Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Börsenrückzug: Investoren klagen…
  6. Thema

anhaltende produktionsprobleme?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: anhaltende produktionsprobleme?

    Autor: teenriot* 13.08.18 - 00:36

    Oder aber eine Methode fossile Brennstoffe ineffektiv in Antrieb zu verwandeln findet seinEnde, rein physikalisch und/oder weil man es sich nicht mehr leisten kann den Markt aka Planeten zu zerstören. Die Legislative kann da Wunder bewirken.

    Was war man schnell bei FCKW. Warum passiert gleiches nicht bei Öl? Sei's drum, warten wir halt noch ein paar Dutzend Katastrophen ab, bis auch der letzte Einstein auf diesem Planeten verstanden hat was die Stunde geschlagen hat,

  2. Re: anhaltende produktionsprobleme?

    Autor: teenriot* 13.08.18 - 00:39

    Meinst du das aus Kohle?
    Zu welchem Wirkungsgrad?
    Wie auch immer, wenn es klimaneutral ist, immer her damit.
    Ist aber immer noch kein Argument für die klassischen Verbrenner geliefert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.18 00:40 durch teenriot*.

  3. Re: anhaltende produktionsprobleme?

    Autor: JackIsBlack 13.08.18 - 00:40

    Man sollte sich andere Sorgen als um Öl und Verbrennermotoren machen. Die sind bei weitem nicht die Probleme dieser Welt.

  4. Re: anhaltende produktionsprobleme?

    Autor: JackIsBlack 13.08.18 - 00:41

    Argument für den Verbrenner? Ganz einfach: Funktioniert besser als ein Stromer. Oder wegen mir auch praktischer als ein Stromer.

  5. Re: anhaltende produktionsprobleme?

    Autor: teenriot* 13.08.18 - 00:46

    Du hast recht, Verkehr ist nicht der größte Emittent. Aber es besteht ein Unterschied ob man auf Nahrung mittels Vieh verzichtet oder ob man zu bequem ist sich durch die gleiche Art Fortbewegung basierend auf einer anderen Energiequellen umzusteigen.

    Es ist wahrscheinlich auch so, dass die Umstellung in Sachen Fortbewegung nicht ausreicht, aber nur weil es größere CO2-Emittenten gibt, bedeutet das nicht, das es nicht notwendig wäre.

  6. Re: anhaltende produktionsprobleme?

    Autor: teenriot* 13.08.18 - 00:46

    Wie gesagt, wenn klimaneutral, immer her damit.

  7. Re: anhaltende produktionsprobleme?

    Autor: JackIsBlack 13.08.18 - 00:50

    Selbst wenn es Klimaneutral ist, dann wird doch wieder rumgeheult, weil irgendetwas anderes stört. Siehe Holzöfen: Co2-Neutral, aber macht Feinstaub. Also Mimimi.

  8. Re: anhaltende produktionsprobleme?

    Autor: JackIsBlack 13.08.18 - 00:51

    Also Greenpeace une Peta haben mir gesagt ich rette die Welt, wenn ich kein Fleisch mehr esse. Auto mit Verbrenner darf ich weiterhin fahren.

  9. Re: anhaltende produktionsprobleme?

    Autor: teenriot* 13.08.18 - 00:59

    Sagt wer, irgendjemand oder die Masse?
    Wenn letzteres, dann bräuchte ich Belege.

  10. Re: anhaltende produktionsprobleme?

    Autor: teenriot* 13.08.18 - 01:03

    Wo genau wurde die Aussage so getätigt?

    Es geht nicht um dich sondern um das kollektive Verhalten. Klar wäre es eine Lösung, wenn alle Vegetarier werden würden, das ist aber unrealistisch und noch immer kein Grund warum man Öl verbrennen muss um sich fortzubewegen.

    Aber gut, geben wir allen Vegetariern einen Öl-Freifahrtsschein, dann bleiben aber immer noch 99+% nicht vegetarische Ölverpester übrig.

  11. Re: anhaltende produktionsprobleme?

    Autor: thinksimple 13.08.18 - 04:46

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder aber eine Methode fossile Brennstoffe ineffektiv in Antrieb zu
    > verwandeln findet seinEnde, rein physikalisch und/oder weil man es sich
    > nicht mehr leisten kann den Markt aka Planeten zu zerstören. Die
    > Legislative kann da Wunder bewirken.
    >
    > Was war man schnell bei FCKW. Warum passiert gleiches nicht bei Öl? Sei's
    > drum, warten wir halt noch ein paar Dutzend Katastrophen ab, bis auch der
    > letzte Einstein auf diesem Planeten verstanden hat was die Stunde
    > geschlagen hat,

    Weil Öl für viel mehr Sachen benötigt wird als du denkst.
    Ohne Öl gäbs auch kein Elektroauto.
    Der einzelne könnte viel bewirken aber ist in allen Dingen zu bequem dafür.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  12. Re: anhaltende produktionsprobleme?

