Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Brennstoffzelle: Daimler will…

Daimler kann machen was sie wollen, ich will aber nie wieder einen Daimler

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Daimler kann machen was sie wollen, ich will aber nie wieder einen Daimler

    Autor: derdiedas 15.10.18 - 13:42

    Mein aktuelle E-Klasse Kombi (S212 350cdi 4M) wird mein letzter Daimler in meinem Leben sein, nicht nur das es wird sogar mein letztes deutsche Auto meines Lebens sein.

    Früher habe ich neue Autos gekauft weil sie besser, ökonomischer, umweltschonender, sicherer, praktischer oder einfach "geiler" waren als das alte Modell. Aber das stimmt seit einigen Jahren nicht mehr - sie werden immer fragiler, teurer und am Ende weder Umweltschonender und schon gar nicht ökonomischer. Aber Hauptsache wir haben mehr Elektronikmüll im Auto verbaut - mehr scheinen die deutschen Hersteller ja nicht mehr hinzubekommen.

    Andere bauen auch feine Autos - deutsche Autos sind in nichts außer dem Marketing besser.

    Gruß DDD

  2. Re: Daimler kann machen was sie wollen, ich will aber nie wieder einen Daimler

    Autor: DeathMD 15.10.18 - 13:48

    Was glaubst du, wenn die eingefleischten Mercedes Fans dann noch bemerken, dass die teilweise einen Renault Motor haben... :D

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  3. