Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Branchenverband VDA: Deutscher…

7000 Entlassungen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 7000 Entlassungen.

    Autor: der Fl0sch 18.03.19 - 10:37

    Man hätte im Artikel auch darüber berichten können, dass VW vor kurzem im Schnitt knapp 5000 Euro Prämie an seine Mitarbeiter ausgeschüttet hat, was mir allerdings nicht im geringsten klar ist: was haben denn Bitte die 7000 Entlassungen mit dem Streit zw. VW und der VDA zu tun?

    Und grundlos wird so etwas ja auch nicht erwähnt.

  2. Re: Stellenabbau durch nicht Wiederbesetzen freiwerdender Stellen

    Autor: norbertgriese 18.03.19 - 10:50

    7000 Entlassungen, sowas gibt's gern mal bei Tesla.

    Einen Stellenabbau, bei dem 7000 freiwerdende Stellen nicht wieder besetzt werden, gibt's in D. Keiner wird entlassen.

    Norbert

  3. Re: Stellenabbau durch nicht Wiederbesetzen freiwerdender Stellen

    Autor: der Fl0sch 18.03.19 - 11:04

    Das erklärt aber in keinster Weise, warum der Stellenabbau im Artikel unbedingt untergebracht werden musste.

  4. Re: Stellenabbau durch nicht Wiederbesetzen freiwerdender Stellen

    Autor: PiranhA 18.03.19 - 11:22

    Man verknüpft halt gerne aktuelle Artikel miteinander. Ein paar Leser, haben den alten Artikel vielleicht noch nicht gesehen. Wenns im Artikel um Tesla geht, dann wird ja auch gerne behauptet, dass Golem sich den Seitenhieb nicht verkneifen konnte, wenns im Artikel eigentlich um was anderes geht. Dass das ganze einfach ein Mittel im Journalismus ist, um die Reichweite von Artikeln (und Werbeeinnahmen) zu erhöhen, hat noch keiner gecheckt.

  5. Re: Stellenabbau durch nicht Wiederbesetzen freiwerdender Stellen

    Autor: tovi 18.03.19 - 12:36

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man verknüpft halt gerne aktuelle Artikel miteinander. Ein paar Leser,
    > haben den alten Artikel vielleicht noch nicht gesehen. Wenns im Artikel um
    > Tesla geht, dann wird ja auch gerne behauptet, dass Golem sich den
    > Seitenhieb nicht verkneifen konnte, wenns im Artikel eigentlich um was
    > anderes geht. Dass das ganze einfach ein Mittel im Journalismus ist, um die
    > Reichweite von Artikeln (und Werbeeinnahmen) zu erhöhen, hat noch keiner
    > gecheckt.

    Und man möchte gerne den Stellenabbau zusammenbringen mit Elektromobilität.
    Die Wahrheit ist aber, das die Stellen gestrichen werden müssen, weil die von den Arbeitern hergestellten Produkte ( Verbrenner ) sich in Kürze nicht mehr in dem Maße wie jetzt verkaufen lassen.
    Die Herstellung von E-Autos verhindert weitere Entlassungen.

  6. Re: Stellenabbau durch nicht Wiederbesetzen freiwerdender Stellen

    Autor: SanderK 18.03.19 - 13:03

    tovi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PiranhA schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man verknüpft halt gerne aktuelle Artikel miteinander. Ein paar Leser,
    > > haben den alten Artikel vielleicht noch nicht gesehen. Wenns im Artikel
    > um
    > > Tesla geht, dann wird ja auch gerne behauptet, dass Golem sich den
    > > Seitenhieb nicht verkneifen konnte, wenns im Artikel eigentlich um was
    > > anderes geht. Dass das ganze einfach ein Mittel im Journalismus ist, um
    > die
    > > Reichweite von Artikeln (und Werbeeinnahmen) zu erhöhen, hat noch keiner
    > > gecheckt.
    >
    > Und man möchte gerne den Stellenabbau zusammenbringen mit
    > Elektromobilität.
    > Die Wahrheit ist aber, das die Stellen gestrichen werden müssen, weil die
    > von den Arbeitern hergestellten Produkte ( Verbrenner ) sich in Kürze nicht
    > mehr in dem Maße wie jetzt verkaufen lassen.
    > Die Herstellung von E-Autos verhindert weitere Entlassungen.
    Bislang habe ich dabei immer von freiwerdenden Stellen gelesen, die bedingt durch die Abschaffung von Verbrennern, nicht mehr neu Besetzt werden müssen.
    Was ja an sich schon hindeutet, dass die Stromer Arbeitsplätze kosten, weil gewisse Komponenten nicht mehr von Nöten sind.

