1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Battery Day: Wie Tesla die…

Einen Aspekt völlig ausgeblendet

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einen Aspekt völlig ausgeblendet

    Autor: GangnamStyle 23.09.20 - 14:51

    Tesla Motors hat einen Aspekt völlig ausgeblendet.
    Sicher, man kann die Zelle vergrößern, dadurch wird der Totraum geringer und die Energiedichte höher. Man kann auch mehr Nickel und weniger Kobalt nutzen oder gänzlich auf Kobalt verzichten. Aber ein Zellendesign ist immer ein Kompromiss. Alles kann man nicht gleichzeitig verbessern.

    So wird durch die größeren Umfang der Zelle der inntere Bereich der Zelle heißer und womöglich kommt es mit der Zeit zu Strukturveränderung des Separators und im schlimmsten Fall zu einem Kurzschluss. Ebenso steigt das thermische Riskiko mit der Zunahme des Nickelanteils.

    Abgesehen davon fand ich, dass Elon Musk wie immer alles sehr übertrieben hat. Es ist unrealistisch die Kapazität so schnell hochzufahren. Selbst der größte Player auf dem Markt LG Chem hat Mühe die Kapazität hochzufahren. Das Unternehmen ist nach langer Zeit endlich in die Gewinnzone im Bereich Energielösung gekommen und will die Energielösung-Sparte abtrennen um mehr Kapital zu generieren, das das Unternehmen dringend für weitere Expansion benötigt.

    Immerhin kann man den Tempomacher Musk dazu gratulieren, dass er endlich Bewegung im Markt gebracht hat. Wenn er nicht gewesen wäre, würden wir heute noch alle einen Verbrenner fahren.

  2. Re: Einen Aspekt völlig ausgeblendet

    Autor: Mumpfi 23.09.20 - 15:15

    Hast du den Artikel überhaupt durchgelesen?

    "Durch die Konstruktion werden Hotspots vermieden und die gesamte Zelle kann besser gekühlt werden, was schnellere Ladezeiten am Turbocharger und höhere Leistung im Motor möglich macht. Zusätzlich wird das flüssige Elektrolyt als Kühlmittel genutzt, das die gesamte Akkuzelle ausfüllt, inklusive einer schmalen Lücke in der Mitte, wie eine Papprolle im Toilettenpapier, nur schmaler. Dort kann das Elektrolyt die Wärme aus dem Inneren des Akkus durch Konvektion nach außen tragen."

  3. Re: Einen Aspekt völlig ausgeblendet

    Autor: wiseboar 23.09.20 - 16:30

    [ ] Artikel gelesen
    [ ] Präsentatiom angesehen
    [X] schreiben wir mal irgendwas

  4. Re: Einen Aspekt völlig ausgeblendet

    Autor: chefin 24.09.20 - 09:35

    Mumpfi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du den Artikel überhaupt durchgelesen?
    >
    > "Durch die Konstruktion werden Hotspots vermieden und die gesamte Zelle
    > kann besser gekühlt werden, was schnellere Ladezeiten am Turbocharger und
    > höhere Leistung im Motor möglich macht. Zusätzlich wird das flüssige
    > Elektrolyt als Kühlmittel genutzt, das die gesamte Akkuzelle ausfüllt,
    > inklusive einer schmalen Lücke in der Mitte, wie eine Papprolle im
    > Toilettenpapier, nur schmaler. Dort kann das Elektrolyt die Wärme aus dem
    > Inneren des Akkus durch Konvektion nach außen tragen."


    Er hat EINEN Hotspot verbessert. Nämlich die Stromleitung am Ausgang. Der Akku brennt aber nicht deswegen. Man begrenzt die Stromentnahme auf den Wert den dieser Kontakt verträgt und nix passiert. Da aber Akkus trotzdem abfackeln gibt es eben noch andere Effekte. Und einer dieser Effekte ist das innen im Material Kurzschlüsse durch den Seperator hindurch passieren und dann dort Hitze entsteht. Je dicker der Kern, desdo höher die Wahrscheinlichkeit für solche effekte und desdo kleiner die Wärmeableitung aus dem Inneren nach Aussen.

    Mit dem Hohlraum in der Mitte trägt er genau diesem Effekt Rechnung. Sonst wäre dieser Hohlraum nicht nötig. Bleibt aber die Hauptursache für Akkubrände und damit ein Problem, das uns noch lange begleiten wird.

  5. Re: Einen Aspekt völlig ausgeblendet

    Autor: ThomasSV 24.09.20 - 13:35

    Wie oft brennt denn so‘n eAuto in seiner Lebenszeit?

  6. Re: Einen Aspekt völlig ausgeblendet

    Autor: Wakarimasen 24.09.20 - 19:33

    für gewöhnlich einmal.

    Scherz beiseite, Elektroautos sind trotz der aufwändigen brandlöschung sicherer als normale der Normale Benziner oder Diesel.

  7. Re: Einen Aspekt völlig ausgeblendet

    Autor: Mumpfi 25.09.20 - 00:59

    In derPräsentation wird es anders gezeigt. Der Batterie Experte Professor an der Uni Ulm behauptet ebenso das sie ganz im Gegenteil das Wärmeproblem gelöst haben wenn es so klappt

    "Tesla hat es jetzt geschafft, diese Rolle quer zu verbinden und die Lasche überflüssig zu machen", erläutert Fichtner weiter.

    Das wiederum mache den Weg für den Strom deutlich kürzer und ermögliche es Tesla, die Größe der Zelle zu erhöhen – von der ungefähren Größe einer Taschenlampen-Batterie hin zu der Größe einer Bierdose. "Das würde eigentlich kein Hersteller machen, da beim Schnellladen sonst die Wärme nicht aus der Zelle herauskommt", erklärt der Batterie-Experte. "Durch das Design ohne Lasche und die kürzeren Wege ist aber der Widerstand geringer, es wird kaum noch Wärme erzeugt."

    efahrer

  8. Re: Einen Aspekt völlig ausgeblendet

    Autor: pk_erchner 27.09.20 - 04:20

    Wakarimasen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > für gewöhnlich einmal.
    >
    > Scherz beiseite, Elektroautos sind trotz der aufwändigen brandlöschung
    > sicherer als normale der Normale Benziner oder Diesel.

    weil?

  9. Re: Einen Aspekt völlig ausgeblendet

    Autor: subjord 27.09.20 - 11:20

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wakarimasen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > für gewöhnlich einmal.
    > >
    > > Scherz beiseite, Elektroautos sind trotz der aufwändigen brandlöschung
    > > sicherer als normale der Normale Benziner oder Diesel.
    >
    > weil?


    Weil sie deutlich seltener brennen und wenn sie mal brennen der Brand sich deutlich langsamer im Auto ausbreitet. Der Brand benötigt rund 15 Minuten um den Fahrer zu erreichen, da es u.a. keine Explosionen gibt.

  10. Re: Einen Aspekt völlig ausgeblendet

    Autor: Cavaron 27.09.20 - 18:05

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wakarimasen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Scherz beiseite, Elektroautos sind trotz der aufwändigen brandlöschung
    > > sicherer als normale der Normale Benziner oder Diesel.
    >
    > weil?
    Statistik?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin gGmbH, Berlin
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  3. über Hays AG, München
  4. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 4,99€
  3. 26,99€
  4. 3,33€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme