Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Branchenverband VDA: Deutscher…

Finde ich lächerlich

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Finde ich lächerlich

    Autor: gadthrawn 18.03.19 - 09:16

    1. sollte technologieneutral gefördert werden.

    2. Förderung? Struktur? Quatsch. Normales Geschäft sollten sie normal behandeln...

  2. Re: Finde ich lächerlich

    Autor: tovi 18.03.19 - 10:45

    technologieneutral ist schön, aber wenn eine Technologie 3-4 mal so effizient ist wie alle anderen, dann sollte man schon ins überlegen kommen.

    Wir fördern ja auch keinen Pferdeantrieb (evtl. können wir ja leistungsfähigere Pferde züchten ),
    oder Antrieb mit Propeller für Autos ( evtl. können wir ja den Luftstrom noch was verbessern )
    Der Holzvergaser wäre auch ne tolle Möglichkeit.

    Alles technologieneutral und genauso Blödsinn im Automobil wie Wasserstofftanks mit 700 bar Druck oder eFuels die 4 mal so ineffizient sind wie Batterien.
    Kann jeder gerne machen, aber fördern sollte man sowas nicht,

  3. Re: Schwachsinn

    Autor: mark.wolf 18.03.19 - 11:42

    Natürlich sollte die Förderung, Forschung und Entwicklung technologieneutral sein.
    Nur weil VW im Bereich Verbrenner total verkackt hat und außer dem ewigen e-Gesülze sonst nichts auf der Pfanne hat, sollen alle anderen sich auf das Niveau von VW herablassen?

    Apropos Effizienz. Wenn man nur einen Teil des Systems anschaut mag das gelten. Aber bei der Betrachtung des gesamten Systems ist die heutige eMobiltät nicht wirklich effizient. Neben einem gigantischen Resourcenverbrauch ohne Recyclingmöglichkeit und nicht umweltgerechter Erzeugung kommt halt noch dazu, dass Individualverkehr grundsätzlich ineffizient ist. Das Problem der Emisssionen lässt sich halt auch nicht lösen, der Feinstaub bleibt uns und der Dreck bei der Herstellung der Akkus anderen Ländern.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.19 11:43 durch mark.wolf.

  4. Re: Finde ich lächerlich

    Autor: Quantium40 18.03.19 - 11:48

    tovi schrieb:
    > technologieneutral ist schön, aber wenn eine Technologie 3-4 mal so
    > effizient ist wie alle anderen, dann sollte man schon ins überlegen
    > kommen.

    Beruhigenderweise ist im Moment keine Technologie 3-4 so effizient wie alle anderen.
    Jede Antriebstechnologie hat Vor- und Nachteile, seien es bei Reichweite, Umweltverschmutzung, sicherer Handhabbarkeit, Allwettertauglichkeit oder was auch immer.

  5. Re: Finde ich lächerlich

    Autor: crustenscharbap 18.03.19 - 11:58

    Ich war in Peking und genau hier muss VW zuschlagen. Die Chinesen fahren kaum weiter als 70km. Wozu auch, wenn es den günstigeren und schnelleren ICE gibt. Um Peking oder Shanghai ist so gut wie Nichts.

    Die Chinesen stehen total auf deutsche Autos und auch auf VW. Zudem ist es sehr schwer und richtig, richtig teuer ein Benziner in Peking oder Shanghai anzumelden. Außerdem sind die Wartezeiten mit 5-8 Jahre sehr lang.
    Das Alles entfällt beim E Auto. Die Chinesen sagen ihre eigenen E Autos sind nur Spielzeug und Schrott.

    Also muss VW nur ein Auto bauen, welches immer 150km schafft und nicht zu teuer ist. Unter 30000¤ sollte machbar sein.

  6. Re: Schwachsinn

    Autor: tovi 18.03.19 - 12:31

    mark.wolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich sollte die Förderung, Forschung und Entwicklung
    > technologieneutral sein.
    > Nur weil VW im Bereich Verbrenner total verkackt hat und außer dem ewigen
    > e-Gesülze sonst nichts auf der Pfanne hat, sollen alle anderen sich auf das
    > Niveau von VW herablassen?
    >
    > Apropos Effizienz. Wenn man nur einen Teil des Systems anschaut mag das
    > gelten. Aber bei der Betrachtung des gesamten Systems ist die heutige
    > eMobiltät nicht wirklich effizient. Neben einem gigantischen
    > Resourcenverbrauch ohne Recyclingmöglichkeit und nicht umweltgerechter
    > Erzeugung kommt halt noch dazu, dass Individualverkehr grundsätzlich
    > ineffizient ist. Das Problem der Emisssionen lässt sich halt auch nicht
    > lösen, der Feinstaub bleibt uns und der Dreck bei der Herstellung der Akkus
    > anderen Ländern.

