1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bis Ende 2022: VW-Manager…

Kann ich bestätigen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann ich bestätigen

    Autor: MahatmaPech 23.10.21 - 11:17

    Mein Verbrenner-Dienstwagen läuft im März aus dem Leasing und ich würde gerne auf ein E-Auto umsteigen.

    Skoda Enyaq: 10-12 Monate Lieferzeit
    ID.4: min. 9 Monate Lieferzeit
    Audi Q4: 10 Monate Lieferzeit

    Ähnlich scheint es bei Hybriden auszusehen, ein Kollege wartet seit 6 Monaten auf seinen GTE.

    Tesla scheint als einziger Hersteller lieferfähig zu sein, leider ist das Model Y aber noch nicht im Leasing verfügbar.

  2. Re: Kann ich bestätigen

    Autor: -Mike- 24.10.21 - 13:07

    Dann sollten die Firmen wohl einfach mal ihre 3 jahres Verträge auf 5 Jahre erhöhen aushandeln und die Mitarbeiter fahren halt bis 2023 noch das aktuelle Auto.

    Da ist man zu 100% selbst (bzw. die Firma) schuld wenn man meint man MUSS nach 3 Jahren wieder ein neues haben.

  3. Re: Kann ich bestätigen

    Autor: plutoniumsulfat 24.10.21 - 13:18

    Das wäre zu einfach.

  4. Re: Kann ich bestätigen

    Autor: mj 24.10.21 - 19:21

    kosten nutzen
    wenn ich pro jahr 30tkm fahre, sind das am ende der leasingdauer fast 100tkm....da fangen dann oft die ersten reperaturen an.
    die will man sich halt gern sparen

  5. Re: Kann ich bestätigen

    Autor: -Mike- 24.10.21 - 19:37

    Die zahlt beim Firmenleasing auch nicht die Firma.
    Klar kostet ne Verlängerung von 3 auf 5 pro Jahr ein paar Euro mehr.
    Aber besser so als die "Krise" noch mehr zu heizen.

  6. Re: Kann ich bestätigen

    Autor: elknipso 24.10.21 - 20:03

    MahatmaPech schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Verbrenner-Dienstwagen läuft im März aus dem Leasing und ich würde
    > gerne auf ein E-Auto umsteigen.
    >
    > Skoda Enyaq: 10-12 Monate Lieferzeit
    > ID.4: min. 9 Monate Lieferzeit
    > Audi Q4: 10 Monate Lieferzeit
    >
    > Ähnlich scheint es bei Hybriden auszusehen, ein Kollege wartet seit 6
    > Monaten auf seinen GTE.
    >
    > Tesla scheint als einziger Hersteller lieferfähig zu sein, leider ist das
    > Model Y aber noch nicht im Leasing verfügbar.

    Wir haben unsere Anfang des Jahres bestellt, was auch eine sehr gute Idee war, denn die kommen jetzt im Dezember und damit gerade noch so rechtzeitig.

  7. Re: Kann ich bestätigen

    Autor: elknipso 24.10.21 - 20:05

    -Mike- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann sollten die Firmen wohl einfach mal ihre 3 jahres Verträge auf 5 Jahre
    > erhöhen aushandeln und die Mitarbeiter fahren halt bis 2023 noch das
    > aktuelle Auto.
    >
    > Da ist man zu 100% selbst (bzw. die Firma) schuld wenn man meint man MUSS
    > nach 3 Jahren wieder ein neues haben.

    Die Firmen und Arbeitnehmer können halt rechnen, daher wird das nicht gemacht.

    Die ersten 3 Jahre hast Du in der Regel Garantie auf dem Auto, keine erneute TÜV Prüfung und oft noch ein Servicepaket für wenige Euro dabei, dass auch die Verschleißteile Dich als Firma nichts kosten. Danach wirds richtig teuer und unrentabel.

    Und kein Arbeitnehmer der noch ganz bei Trost ist fährt einen Firmenwagen länger als maximal 3-4 Jahre da er immer den Bruttolistenpreis als Neuwert versteuern muss. Das macht natürlich keiner für eine 5 Jahre alte Büchse.

  8. Re: Kann ich bestätigen

    Autor: plutoniumsulfat 26.10.21 - 18:33

    Ein Grund mehr, das abzuschaffen.

