Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BMW i8 Roadster: BMW verspielt den…

Da blutet das Herz

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da blutet das Herz

    Autor: Farmingrobot 15.08.18 - 12:47

    Habe den i3 ab dem Marktstart verfolgt und im Carsharing die verschiedenen Versionen ausbiebig gefahren. Als Ingenieur war ich von der Technik begeistert und habe zuerst den Teppich angehoben, um mir die Carbonstrukturen besser ansehen zu können. Das erste mal, das ich mich in einem Auto wirklich wohlgefühlt habe, kein Benzingemuffel, Sitze aus atmungsaktivem und robustem Leinenstoff, super balanciert, supersteife Struktur ("da klappert nix!") tolle Beschleunigung.

    Die ausgiebigen Videos der Produktionsanlagen auf Youtube sind sehr sehenswert und habe ich verschlungen.

    Hatte immer das Gefühl, mit diesem Auto verdienen die nichts, da legen die bei der Verfahrenstechnik, die wirklich neu war, und im Vergleich zu ein paar 0815 Austattungsmerkmalen den Hersteller richtig Asche kostet, locker den Preis des Fahrzeugs nochmal oben drauf.

    Nach dem Studium kam das Gehalt, aber das Auto, das ich mir z.B. dann in der 2. Generation gern zugelegt hätte, kam bisher nicht. Kein 60 KWh Akku, keine echte Weiterentwicklung. Bin sehr traurig darüber, dass man diese Technik offenbar nicht mehr verkaufen möchte.

    Attraktiv wäre das Fahrzeug, wenn man z.B. vertraglich verbindliche Zusagen zur Aufrüstbarkeit des Akkus bekäme, den das Gesamtfahrzeug ist m.E. viel besser als der Heutige Akku erlaubt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.08.18 12:49 durch Farmingrobot.

  2. Re: Da blutet das Herz

    Autor: tovi 15.08.18 - 12:56

    Dieser Artikel schreit es förmlich heraus:
    Man will keine Elektroautos erfolgreich verkaufen.

    Was daran Schuld ist, wer weiss. Ob Konzerninterne Machtkämpfe oder zu hohe Anfangskosten.
    Letztendlich wird man den Markt komplett verlieren.

    Zu viel Verbrennerdenke in diesen Läden.

  3. Re: Da blutet das Herz

    Autor: nils01 15.08.18 - 13:20

    Ich kenne persönlich ein paar "der" BMW Ingenieure die bis heute Abends am Tisch abfällig über E-Autos reden und dass das ein schlechter WItz seie. Solang das so in den Köpfen steckt (kein Einzelfall), können die das knicken.

  4. Re: Da blutet das Herz

    Autor: FreierLukas 15.08.18 - 13:22

    Stellt man auf Elektro um verliert man mehr als die Hälfte aller Arbeitsplätze. Welcher Maschinenbau Ingenieur der irgendwas zu melden hat trifft denn so eine Entscheidung freiwillig? Man sägt mit Elektroautos am eigenen Ast. Das könnt ihr vergessen, die wollen es alle nur noch bis zur Rente schaffen und was danach passiert ist denen egal. Ich persönlich schreibe die komplette deutsche Automobilindustrie ab. Das geht keine 10 Jahre mehr gut.

  5. Re: Da blutet das Herz

    Autor: Sharra 15.08.18 - 13:26

    Die Nachfrage ist bescheiden. Was wohl auch an den hohen Preisen, und den immer noch vorhandenen Nachteilen liegt. Aber wenn keine Fahrzeuge für die breite Masse angeboten werden, kann man auch keine kaufen, und die Nachfrage bleibt gering. Henne-Ei-Problem eben.
    Und da die Konzerne Panik haben, dass ihre, immer noch unausgereiften Modelle, dann auf Halde liegen, wagt man sich nicht wirklich ran.

  6. Re: Da blutet das Herz

    Autor: deutscher_michel 15.08.18 - 13:29

    Das geht keine 5 Jahre mehr gut.. alle deutschen Auto Konzerne glauben immer noch dass Benziner und Diesel sich auch in Zukunft noch verkaufen..
    Die erste Länder haben aber bereits ein Verbot von Verbrennungsmotoren beschlossen..wir stehen mit unserer tollen Hauptindustrie bereits jetzt wie die Trottel dar..

