.
Ein Erfahrungsbericht von Lennart Mühlenmeier

  1. Proton Epics Anti-Cheat-Tool läuft auf Linux
  2. Datenleck Sicherheitslücke im Shop von Tuxedo entdeckt und geschlossen
  3. Linux Treiberentwicklung fast ohne Hardware