    Welchen Dreck gibt es denn bei der Herstellung von Akkus, und inwieweit ist da die jetzige Praxis ( Ölindustrie ) besser? Die Herstellung von Akkus benötigt Energie, aber Dreck wie bei der Ölindustrie oder Kernenergie gibt es in dem Maße nicht.
    Und Recycling ? Was soll denn jetzt recycelt werden? Die heutigen Akkus stehen in 20 Jahren zum Recycling an. Und das ist auch kein Problem.
    Aber wie wird denn verbranntes Benzin recycelt? Upps - gar nicht!

  7. Re: Schwachsinn

    Autor: DeathMD 18.03.19 - 13:11

    Mein Tipp, gar nicht erst darauf eingehen. Seine Stammtischweisheiten kannst du ihm nicht mehr austreiben.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  8. Re: Schwachsinn

    Autor: azeu 18.03.19 - 13:39

    > Neben einem gigantischen Resourcenverbrauch ohne Recyclingmöglichkeit und nicht umweltgerechter Erzeugung kommt halt noch dazu

    Das stimmt so seit Jahren nicht mehr.

    ... OVER ...

  9. Re: Schwachsinn

    Autor: Schatzueh 18.03.19 - 13:49

    tovi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber wie wird denn verbranntes Benzin recycelt? Upps - gar nicht!

    Auch wenn ich deinen Standpunkt irgendwo unterstütze ist dieser Vergleich weit hergeholt. Oder nach welchen Kriterien willst du Benzin und Akku vergleichen? Ein Akku ist ein Energiespeicher, Benzin ist ein Brennstoff. Wenn überhaupt, müsstest eher den Benzintank mit der Batterie vergleichen, sowie Benzin mit der gespeicherten Elektrizität. Der Akku ist für das Elekroauto ein notwendiger Bestandteil, so wie für einen Benziner eben andere Teile wie die Kraftstoffpumpe oder eben der Benzintank. Deine Aussage ist daher ziemlich unsachlich.

  10. Re: Schwachsinn

    Autor: waldschote 18.03.19 - 17:12

    Nicht wirklich. Der Akku ist tatsächlich beides gleichzeitig. Tank und Energielieferant. Bei einem Verbrenner hat man das getrennt. Der Energielieferant ist das Benzin/Diesel und der Energiespeicher der Tank.

    Der Unterschied liegt darin das ein Akku als Energiespeicher den Energielieferanten Elektronen direkt speichert. Daher ist er in der Effizients auch schlicht unschlagbar. Während bei Benzin/Diesel die Energie chemisch vorliegt. Um sie nutzen zu können muss sie umgewandelt werden. Bei einem Verbrenner erfolgt dies über die Verbrennung.

    Was die Möglichkeiten der Wiederverwendbarkeit angeht. Da schlägt der Akku den Tank ebenfalls. Da Plastik nur sehr schlecht wiederverwendbar ist. In der Regel landet dieser entweder irgendwo in der Natur wo er aufbricht bis er in Form von Mikroplastik auf unserem Teller landet oder im Hochofen in Form von giftigen Gasen und CO² in der Atmosphäre.

  11. Re: Schwachsinn

    Autor: thinksimple 18.03.19 - 17:17

    Du weißt das ein E-Auto auch von der Ölindustrie mit abhängig ist? Das nur 27% des raffinierten Erdöls Benzin und Diesel ist? Das ohne Verbrenner-PKW die Ölanteile von Diesel und Benzin mal so in der Raffinerie verbrannt werden würden um Strom sie daraus zu machen? Wie jetzt auch schon mit den Restölstoffen. Die speisen Strom ins Netz. Damit kann man E-Autos laden. Uiuiui.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  12. Re: Schwachsinn

    Autor: waldschote 18.03.19 - 17:18

    1) Eine Förderung sollte neue Technologien fördern und nicht jegliche. Bestehende Technologien müssen nicht mehr gefördert werden, da sie bereits entwickelt sind und in etablierten Produkten angewendet werden. Während neue Technologien erst noch entwickelt werden müssen, bis sie als etabliertes Produkt auf dem Markt sind.

