1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Betaprogramm: Tesla will viel mehr…

Betatester im Straßenverkehr

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Betatester im Straßenverkehr

    Autor: flasherle 08.03.21 - 11:21

    Betatester im Straßenverkehr, also noch bescheuerter geht es ja wohl kaum...
    das so was rechtlich zulässig ist, lässt einen schon extrem am gesunden Menschenverstand zweifeln...

  2. Re: Betatester im Straßenverkehr

    Autor: mj 08.03.21 - 11:28

    hoffen wir mal drauf das es deutschland oder europa insgesamt nicht betrifft

  3. Re: Betatester im Straßenverkehr

    Autor: spaceMonster 08.03.21 - 12:32

    Der gesunde Menschenverstand:
    - wenn in tests mit einer stetig steigenden Zahl an Testern (angefangen mit sehr wenigen) sehr wenig bis keine Gefährliche Situationen entstanden sind, kann man den Test auch ausweiten

    Computer sind die besseren Fahrer:
    - nicht abgelenkt, werden nicht müde, nehmen keine Drogen, werden nicht wütend, haben es nicht eilig, sind nicht waghalsig.
    - Die Zahl der Unfälle wird mit autonomen Fahrzeugen stark abfallen.
    - Es wird sicher neue Unfallkategorien geben die es vorher nicht gab (Fehlkalkulaition). Aber die Hauptquelle von Unfällen (siehe oben) wird eliminiert.

  4. Re: Betatester im Straßenverkehr

    Autor: chrisku 08.03.21 - 13:07

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Betatester im Straßenverkehr, also noch bescheuerter geht es ja wohl
    > kaum...
    > das so was rechtlich zulässig ist, lässt einen schon extrem am gesunden
    > Menschenverstand zweifeln...

    Wenn man keine Ahnung hat...
    FSD entbindet dich nicht von deinen Pflichten, konzentriert beim Fahren zu bleiben, dementsprechend muss auch alle 30s weiterhin die Hand am Lenkrad sein, ansonsten bleibt das Fahrzeug stehen.

  5. Re: Betatester im Straßenverkehr

    Autor: chacka 08.03.21 - 13:26

    chrisku schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > flasherle schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Betatester im Straßenverkehr, also noch bescheuerter geht es ja wohl
    > > kaum...
    > > das so was rechtlich zulässig ist, lässt einen schon extrem am gesunden
    > > Menschenverstand zweifeln...
    >
    > Wenn man keine Ahnung hat...
    > FSD entbindet dich nicht von deinen Pflichten, konzentriert beim Fahren zu
    > bleiben, dementsprechend muss auch alle 30s weiterhin die Hand am Lenkrad
    > sein, ansonsten bleibt das Fahrzeug stehen.


    Und genau das ist Betatest-fahren, die Tesla Kunden helfen die KI zu trainieren und nicht nur dass sie dafür nichts bekommen, sie müssen auch noch 10.000$ zahlen.
    Und das lustige ist, die Muskjünger lassen sich das auch noch begeistert gefallen.

    Und ja auch ich bin überzeugt automatisches vernetztes fahren (nicht autonomes) könnte bald besser sein als der durchschnittliche menschliche Fahrer.
    Aber dafür sollten am besten alle Hersteller zusammenarbeiten und alle Verkehrsteilnehmer (möglichst incl. Fußgänger) müssten dafür vernetzt sein.

  6. Re: Betatester im Straßenverkehr

    Autor: xSureface 08.03.21 - 13:35

    Genau. Überwachen wir einfach jeden der am Straßenverkehr Teilnimmt. Inklusive aller Positions- und Bewegungsdaten, damit ein Auto es einfach hat zu fahren.