  9. Re: Kann ich bestätigen

    Autor: elknipso 26.10.21 - 18:41

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Grund mehr, das abzuschaffen.


    Da spricht der blanke Neid aus Dir.
    Investiere doch einfach auch in Deine eigenen Fähigkeiten damit Du für einen Arbeitgeber attraktiv bist, dann ist ein Firmenwagen das leichteste in der Gehaltsverhandlung.

  10. Re: Kann ich bestätigen

    Autor: plutoniumsulfat 26.10.21 - 18:51

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein Grund mehr, das abzuschaffen.
    >
    > Da spricht der blanke Neid aus Dir.
    > Investiere doch einfach auch in Deine eigenen Fähigkeiten damit Du für
    > einen Arbeitgeber attraktiv bist, dann ist ein Firmenwagen das leichteste
    > in der Gehaltsverhandlung.

    Urteile nicht über Menschen, die du nicht kennst.

    Die genannten Regelungen sorgen nur dafür, dass immer genug Neuwagen angeschafft werden und sorgen damit dafür, dass unsere Lebensgrundlagen immer weiter den Bach runtergehen. Das ist mit ein Grund dafür, dass so viele Autos existieren und dadurch auch Gebrauchte günstig genug für nahezu alle Menschen sind. Klappt aber auch nur, weil externe Kosten alle ausgelagert sind.

  11. Re: Kann ich bestätigen

    Autor: elknipso 26.10.21 - 18:59

    plutoniumsulfat schrieb:

    > Urteile nicht über Menschen, die du nicht kennst.

    Ich bitte um Entschuldigung wenn ich Dich aufgrund Deines ersten Beitrags falsch eingeschätzt haben sollte.

    > Die genannten Regelungen sorgen nur dafür, dass immer genug Neuwagen
    > angeschafft werden und sorgen damit dafür, dass unsere Lebensgrundlagen
    > immer weiter den Bach runtergehen.

    Und die Regelung sorgt dafür, dass es immer genügend sehr günstige Gebrauchtwagen am Markt für mittlere und kleinere Einkommensgruppen gibt.



    > Das ist mit ein Grund dafür, dass so
    > viele Autos existieren und dadurch auch Gebrauchte günstig genug für nahezu
    > alle Menschen sind.

    Korrekt, und das ist auch gut so, sonst hätten wir gewaltige Probleme.

    > Klappt aber auch nur, weil externe Kosten alle
    > ausgelagert sind.

    Das stimmt, ist aber in sehr vielen anderen Bereichen ganz genauso. Es gäbe auf der Welt auch kein einziges Atomkraftwerk wenn der Betreiber auch nur annähernd alle echten Kosten gtragen müsste. Dann wäre es schlicht und ergreifend nicht wirtschaftlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Projektleiter SAP HCM Inhouse (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. IT Consultant Business Automation (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  3. Java Software Tester (m/f/d)
    IFCO Management GmbH, Munich, Gmunden (Austria)
  4. Web-Entwickler - Schwerpunkt TYPO3 (m/w/d)
    OBO Bettermann Holding GmbH & Co. KG, Menden

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Satellitenkonstellationen: Iod statt Xenon ist eine kleine Raumfahrtrevolution
Satellitenkonstellationen
Iod statt Xenon ist eine kleine Raumfahrtrevolution

Ionentriebwerke mit Iod sollen keine Leistungsrekorde aufstellen, sondern eine einfache und günstige Lösung für Satellitenkonstellationen wie Starlink sein.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Skynet SpaceX soll britischen Militärsatelliten ins All bringen
  2. Patrick Drahi Eutelsat verhandelt über Verkauf an Telekom-Milliardär
  3. Von Cubesats zu Disksats Satelliten als fliegende Scheiben

Kult-Anime startet bei Netflix: Realversion von Cowboy Bebop ist ein wilder Genre-Mix
Kult-Anime startet bei Netflix
Realversion von Cowboy Bebop ist ein wilder Genre-Mix

Die Realverfilmung des mehr als 20 Jahre alten Anime Cowboy Bebop bleibt der Vorlage treu, modernisiert sie jedoch in absolut gelungener Art und Weise.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Stranger Things und Marvel Netflix kauft deutsches Visual-Effects-Studio
  2. Streaming HBO erwog die Übernahme von Netflix
  3. Mehr Transparenz Netflix veröffentlicht wöchentliche Ranglisten im Netz