    2) Sind die Motoren von VW gar nicht so schlecht wie gern behauptet wird. Zumal man dazu sagen muss, welchen Teil von VW man überhaupt meint. Die Motoren von Porsche sind mit die besten auf dem Markt. Aber selbst wenn man die Motoren von Volkswagen direkt nimmt, sind diese zuverlässige und langlebige Motoren.

    3) Betrachtet man das komplette Konstrukt beim E-Auto mit Akku, dann muss man dies auch beim Benziner/Diesel machen. Und dann wird es bei diesen sehr hässlich und schrecklich ineffizient. Alleine die Tatsache das man Millionen Tonne Treibstoff aufwenden muss um eben diese zu verteilen reicht schon aus ;)

  13. Re: Schwachsinn

    Autor: Copper 18.03.19 - 17:21

    Beinzin und Diesel direkt verbrennen scheint aber immer noch effizienter zu sein, als es durch einen Motor zu jagen.
    Benzin-/Dieselvorprodukte wären aber in dem Fall zu bevorzugen, dann könnte man sich einen Großteil der energieintensiven Reformation sparen.
    (EE klammere ich in der Betrachtung explizit aus)

  14. Re: Schwachsinn

    Autor: gadthrawn 18.03.19 - 17:30

    tovi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mark.wolf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Natürlich sollte die Förderung, Forschung und Entwicklung
    > > technologieneutral sein.
    > > Nur weil VW im Bereich Verbrenner total verkackt hat und außer dem
    > ewigen
    > > e-Gesülze sonst nichts auf der Pfanne hat, sollen alle anderen sich auf
    > das
    > > Niveau von VW herablassen?
    > >
    > > Apropos Effizienz. Wenn man nur einen Teil des Systems anschaut mag das
    > > gelten. Aber bei der Betrachtung des gesamten Systems ist die heutige
    > > eMobiltät nicht wirklich effizient. Neben einem gigantischen
    > > Resourcenverbrauch ohne Recyclingmöglichkeit und nicht umweltgerechter
    > > Erzeugung kommt halt noch dazu, dass Individualverkehr grundsätzlich
    > > ineffizient ist. Das Problem der Emisssionen lässt sich halt auch nicht
    > > lösen, der Feinstaub bleibt uns und der Dreck bei der Herstellung der
    > Akkus
    > > anderen Ländern.
    >
    > Welchen Dreck gibt es denn bei der Herstellung von Akkus, und inwieweit ist
    > da die jetzige Praxis ( Ölindustrie ) besser? Die Herstellung von Akkus
    > benötigt Energie, aber Dreck wie bei der Ölindustrie oder Kernenergie gibt
    > es in dem Maße nicht.

    Naja, du verödest Landschaften indem du Grundwasser wegpumpst um günstig an Lithium zu gelangen.

    Heißt statt Urwald hast du ausdehnendes:


    Viele kleine Kinderhände fördern natürlich Kobalt viel schneller



    Bei Fleischimporten geht man davona us, dass jede Menge CO2 pro KG entsteht - Schweröl was mit Schiffen transportiert wird ist wohl das dreckigste was du verbrennen kannst.

    Wenn ein Elektroauto dann gleich 500 kg schwerer ist nur wegen der Batterie - na dann machst du jede Menge Dreck.

    Dann gibt es noch die Recyclinglüge, Batterien würden recycelt - ja um das Kobalt zu gewinnen, das Lithium wird zu ner Schlacke die man nur noch als Dämmaterial nutzen kann verpappt.

    Atomenergie die immer noch und noch lange im Energiemix drin ist führt zu nicht recyceltem Material. Endlagerstätten? Vergiss es.

    So sehen Fässer in Deutschland nach einigen Jahren aus -
    nur eine Frage der Zeit bis das ins Grundwasser geht.