  7. Re: Betatester im Straßenverkehr

    Autor: captain_spaulding 08.03.21 - 13:41

    chacka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und genau das ist Betatest-fahren, die Tesla Kunden helfen die KI zu
    > trainieren und nicht nur dass sie dafür nichts bekommen, sie müssen auch
    > noch 10.000$ zahlen.
    > Und das lustige ist, die Muskjünger lassen sich das auch noch begeistert
    > gefallen.
    >
    > Und ja auch ich bin überzeugt automatisches vernetztes fahren (nicht
    > autonomes) könnte bald besser sein als der durchschnittliche menschliche
    > Fahrer.
    > Aber dafür sollten am besten alle Hersteller zusammenarbeiten und alle
    > Verkehrsteilnehmer (möglichst incl. Fußgänger) müssten dafür vernetzt sein.
    Tesla hat da eben ein sehr cleveres Konzept. Die anderen Firmen leisten sich stattdessen ein paar wenige, sauteure Testfahrer. Mit "Muskjünger" hat das wenig zu tun. Das sind eben Technik-Interessierte. Bei anderen Firmen würde das genauso funktionieren.

    Dass das Wort "Beta" viele abschreckt finde ich ulkig, da die Assistenzsysteme der Konkurrenz deutlich schlechter sind obwohl sie kein "Beta"-Schild haben.

    Vernetztes Fahren(Car2X) wird sich ziemlich sicher nicht durchsetzen. Theoretisch schön, aber in der Praxis wird nicht jeder Mensch, jedes Auto und jedes Tier die nötige Hardware dafür mitbringen. Und Tesla zeigt unterdessen dass es sehr gut ohne funktioniert.

  8. Re: Betatester im Straßenverkehr

    Autor: chrisku 08.03.21 - 13:49

    chacka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und genau das ist Betatest-fahren, die Tesla Kunden helfen die KI zu
    > trainieren und nicht nur dass sie dafür nichts bekommen, sie müssen auch
    > noch 10.000$ zahlen.
    > Und das lustige ist, die Muskjünger lassen sich das auch noch begeistert
    > gefallen.

    Keiner zwingt sie dazu. Als Data Scientist finde ich das sehr spannend. Für die 7.5k Euro hast du FSD für immer, auch wenn es dann nicht mehr Beta ist.

    >
    > Und ja auch ich bin überzeugt automatisches vernetztes fahren (nicht
    > autonomes) könnte bald besser sein als der durchschnittliche menschliche
    > Fahrer.
    > Aber dafür sollten am besten alle Hersteller zusammenarbeiten und alle
    > Verkehrsteilnehmer (möglichst incl. Fußgänger) müssten dafür vernetzt sein.

    Nope. Kommt nicht.

  9. Re: Betatester im Straßenverkehr

    Autor: Hallonator 08.03.21 - 14:13

    spaceMonster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Computer sind die besseren Fahrer:
    > - nicht abgelenkt, werden nicht müde, nehmen keine Drogen, werden nicht
    > wütend, haben es nicht eilig, sind nicht waghalsig.
    > - Die Zahl der Unfälle wird mit autonomen Fahrzeugen stark abfallen.
    > - Es wird sicher neue Unfallkategorien geben die es vorher nicht gab
    > (Fehlkalkulaition). Aber die Hauptquelle von Unfällen (siehe oben) wird
    > eliminiert.
    Vor allem sind die nicht ungeduldig.

    Wird eine schöne Zeit, wenn Autos mit Schrittgeschwindigkeit durch die 30er Zone fahren, weil Fußgänger nicht mehr platz machen müssen :)

    Und 15km/h in den 50er Zonen, weil sie den Farrädern hinterher tuckern, die ja nicht mehr an dem Rad fahren müssen, wenn die Autos nicht mehr riskant überholen



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.03.21 14:26 durch Hallonator.

  10. Re: Betatester im Straßenverkehr

    Autor: chacka 08.03.21 - 14:41

    chrisku schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > chacka schrieb:

    > Keiner zwingt sie dazu. Als Data Scientist finde ich das sehr spannend. Für
    > die 7.5k Euro hast du FSD für immer, auch wenn es dann nicht mehr Beta ist.

    Stimmt, keiner zwingt, ein alter Spruch sagt ja: jeden Tag steht ein Dummer auf den man verarschen kann.
    Tesla hofft nur auf genug Dumme Kunden.

    >
    > Nope. Kommt nicht.

    Wenn Sie mal etwas gründlicher nachdenken kommen sie eventuell auch auf die Idee das erst das vernetzte automatische fahren einen echten Mehrwert gegenüber den menschlichen Fahrer bietet.
    Erst die vernetzte automatisch Verkehrskoordination ermöglich etwas was Menschliche Fahrer nicht können, ein übergeordnetes level der Verkehrsplanung.
    Am Ende währen dann theoretisch nichtmal mehr Ampeln und Verkehrszeichen notwendig.
    Von einem "Data Scientist" hätte ich da mehr innovatives Denken erwartet.