  7. Re: Da blutet das Herz

    Autor: SanderK 15.08.18 - 13:39

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das geht keine 5 Jahre mehr gut.. alle deutschen Auto Konzerne glauben
    > immer noch dass Benziner und Diesel sich auch in Zukunft noch verkaufen..
    >
    > Die erste Länder haben aber bereits ein Verbot von Verbrennungsmotoren
    > beschlossen..wir stehen mit unserer tollen Hauptindustrie bereits jetzt wie
    > die Trottel dar..
    Was meist aber die Foristen wirklich erkannt haben... sonst in der Wirtschaft fast keiner begriffen hat..... Gut, ich finde es auch Schade das BMW da nicht nachgelegt hat. Aber was machbar wäre ^^ Sieht man an *grübbel* WM oder Baydu... waren 2 BMW Ingenieure (Glaube war BMW... zu Faul zum gegenprüfen).
    Viele von den Leuten verlassen auch Deutschland, weil Sie sich hier nicht Entfalten können und die Konzerne dem neuen nicht Offen sind. Wobei man auch sagen muss, riesige Verluste, fahren sie damit bislang nicht ein.

  8. Re: Da blutet das Herz

    Autor: Alcatraz 15.08.18 - 13:50

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Nachfrage ist bescheiden. Was wohl auch an den hohen Preisen, und den
    > immer noch vorhandenen Nachteilen liegt. Aber wenn keine Fahrzeuge für die
    > breite Masse angeboten werden, kann man auch keine kaufen, und die
    > Nachfrage bleibt gering. Henne-Ei-Problem eben.
    > Und da die Konzerne Panik haben, dass ihre, immer noch unausgereiften
    > Modelle, dann auf Halde liegen, wagt man sich nicht wirklich ran.

    Der Preis, da sagst du was. Liegt der i3 nicht bei knapp um die 40k? Ich hab mir vor ein paar Wochen einen Seat ibiza FR (FR = Sportedition) bestellt. Da ist so gut wie alles drin und ich latze knapp nur die hälfte. Da wirkt der i3 wie ein witz gegen. Da könnte ich mir ja noch nen Seat Leon dazukaufen und wäre noch fast günstiger unterwegs...

  9. Re: Da blutet das Herz

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 15.08.18 - 13:51

    Irgendwo habe ich auch eine Auto-Firma Analyst gesehen. Der sagte, dass die weitere Forschung und Verbesserung von Verbrennungsmotoren wichtig ist, da seiner Prognose zu folge es in 25Jahren mehr solcher Verbrenner als zum jetzigen Zeitpunkt geben soll.

  10. Re: Da blutet das Herz

    Autor: FreierLukas 15.08.18 - 13:54

    jeder hat das begriffen. Ich glaube nicht daran dass gut bezahlte Leute dumm sind. Die Frage ist wirklich was kann man in Deutschland mit all den Gewerkschaften die die Konzerne knebeln überhaupt noch tun? Man kann nicht einfach mal 30% der Belegschaft auswechseln weil diese nichts mit Elektro und Software am Hut hat. Der einzige Weg die deutsche Automobilindustrie zu retten ist es die Entwicklung des Elektroautos zu bremsen und den Wandel langsam in den nächsten 1-2 Generationen vonstatten gehen zu lassen. Ich bin aber der Ansicht dass man keine 1-2 Generationen Zeit dazu hat. 20 jahre sind eine verdammt lange Zeit. Vor 20 jahren hatten wir alle noch Nokias 3310 in der Tasche und auch Firmen wie Kodak ging es noch gut.

  11. Re: Da blutet das Herz

    Autor: SanderK 15.08.18 - 14:01

    Alcatraz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Nachfrage ist bescheiden. Was wohl auch an den hohen Preisen, und
    > den
    > > immer noch vorhandenen Nachteilen liegt. Aber wenn keine Fahrzeuge für
    > die
    > > breite Masse angeboten werden, kann man auch keine kaufen, und die
    > > Nachfrage bleibt gering. Henne-Ei-Problem eben.
    > > Und da die Konzerne Panik haben, dass ihre, immer noch unausgereiften
    > > Modelle, dann auf Halde liegen, wagt man sich nicht wirklich ran.
    >
    > Der Preis, da sagst du was. Liegt der i3 nicht bei knapp um die 40k? Ich
    > hab mir vor ein paar Wochen einen Seat ibiza FR (FR = Sportedition)
    > bestellt. Da ist so gut wie alles drin und ich latze knapp nur die hälfte.
    > Da wirkt der i3 wie ein witz gegen. Da könnte ich mir ja noch nen Seat Leon
    > dazukaufen und wäre noch fast günstiger unterwegs...
    Ich mag ja Seat, ich mag auch BMW... aber wo fängt man da an.... Vergleich einfach mal die Karosserie von beiden..... Wahrscheinlich kannst Dir von der Karosserie vom I3 schon einen Seat kaufen. Akku, glaube brauchen wir auch nicht reden.
    Zieh den Akku vom BMW ab und Du bist näher am Seat. Wobei, so gern ich Seat habe, würde ich sie nicht in die Kategorie BMW rechnen. (Ja, sie sind nicht Schlechter ^^)