    Die billigen Solarmodule aus China haben unter anderm zu Vergiftungen in der Region der Herstellung geführt - und in China hat tatsächlich die Regierung nach Anwohnerprotesten sich dazu entschlossen die weiter weg zu bauen. Das ist aber nur eine Verlagerung vom Dreck, gleichzeitig werden für den Energiehunger der Anlagen neue Kohlekraftwerke nötig. Ist halt nicht der Dreck den du siehst oder sehen willst.

  15. Re: Schwachsinn

    Autor: Kay_Ahnung 18.03.19 - 18:40

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tovi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > mark.wolf schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Natürlich sollte die Förderung, Forschung und Entwicklung
    > > > technologieneutral sein.
    > > > Nur weil VW im Bereich Verbrenner total verkackt hat und außer dem
    > > ewigen
    > > > e-Gesülze sonst nichts auf der Pfanne hat, sollen alle anderen sich
    > auf
    > > das
    > > > Niveau von VW herablassen?
    > > >
    > > > Apropos Effizienz. Wenn man nur einen Teil des Systems anschaut mag
    > das
    > > > gelten. Aber bei der Betrachtung des gesamten Systems ist die heutige
    > > > eMobiltät nicht wirklich effizient. Neben einem gigantischen
    > > > Resourcenverbrauch ohne Recyclingmöglichkeit und nicht umweltgerechter
    > > > Erzeugung kommt halt noch dazu, dass Individualverkehr grundsätzlich
    > > > ineffizient ist. Das Problem der Emisssionen lässt sich halt auch
    > nicht
    > > > lösen, der Feinstaub bleibt uns und der Dreck bei der Herstellung der
    > > Akkus
    > > > anderen Ländern.
    > >
    > > Welchen Dreck gibt es denn bei der Herstellung von Akkus, und inwieweit
    > ist
    > > da die jetzige Praxis ( Ölindustrie ) besser? Die Herstellung von Akkus
    > > benötigt Energie, aber Dreck wie bei der Ölindustrie oder Kernenergie
    > gibt
    > > es in dem Maße nicht.
    >
    > Naja, du verödest Landschaften indem du Grundwasser wegpumpst um günstig an
    > Lithium zu gelangen.
    >
    > Heißt statt Urwald hast du ausdehnendes:
    > www.it-zoom.de

    Blödsinn zwar wird das teilweise gemacht aber es gibt andere möglichkeiten.
    https://www.elektroauto-news.net/2019/abbau-von-lithium-in-bolivien-wasserschonender-als-gedacht
    https://edison.handelsblatt.com/erklaeren/lithium-aus-lateinamerika-umweltfreundlicher-als-gedacht/24022826.html
    https://edison.handelsblatt.com/erleben/deutsche-lithium-foerderer-wir-wollen-nachhaltig-abbauen/24067586.html

    Man muss halt auch hier einfach schauen wie man es macht bzw. wenn man Autos kauft schauen woher der Hersteller sein Lithium bekommt.

    > Viele kleine Kinderhände fördern natürlich Kobalt viel schneller
    >
    > www.eike-klima-energie.eu

    Auch das ist kein muss, man muss halt auch hier Regeln und Gesetze finden um sowas zu unterbinden.

    https://edison.handelsblatt.com/erklaeren/kobalt-ein-fair-trade-siegel-muss-kommen/22870464.html

    Übrigens reduziert sich der Kobaltanteil in den Batterien auch schon:

    "Zweiter Aha-Effekt: Labor-Analysen haben ergeben, dass es Tesla und seinem Batterie-Partner Panasonic offenbar tatsächlich gelungen ist, den Kobalt-Anteil der Kathoden in den im Model 3 verwendeten neuen 2170er Batteriezellen extrem zu senken – konkret auf 2,8 Prozent. Als weitgehend unentbehrlich gilt bis dato ein Anteil von acht Prozent. "
    https://www.electrive.net/2018/05/31/tesla-model-3-profitabel-durchbruch-bei-kobalt-anteil/

    Die nächste Generation ist vermutlich schon ohne Kobalt. Außerdem kann beim Recycling ein Teil zurückgewonnen werden.
    "So sind mehr als 95 Prozent des in einem Akku enthaltenen Kobalts auf diesem Weg zurückzuholen."
    https://www.faz.net/aktuell/technik-motor/motor/elektroautos-wie-lithium-ionen-akkus-richtig-entsorgt-werden-15377665-p2.html

    > Bei Fleischimporten geht man davona us, dass jede Menge CO2 pro KG entsteht
    > - Schweröl was mit Schiffen transportiert wird ist wohl das dreckigste was
    > du verbrennen kannst.

