Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Batterierecycling: Viel zu wertvoll…

96% bei einem Lithiumanteil von gut 1% sagt leider nichts aus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 96% bei einem Lithiumanteil von gut 1% sagt leider nichts aus

    Autor: EWCH 28.05.19 - 12:11

    wie hoch ist denn jetzt die Rueckgewinnungsquote bei Lithium ?

  2. Re: 96% bei einem Lithiumanteil von gut 1% sagt leider nichts aus

    Autor: Sea 28.05.19 - 12:33

    Artikel nicht gelesen?

    Aus der Schmelze recycelt das Unternehmen Kobalt, Nickel und Kupfer. "Hier erzielen wir eine Recyclingquote von 95 Prozent", sagt Scheers. Für Lithium gibt es noch keinen Wert, doch Umicore wird das Alkalimetall im industriellen Maßstab zurückgewinnen, da es bei der Zellfertigung eine wichtige Rolle spielt.

  3. Re: 96% bei einem Lithiumanteil von gut 1% sagt leider nichts aus

    Autor: confuso 28.05.19 - 12:34

    https://www.duesenfeld.com/effizienz.html

    "Das Separationsverfahren ist eine Kombination aus mechanischer Beanspruchung, Sortierung und Klassierung. So können weit über 90 % des Aktivmaterials von den Folien getrennt werden – bei einer sehr geringen Aluminium- und Kupfer-Kontamination der zurück gewonnenen Metalle Lithium, Kobalt, Nickel und Mangan.

    Zur hydrometallurgischen Aufbereitung der separierten Beschichtungspulver wurden weitere Prozesse entwickelt und patentiert. Je nach Aktivmaterial können hier 85 Prozent bis über 95 Prozent des Lithiums aus dem separierten Kathodenmaterial zurückgewonnen werden. Mit dem Duesenfeld-Recycling können Kobalt, Nickel und Mangan wieder als Batterieaktivmaterialien verwendet werden."

  4. Re: 96% bei einem Lithiumanteil von gut 1% sagt leider nichts aus

    Autor: EWCH 28.05.19 - 12:40

    Sea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Artikel nicht gelesen?

    doch, aber Umicore ist nicht Duesenfeld. Der Artikel beschreibt ja in erster Linie das neue Verfahren (shreddern) und gibt einen kurzen Ueberblick ueber die bestehenden Recycler.

  5. Re: 96% bei einem Lithiumanteil von gut 1% sagt leider nichts aus

    Autor: EWCH 28.05.19 - 12:46

    > wurden weitere Prozesse entwickelt und patentiert. Je nach Aktivmaterial
    > können hier 85 Prozent bis über 95 Prozent des Lithiums aus dem separierten
    > Kathodenmaterial zurückgewonnen werden. Mit dem Duesenfeld-Recycling können
    > Kobalt, Nickel und Mangan wieder als Batterieaktivmaterialien verwendet
    > werden."

    Danke fuer den Link, aber auch hier wird ein bisschen drumrum geredet.
    Akkus haben ja eine Lithiumanode, nur beim Entladen wandern die Lithium-Ionen zur Kathode.
    Und wie effizient ist die Separation des Kathodenmaterials ?
    Die Firma weiss doch mit Sicherheit ziemlich genau wieviel Prozent des Lithiums des gesamten Akkus wieder in Reinform extrahiert werden kann. Dass diese Information nicht angegeben wird macht mich etwas skeptisch.

  6. Re: 96% bei einem Lithiumanteil von gut 1% sagt leider nichts aus

    Autor: AllDayPiano 28.05.19 - 13:05

    Aus gutem Grund. Die Quoten, die bis dato genannt werden, umfassen zumeist *alle* Materialien, nicht nur explizit Lithium. Insgesamt mag man eine recht hohe Quote erreichen.

    Bei einem Bericht über den Recycler der grünen Boxen sprach man von ca. 40% aus dem Ausgang-Material-Konvolut.

    Mit anderen Worten: In dem großen Klumpen gehen 60% des eh schon sehr geringen Anteils verloren.

    Aluminiumbestandteile sind abei ohnehin ein großes Problem, weil es halt auch noch so wahnsinnig gerne legiert.

  7. Re: 96% bei einem Lithiumanteil von gut 1% sagt leider nichts aus

    Autor: DeathMD 28.05.19 - 14:17

    Steht doch da oder was für eine Angabe willst du?

    "Je nach Aktivmaterial können hier 85 Prozent bis über 95 Prozent des Lithiums aus dem separierten Kathodenmaterial zurückgewonnen werden."

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  8. Re: 96% bei einem Lithiumanteil von gut 1% sagt leider nichts aus

    Autor: EWCH 28.05.19 - 14:25

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Steht doch da oder was für eine Angabe willst du?

    Wieviel Prozent des Lithiums insgesamt zurueckgewonnen wird.

    > "Je nach Aktivmaterial können hier 85 Prozent bis über 95 Prozent des
    > Lithiums aus dem separierten Kathodenmaterial zurückgewonnen werden."

    Und wieviel Prozent des Kathodenmaterials wurde separiert ?
    Und was ist mit dem Lithium in der Anode oder dem Elektrolyt ?

