1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bollinger B1: Geländewagen mit…

Das sieht doch mal gut aus.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das sieht doch mal gut aus.

    Autor: sedremier 14.08.17 - 09:15

    Vielleicht bin ich da seltsam, und es ist ja Geschmackssache, aber wenn ich mir die Qualität der Straßen so anschaue und darauf achte, wie oft man "den Seitenstreifen befahren" muss, weil mal wieder ein Trecker, LKW oder manchmal auch einfach ein PKW von vorne kommt... dann ist das Ding nützlicher als jeder "herkömmliche PKW". Also für uns Landeier.

    Aber "wird vielleicht irgendwann mal gebaut werden" ist mir einfach zu sehr Luftnummer: Ich glaube erst dran, wenn der Kram auch verkauft wird und erhältlich ist.

  2. Re: Das sieht doch mal gut aus.

    Autor: Dwalinn 14.08.17 - 09:35

    Nur weil der ordentlich Platz zum Boden hat wird daraus nicht gleich ein bequemes Fahren, Hauptsache die Stoßdämpfer sind gut.

  3. Re: Das sieht doch mal gut aus.

    Autor: Jogibaer 14.08.17 - 09:49

    Ich finde die Entwicklung klasse, weil es die Vielseitigkeit von Elektroautos unterstützt. Ein richtig einfacher, kräftiger Geländewagen, praktisch designt und ohne Schnickschnack. Ich würde mir das Auto aber nie kaufen, es sei denn ich Arbeite in Naturreservaten oder bin Förster.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.17 09:49 durch Jogibaer.

  4. Re: Das sieht doch mal gut aus.

    Autor: Onkel Ho 14.08.17 - 09:51

    sedremier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht bin ich da seltsam, und es ist ja Geschmackssache, aber wenn ich
    > mir die Qualität der Straßen so anschaue und darauf achte, wie oft man "den
    > Seitenstreifen befahren" muss, weil mal wieder ein Trecker, LKW oder
    > manchmal auch einfach ein PKW von vorne kommt... dann ist das Ding
    > nützlicher als jeder "herkömmliche PKW". Also für uns Landeier.
    >
    Wohnst du in der Taiga oder was? Ich kenne wenige, die einen Defender Verschnitt wirklich brauchen. Alpbauern oder Forstarbeiter vielleicht. Die Defender, die ich kenne, fahren sich allesamt Scheisse auf Asphalt - sind auch nicht dafür gebaut.
    Dazu die Reichweite: 190km Asphalt schön und gut... Und wie ist's im Gelände mit permanenten 4Rad Antrieb, wenn man nen Berg hochkrackzelt? Nen Defender n E Antrieb zu verpassen ist so ziemlich das sinnloseste was ich kenne, wenn man den dafür einsetzt wozu der gebaut ist. Naemlich da zu fahren wo es garantiert m keine Ladestation gibt. Dann wuerde ich noch eher nen Holzvergaser oder Alkoholvergaser einbauen als so einen Mist.

    Die Dinger baut man nicht um Sprit zu sparen, sondern um ein Maximum an Zuverlässigkeit zu bekommen, da wo man normalerweise nicht mit einem Auto faehrt - das Maximum wird vor allem dafür erreicht, dass man so wenig wie möglich einbaut, ohne fancy PlayStation und Elektronik. Die Dinger sind einfach so wie sie sind perfekt. Niemand braucht sowas um damit mit grünem Gewissen durchs Dorf oder die Stadt zu kutschieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.17 09:56 durch Onkel Ho.

