1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BMW i3: Qualmendes Bürgermeister…

Ich dachte, E-Autos fackeln nicht einfach so ab?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich dachte, E-Autos fackeln nicht einfach so ab?

    Autor: Landorin 18.04.21 - 16:40

    Scheinen sie ja auch wirklich nur selten zu tun. Aber wenn, dann wird es spaßig, z.b. in einer Tiefgarage. So wie hier, frage ich mich: warum hat der überhaupt Feuer gefangen? Das wäre doch nur aufgrund einer Beschädigung von außen passiert oder?

  2. Re: Ich dachte, E-Autos fackeln nicht einfach so ab?

    Autor: superdachs 18.04.21 - 17:33

    Landorin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Scheinen sie ja auch wirklich nur selten zu tun. Aber wenn, dann wird es
    > spaßig, z.b. in einer Tiefgarage. So wie hier, frage ich mich: warum hat
    > der überhaupt Feuer gefangen? Das wäre doch nur aufgrund einer Beschädigung
    > von außen passiert oder?

    Die Tiefgaragen könnten wirklich zu einem Problem werden. Vor allem weil man da ein brennendes Auto nicht so ohne weiteres raus bekommt um es in die Badewanne zu schmeißen. Steht es dann neben einem Pfeiler könnte das echt problematisch sein. Einen brennenden Verbrenner (lol) kann man mit Schaum löschen. Die Schläuche dazu kann man da ohne weiteres hin rollern. In neuen Tiefgaragen könnte man das sicher baulich berücksichtigen aber bei vorhandenen? Vor allem kleinen im Mietshaus. Interessant wäre es sicher Akkus zu bauen die einen "Selbstlöschmodus" haben. Sich also in ihre Bestandteile auftrennen oder so um die Reaktion abzubrechen.

  3. Re: Ich dachte, E-Autos fackeln nicht einfach so ab?

    Autor: Sharra 18.04.21 - 18:09

    Nein, Akkus fangen genauso an zu brennen, wie jede andere Elektronik auch. Problem bei der Abschirmung, mechanische Beschädigung, Hitze...
    Die meisten Brände von KFZ treten über die Elektronik auf. Bei Verbrennern brennt dann erst mal ein Haufen Plastik, bei BEV ist leider oft der Akku recht nahe am Brand.

    Tiefgaragen sind allgemein ein großes Problem.
    Allerdings kann man konventionelle Umweltverpester einfach in der Garage so lange mit Löschmitteln bewerfen, bis der Brand aus ist.
    Der Akku ist ein geschlossenes System, in das du keine Brandhemmer (Schaum) bzw. Kühlung reinbekommst. Du kühlst nur von Aussen, und hoffst, dass es innen noch ausreicht.

  4. Re: Ich dachte, E-Autos fackeln nicht einfach so ab?

    Autor: EifX 18.04.21 - 18:34

    Um hier wieder einen link aus der Feuer und Flamme Serie des WDR zu posten: das Problem hat man übrigens auch mit Autogas:

    https://youtu.be/HH4m3CI7teg

    ... Und vielleicht hast du da eher mehr Probleme mit wie mit nem E-Auto

  5. Re: Ich dachte, E-Autos fackeln nicht einfach so ab?

    Autor: chefin 19.04.21 - 10:17

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Landorin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Scheinen sie ja auch wirklich nur selten zu tun. Aber wenn, dann wird es
    > > spaßig, z.b. in einer Tiefgarage. So wie hier, frage ich mich: warum hat
    > > der überhaupt Feuer gefangen? Das wäre doch nur aufgrund einer
    > Beschädigung
    > > von außen passiert oder?
    >
    > Die Tiefgaragen könnten wirklich zu einem Problem werden. Vor allem weil
    > man da ein brennendes Auto nicht so ohne weiteres raus bekommt um es in die
    > Badewanne zu schmeißen. Steht es dann neben einem Pfeiler könnte das echt
    > problematisch sein. Einen brennenden Verbrenner (lol) kann man mit Schaum
    > löschen. Die Schläuche dazu kann man da ohne weiteres hin rollern. In neuen
    > Tiefgaragen könnte man das sicher baulich berücksichtigen aber bei
    > vorhandenen? Vor allem kleinen im Mietshaus. Interessant wäre es sicher
    > Akkus zu bauen die einen "Selbstlöschmodus" haben. Sich also in ihre
    > Bestandteile auftrennen oder so um die Reaktion abzubrechen.