  12. Re: Da blutet das Herz

    Autor: SanderK 15.08.18 - 14:03

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jeder hat das begriffen. Ich glaube nicht daran dass gut bezahlte Leute
    > dumm sind. Die Frage ist wirklich was kann man in Deutschland mit all den
    > Gewerkschaften die die Konzerne knebeln überhaupt noch tun? Man kann nicht
    > einfach mal 30% der Belegschaft auswechseln weil diese nichts mit Elektro
    > und Software am Hut hat. Der einzige Weg die deutsche Automobilindustrie zu
    > retten ist es die Entwicklung des Elektroautos zu bremsen und den Wandel
    > langsam in den nächsten 1-2 Generationen vonstatten gehen zu lassen. Ich
    > bin aber der Ansicht dass man keine 1-2 Generationen Zeit dazu hat. 20
    > jahre sind eine verdammt lange Zeit. Vor 20 jahren hatten wir alle noch
    > Nokias 3310 in der Tasche und auch Firmen wie Kodak ging es noch gut.

    Ich gebe Dir ja prinzipiell schon Recht. Aber auch in DE gab und gibt es gute Ansätze in Bereich E Mobilität. E Go, da gabs auch mal welche die den Trabi als E-Auto neu Rausbringen wollten (mit Redesign.)
    Viele davon schaffen es halt nicht, weil auch Risiko Investment in DE schwerer ist.
    Es gibt hier immer noch kluge Köpfe, meist sind sie aber heimlich Schlau.

  13. Re: Da blutet das Herz

    Autor: SanderK 15.08.18 - 14:05

    DreiChinesenMitDemKontrabass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwo habe ich auch eine Auto-Firma Analyst gesehen. Der sagte, dass die
    > weitere Forschung und Verbesserung von Verbrennungsmotoren wichtig ist, da
    > seiner Prognose zu folge es in 25Jahren mehr solcher Verbrenner als zum
    > jetzigen Zeitpunkt geben soll.
    Viele Analysten, viele Meinungen. Was letztlich Stimmt, bestimmt immer noch der Markt und der Konsument.
    Fakt, was viele schon geschrieben haben.... wenn zumindest die Gebrauchten E Autos nicht in Bereiche von 10-20k ¤ fallen, werden sie nicht in der Breiten masse ankommen.

  14. Re: Da blutet das Herz

    Autor: eidolon 15.08.18 - 14:06

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stellt man auf Elektro um verliert man mehr als die Hälfte aller
    > Arbeitsplätze. Welcher Maschinenbau Ingenieur der irgendwas zu melden hat
    > trifft denn so eine Entscheidung freiwillig? Man sägt mit Elektroautos am
    > eigenen Ast.

    Dann muss man halt den Ast wechseln.
    E-Autos werden zumindest irgendwann in vielen Jahren mal Standard sein.

  15. Re: Da blutet das Herz

    Autor: Alcatraz 15.08.18 - 14:06

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alcatraz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sharra schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Die Nachfrage ist bescheiden. Was wohl auch an den hohen Preisen, und
    > > den
    > > > immer noch vorhandenen Nachteilen liegt. Aber wenn keine Fahrzeuge für
    > > die
    > > > breite Masse angeboten werden, kann man auch keine kaufen, und die
    > > > Nachfrage bleibt gering. Henne-Ei-Problem eben.
    > > > Und da die Konzerne Panik haben, dass ihre, immer noch unausgereiften
    > > > Modelle, dann auf Halde liegen, wagt man sich nicht wirklich ran.
    > >
    > > Der Preis, da sagst du was. Liegt der i3 nicht bei knapp um die 40k? Ich
    > > hab mir vor ein paar Wochen einen Seat ibiza FR (FR = Sportedition)
    > > bestellt. Da ist so gut wie alles drin und ich latze knapp nur die
    > hälfte.
    > > Da wirkt der i3 wie ein witz gegen. Da könnte ich mir ja noch nen Seat
    > Leon
    > > dazukaufen und wäre noch fast günstiger unterwegs...
    > Ich mag ja Seat, ich mag auch BMW... aber wo fängt man da an.... Vergleich
    > einfach mal die Karosserie von beiden..... Wahrscheinlich kannst Dir von
    > der Karosserie vom I3 schon einen Seat kaufen. Akku, glaube brauchen wir
    > auch nicht reden.
    > Zieh den Akku vom BMW ab und Du bist näher am Seat. Wobei, so gern ich Seat
    > habe, würde ich sie nicht in die Kategorie BMW rechnen. (Ja, sie sind nicht
    > Schlechter ^^)

    Das das ein Apfel Birnen Vergleich ist, dessen bin ich mir bewusst. Es ist einfach nur, du guckst da auf den Preis, schaust dir die kleine quetschkugel von Auto an (Der i3) und von einem anderen Hersteller kriegst 2 größere Fahrzeuge mit denen man auch durch die Gegend fahren kann.