  5. Re: Das sieht doch mal gut aus.

    Autor: Anonymer Nutzer 14.08.17 - 09:56

    Onkel Ho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sedremier schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vielleicht bin ich da seltsam, und es ist ja Geschmackssache, aber wenn
    > ich
    > > mir die Qualität der Straßen so anschaue und darauf achte, wie oft man
    > "den
    > > Seitenstreifen befahren" muss, weil mal wieder ein Trecker, LKW oder
    > > manchmal auch einfach ein PKW von vorne kommt... dann ist das Ding
    > > nützlicher als jeder "herkömmliche PKW". Also für uns Landeier.
    > >
    > Wohnst du in der Taiga oder was? Ich kenne wenige, die einen Defender
    > Verschnitt wirklich brauchen. Alpbauern oder Forstarbeiter vielleicht. Die
    > Defender, die ich kenne, fahren sich allesamt Scheisse auf Asphalt - sind
    > auch nicht dafür gebaut.
    > Dazu die Reichweite: 190km Asphalt schön und gut... Und wie ist's im
    > Gelände mit permanenten 4Rad Antrieb, wenn man nen Berg hochkrackzelt? Nen
    > Defender n E Antrieb zu verpassen ist so ziemlich das sinnloseste was ich
    > kenne, wenn man den dafür einsetzt wozu der gebaut ist. Naemlich da zu
    > fahren wo es garantiert m keine Ladestation gibt. Dann wuerde ich noch
    > eher nen Holzvergaser oder Alkoholvergaser einbauen als so einen Mist.
    >
    > Die Dinger baut man nicht um Sprit zu sparen, sondern um ein Maximum an
    > Zuverlässigkeit zu bekommen - das Maximum wird vor allem dafür erreicht,
    > dass man so wenig wie möglich einbaut, ohne fancy PlayStation.
    Solarpanel für's laden gibts sicher als extra. ;)

  6. Re: Das sieht doch mal gut aus.

    Autor: Onkel Ho 14.08.17 - 10:10

    Jogibaer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde die Entwicklung klasse, weil es die Vielseitigkeit von
    > Elektroautos unterstützt. Ein richtig einfacher, kräftiger Geländewagen,
    > praktisch designt und ohne Schnickschnack. Ich würde mir das Auto aber nie
    > kaufen, es sei denn ich Arbeite in Naturreservaten oder bin Förster.
    Jeder Förster würde bei so nen Karren den Kopf schütteln. Da wird ein Auto angeboten, mit dem man in 5s auf Hundert ist, wozu braucht man das? Mit dem Defender fährt man keine Beschleunigungsrennen - geschweige denn 100 Sachen... Das Teil ist nichts anderes als ein Blender
    Die Frage ist eher, wieviel das Teil wegziehen kann, ohne schlapp zu machen, bzw. wie weit und in welchem Gelände. Solange da keine Antworten geliefert werden, ist das Teil absolut sinnbefreit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.17 10:17 durch Onkel Ho.

  7. Re: Das sieht doch mal gut aus.

    Autor: Psy2063 14.08.17 - 10:16

    Onkel Ho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jogibaer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich finde die Entwicklung klasse, weil es die Vielseitigkeit von
    > > Elektroautos unterstützt. Ein richtig einfacher, kräftiger Geländewagen,
    > > praktisch designt und ohne Schnickschnack. Ich würde mir das Auto aber
    > nie
    > > kaufen, es sei denn ich Arbeite in Naturreservaten oder bin Förster.
    > Jeder Förster würde bei so nen Karren den Kopf schütteln. Da wird ein Auto
    > angeboten, mit dem man in 5s auf Hundert ist, wozu braucht man das? Mit dem
    > Defender fährt man keine Beschleunigungsrennen - geschweige denn 100
    > Sachen... Das Teil ist nichts anderes als ein Blender

    die gute Beschleunigung liegt aber nun mal in der Natur des Elektromotors. Übrigens sollte man sich auch mal die (angedachten) technischen Spezifikationen des Fahrzeugs näher ansehen: Es gibt auch einen speziellen low speed Modus, das Fahrzeug schafft dann nur noch maximal 50 Kmh, hat aber per Drehmomentwandler statt 400 knapp 1600NM. Damit wird man den Förster wohl eher begeistern können ;)