    Genau das ist ja die Brandursache: das sich die Bestandteile lösen, seperieren und das Lithium dann sich entzündet. Lithium und Natrium sind selbstzündend unter bestimmten Umständen ohne zusätzliche Energiezufuhr zb in Form von Wärme aka Zündfunke oder Hitzequelle.

    Deswegen ist es so schwer den Brand zu löschen. Lithium spaltet sich den Sauerstoff irgendwo ab, zur Not aus dem Löschwasser, der Luft, irgendwelchen keramischen Stoffen, wo immer er gebunden anliegt. Daher hilft es nur, die entstehenden Wärme im Wasser zu binden und zu sorgen, das keine Zündtemperatur für umgebende Stoffe entsteht. Ähnlich wie ein Atomreaktor dem die Kühlung versagt und der dann sich durch den Boden schmilzt. Nur wird dort Radioaktivität frei, bei Lithium brennt es einfach nur.

  6. Re: Ich dachte, E-Autos fackeln nicht einfach so ab?

    Autor: ATmega8 19.04.21 - 16:47

    Landorin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > frage ich mich: warum hat
    > der überhaupt Feuer gefangen? Das wäre doch nur aufgrund einer Beschädigung
    > von außen passiert oder?

    Der Typ wird sein Fahrzeug regelmäßig schnell aufgeladen haben, dadurch bilden sich Kupfer-Dentriten, die durchbohren die Membran und das sorgt für einen Parallelwiderstand der irgend wann dafür sorgt dass die Erwärmung an der Stelle so hoch wird, dass die Folie weg schmilzt und beide Elektroden sich miteinander verbinden. Das führt zu einem internen Kurzschluss und Brand der Zelle.

    Wenn der Typ seinen Akku langsam aufladen würde, dann wäre das nicht passiert.
    Aber er muss ihn ja innerhalb von wenigen Minuten aufladen um ihn dann 6-8h auf dem Parkplatz stehen zu lassen.

    Sinnvoll wäre es, wenn man den Akku möglichst schonend auflädt.
    Am besten mit mit 3,6kW nachladen.
    Einen 35kWh Akku der vollkommen leer gefahren wurde, kann man mit 11kW aufladen und innerhalb von 6 Stunden ist er dann auch wieder voll. Das würde den Akku schonen und sorgt dafür dass er keine Kupfer-Dendriten bildet und er nicht zu einem zufälligen Zeitpunkt anfängt zu brennen.

    Dieses Fahrzeug hat aber wahrscheinlich nur wegen eines Kuhfladens angefangen zu rauchen. Die Leute versetzen sich ja gerne selbst in großer Aufregung und Panik.
    Kann auch ein schmorendes Kabel gewesen sein, ich glaube es gab da Probleme mit Kabeln die sich ihre Ummantelung abschubbern und dann zu einem Kabelbrand neigen. Das hätte man aber auch einfach abschalten/trennen können, so dass da nichts mehr kokelt.

  7. Re: Ich dachte, E-Autos fackeln nicht einfach so ab?

    Autor: User_x 19.04.21 - 22:48

    Das muss aber die Technik hergeben, entweder man kann die Schnellladefunktion nutzen oder nicht. Ich kann mir vorstellen, dass die Schnellladefunktion durchaus ein Kaufargument ist.

    Beschädigungen können es aber auch sein. Ich habe schon öfter miterlebt, dass man am Unterboden irgendwo geschleift oder hängengeblieben ist, Bordstein etc. - Ich weiß allerdings nicht, ob die Akkus dagegen und wie stark dagegen geschützt sind?