  16. Re: Da blutet das Herz

    Autor: 486dx4-160 15.08.18 - 14:10

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stellt man auf Elektro um verliert man mehr als die Hälfte aller
    > Arbeitsplätze. Welcher Maschinenbau Ingenieur der irgendwas zu melden hat
    > trifft denn so eine Entscheidung freiwillig? Man sägt mit Elektroautos am
    > eigenen Ast. Das könnt ihr vergessen, die wollen es alle nur noch bis zur
    > Rente schaffen und was danach passiert ist denen egal. Ich persönlich
    > schreibe die komplette deutsche Automobilindustrie ab. Das geht keine 10
    > Jahre mehr gut.

    Welcher Maschinenbauingenieur hat denn was zu entscheiden?
    Baut man keine Elektroautos sind alle arbeitslos. Die Entscheider denken nur an's nächste Quartalsergebnis, und wie hoch der Aktienkurs steht - daran richtet sich ihre "erfolgsabhängige" Bezahlung aus. Was in 5 oder gar 10 Jahren ist interessiert nicht.
    Die Gewerkschaften sind leider zu schwach um hier ordentlich Druck aufzubauen, auch was die Weiterqualifizierung der Beschäftigten angeht. Meiner Meinung muss hier wie in China der Staat eingreifen und die Firmen endlich zum Fortschritt zwingen.
    Aber aus mir unbegreiflichen Gründen glauben selbst nach 2007 noch immer zu viele an die Unsichtbare Hand des Marktes.

  17. Re: Da blutet das Herz

    Autor: eidolon 15.08.18 - 14:10

    Bis das E-Auto ein Massenprodukt wird werden noch viele Jahre vergehen. Ist doch bei fast allem so. Plasma-TVs gabs seit den frühen 80ern. Aber weil die noch nicht so gut und scheisseteuer waren hats keiner gekauft. Erst 20 Jahre später gings los.

    Dasselbe bei E-Autos. Alles was die rausbringen sind entweder Sportwagen oder SUVs, aber keine Autos, die mal was taugen. Der i3 ist ok, für viele aber hässlich da zu gewollt auf futuristisch und "anders" geprügelt. Preise sind für die meisten zu hoch und es gibt extreme Nachteile gegenüber dem, was momentan Standard ist. So wird sich erstmal nichts ändern können.

  18. Re: Da blutet das Herz

    Autor: SanderK 15.08.18 - 14:13

    Alcatraz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das das ein Apfel Birnen Vergleich ist, dessen bin ich mir bewusst. Es ist
    > einfach nur, du guckst da auf den Preis, schaust dir die kleine
    > quetschkugel von Auto an (Der i3) und von einem anderen Hersteller kriegst
    > 2 größere Fahrzeuge mit denen man auch durch die Gegend fahren kann.
    Keine Frage, deswegen fahre ich auch noch mit einem Zafira durch die Gegen. Bis mir ein E Auto, bezahlbar, das bieten kann.... dauert es.

  19. Re: Da blutet das Herz

    Autor: FreierLukas 15.08.18 - 14:25

    Der markt wird es richten und zwar mit vielen Zwangsumschulungen und reihenweiser Firmenpleiten. Die Gerwerkschaften sind genau das Problem der Unternehmen. Die Arbeitnehmer streiken für höhere Löhnune und das bedeutet es bleibt weniger Geld für Innovation übrig. Eine Firma wie Tesla ohen Gewerkschaften die stattdessen Untenrehmensanteile an die Angestellten verschenken ist da stark im Vorteil.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.08.18 14:26 durch FreierLukas.

  20. Re: Da blutet das Herz

    Autor: SanderK 15.08.18 - 14:32

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der markt wird es richten und zwar mit vielen Zwangsumschulungen und
    > reihenweiser Firmenpleiten. Die Gerwerkschaften sind genau das Problem der
    > Unternehmen. Die Arbeitnehmer streiken für höhere Löhnune und das bedeutet
    > es bleibt weniger Geld für Innovation übrig. Eine Firma wie Tesla ohen
    > Gewerkschaften die stattdessen Untenrehmensanteile an die Angestellten
    > verschenken ist da stark im Vorteil.
    Klein und Agil, der Vorteil von Unternehmen wenn sie mal Starten. In vielen Fällen, bremsen Sie dann aber langsam Ab, je größer sie werden.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  2. interhyp Gruppe, München
  3. DIEBOLD NIXDORF, Ilmenau
  4. Dataport, Bremen, Berlin, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 3,99€
  3. (-91%) 5,25€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

  1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
    Videostreaming
    Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

    Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

  2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
    Huawei
    Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

    Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

  3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
    TV-Serie
    Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

    Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


  1. 12:24

  2. 12:09

  3. 11:54

  4. 11:33

  5. 14:32

  6. 12:00

  7. 11:30

  8. 11:00