  8. Re: Das sieht doch mal gut aus.

    Autor: Onkel Ho 14.08.17 - 10:22

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Onkel Ho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Jogibaer schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ich finde die Entwicklung klasse, weil es die Vielseitigkeit von
    > > > Elektroautos unterstützt. Ein richtig einfacher, kräftiger
    > Geländewagen,
    > > > praktisch designt und ohne Schnickschnack. Ich würde mir das Auto aber
    > > nie
    > > > kaufen, es sei denn ich Arbeite in Naturreservaten oder bin Förster.
    > > Jeder Förster würde bei so nen Karren den Kopf schütteln. Da wird ein
    > Auto
    > > angeboten, mit dem man in 5s auf Hundert ist, wozu braucht man das? Mit
    > dem
    > > Defender fährt man keine Beschleunigungsrennen - geschweige denn 100
    > > Sachen... Das Teil ist nichts anderes als ein Blender
    >
    > die gute Beschleunigung liegt aber nun mal in der Natur des Elektromotors.
    > Übrigens sollte man sich auch mal die (angedachten) technischen
    > Spezifikationen des Fahrzeugs näher ansehen: Es gibt auch einen speziellen
    > low speed Modus, das Fahrzeug schafft dann nur noch maximal 50 Kmh, hat
    > aber per Drehmomentwandler statt 400 knapp 1600NM. Damit wird man den
    > Förster wohl eher begeistern können ;)
    Die Frage ist wie lange und über welche Strecke... Im Übrigen haben die normalen Defender eine im Gegensatz dazu lächerliche Leistung. Der Topspeed liegt bei irgendwas um die 130 - die man aber idR mit so einem Karren nie fahren will. Die NM-leistung liegt bei 300 - und trotzdem kommt der überall durch. Die älteren Motoren haben eine noch viel geringere Leistung (zwischen 50-80PS) und sind ebenso geländegängig. Die Motorleistung ist in diesem Bereich relativ egal.
    Dazu kommt, dass man die Teile auch unter extremsten Wetterbedingungen fährt. Wie gut ist denn die Akkuleistung bei 45Grad Außentemperatur oder -20 Grad? Wie lange macht sowas der Akku mit? Wie ists mit Wasserdurchfahrten?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.17 10:33 durch Onkel Ho.

  9. Re: Das sieht doch mal gut aus.

    Autor: Anonymer Nutzer 14.08.17 - 10:31

    Also weil der B1 bessere Eckdaten hat als die alten Geländewagen, ist er unnütz?
    Interessant.

  10. Re: Das sieht doch mal gut aus.

    Autor: Onkel Ho 14.08.17 - 10:37

    Jottka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also weil der B1 bessere Eckdaten hat als die alten Geländewagen, ist er
    > unnütz?
    > Interessant.
    Wenn es absolut irrelevante Eckdaten sind ja. So sinnvoll wie eine neue Elektrozahnbürste mit der dreifachen Leistung einer normalen wäre. Oder ein Smart mit 400PS.

  11. Re: Das sieht doch mal gut aus.

    Autor: Anonymer Nutzer 14.08.17 - 10:40

    Jottka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also weil der B1 bessere Eckdaten hat als die alten Geländewagen, ist er
    > unnütz?
    > Interessant.
    Was genau möchte der Förster denn mit 1600 Nm?
    Und sonst sind die eckdaten halt eher bescheiden, insbesondere die Reichweite.

  12. Re: Das sieht doch mal gut aus.

    Autor: sedremier 14.08.17 - 10:49

    Ist schon klar, für einen Geländewagen wären Steigung, zulässige Zuladung und die wettertauglichkeit spannend. Ich sag ja nur, dass mir ein Fahrzeug gefallen könnte, welches mit den mieserablen Straßen und der Seitenstreifen-Tauglichkeit sowie einem weglassen von "Schnickschnack" und einer ... nennen wir es mal Retro-Optik gefallen würde.

  13. Re: Das sieht doch mal gut aus.

    Autor: superdachs 14.08.17 - 10:57

    Super Angelauto, allerdings 360ps? Wozu? Vernünftige Übersetzungen und Untersetzung für sehr steiles Gelände halte ich da für weit sinnvoller. Auch sieht es mir recht kurz aus. Eine Variante die zumindest 2m Ladelänge bietet wäre schon irgendwie brauchbar.

    Allerdings ist der Preis sicher derart hoch dass man sich einige Jahre lang immer einen neuen Duster oder Taiga kaufen kann wenn der Tank alle ist :D

  14. Re: Das sieht doch mal gut aus.

    Autor: Anonymer Nutzer 14.08.17 - 11:10

    Der E-Antrieb hat nun mal diese Vorteile. Sollen die Motoren künstlich verschlechtert werden, nur um sie den alten Antrieben ähnlicher zu machen?

  15. [gelöscht]

    Autor: [gelöscht] 14.08.17 - 11:12

    [gelöscht]

  16. Re: Das sieht doch mal gut aus.

    Autor: Onkel Ho 14.08.17 - 11:20

    sedremier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist schon klar, für einen Geländewagen wären Steigung, zulässige Zuladung
    > und die wettertauglichkeit spannend. Ich sag ja nur, dass mir ein Fahrzeug
    > gefallen könnte, welches mit den mieserablen Straßen und der
    > Seitenstreifen-Tauglichkeit sowie einem weglassen von "Schnickschnack" und
    > einer ... nennen wir es mal Retro-Optik gefallen würde.
    Für das was du als mieserable Strassen auf dem Land bezeichnest reicht ein normales KFZ sofern es sich um regulaere Strassen in Europa handelt. Wenn du meinst, das wäre nicht ausreichend, Kauf dir ein normales Auto mit mehr Bodenfreiheit - da gibt's einige. Das reicht völlig, sofern du nicht jeden Tag Feldwege und Schotterpisten fährst.

  17. Re: Das sieht doch mal gut aus.

    Autor: Onkel Ho 14.08.17 - 11:27

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Onkel Ho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Dinger baut man nicht um Sprit zu sparen, sondern um ein Maximum an
    > > Zuverlässigkeit zu bekommen, da wo man normalerweise nicht mit einem
    > Auto
    > > faehrt - das Maximum wird vor allem dafür erreicht, dass man so wenig
    > wie
    > > möglich einbaut, ohne fancy PlayStation und Elektronik. Die Dinger sind
    > > einfach so wie sie sind perfekt. Niemand braucht sowas um damit mit
    > grünem
    > > Gewissen durchs Dorf oder die Stadt zu kutschieren.
    >
    > Dir ist schon klar das die klassische Automobilindustrie schon jetzt kotzt
    > weil ein E-Motor *wesentlich* weniger Teile hat und einfacher ist als ein
    > Verbrenner? Das bedeutet weniger Teile und einfachere Wartung. Wird nur
    > sicher nicht beim Verbraucher ankommen in Form günstigerer Preise oder man
    > baut gar als extra noch geplante Obsoleszenz ein... Und unterschätze nicht
    > was selbst an Elektronik in einem Diesel aus den 90ern schon drinnen steckt
    > zur Motorsteuerung.
    Man merkt dass du die typischen Geländewagen vom Schlage Defender oder Land Cruiser nicht kennst. Die Dinger sind so gebaut, dass man sie in jedem Winkel der Erde reparieren kann. Notfalls kann man auch irgendwelche anderen Teile einbauen. Es geht nicht um die Anzahl der Teile, sondern um die Komplexität. Was machste denn wenn dir nach ner Wasserdurchfahrt die Akkusteuerung abkackt... ? Nen Informatiker einfliegen lassen?

    Es geht eben auch um die Wartung. So ne Karre behandelt man nicht mit Samthandschuhen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.17 11:32 durch Onkel Ho.

  18. Re: Das sieht doch mal gut aus.

    Autor: theFiend 14.08.17 - 11:31

    Onkel Ho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeder Förster würde bei so nen Karren den Kopf schütteln. Da wird ein Auto
    > angeboten, mit dem man in 5s auf Hundert ist, wozu braucht man das? Mit dem
    > Defender fährt man keine Beschleunigungsrennen - geschweige denn 100
    > Sachen... Das Teil ist nichts anderes als ein Blender
    > Die Frage ist eher, wieviel das Teil wegziehen kann, ohne schlapp zu
    > machen, bzw. wie weit und in welchem Gelände. Solange da keine Antworten
    > geliefert werden, ist das Teil absolut sinnbefreit.

    Wir reden hier über den US Markt. Also ein Land in dem sich Menschen mit zu viel Geld ein ausrangiertes Militärfahrzeug für extreme Bedingungen kaufen, und damit in Städten und auf normalen Straßen rumfahren.
    Mit praktischem Nutzwert hat das alles nix zu tun... ist genau das gleiche wie bei SUV. Quasi keinen praktischen Mehrwert, aber verkauft sich wie geschnitten Brot...

  19. Re: Das sieht doch mal gut aus.

    Autor: Anonymer Nutzer 14.08.17 - 11:34

    > Wohnst du in der Taiga oder was? Ich kenne wenige, die einen Defender
    > Verschnitt wirklich brauchen. Alpbauern oder Forstarbeiter vielleicht. Die
    > Defender, die ich kenne, fahren sich allesamt Scheisse auf Asphalt - sind
    > auch nicht dafür gebaut.
    > Dazu die Reichweite: 190km Asphalt schön und gut... Und wie ist's im
    > Gelände mit permanenten 4Rad Antrieb, wenn man nen Berg hochkrackzelt? Nen
    > Defender n E Antrieb zu verpassen ist so ziemlich das sinnloseste was ich
    > kenne, wenn man den dafür einsetzt wozu der gebaut ist. Naemlich da zu
    > fahren wo es garantiert m keine Ladestation gibt. Dann wuerde ich noch
    > eher nen Holzvergaser oder Alkoholvergaser einbauen als so einen Mist.

    Ich nehme mal an, dass das Auto im Gelände kaum mehr Energie braucht. Ein Elektromotor verhält sich da einfach ganz anders, wegen des höheren Wirkungsgrads und Rekuperation. Bei geringen Geschwindigkeiten im Gelände dürfte der Elektromotor kaum mehr verbrauchen als auf der Straße.

    Die Zielgruppe fährt aber auch keine 1000 km am Tag, gerade wenn es ins Gelände geht. Die Reichweite passt da sehr gut. Und eine Schuko zum Laden hat man in der westlichen Welt in aller Regel auch irgendwo zur Verfügung - selbst auf abgelegenen Berghütten in den Alpen. Gerade beim Einsatz auf dem Land zieht das typische "Laternenparker"-Argument kaum. Wir leben eben nicht in der Taiga, wie du es ja selbst sagst.

    > Die Dinger baut man nicht um Sprit zu sparen, sondern um ein Maximum an
    > Zuverlässigkeit zu bekommen, da wo man normalerweise nicht mit einem Auto
    > faehrt - das Maximum wird vor allem dafür erreicht, dass man so wenig wie
    > möglich einbaut, ohne fancy PlayStation und Elektronik. Die Dinger sind
    > einfach so wie sie sind perfekt. Niemand braucht sowas um damit mit grünem
    > Gewissen durchs Dorf oder die Stadt zu kutschieren.

    Dann passt der Elektromotor perfekt - denn der ist um Größenordnungen zuverlässiger. Wenn er in Industriequalität verbaut wird (was ich von so einer Arbeitsmaschine erwarten würde), hält der locker mehrere Autoleben aus. Allein die Tatsache, dass es keine Kupplung mehr gibt, dürfte bei Geländebetrieb ein riesiger Vorteil sein. Ähnlich sieht es mit dem Partikelfilter aus.

    Ein Elektroantrieb braucht paradoxerweise sehr viel weniger anfällige Elektronik. Keine zig anfällige Sensoren für die Abgasbehandlung, das "Steuergerät" ist einfacher aufgebaut.

  20. Re: Das sieht doch mal gut aus.

    Autor: neocron 14.08.17 - 11:34

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir reden hier über den US Markt. Also ein Land in dem sich Menschen mit zu
    > viel Geld ein ausrangiertes Militärfahrzeug für extreme Bedingungen kaufen,
    > und damit in Städten und auf normalen Straßen rumfahren.
    > Mit praktischem Nutzwert hat das alles nix zu tun... ist genau das gleiche
    > wie bei SUV. Quasi keinen praktischen Mehrwert, aber verkauft sich wie
    > geschnitten Brot...
    ueberlass mal den Mehrwert jedem selbst ... du hast nicht die Hoheit darueber, was andere fuer sich als Mehrwert erachten ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Junior Professional Projektmanager Plattformentwicklung Lidl Reisen (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Fachprojektleiter (w/m/d) IT & Netzwerktechnik
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  3. SAP MM/WM Junior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Villingen-Schwenningen
  4. IKT-Beschäftigter (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,49€
  2. 44,99€
  3. 21,99€
  4. 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de