    Autor: SanderK 13.08.18 - 08:48

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Yo, früher wurden (Diesel-) Betrüger auch an den Pranger gestellt und zwar
    > physikalisch. Was willst du uns jetzt sagen?
    Sorry, aber der Forenname passt so was von.
    Naja, früher hat man mehr gezeigt und weniger geschwätzt.... heute schwätzt man mehr am Anfang und Entschuldigt sich ggf. oder Rechtfertigt sich, wenns am Ende ned so rausläuft.
    So hatte ich es Verstanden ^^ Gehöre aber wohl auch langsam zu den alten und doofen ^^

  13. Re: anhaltende produktionsprobleme?

    Autor: pumok 13.08.18 - 08:57

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Argument für den Verbrenner? Ganz einfach: Funktioniert besser als ein
    > Stromer. Oder wegen mir auch praktischer als ein Stromer.

    Klar, Benziner sind besser, weil sie besser sind ;-)

  14. Re: anhaltende produktionsprobleme?

    Autor: Akaruso 13.08.18 - 09:27

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ist aber immer noch kein Argument für die klassischen Verbrenner geliefert.

    Die wichtigsten Argumente: Reichweite + schnelles Tanken + günstigerer Preis.

    Und was die Zunkunft angeht: Die Lithiumionenbatterien sind ja vom Umweltschutz her gesehen auch nicht unumstritten und sicherlich wird es in naher Zunkunft schwierig sein, genügtend für die weltweite Fahrzeugflotte herzustellen.
    Vielleicht ist auch das der Grund, warum sich manche Hersteller noch zurückhalten und auch auf eine eigene Batterieherstellung verzichten. Und nochmal "vielleicht" - warten sie auf andere Batterietechnologien oder Alternativen wie Wasserstoff-Brennstoffzellen-Antriebe

  15. Re: anhaltende produktionsprobleme?

    Autor: SanderK 13.08.18 - 09:38

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo genau wurde die Aussage so getätigt?
    >
    > Es geht nicht um dich sondern um das kollektive Verhalten. Klar wäre es
    > eine Lösung, wenn alle Vegetarier werden würden, das ist aber unrealistisch
    > und noch immer kein Grund warum man Öl verbrennen muss um sich
    > fortzubewegen.
    >
    > Aber gut, geben wir allen Vegetariern einen Öl-Freifahrtsschein, dann
    > bleiben aber immer noch 99+% nicht vegetarische Ölverpester übrig.
    Das eine ist Unrealistisch aber das andere geht?
    Also bis zu dem Punkt, war ich ja durchaus, wenn auch für mich zu radikal, Deiner Meinung? Isst wohl gern noch nen Steak ^^ fährst aber gern Fahrrad? ^^
    Würde erklären, warum Vegan umstellen der ganzen Menschen nicht geht, aber wenn es um die Fortbewegung ankommt, womit auch viele Ihr Geld verdienen.... es nicht geht.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. BWI GmbH, Berlin, Strausberg
  3. Oskar Böttcher GmbH & Co. KG, Berlin
  4. Hays AG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    1. Mobilfunkausrüster: Ericsson macht durch 5G ersten Gewinn seit neun Quartalen
      Mobilfunkausrüster
      Ericsson macht durch 5G ersten Gewinn seit neun Quartalen

      Durch den baldigen Start von 5G-Netzen in den USA macht Ericsson wieder Gewinne. Doch die Testfelder erhöhen auch die Kosten.

    2. Unix: OpenBSD 6.4 kommt mit Schleier und ohne Hyperthreads
      Unix
      OpenBSD 6.4 kommt mit Schleier und ohne Hyperthreads

      Die aktuelle Version 6.4 des Betriebssystems OpenBSD deaktiviert automatisch Hyperthreading auf Intel-Chips. Ein neuer Systemaufruf verschleiert Dateisystemzugriffe, was direkt für den eigenen Hypervisor genutzt wird. Das Team hat außerdem viel Hardware-Unterstützung hinzugefügt.

    3. Urban Mining: Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird
      Urban Mining
      Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

      Rohre, Kabel, Leiter: Kupfer ist vielseitig verwendbar und der Bedarf steigt ständig. Längst wird das Metall nicht mehr nur aus der Erde geholt, sondern auch aus Elektronikschrott recycelt. Wir haben uns beim Hamburger Unternehmen Aurubis angeschaut, wie das geht.


    1. 13:13

    2. 12:58

    3. 12:05

    4. 12:01

    5. 10:59

    6. 10:49

    7. 10:39

    8. 10:15