  11. Re: Betatester im Straßenverkehr

    Autor: olih 08.03.21 - 14:54

    Rein rechtlich mag das stimmen. Aber deswegen müssen Nutzer des Systems das nicht tun und die Aufmerksamkeitsüberwachung lässt sich wohl recht einfach überlisten. So ist in Kanada mal ein Fahrer gestoppt worden, der am Steuer geschlafen hatte. Natürlich ist das illegal und man wird bestraft wenn man dabei erwischt wird. Dennoch wird es FSD-Nutzer geben, die dem Verkehr nicht aufmerksam folgen werden.

  12. Re: Betatester im Straßenverkehr

    Autor: captain_spaulding 08.03.21 - 14:58

    Gibt es bei den Assistenzsystemen der anderen Hersteller genauso.

  13. Re: Betatester im Straßenverkehr

    Autor: xSureface 08.03.21 - 15:02

    Also die Unfallstatistik von Tesla besagt, das mit aktivem Autopilot schon Heute viel weniger Unfälle passieren als ohne. Aber ja, ohne Vernetzung gehts das ja nicht. Die Unfallstatistiken von Tesla sind ja nur geschönte Zahlen. Tesla zeigt seit Jahren, dass man nicht vernetzen muss um fahren zu können.

  14. Re: Betatester im Straßenverkehr

    Autor: xSureface 08.03.21 - 15:04

    VWs Travel Assist lässt sich auch überlisten. Fordert auch ständig Hand am Lenkrad. Dort jedoch Kapazitiv. Hand abschneiden und festbinden reicht dort aus. Geht aber auch mit anderen Materialien. Wobei nach derzeitigem Stand, das ganze 5 Minuten hält. Danach ist das Auto Schrott. Bei Tesla kannst so mitunter Stunden lang fahren ohne zu Sterben. gerade mit der neuen FSD Beta, wie ein Test gezeigt hat.

  15. Re: Betatester im Straßenverkehr

    Autor: chrisku 08.03.21 - 15:24

    chacka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt, keiner zwingt, ein alter Spruch sagt ja: jeden Tag steht ein Dummer
    > auf den man verarschen kann.
    > Tesla hofft nur auf genug Dumme Kunden.

    Jaja, alle dumm, nur der Golem Forist weiß es genau!

    > Wenn Sie mal etwas gründlicher nachdenken kommen sie eventuell auch auf die
    > Idee das erst das vernetzte automatische fahren einen echten Mehrwert
    > gegenüber den menschlichen Fahrer bietet.

    Autonom fahren benötigt keine Vernetzung.

    > Erst die vernetzte automatisch Verkehrskoordination ermöglich etwas was
    > Menschliche Fahrer nicht können, ein übergeordnetes level der
    > Verkehrsplanung.

    Wie war das noch mal mit dem Nachdenken? Sobald ein signifikanter Anteil autonom fährt, gibt es keine Staus mehr. Dazu gibt es etliche Studien.

    > Am Ende währen dann theoretisch nichtmal mehr Ampeln und Verkehrszeichen
    > notwendig.
    Von welchem Jahr redest du? 2121?

    > Von einem "Data Scientist" hätte ich da mehr innovatives Denken erwartet.

    Hihihi

  16. Re: Betatester im Straßenverkehr

    Autor: chacka 08.03.21 - 16:14

    chrisku schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Jaja, alle dumm, nur der Golem Forist weiß es genau!

    Ich hab kein Problem damit zuzugeben das ich nicht viel Ahnung habe.
    Aber wenn Sie glauben Elon Musk programmiert oder entwickelt irgendwas am autonomen Fahren selber dann glauben Sie auch an Märchen.

    > Autonom fahren benötigt keine Vernetzung.