    Schön ist möglich und?? was hat das mit der Antriebstechnologie bei Autos zu tun?

    > Wenn ein Elektroauto dann gleich 500 kg schwerer ist nur wegen der Batterie
    > - na dann machst du jede Menge Dreck.

    Zwar ist ein E-Auto etwas schwerer (je nach Batterie, das gewicht geht eher runter da die Kapazität weiter steigt), aber wieso sollte das Auto mehr Dreck machen? Dreck beim E-Auto entsteht bei der Produktion, da ist der Dreck tatsächlich höher allerdings relativiert sich das je nachdem wie lange man das Auto fährt, da das E-Auto beim Fahren immer weniger verbraucht je mehr erneuerbare kommen. Was den "Dreck" beim Fahren angeht,
    1. ein E-Auto rekurpiert und verbraucht dadurch schonmal weniger Energie
    2. Es verbraucht weniger Energie durch einen Effizienteren Antrieb

    > Dann gibt es noch die Recyclinglüge, Batterien würden recycelt - ja um das
    > Kobalt zu gewinnen, das Lithium wird zu ner Schlacke die man nur noch als
    > Dämmaterial nutzen kann verpappt.

    Schwachsinn.
    "Zurück bleibt eine Schlacke, die überwiegend aus Lithium, aber auch Rückständen von Aluminium und Eisen besteht. Verarbeitet wird sie in einem weiteren Prozessschritt, der vor allem dazu dient, das Lithium zurückzugewinnen. "
    https://www.faz.net/aktuell/technik-motor/motor/elektroautos-wie-lithium-ionen-akkus-richtig-entsorgt-werden-15377665-p2.html

    "Mit ihrem patentierten Verfahren hat die Universität es geschafft, 75% des Lithium-Ionen-Systems zu recyceln. Normal sind eher 60%. Ein großer Pluspunkt dieses Verfahrens ist es, dass die Forscher dadurch bis zu 95% des Lithiums aus dem Akku wieder verwenden konnten. "
    https://mobilitymag.de/batterie-elektroauto-recycelt/

    Es dauert außerdem bis sowas interessant wird:
    1. Batterien halten im Auto schon sehr lange (bei Tesla gibt es schon welche die nach 400.000 km noch über 90% hatten
    2. Autobatterien können danach noch in Speicherfarmen weiterverwendet werden.

    > Atomenergie die immer noch und noch lange im Energiemix drin ist führt zu
    > nicht recyceltem Material. Endlagerstätten? Vergiss es.
    >
    > So sehen Fässer in Deutschland nach einigen Jahren aus - www.hna.de
    > nur eine Frage der Zeit bis das ins Grundwasser geht.

    Atomenergie ist nicht "noch lange" im Energiemix, die letzten gehen Ende 2022 vom Netz also in 3 Jahren:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Atomausstieg

    Außerdem was hat Atommüll damit zu tun? Der entesteht bisher auch ohne E-Autos und da man nicht vorhat den mehrbedarf an Energie mit neuen Atomkraftwereken auszugleichen ist das irrelevant.

    > Die billigen Solarmodule aus China haben unter anderm zu Vergiftungen in
    > der Region der Herstellung geführt - und in China hat tatsächlich die
    > Regierung nach Anwohnerprotesten sich dazu entschlossen die weiter weg zu
    > bauen. Das ist aber nur eine Verlagerung vom Dreck, gleichzeitig werden für
    > den Energiehunger der Anlagen neue Kohlekraftwerke nötig. Ist halt nicht
    > der Dreck den du siehst oder sehen willst.

    Das in China teilweise etwas zu gleichgültig mit Umweltproblemen umgegangen wird/wurde ist bekannt, spricht aber nicht grundsätzlich gegen eine Technologie. Wenn man die Solarzellen ordentlich herstellt und entsorgt dann gibt es auch keine Probleme.

  16. Re: Schwachsinn

    Autor: waldschote 18.03.19 - 19:07

    Oder man fährt die Produktion einfach runter ;)

    Zumal man eines nicht vergessen sollte. Ob mit oder ohne Akku. Benzin/Diesel wie auch Kerosin werden von den Öl Konzernen schon seit Jahrzehnten absichtlich einfach verbrannt. Nicht um damit elektrische Energie zu gewinnen. Sondern einfach nur um Überproduktionen zu vernichten. Das Zeug landet dann als Schadstoffe und Abwärme in der Atmosphäre, ohne je Arbeit verrichtet zu haben.

    Gemacht wird dies um den Preis zu halten. Bei Überproduktion würde der Preis fallen. Will man nicht. Daher kümmert es auch niemanden wenn Millionen Tonnen Kerosin einfach in den Boden sickern.

  17. Re: Schwachsinn

    Autor: tovi 18.03.19 - 19:19

    gibts auch ein Bild wo die Wüste vorher Urwald war?
    Die Atacama Wüste war nämlich vorher auch ne Wüste.
    Und das Wasser was da abgepumpt wird ist Salzwasser von der übelsten Sorte.

    Aber klar gibt es Umweltschäden. Nur muss man die ins Verhältnis zu der Alternative - Autos mit fossilen Brennstoffen - setzen, es sei denn du willst zurück in die Steinzeit, also komplett ohne Strom etc leben.

    Klar ist Atomstrom doof, aber das liegt doch nicht an den Elektroautos.
    Klar ist es doof wenn Frachter mit Schweröl betrieben werden, aber das liegt doch nicht an Elektroautos.

    Alles Leid der Welt - und Schuld sind Elektroautos ?? WTF

    Für Öl und Kohle wurden und werden ganze Landstriche verwüstet und dem Erdboden gleichgemacht.
    Die meisten Kriege der letzten Zeit wurden wegen Öl begonnen.
    Die Ölwirtschaft hat Millionen Menschen auf dem Gewissen.

    Aber das Elektroauto ist Schuld - OMG !!!

  18. Re: Schwachsinn

    Autor: waldschote 18.03.19 - 19:30

    Ich wollte es nicht geschrieben haben ^^

    Kanada ist aus Umweltabkommen ausgestiegen um Öl aus Sand zu gewinnen. Dazu werden 1000de km² Wald vernichtet. Die demokratische Regierung des Iran wurde gestürzt, 2 Kriege im Irak. Millionen Flüchtlinge im Kongo auf Grund der Verseuchung von Öl, Benzin und Diesel. Die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko. Noch heute liegen am Meeresboden Millionen Tonnen Rohöl. Von den Nachwirkungen des "Reinigungsmittels" ganz zu schweigen.

    Und weil es so schön ist, will man die Arktis auch noch anbohren. Nun ja... das wird in nächster Zukunft definitiv einfacher werden.

  19. Re: Schwachsinn

    Autor: emdotjay 18.03.19 - 19:50

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gadthrawn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > tovi schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > mark.wolf schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Natürlich sollte die Förderung, Forschung und Entwicklung
    > > > > technologieneutral sein.
    > > > > Nur weil VW im Bereich Verbrenner total verkackt hat und außer dem
    > > > ewigen
    > > > > e-Gesülze sonst nichts auf der Pfanne hat, sollen alle anderen sich
    > > auf
    > > > das
    > > > > Niveau von VW herablassen?
    > > > >
    > > > > Apropos Effizienz. Wenn man nur einen Teil des Systems anschaut mag
    > > das
    > > > > gelten. Aber bei der Betrachtung des gesamten Systems ist die
    > heutige
    > > > > eMobiltät nicht wirklich effizient. Neben einem gigantischen
    > > > > Resourcenverbrauch ohne Recyclingmöglichkeit und nicht
    > umweltgerechter
    > > > > Erzeugung kommt halt noch dazu, dass Individualverkehr grundsätzlich
    > > > > ineffizient ist. Das Problem der Emisssionen lässt sich halt auch
    > > nicht
    > > > > lösen, der Feinstaub bleibt uns und der Dreck bei der Herstellung
    > der
    > > > Akkus
    > > > > anderen Ländern.
    > > >
    > > > Welchen Dreck gibt es denn bei der Herstellung von Akkus, und
    > inwieweit
    > > ist
    > > > da die jetzige Praxis ( Ölindustrie ) besser? Die Herstellung von
    > Akkus
    > > > benötigt Energie, aber Dreck wie bei der Ölindustrie oder Kernenergie
    > > gibt
    > > > es in dem Maße nicht.
    > >
    > > Naja, du verödest Landschaften indem du Grundwasser wegpumpst um günstig
    > an
    > > Lithium zu gelangen.
    > >
    > > Heißt statt Urwald hast du ausdehnendes:
    > > www.it-zoom.de
    >
    > Blödsinn zwar wird das teilweise gemacht aber es gibt andere
    > möglichkeiten.
    > www.elektroauto-news.net
    > edison.handelsblatt.com
    > edison.handelsblatt.com
    >
    > Man muss halt auch hier einfach schauen wie man es macht bzw. wenn man
    > Autos kauft schauen woher der Hersteller sein Lithium bekommt.
    >
    > > Viele kleine Kinderhände fördern natürlich Kobalt viel schneller
    > >
    > > www.eike-klima-energie.eu
    >
    > Auch das ist kein muss, man muss halt auch hier Regeln und Gesetze finden
    > um sowas zu unterbinden.
    >
    > edison.handelsblatt.com
    >
    > Übrigens reduziert sich der Kobaltanteil in den Batterien auch schon:
    >
    > "Zweiter Aha-Effekt: Labor-Analysen haben ergeben, dass es Tesla und seinem
    > Batterie-Partner Panasonic offenbar tatsächlich gelungen ist, den
    > Kobalt-Anteil der Kathoden in den im Model 3 verwendeten neuen 2170er
    > Batteriezellen extrem zu senken – konkret auf 2,8 Prozent. Als
    > weitgehend unentbehrlich gilt bis dato ein Anteil von acht Prozent. "
    > www.electrive.net
    >
    > Die nächste Generation ist vermutlich schon ohne Kobalt. Außerdem kann beim
    > Recycling ein Teil zurückgewonnen werden.
    > "So sind mehr als 95 Prozent des in einem Akku enthaltenen Kobalts auf
    > diesem Weg zurückzuholen."
    > www.faz.net
    >
    > > Bei Fleischimporten geht man davona us, dass jede Menge CO2 pro KG
    > entsteht
    > > - Schweröl was mit Schiffen transportiert wird ist wohl das dreckigste
    > was
    > > du verbrennen kannst.
    >
    > Schön ist möglich und?? was hat das mit der Antriebstechnologie bei Autos
    > zu tun?
    >
    > > Wenn ein Elektroauto dann gleich 500 kg schwerer ist nur wegen der
    > Batterie
    > > - na dann machst du jede Menge Dreck.
    >
    > Zwar ist ein E-Auto etwas schwerer (je nach Batterie, das gewicht geht eher
    > runter da die Kapazität weiter steigt), aber wieso sollte das Auto mehr
    > Dreck machen? Dreck beim E-Auto entsteht bei der Produktion, da ist der
    > Dreck tatsächlich höher allerdings relativiert sich das je nachdem wie
    > lange man das Auto fährt, da das E-Auto beim Fahren immer weniger
    > verbraucht je mehr erneuerbare kommen. Was den "Dreck" beim Fahren angeht,
    >
    > 1. ein E-Auto rekurpiert und verbraucht dadurch schonmal weniger Energie
    > 2. Es verbraucht weniger Energie durch einen Effizienteren Antrieb
    >
    > > Dann gibt es noch die Recyclinglüge, Batterien würden recycelt - ja um
    > das
    > > Kobalt zu gewinnen, das Lithium wird zu ner Schlacke die man nur noch
    > als
    > > Dämmaterial nutzen kann verpappt.
    >
    > Schwachsinn.
    > "Zurück bleibt eine Schlacke, die überwiegend aus Lithium, aber auch
    > Rückständen von Aluminium und Eisen besteht. Verarbeitet wird sie in einem
    > weiteren Prozessschritt, der vor allem dazu dient, das Lithium
    > zurückzugewinnen. "
    > www.faz.net
    >
    > "Mit ihrem patentierten Verfahren hat die Universität es geschafft, 75% des
    > Lithium-Ionen-Systems zu recyceln. Normal sind eher 60%. Ein großer
    > Pluspunkt dieses Verfahrens ist es, dass die Forscher dadurch bis zu 95%
    > des Lithiums aus dem Akku wieder verwenden konnten. "
    > mobilitymag.de
    >
    > Es dauert außerdem bis sowas interessant wird:
    > 1. Batterien halten im Auto schon sehr lange (bei Tesla gibt es schon
    > welche die nach 400.000 km noch über 90% hatten
    > 2. Autobatterien können danach noch in Speicherfarmen weiterverwendet
    > werden.
    >
    > > Atomenergie die immer noch und noch lange im Energiemix drin ist führt
    > zu
    > > nicht recyceltem Material. Endlagerstätten? Vergiss es.
    > >
    > > So sehen Fässer in Deutschland nach einigen Jahren aus - www.hna.de
    > > nur eine Frage der Zeit bis das ins Grundwasser geht.
    >
    > Atomenergie ist nicht "noch lange" im Energiemix, die letzten gehen Ende
    > 2022 vom Netz also in 3 Jahren:
    > de.wikipedia.org
    >
    > Außerdem was hat Atommüll damit zu tun? Der entesteht bisher auch ohne
    > E-Autos und da man nicht vorhat den mehrbedarf an Energie mit neuen
    > Atomkraftwereken auszugleichen ist das irrelevant.
    >
    > > Die billigen Solarmodule aus China haben unter anderm zu Vergiftungen in
    > > der Region der Herstellung geführt - und in China hat tatsächlich die
    > > Regierung nach Anwohnerprotesten sich dazu entschlossen die weiter weg
    > zu
    > > bauen. Das ist aber nur eine Verlagerung vom Dreck, gleichzeitig werden
    > für
    > > den Energiehunger der Anlagen neue Kohlekraftwerke nötig. Ist halt nicht
    > > der Dreck den du siehst oder sehen willst.
    >
    > Das in China teilweise etwas zu gleichgültig mit Umweltproblemen umgegangen
    > wird/wurde ist bekannt, spricht aber nicht grundsätzlich gegen eine
    > Technologie. Wenn man die Solarzellen ordentlich herstellt und entsorgt
    > dann gibt es auch keine Probleme.

    +1
    Sauberer Konter

  20. Re: Schwachsinn

    Autor: SanderK 19.03.19 - 08:52

    waldschote schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht wirklich. Der Akku ist tatsächlich beides gleichzeitig. Tank und
    > Energielieferant. Bei einem Verbrenner hat man das getrennt. Der
    > Energielieferant ist das Benzin/Diesel und der Energiespeicher der Tank.
    >
    > Der Unterschied liegt darin das ein Akku als Energiespeicher den
    > Energielieferanten Elektronen direkt speichert. Daher ist er in der
    > Effizients auch schlicht unschlagbar. Während bei Benzin/Diesel die Energie
    > chemisch vorliegt. Um sie nutzen zu können muss sie umgewandelt werden. Bei
    > einem Verbrenner erfolgt dies über die Verbrennung.
    >
    > Was die Möglichkeiten der Wiederverwendbarkeit angeht. Da schlägt der Akku
    > den Tank ebenfalls. Da Plastik nur sehr schlecht wiederverwendbar ist. In
    > der Regel landet dieser entweder irgendwo in der Natur wo er aufbricht bis
    > er in Form von Mikroplastik auf unserem Teller landet oder im Hochofen in
    > Form von giftigen Gasen und CO² in der Atmosphäre.
    Ist zwar nun etwas Fragwürdig was ich gleich schreibe, aber, auch die geneigten Akkus sind in einer Festen Ummantelung wie auch das Benzin ;-)

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ruhrverband, Essen
  2. Veridos GmbH, München
  3. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  4. ENERCON GmbH, Aurich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 169,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    1. Google Earth: Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren
      Google Earth
      Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren

      Zur Nationalpark-Gedenkwoche in den USA ermöglicht es Google, über Google Earth 31 der 59 Parks kennenzulernen. Über kleine Touren lassen sich die Weite des Grand Canyon, die Hoodoos des Bryce Canyon oder die Bäume des Redwood-Nationalparks anschauen.

    2. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
      Patentstreit
      Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

      Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

    3. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
      Elektronikhändler
      Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

      Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.


    1. 16:00

    2. 15:18

    3. 13:42

    4. 15:00

    5. 14:30

    6. 14:00

    7. 13:30

    8. 13:00