  7. Re: Stellenabbau durch nicht Wiederbesetzen freiwerdender Stellen

    Autor: Michael Graetz2 19.03.19 - 00:08

    Nein, bisher habe ich das anders gelesen.

  8. Re: Stellenabbau durch nicht Wiederbesetzen freiwerdender Stellen

    Autor: SanderK 19.03.19 - 08:49

    Willkürlich von einer bekannten Nachrichtenseite:
    Der Volkswagen-Konzern streicht bei seiner Kernmarke bis zum Jahr 2023 Tausende weitere Stellen. Das Unternehmen gehe davon aus, dass bis dahin "durch Automatisierung von Routinearbeiten etwa 5000 bis 7000 Arbeitsplätze wegfallen", teilte VW mit.

    Das Programm solle bereits ab dem laufenden Jahr anteilig wirken. Die Streichungen sollen demnach aufgefangen werden, indem Stellen beim altersbedingten Ausscheiden von Mitarbeitern nicht wiederbesetzt werden. Ein Umbau "entlang der demografischen Kurve" sei möglich, fuhr Volkswagen fort. Die bis 2025 geltende Beschäftigungssicherung bekräftigte der Autobauer.

    Klingt sowieso nicht nach "7000 Entlassungen bei VW", aber davon mal abgesehen, kann man zwischen den Zeilen erkennen was man will.
    Durch die Automation bei den Stromern, oder durch die Automation oder oder ;-)
    Immer eine Standpunkt Frage, ob man es negativ oder positiv oder neutral Auslegen will.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  2. Stadt Nürnberg, Nürnberg
  3. 1WorldSync GmbH, Köln
  4. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 469€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
    Die Tastatur mit dem großen ß

    Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
    Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

    1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
    2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
    3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

    1. Smartphone: Xiaomi bietet keine globale MIUI-Beta mehr an
      Smartphone
      Xiaomi bietet keine globale MIUI-Beta mehr an

      Bisher konnten Nutzer von Xiaomi-Smartphones neue Funktionen frühzeitig über eine Betaversion des Android-Forks MIUI verwenden. Damit ist jetzt Schluss, Xiaomi stellt die globale Beta ein - mit dem Hinweis darauf, dass sie nicht für den täglichen Gebrauch gedacht war.

    2. Cuda X: Nvidia öffnet Software-Stack für ARM-Supercomputer
      Cuda X
      Nvidia öffnet Software-Stack für ARM-Supercomputer

      Bisher unterstützt Nvidia nur x86- und IBMs Power-Prozessoren, ab Ende 2019 soll die eigene Software wie Bibliotheken und Frameworks auch auf ARM-CPUs laufen. Erste Supercomputer befinden sich in Arbeit.

    3. Datenschutz: Paypal-Tochter Venmo belässt Transaktionen im Internet
      Datenschutz
      Paypal-Tochter Venmo belässt Transaktionen im Internet

      Über die API des Zahlungsdienstes Venmo lassen sich die Transaktionen inklusive persönlicher Daten abrufen. Ein Informatikstudent hat laut einem Bericht sieben Millionen Transaktionen heruntergeladen und auf Github veröffentlicht.


    1. 11:22

    2. 11:10

    3. 11:01

    4. 10:53

    5. 10:40

    6. 10:28

    7. 10:13

    8. 09:07