    <Das ist eine Signatur>

  8. Re: Ich dachte, E-Autos fackeln nicht einfach so ab?

    Autor: Weitsicht0711 20.04.21 - 08:40

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Landorin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Scheinen sie ja auch wirklich nur selten zu tun. Aber wenn, dann wird es
    > > spaßig, z.b. in einer Tiefgarage. So wie hier, frage ich mich: warum hat
    > > der überhaupt Feuer gefangen? Das wäre doch nur aufgrund einer
    > Beschädigung
    > > von außen passiert oder?
    >
    > Die Tiefgaragen könnten wirklich zu einem Problem werden. Vor allem weil
    > man da ein brennendes Auto nicht so ohne weiteres raus bekommt um es in die
    > Badewanne zu schmeißen. Steht es dann neben einem Pfeiler könnte das echt
    > problematisch sein. Einen brennenden Verbrenner (lol) kann man mit Schaum
    > löschen. Die Schläuche dazu kann man da ohne weiteres hin rollern. In neuen
    > Tiefgaragen könnte man das sicher baulich berücksichtigen aber bei
    > vorhandenen? Vor allem kleinen im Mietshaus. Interessant wäre es sicher
    > Akkus zu bauen die einen "Selbstlöschmodus" haben. Sich also in ihre
    > Bestandteile auftrennen oder so um die Reaktion abzubrechen.

    Brennende E-Autos werden grundsätzlich nicht in einen Container versenkt, dies macht man mit dem abgelöschten Fahrzeug. Der Container dient nur als Schutz zum Wiederentzünden und nicht zum ablöschen.
    Und die Schläuche zum ablöschen werden gleich verlegt wie die bei einem Verbrenner und ohne weiteres werden die Schläuche auch nicht dort verlegt, wenn da kein guter Abzug ist, dann arbeitet man da im Dunkeln.

    Und warum ist es ein Unterschied wenn ein Verbrenner an einem Pfeiler steht? Macht bei einem Verbrenner die Hitze einen bogen um den Pfeiler?

  9. Re: Ich dachte, E-Autos fackeln nicht einfach so ab?

    Autor: Weitsicht0711 20.04.21 - 08:54

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, Akkus fangen genauso an zu brennen, wie jede andere Elektronik auch.
    > Problem bei der Abschirmung, mechanische Beschädigung, Hitze...
    > Die meisten Brände von KFZ treten über die Elektronik auf. Bei Verbrennern
    > brennt dann erst mal ein Haufen Plastik, bei BEV ist leider oft der Akku
    > recht nahe am Brand.

    Komisch dass oft die Akkus bei ausgebrannten E-Autos heile sind. Widerspricht deiner Behauptung. Dir ist schon bekannt dass der Akku ganz unten ist? Und du weißt wo die Hitze hingeht? Den Effekt kann man sogar ganz einfach selbst testen und man zündet sich mal ein Streichholz an.

    > Tiefgaragen sind allgemein ein großes Problem.
    > Allerdings kann man konventionelle Umweltverpester einfach in der Garage so
    > lange mit Löschmitteln bewerfen, bis der Brand aus ist.

    Und das geht bei einem E-Auto nicht?

    > Der Akku ist ein geschlossenes System, in das du keine Brandhemmer (Schaum)
    > bzw. Kühlung reinbekommst. Du kühlst nur von Aussen, und hoffst, dass es
    > innen noch ausreicht.

    Eine gängige Methode der Feuerwehr.

  10. Re: Ich dachte, E-Autos fackeln nicht einfach so ab?

    Autor: User_x 20.04.21 - 22:21

    Es ist immer der Zigarettenanzünder der die Explosion hervorruft ¯\_ಠ_ಠ_/¯

    <Das ist eine Signatur>

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  2. BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin gGmbH, Berlin
  3. mahl gebhard konzepte Landschaftsarchitekten BDLA Stadtplaner Partnerschaftsgesellschaft mbB, München
  4. Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 6,50€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme