1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Baojun E100: GM stellt…
  6. The…

OT: Welche Stromkosten entstehen für das reine Aufladen eines Tesla Model S?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: OT: Welche Stromkosten entstehen für das reine Aufladen eines Tesla Model S?

    Autor: loktron 09.08.17 - 09:49

    Lasse Bierstrom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was die Spritpreise angeht wird natürlich Benzin noch stark versteuert.
    > Benzin roh ist relativ billig.
    > Diesel ist vergünstigt, und wird wieder über die höhere Kfz-Steuer
    > beaufschlagt.
    > Das ist die aktuelle Situation. Aus diesen Gebühren sollten neue Straßen
    > gebaut, und alte repariert/vergrößert werden.
    >
    > WEHE man tankt irgendwo "Agrardiesel", der von Teilen der Steuer
    > (Straßenbau) befreit ist. Da rechnet der Zoll gnadenlos ab. Von Heizöl
    > tanken wollen wir gar nicht sprechen.
    >
    > So, und aktuell wird man schön subventioniert wenn man einen Stromer kauft
    > und fährt. Was glaubt ihr was passieren wird wenn es davon genügend gibt?
    > Es werden wohl Steuern auf die km kommen, oder separate Stromzähler etc.
    > Also mal mit Vorsicht die Rechnungen anstellen.
    >
    > (Die Steuern werden übrigens nicht wegen der Luftverschmutzung gezahlt,
    > auch wenn es über den CO2-Wert verrechnet wird. Es geht um die Kosten für
    > Infrastruktur)

    genau mein Reden. Es rechnet sich schon jetzt kaum bis gar nicht. In Zukunft rechnet es sich erst dann, wenn Benzin drastisch verteuert wird, um Verbrenner zu verdrängen. (Was definitiv passieren wird), aber auch dann ist es aus heutiger Sicht nicht günstiger.
    Und das Verschleißkosten Argument ist aktuell reine Spekulation. Da müssen erst Studien über mehrere Jahrzehnte kommen.
    Irgendwan gibt es denn vllt. auch ein Samsung Galaxy Scar, bei dem man den Akku nicht mehr tauschen kann, damit man das Auto wasserdicht bauen kann, um damit auch unter Wasser zu fahren und der Verbraucher schmeißt nach 2 Jahren bereitwillig sein Auto weg, wenn der Akku in die Knie geht, weil ein Austausch mehr kostet als ein Neues. (kleiner Scherz, nix gegen Samsung)

  2. Re: OT: Welche Stromkosten entstehen für das reine Aufladen eines Tesla Model S?

    Autor: DjNorad 09.08.17 - 10:16

    %username% schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hey, das ist doch echt klasse, damit kann ich nun mit umweltfreundlicher
    > Atomenergie Autofahren... Willkommen in der Zukunft! :)

    Solange das AKW nicht in die Luft fliegt, ist das tatsächlich äußerst umweltfreundlich ;)

  3. Re: OT: Welche Stromkosten entstehen für das reine Aufladen eines Tesla Model S?

    Autor: Kleba 09.08.17 - 10:21

    DjNorad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > %username% schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hey, das ist doch echt klasse, damit kann ich nun mit umweltfreundlicher
    > > Atomenergie Autofahren... Willkommen in der Zukunft! :)
    >
    > Solange das AKW nicht in die Luft fliegt, ist das tatsächlich äußerst
    > umweltfreundlich ;)

    Aber auch nur wenn die Entsorgung des alten Brennmaterials nicht mit betrachtet wird. Sobald das mit berücksichtigt wird, ist es imho hinfällig.

  4. Re: OT: Welche Stromkosten entstehen für das reine Aufladen eines Tesla Model S?

    Autor: geraldo 09.08.17 - 11:01

    5,50¤ fuer 100 km ??
    habe seit ca 8 Monaten einen Hyundai Ioniq
    Bin ca 13000 km gefahren
    Verbrauch ca 15 kw pro 100 km bei .25 cent pro kw = 3,75¤
    meistens Klimaanlage und / oder Sitzheizung/ Sitzkühlung an
    Laden kann ich mit bis zu 85 kw ( habe aber bisher nur 50 Kw Stationen gefunden )
    Kaufpreis 50 % vom Tesla
    Aber alle reden nur vom Tesla
    Geraldo

  5. Re: OT: Welche Stromkosten entstehen für das reine Aufladen eines Tesla Model S?

    Autor: Dwalinn 09.08.17 - 11:03

    >By the way: Chine hat deswegen massiv die Windenergie ausgebaut und baut pro jahr soviele windkrafträder neu, wie alle deutschen AKW's zusammen geliefert haben [vor der abschaltung]

    Schonmal gesehen wie die Rohstoffe in China für die Windräder gefördert werden? Also für die Luft ist das natürlich immer noch super aber der Boden und das Grundwasser werden dadurch auch nicht besser als mit Kohlekraftwerke.

  6. Re: OT: Welche Stromkosten entstehen für das reine Aufladen eines Tesla Model S?

    Autor: ScaniaMF 09.08.17 - 11:03

    %username% schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Krass @ China!
    > No offense: Hast Du einen Link dazu? Würde mich mal wirklich sehr
    > interessieren... Wusste gar nicht, dass China derart krass auf
    > Elektro-PKWs/-Busse umgestiegen ist...


    Bzgl. der Busse gibt es einen Link direkt von Golem.de:
    https://www.golem.de/news/zeeus-e-bus-report-in-china-fahren-fast-alle-busse-auf-der-welt-1708-129289.html

    Bzgl. der Autos und Roller: Das ist ein subjektives empfinden gewesen. An eine Großen Kreuzung in Shanghai ist mir erst aufgefallen, dass soviele elektro fahren als ein konventioneller Roller vorbeifuhr und man sich plötzlich dachte: Wieso hört man diesen roller so stark, wo doch noch 100andere fahrzeuge auf der Kreuzung sind-weil alle anderen elektrisch gefahren sind.

    Bzgl. der Energieversorgung:
    https://youtu.be/Kml0-3tLpfc?t=2m55s

  7. Re: OT: Welche Stromkosten entstehen für das reine Aufladen eines Tesla Model S?

    Autor: ScaniaMF 09.08.17 - 11:12

    Lasse Bierstrom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > So, und aktuell wird man schön subventioniert wenn man einen Stromer kauft
    > und fährt. Was glaubt ihr was passieren wird wenn es davon genügend gibt?
    > Es werden wohl Steuern auf die km kommen, oder separate Stromzähler etc.
    > Also mal mit Vorsicht die Rechnungen anstellen.

    Im ersten Moment dachte ich: Den Strom kann man wenigstens nicht einfärben und ich brauche somit keine Angst bei Kontrollen haben :D

  8. Re: OT: Welche Stromkosten entstehen für das reine Aufladen eines Tesla Model S?

    Autor: oxybenzol 09.08.17 - 11:13

    loktron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > ja, wenn die Angaben im Artikel und das Rechenbeispiel oben für den Tesla
    > stimmen, glaube ich das. Siehe meine Rechnung weiter oben
    > Bei 10kWh pro 100km würde er ja rein rechnerisch auf ca. 300km Reichweite
    > kommen. Im Artikel stehen aber 150km (schöngerechnet), also etwa die Hälfte
    > bei allerbesten Bedingungen ohne Heizung und bei 50Kmh. Wenn wir bei
    > 10kWh/100km sind, können wir gerne nochmal über die "Tankkosten"
    > diskutieren. Dann wäre ein E-Auto tatsächlich ne Überlegung wert.

    Ok, die 10 kWh sind vielleicht zu optimistisch. Bei spritmonitor kommt das Model S auf 20,5 kWh und der e-Up auf 13 kWh. Bei niedrigen Geschwindigkeiten ist nun mal die Masse der Reichweitenfresser und dass der E100 keine 2t wiegen wird, sollte klar sein.

    Und 50 km Reichwite im Winter? Das hieße dann 20 kWh / 100 km für den Vortrieb und 40 kWh / 100 km für die Heizung. Mit 40 kWh bekommst du 1400 Liter Luft von 0 auf 100°C. Willst du ein Auto oder eine mobile Sauna?