  9. Re: 96% bei einem Lithiumanteil von gut 1% sagt leider nichts aus

    Autor: chefin 28.05.19 - 15:31

    Nach dem entleeren ist kaum noch Lithium in der Anode und im Elektrolyt ist garkeines. Und selbst wenn gerade Ionen sich bewegen beim schreddern so verdampfen die nicht zusammen mit dem Elektrolyt und kondensieren dann als Flüssigkeit.

    Im gesamten sind im leeren Akku in der Anode noch 2-5% des gesamtlithiums, im Elektrolyt sind nur während der Stromentnahme Ionen. Danach sind es lediglich Leckströme, die für hunderstel Promilleanteile an Lithium sorgen.

    Es ist nicht möglich mit einem einfachen Presseartikel zu einem bestimmten Verfahren dem Leser gleich die komplette Physik der Stromerzeugung mitzuteilen. Selbst mein bischen hier ist extrem grob und komprimiert auf das wessentlich. Es wäre also Hilfreich wenn du dich extern mal drüber schlau machst und dann wieder in die Diskussion einsteigst mit fundiertem Hintergrundwissen und dann entsprechend hochwertigen Aussagen.

  10. Re: 96% bei einem Lithiumanteil von gut 1% sagt leider nichts aus

    Autor: AllDayPiano 28.05.19 - 16:19

    > Es wäre also Hilfreich wenn du dich extern mal drüber
    > schlau machst und dann wieder in die Diskussion einsteigst mit fundiertem
    > Hintergrundwissen und dann entsprechend hochwertigen Aussagen.

    Ziemlich arrogant für Deine sonst üblichen Aussagen.

  11. Re: 96% bei einem Lithiumanteil von gut 1% sagt leider nichts aus

    Autor: tokie 28.05.19 - 16:27

    Warum ist der recycelte Lithiumanteil überhaupt so wichtig? Lithium ist doch nicht knapp, sondern Kupfer, Nickel und Cobalt!

  12. Re: 96% bei einem Lithiumanteil von gut 1% sagt leider nichts aus

    Autor: dummdumm 28.05.19 - 19:27

    Ja, aber sonst hat man doch fast garkeine Argumente mehr. Also muss auch Lithium 110%ig recycelt werden. Weil sonst werden täglich zwei volle Hallenbäder Wasser in einer Salzwüsste gefördert. Da geht unser Planet vor die Hunde. Dann doch lieber weiter Verbrenner fahren, wo das Öl bekanntlich total ökologisch gefördert wird. Da werden bestimmt keine zwei Hallenbäder Wasser pro Tag benötigt. Man stelle sich das mal vor, zwei Hallenbäder Wasser (!!!) pro Tag (!!!1!!elf!!!) und drumherum verdursten alle Kinder die in der Salzwüste leben. Solche Grausamkeiten sind bei der Förderung von Öl niemals zu erwarten. Bevor durch Elektroautos die Umwelt nicht aktiv geheilt wird, braucht man also über einen Umstieg nicht nachdenken. Wer würde schon 10000 Euro Schulden gegen 100 Euro Schulden tauschen? Da wäre man ja schön blöd, dann hätte man 100 Euro Schulden!!

  13. Re: 96% bei einem Lithiumanteil von gut 1% sagt leider nichts aus

    Autor: AllDayPiano 28.05.19 - 22:43

    Bei der Förderung geht es nicht um die Menge, sondern um die Quelle des Wassers und die Folgen der Förderung ebendiesem.

    Nur weil man eine neue Technik forciert sollte man doch nicht die gleichen Dummheiten machen!

  14. Re: 96% bei einem Lithiumanteil von gut 1% sagt leider nichts aus

    Autor: dummdumm 28.05.19 - 23:44

    Schon, aber wenn sich man zwischen zwei Übeln zu wählen hat, sollte man das geringe wählen. Ich glaube das Wasserproblem wird tierisch aufgebauscht. Man hört mehr darüber von der Verbrennerlobby und Freunden als von den angeblich so betroffenen...

    https://edison.handelsblatt.com/erklaeren/lithium-aus-lateinamerika-umweltfreundlicher-als-gedacht/24022826.html



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 28.05.19 23:46 durch dummdumm.

  15. Re: 96% bei einem Lithiumanteil von gut 1% sagt leider nichts aus

    Autor: Avarion 29.05.19 - 06:15

    Stand da auch. Das einzige was die nicht verwerten ist der Kunststoff. Das geben sie an Extern.

  16. Re: 96% bei einem Lithiumanteil von gut 1% sagt leider nichts aus

    Autor: DeathMD 29.05.19 - 10:23

    Nur leider sind die Folgen des Kupferabbaus in der Region um den Salar de Atacama weitaus gravierender für den dortigen Wasserhaushalt, als die des Lithiumabbaus. Außerdem wurde dort schon ein Wasserschutzgebiet eingerichtet, aber auf das böse und dreckige Lithium eindreschen ist eben gerade in.

    https://www.reuters.com/article/us-chile-lithium-water-exclusive-idUSKCN1L827G

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  17. Re: 96% bei einem Lithiumanteil von gut 1% sagt leider nichts aus

    Autor: AllDayPiano 29.05.19 - 10:52

    Dann ist das *AUCH* ein Problem, das *AUCH* gelöst werden muss!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  3. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  4. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. ab 369€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19