Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Branchenverband VDA: Deutscher…

7000 Entlassungen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 7000 Entlassungen.

    Autor: der Fl0sch 18.03.19 - 10:37

    Man hätte im Artikel auch darüber berichten können, dass VW vor kurzem im Schnitt knapp 5000 Euro Prämie an seine Mitarbeiter ausgeschüttet hat, was mir allerdings nicht im geringsten klar ist: was haben denn Bitte die 7000 Entlassungen mit dem Streit zw. VW und der VDA zu tun?

    Und grundlos wird so etwas ja auch nicht erwähnt.

  2. Re: Stellenabbau durch nicht Wiederbesetzen freiwerdender Stellen

    Autor: norbertgriese 18.03.19 - 10:50

    7000 Entlassungen, sowas gibt's gern mal bei Tesla.

    Einen Stellenabbau, bei dem 7000 freiwerdende Stellen nicht wieder besetzt werden, gibt's in D. Keiner wird entlassen.

    Norbert

  3. Re: Stellenabbau durch nicht Wiederbesetzen freiwerdender Stellen

    Autor: der Fl0sch 18.03.19 - 11:04

    Das erklärt aber in keinster Weise, warum der Stellenabbau im Artikel unbedingt untergebracht werden musste.

  4. Re: Stellenabbau durch nicht Wiederbesetzen freiwerdender Stellen

    Autor: PiranhA 18.03.19 - 11:22

    Man verknüpft halt gerne aktuelle Artikel miteinander. Ein paar Leser, haben den alten Artikel vielleicht noch nicht gesehen. Wenns im Artikel um Tesla geht, dann wird ja auch gerne behauptet, dass Golem sich den Seitenhieb nicht verkneifen konnte, wenns im Artikel eigentlich um was anderes geht. Dass das ganze einfach ein Mittel im Journalismus ist, um die Reichweite von Artikeln (und Werbeeinnahmen) zu erhöhen, hat noch keiner gecheckt.

  5. Re: Stellenabbau durch nicht Wiederbesetzen freiwerdender Stellen

    Autor: tovi 18.03.19 - 12:36

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man verknüpft halt gerne aktuelle Artikel miteinander. Ein paar Leser,
    > haben den alten Artikel vielleicht noch nicht gesehen. Wenns im Artikel um
    > Tesla geht, dann wird ja auch gerne behauptet, dass Golem sich den
    > Seitenhieb nicht verkneifen konnte, wenns im Artikel eigentlich um was
    > anderes geht. Dass das ganze einfach ein Mittel im Journalismus ist, um die
    > Reichweite von Artikeln (und Werbeeinnahmen) zu erhöhen, hat noch keiner
    > gecheckt.

    Und man möchte gerne den Stellenabbau zusammenbringen mit Elektromobilität.
    Die Wahrheit ist aber, das die Stellen gestrichen werden müssen, weil die von den Arbeitern hergestellten Produkte ( Verbrenner ) sich in Kürze nicht mehr in dem Maße wie jetzt verkaufen lassen.
    Die Herstellung von E-Autos verhindert weitere Entlassungen.

  6. Re: Stellenabbau durch nicht Wiederbesetzen freiwerdender Stellen

    Autor: SanderK 18.03.19 - 13:03

    tovi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PiranhA schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man verknüpft halt gerne aktuelle Artikel miteinander. Ein paar Leser,
    > > haben den alten Artikel vielleicht noch nicht gesehen. Wenns im Artikel
    > um
    > > Tesla geht, dann wird ja auch gerne behauptet, dass Golem sich den
    > > Seitenhieb nicht verkneifen konnte, wenns im Artikel eigentlich um was
    > > anderes geht. Dass das ganze einfach ein Mittel im Journalismus ist, um
    > die
    > > Reichweite von Artikeln (und Werbeeinnahmen) zu erhöhen, hat noch keiner
    > > gecheckt.
    >
    > Und man möchte gerne den Stellenabbau zusammenbringen mit
    > Elektromobilität.
    > Die Wahrheit ist aber, das die Stellen gestrichen werden müssen, weil die
    > von den Arbeitern hergestellten Produkte ( Verbrenner ) sich in Kürze nicht
    > mehr in dem Maße wie jetzt verkaufen lassen.
    > Die Herstellung von E-Autos verhindert weitere Entlassungen.
    Bislang habe ich dabei immer von freiwerdenden Stellen gelesen, die bedingt durch die Abschaffung von Verbrennern, nicht mehr neu Besetzt werden müssen.
    Was ja an sich schon hindeutet, dass die Stromer Arbeitsplätze kosten, weil gewisse Komponenten nicht mehr von Nöten sind.

  7. Re: Stellenabbau durch nicht Wiederbesetzen freiwerdender Stellen

    Autor: Michael Graetz2 19.03.19 - 00:08

    Nein, bisher habe ich das anders gelesen.

  8. Re: Stellenabbau durch nicht Wiederbesetzen freiwerdender Stellen

    Autor: SanderK 19.03.19 - 08:49

    Willkürlich von einer bekannten Nachrichtenseite:
    Der Volkswagen-Konzern streicht bei seiner Kernmarke bis zum Jahr 2023 Tausende weitere Stellen. Das Unternehmen gehe davon aus, dass bis dahin "durch Automatisierung von Routinearbeiten etwa 5000 bis 7000 Arbeitsplätze wegfallen", teilte VW mit.

    Das Programm solle bereits ab dem laufenden Jahr anteilig wirken. Die Streichungen sollen demnach aufgefangen werden, indem Stellen beim altersbedingten Ausscheiden von Mitarbeitern nicht wiederbesetzt werden. Ein Umbau "entlang der demografischen Kurve" sei möglich, fuhr Volkswagen fort. Die bis 2025 geltende Beschäftigungssicherung bekräftigte der Autobauer.

    Klingt sowieso nicht nach "7000 Entlassungen bei VW", aber davon mal abgesehen, kann man zwischen den Zeilen erkennen was man will.
    Durch die Automation bei den Stromern, oder durch die Automation oder oder ;-)
    Immer eine Standpunkt Frage, ob man es negativ oder positiv oder neutral Auslegen will.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEITENBAU GmbH, Konstanz
  2. Deloitte, Düsseldorf, Frankfurt am Main, München, Stuttgart
  3. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,67€
  2. 4,99€
  3. (-55%) 6,75€
  4. (-83%) 2,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

  1. 5G: Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz
    5G
    Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz

    UMTS bei 2.100 MHz kann man in der Schweiz bald nicht mehr nutzen. Der Bereich geht per Refarming an effizientere 4G- und 5G-Technologien.

  2. Copyright: Nintendo hat offenbar Super Mario Bros für C64 gestoppt
    Copyright
    Nintendo hat offenbar Super Mario Bros für C64 gestoppt

    Sieben Jahre hat ein Programmierer nach eigenen Angaben an einer Umsetzung von Super Mario Bros für den C64 gearbeitet. Wenige Tage nach der Veröffentlichung verschwindet das Spiel nun schon wieder von größeren Portalen - vermutlich wegen Nintendo.

  3. T-Mobile: 5G im Millimeterspektrum bleibt sehr begrenzt
    T-Mobile
    5G im Millimeterspektrum bleibt sehr begrenzt

    Mit 5G im Millimeterspektrum lassen sich nur kleine Bereiche in Städten ausleuchten. Für ein landesweites Netz geht es laut T-Mobile US darum, alle Frequenzbereiche für 5G zu nutzen.


  1. 17:41

  2. 16:20

  3. 16:05

  4. 16:00

  5. 15:50

  6. 15:43

  7. 15:00

  8. 15:00