  9. Re: OT: Welche Stromkosten entstehen für das reine Aufladen eines Tesla Model S?

    Autor: oxybenzol 09.08.17 - 11:19

    geraldo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 5,50¤ fuer 100 km ??
    > habe seit ca 8 Monaten einen Hyundai Ioniq
    > Bin ca 13000 km gefahren
    > Verbrauch ca 15 kw pro 100 km bei .25 cent pro kw = 3,75¤
    > meistens Klimaanlage und / oder Sitzheizung/ Sitzkühlung an
    > Laden kann ich mit bis zu 85 kw ( habe aber bisher nur 50 Kw Stationen
    > gefunden )
    > Kaufpreis 50 % vom Tesla
    > Aber alle reden nur vom Tesla
    > Geraldo

    Der Ioniq ist n tolles Auto, nur schafft es Hyundai nicht, die Nachfrage zu bedienen. 1800 Stück im Monat und die Hälfte bleibt in Korea. Tesla baut 8000 Stück im Monat. Hyundai hat sicherlich die Produktionskapazität, es fehlt aber an den Akkus.

  10. Re: OT: Welche Stromkosten entstehen für das reine Aufladen eines Tesla Model S?

    Autor: Berner Rösti 09.08.17 - 11:28

    oxybenzol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > geraldo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 5,50¤ fuer 100 km ??
    > > habe seit ca 8 Monaten einen Hyundai Ioniq
    > > Bin ca 13000 km gefahren
    > > Verbrauch ca 15 kw pro 100 km bei .25 cent pro kw = 3,75¤
    > > meistens Klimaanlage und / oder Sitzheizung/ Sitzkühlung an
    > > Laden kann ich mit bis zu 85 kw ( habe aber bisher nur 50 Kw Stationen
    > > gefunden )
    > > Kaufpreis 50 % vom Tesla
    > > Aber alle reden nur vom Tesla
    > > Geraldo
    >
    > Der Ioniq ist n tolles Auto, nur schafft es Hyundai nicht, die Nachfrage zu
    > bedienen. 1800 Stück im Monat und die Hälfte bleibt in Korea. Tesla baut
    > 8000 Stück im Monat. Hyundai hat sicherlich die Produktionskapazität, es
    > fehlt aber an den Akkus.

    Ich frage mich zudem, wann endlich der für "Sommer 2017" versprochene Plug-In-Hybrid kommt.

  11. Re: OT: Welche Stromkosten entstehen für das reine Aufladen eines Tesla Model S?

    Autor: chefin 09.08.17 - 11:30

    _j_b_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das größte Model S hat 100kWh, also bei 25Cent/kWh wohl so ca. 25Euro
    > (minus das was noch im Tank ist, plus ein paar Verluste beim Laden).


    Naja...die paar verluste beim Laden sind 33% (ca 1/3) Man muss 130KWh in einen 100KWh Akku blasen um von Null auf 80% zu kommen, dann die restlichen 20% mit langsamer Ladung und ca 25KWh. In der Summe also ca 1/3 mehr. Wenns draussen kühle ist, ist der Wirkungsgrad besser, sonst auch mal schlechter. Das Kühlsystem beim Schnellladen verbraucht auch nochmal 3KWh in den 30 Minuten des Schnellladens. Lädt man also nur dauernd auf 80% und fährt weiter kommt man sogar auf 40% Mehrverbrauch. Und 25ct bekommt man nicht wenn man 150KW Anschlussleistung fährt und dabei taktet. Also nicht den ganzen Tag konstant verbraucht sondern nur dann wenn ein tesla auch dran hängt. Dann heist es Schleppzähler und Peakkosten. Wer dann hohe Peaks macht, zahlt entsprechend mehr pro KW. Die 25ct gelten für Haushalte und 25KW Anschlussleistung (35A Absicherung). Damit kann man nichtmal einen einfachen Wandlader mit 22KW betreiben(die Sicherung fliegt, wenn jemand den Wasserkocher dazuz schaltet).

    Geht also zuhause eher von 30ct aus, an öffentlichen Ladestationen von 50ct je KWh. Ca 20-30KWh/100km je nach Fahrweise. Über den Daumen also 8-12 Euro/100km zuhause laden. Sind 7-11L Diesel. In der Summe also ungefähr das was entsprechende Verbrenner brauchen.

    Rechnet man jetzt die Spritsteuer raus, die wegfällt beim Diesel und folglich irgendwo am Elektroauto wieder kommen muss, dürfte wir uns auf ca 50% Erhöhung des Kilometerpreises einrichten und dürfen Heizungsenergie ebenfalls mit KFZ-Steuer bezahlen statt es als Abfallprodukt zu haben.

    Elektroautos werden also langfristig deutlich teurer werden pro Km als Verbrenner.