    Hab ich ausdrücklich auch nie behauptet, ich sage das nur das vernetzte Fahren einen echten Mehrwert gegenüber dem menschlichen Fahren bietet (voraussgesetzt natürlich der Fahrer kann fahren und ist nicht btrunken etc.)
    Bestes Beispiel ist ein Stau, vernetzte Autos können theoretisch auch mit 130kmh in einer Verkehrsdichte Fahren die heute in einem Stau enden.
    Die Autos fahren dan quasi als währen sie miteinander verkoppelt und keiner macht unvorhersehbare Manöver.
    Viel Staus entstehen heutzutage auch dadurch das Autofahrer sich selbstsüchtig verhalten (Stichwort Lückensspringen), typisches Beispiel für die Tragödie der Almende.

    > Wie war das noch mal mit dem Nachdenken? Sobald ein signifikanter Anteil
    > autonom fährt, gibt es keine Staus mehr. Dazu gibt es etliche Studien.

    Jein, es kommt darauf an wie vernünftig sich die KI verhält, wenn sie genauso selbstsüchtig ist wie viele menschliche Fahrer wird sich nichts bessern, aber es ist ein RIESEN Vorteil wenn das letzte Auto in einem potentiellem Stau weis (weil es vernetzt ist) was das erste Auto macht.
    Wenn z.B. 2 Fahrsteifen sich auf einen reduzieren können alle Autos theoretisch ihre Geschwindigkeit so einstellen das sie mit der höchst möglichen Geschwindigkeit das Reißverschlussverfahren einleiten.
    Und das schon viele Kilometer bevor man die Engstelle erreicht.

    > Von welchem Jahr redest du? 2121?

    Das ist die Vision des Ziels.
    Ich kann mir vorstellen das die erste Firma welche hier ein funktionierendes System anbieten kann einen RIESEN Vorteil haben wird.
    Das kann durchaus auch Tesla sein, die Frage ist ob Tesla schon diese Vision hat.

    > Hihihi

    Besser weniger lachen und dafür mehr das Hirn bemühen :)

  17. Re: Betatester im Straßenverkehr

    Autor: xSureface 08.03.21 - 16:25

    Man braucht nix vernetzen, was schon vernetzt ist. Warum das Rad neu Erfinden? Einfach nen POI absetzen mit der Meldung, Verengung an Koordinate xy. Man braucht nicht alle Autos vernetzten, sondern nur die Quellen, die es schon gibt nutzen. Google kann dir wenns richtig gemeldet wurde genau sagen wos hängt. Da brauch ich nicht jedes Auto miteinander vernetzen. Auto ruft Verkehrsdaten ab und stellt sich drauf ein. Macht Tesla heute schon so mit der FSD. Nur Automatisiertes melden einer Situation ist noch ausbaufähig. Dazu muss das Auto eine Situation nur analysieren könne. Kommt mit der Zeit Automatisch.
    Ein Autonomes Fahrzeug muss aber auch unabhängig externer Informationsquellen fahren könne. Funkloch, Störungen in der Übertragung etc.
    Die Aussage, Autonomes fahren wird nur besser wie der Mensch, wenn alles vernetzt ist, ist sehr Kurzsichtig und auch schlicht Falsch.

  18. Re: Betatester im Straßenverkehr

    Autor: chrisku 08.03.21 - 16:52

    chacka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab kein Problem damit zuzugeben das ich nicht viel Ahnung habe.
    > Besser weniger lachen und dafür mehr das Hirn bemühen :)

    https://de.wikipedia.org/wiki/Dunning-Kruger-Effekt

  19. Re: Betatester im Straßenverkehr

    Autor: xSureface 08.03.21 - 17:09

    Bei solchen Dingen musst du aufpassen. Sie entsprechen zwar der Wahrheit, aber Golem lässt dies bestimmt als indirekte Beleidigung durchgehen.

  20. Re: Betatester im Straßenverkehr

    Autor: Eheran 08.03.21 - 19:20

    >Also die Unfallstatistik von Tesla besagt, das mit aktivem Autopilot schon Heute viel weniger Unfälle passieren als ohne.
    Ist das bereinigt nach gleicher Strecke, Witterung usw.?
    Der Autopilot geht nicht bei Schneetreiben oder sonstwas, wo eben vermehrt Unfälle passieren. Klar, bei gutem Wetter auf der Autobahn passiert nichts. Aber dann muss man es auch damit vergleichen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. über Hays AG, Ulm
  3. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  4. KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG, Alsfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme