Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BMW i8 Roadster: BMW verspielt den…

Radnabenmotor

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Radnabenmotor

    Autor: justanotherhusky 15.08.18 - 16:14

    Man nehme die Form eines 3er oder 5er (Touring oder Limousine), packe den ganzen Motorraum mit Akku Zellen voll, 4 Radnabenmotoren mit jeweils 40kw Leistung (gibt's sowas?). Karosserie noch mit Leichtbau-Materialien wo möglich und sinnvoll und fertig ist das in meinen Augen perfekte E-Auto. Massig Platz für Akku Kapazität, normales Aussehen und perfekte Fahr Dynamik (ESP usw sollte sich ja direkt am Rad perfekt umsetzen lassen).

    Kann mir jemand erklären an welchen technischen Problemen mein Vorschlag scheitert? Oder ist es nur die Innovationsangst der deutschen Autoindustrie?

    Ernst gemeinte Frage.

  2. Re: Radnabenmotor

    Autor: pumok 15.08.18 - 16:19

    An sowas habe ich auch schon gedacht. Das wäre ev. eine Möglichkeit als Übergangslösung gewesen.
    Auch wenn es verlockend klingt, der Ansatz falsch. Mittelfristig müssen die eAutos neu entwickelt werden, sonst bleiben sie ein Kompromiss.
    Begründung:
    - Der Akku muss wegen dem Gesammtschwerpunkt so tief wie möglich liegen.
    - Radnabenmotoren erhöhen die ungefederte Masse enorm, das verschlechtert die Fahreigenschaften.

  3. Re: Radnabenmotor

    Autor: Psy2063 15.08.18 - 16:20

    justanotherhusky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mir jemand erklären an welchen technischen Problemen mein Vorschlag
    > scheitert?

    hohe ungefederte Masse, geringerer Fahrkomfort, stärkere Achskonstruktion nötig, Bremshitzeeintrag verringert den Wirkungsgrad, erhöhter Verschleiß weil die Bauteile direkt Korrosion/Witterung ausgesetzt sind, höhere Anforderungen an Steuergeräte weil für jeden Motor eine individuelle Drehmomentregelung erfolgen muss...

  4. Re: Radnabenmotor

    Autor: justanotherhusky 15.08.18 - 16:21

    Ist ein Akku Paket in der Größe eines Dieselmotors soviel schwerer als besagter Motor? Weil der liegt ja auch nicht so tief wie möglich.

  5. Re: Radnabenmotor

    Autor: pumok 15.08.18 - 16:23

    Das weiss ich so leider nicht.
    Ein Tesla Akku soll wohl um die 700 kg sein, was deutlich schwerer ist, aber keine Ahnung wie gross der ist.

  6. Re: Radnabenmotor

    Autor: justanotherhusky 15.08.18 - 16:24

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > justanotherhusky schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kann mir jemand erklären an welchen technischen Problemen mein Vorschlag
    > > scheitert?
    >
    > hohe ungefederte Masse, geringerer Fahrkomfort, stärkere Achskonstruktion
    > nötig, Bremshitzeeintrag verringert den Wirkungsgrad, erhöhter Verschleiß
    > weil die Bauteile direkt Korrosion/Witterung ausgesetzt sind, höhere
    > Anforderungen an Steuergeräte weil für jeden Motor eine individuelle
    > Drehmomentregelung erfolgen muss...


    Die ersten drei Punkte sagen das Gleiche aus. Korrosion sollte man mit heutigen Materialien locker in den Griff bekommen (Kunststoffgehäuse?). Individuelle Drehmomentregelung sehe ich als Vorteil da bestmögliche Fahr Dynamik dadurch. Bzgl. Bremshitze gebe ich dir recht, das wäre also neben der ungefederten Masse die einzige technische Hürde.

    Edit: bzgl Federung. Könnte man statt einer starren Achse eine in der Mitte Quergefederte entwerfen, wo die Fahrgastzelle samt Karosserie dann möglichst nahe am Mittelpunkt der Achse beweglich befestigt wird? Die halbe Achse würde quasi so gefedert sein wenn man über ein Schlagloch fährt zb



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.08.18 16:27 durch justanotherhusky.

  7. Re: Radnabenmotor

    Autor: Dragos 15.08.18 - 18:01

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das weiss ich so leider nicht.
    > Ein Tesla Akku soll wohl um die 700 kg sein, was deutlich schwerer ist,
    > aber keine Ahnung wie gross der ist.

    Das Problem ist die Knautschzone.

    Der Motorblock kann dabei ganz schön zerstört werden.

    DAs sollte mit dem Akku vorne nicht passieren. Daher etwas ungeeignet.

  8. Re: Radnabenmotor

    Autor: Xstream 15.08.18 - 19:30

    Wenn du ein Auto mit maximal schlechter Gewichtsverteilung und hohen ungefederten Massen willst dann ist das der richtige Ansatz. Ansonsten kommt man um ein sauber dafür konstruiertes Fahrzeug mit Unterflurbatterie nicht rum. Radnabenantriebe sind eine super Idee, für Kleinwagen die selten bei hoher Geschwindigkeit oder sportlich bewegt werden. Ein Smart oder vielleicht auch ein Golf mit Radnabenantrieben, Unterflurbatterie und vergleichsweise riesigem Innenraum, das würde Sinn ergeben. Allerdings kostet so eine neue Fahrzeugplattform mal eben 1 oder 2 Mrd. und das wird in dem Marktsegment keiner ausgeben so lange man anders leichter Geld verdienen kann.

  9. Re: Radnabenmotor

    Autor: eidolon 15.08.18 - 20:17

    Akkus kann man aber sonstwo verteilen, ein Motor muss eine bestimmte Bauform haben, sonst funktioniert er schlecht.

  10. Re: Radnabenmotor

    Autor: Megusta 15.08.18 - 21:07

    schon mal nachgedacht was so eine Batterie kostet und woher man diese beziehen soll? (siehe Tesla)
    Renault verkauft seine zum Preis von 8.000¤ / 22 kWh.

    Die Autos von BMW haben ein Verbrauch um die 20 bis 30 kwh. Das reicht grade mal für 100 km

  11. Re: Radnabenmotor

    Autor: Powerhouse 16.08.18 - 08:32

    Ein weiteres Problem der ungefederten Masse ist der erhöhte Verschleiß der E-Motoren. Durch die Schläge von Bodenwellen und Unebenheiten werden die Spulenwicklungen der Kupferdrähte um Faktoren höher beansprucht, wodurch sich diese lösen können.

  12. Re: Radnabenmotor

    Autor: Reitgeist 16.08.18 - 08:56

    justanotherhusky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mir jemand erklären an welchen technischen Problemen mein Vorschlag scheitert?

    Die Batterie im Vorderwagen hat zwei gravierende Nachteile:
    1. Achslastverteilung ist miserabel weil das ganze Gewicht auf der Vorderachse liegt
    2. das fällt durch jeden Crashtest weil du einen großen Block vorne drin hast den es dir beim Frontcrash richtig schön in die Fahrgastkabine drückt.

    Die Radnabenmotore haben wie schon ein paar mal erwähnt den Nachteil dass hohe ungefederte Massen im Fahrzeug vorhanden sind.

    Zusammengefasst ist deine Karre sehr unbequem, hat ein schlechtes Fahrverhalten und hat eine übergroße Chance dich im Unfall umzubringen. Deswegen baut das niemand so. Das liegt nicht an der deutschen Autoindustrie, die für manche mittlerweile als ein Inbegriff des Bösen zu sein scheint.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim, deutschlandweit
  3. PKF Fasselt Schlage Partnerschaft mbB, Braunschweig
  4. MailStore Software GmbH, Viersen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  2. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

  1. Uploadfilter: EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
    Uploadfilter
    EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

    In der Debatte über die Reform des EU-Urheberrechts verschärft sich der Ton. Während die EU-Kommission Vergleiche mit dem Brexit-Referendum zieht und Unions-Politiker von Fake-Kampagnen sprechen, gehen Tausende Gegner von Uploadfiltern in Köln auf die Straße.

  2. Datenschutz: 18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus
    Datenschutz
    18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus

    Selbst populäre Apps mit Hunderten Millionen Nutzern verstoßen gegen die Werberichtlinien von Google. Das Unternehmen reagierte monatelang nicht auf die Vorwürfe.

  3. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
    Erneuerbare Energien
    Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

    Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.


  1. 16:51

  2. 13:16

  3. 11:39

  4. 09:02

  5. 19:17

  6. 18:18

  7. 17:45

  8. 16:20