  12. Re: OT: Welche Stromkosten entstehen für das reine Aufladen eines Tesla Model S?

    Autor: loktron 09.08.17 - 11:40

    oxybenzol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > loktron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > ja, wenn die Angaben im Artikel und das Rechenbeispiel oben für den
    > Tesla
    > > stimmen, glaube ich das. Siehe meine Rechnung weiter oben
    > > Bei 10kWh pro 100km würde er ja rein rechnerisch auf ca. 300km
    > Reichweite
    > > kommen. Im Artikel stehen aber 150km (schöngerechnet), also etwa die
    > Hälfte
    > > bei allerbesten Bedingungen ohne Heizung und bei 50Kmh. Wenn wir bei
    > > 10kWh/100km sind, können wir gerne nochmal über die "Tankkosten"
    > > diskutieren. Dann wäre ein E-Auto tatsächlich ne Überlegung wert.
    >
    > Ok, die 10 kWh sind vielleicht zu optimistisch. Bei spritmonitor kommt das
    > Model S auf 20,5 kWh und der e-Up auf 13 kWh. Bei niedrigen
    > Geschwindigkeiten ist nun mal die Masse der Reichweitenfresser und dass der
    > E100 keine 2t wiegen wird, sollte klar sein.
    >
    > Und 50 km Reichwite im Winter? Das hieße dann 20 kWh / 100 km für den
    > Vortrieb und 40 kWh / 100 km für die Heizung. Mit 40 kWh bekommst du 1400
    > Liter Luft von 0 auf 100°C. Willst du ein Auto oder eine mobile Sauna?
    Wenn das tatsächlich so ist (weiß ich nicht, ich kann nur vom Artikel usw. aushgehen) wäre das natürlich etwas anders aber dann stimmen die Angaben im Artikel halt nicht.
    Und wo habe ich was von 50km Reichweite im Winter gesagt? Ich habe gesagt die angegebene Reichweite wird nur erreicht, wenn Verbraucher wie Heizung aus sind und man 50 km!!H!! fährt ;) weil je schneller, desto kürzer und so.

  13. Re: OT: Welche Stromkosten entstehen für das reine Aufladen eines Tesla Model S?

    Autor: Eheran 09.08.17 - 12:02

    >mit bspw. einem A6 vergleichen, dann liegt dieser lt. Spritmonitor bei durchschnittlich 11,35l/100km (Benzin).
    Da die Teslafahrer sicherlich langsamer fahren als die A6-Fahrer, wird die Geschwindigkeitsdifferenz wohl durchaus für einen signifikanten Anteil der Kostendifferenz verantwortlich sein. Wenn man mit einem Tesla ebenfalls so schnell fährt geht der Abstand runter. Ohne genaue Daten kann man das nicht richtig prüfen bzw. vergleichen.

  14. Re: OT: Welche Stromkosten entstehen für das reine Aufladen eines Tesla Model S?

    Autor: Kyraler 09.08.17 - 12:05

    Antwort zur Ursprungsfrage: keine, wenn man an einer der Teslaschnellladesäulen auflädt und seinen Tesla schon zu Jahresbeginn gekauft hatte. Alle späteren Käufer bekommen immerhin einen jährlichen 400kw/h Gutschein....

  15. Re: OT: Welche Stromkosten entstehen für das reine Aufladen eines Tesla Model S?

    Autor: loktron 09.08.17 - 12:10

    Kyraler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Antwort zur Ursprungsfrage: keine, wenn man an einer der
    > Teslaschnellladesäulen auflädt und seinen Tesla schon zu Jahresbeginn
    > gekauft hatte. Alle späteren Käufer bekommen immerhin einen jährlichen
    > 400kw/h Gutschein....

    Das ist aber auch irgendwann vorbei und zumindest in meinem Bereich gibt es keine Teslasäulen

  16. Re: OT: Welche Stromkosten entstehen für das reine Aufladen eines Tesla Model S?

    Autor: oxybenzol 09.08.17 - 12:11

    loktron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn das tatsächlich so ist (weiß ich nicht, ich kann nur vom Artikel usw.
    > aushgehen) wäre das natürlich etwas anders aber dann stimmen die Angaben im
    > Artikel halt nicht.
    > Und wo habe ich was von 50km Reichweite im Winter gesagt? Ich habe gesagt
    > die angegebene Reichweite wird nur erreicht, wenn Verbraucher wie Heizung
    > aus sind und man 50 km!!H!! fährt ;) weil je schneller, desto kürzer und
    > so.

    Sorry, verlesen. Leider fehlt im Artikel der Reichweitenzyklus, so dass man die 150 km Reichweite nicht beurteilen kann. Besser wäre, die Akkugröße mit anzugeben. In nem Artikel von 2016 steht was von 115V und 130 AH, also 15 kWh. Ausgehend vom e-Up wären das durchschnittlich 115 km.

  17. Re: OT: Welche Stromkosten entstehen für das reine Aufladen eines Tesla Model S?

    Autor: Eheran 09.08.17 - 12:27

    >Seitdem alles auf elektro umgestellt wurde ist in den städten eine luft, von der man in deutschland nur träumen kann.
    Die Luft ist weiterhin _viel_ schlechter als in Deutschland. Selbst beim besten Wetter hängt die Suppe nur so rum. Weiße Sachen sind schnell dreckig, nur durch die Luft.
    Die Roller sind elektrisch, Busse sind auch zunehmend elektrisch. PKW weiterhin "alle" Verbrenner.

  18. Re: OT: Welche Stromkosten entstehen für das reine Aufladen eines Tesla Model S?

    Autor: TC 09.08.17 - 12:29

    Wir zahlen schon jetzt 30ct/KWh... wo bitte gibts 25ct? Und dauerhaft, ohne Lockangebote

  19. Re: OT: Welche Stromkosten entstehen für das reine Aufladen eines Tesla Model S?

    Autor: loktron 09.08.17 - 12:50

    oxybenzol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > loktron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn das tatsächlich so ist (weiß ich nicht, ich kann nur vom Artikel
    > usw.
    > > aushgehen) wäre das natürlich etwas anders aber dann stimmen die Angaben
    > im
    > > Artikel halt nicht.
    > > Und wo habe ich was von 50km Reichweite im Winter gesagt? Ich habe
    > gesagt
    > > die angegebene Reichweite wird nur erreicht, wenn Verbraucher wie
    > Heizung
    > > aus sind und man 50 km!!H!! fährt ;) weil je schneller, desto kürzer und
    > > so.
    >
    > Sorry, verlesen. Leider fehlt im Artikel der Reichweitenzyklus, so dass man
    > die 150 km Reichweite nicht beurteilen kann. Besser wäre, die Akkugröße mit
    > anzugeben. In nem Artikel von 2016 steht was von 115V und 130 AH, also 15
    > kWh. Ausgehend vom e-Up wären das durchschnittlich 115 km.
    das habe ich auch gerade bemerkt, ich habe da eine andere Angabe als Kapazität gelesen :0

  20. Re: OT: Welche Stromkosten entstehen für das reine Aufladen eines Tesla Model S?

    Autor: chapchap 09.08.17 - 14:52

    Kommst du aus der Auto- oder aus der Ölbranche?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fullstack/PHP Developer (m/w/d)
    Hays AG, Augsburg
  2. IT-Auditor / CISA (m/w/d)
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
  3. Application Manager Product Lifecycle Management (m/w/d)
    Birkenstock Group B.V. & Co. KG, Köln
  4. Digital Data Engineer (m/w/d)
    Duravit AG, Hornberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kosmologie: Die Raumzeit ist kein Gummituch!
Kosmologie
Die Raumzeit ist kein Gummituch!

Warum das beliebte Modell von den Kugeln im Gummituch in die Irre führt - und wie man es retten kann.
Von Helmut Linde

  1. Indische Regierung Wir haben noch "kein 5G-Netz, was Corona verursachen könnte"

IT-Studium und Jobaussichten: Hauptsache was mit Informatik
IT-Studium und Jobaussichten
Hauptsache "was mit Informatik"

Wegen des Fachkräftemangels ist es im Fall von Informatik fast egal, welche Fachrichtung man studiert. Ein paar Gedanken sollte man sich trotzdem machen.
Von Peter Ilg

  1. Überwachung bei Examen Datenschützer geht gegen Spähsoftware an Unis vor

Terminologie: Der Name der Dose
Terminologie
Der Name der Dose

Uneinheitliche Begriffe: Es sind nur ein paar Wörter, doch sie können in Unternehmen jede Menge Chaos stiften und Kosten verursachen.
Von Johannes Hauser

  1. Hybrides Arbeiten bei d.velop Training für die Arbeitswelt von morgen
  2. Boston Consulting Drei Viertel der IT-Fachleute offen für Jobwechsel
  3. In eigener Sache Wo ITler am besten arbeiten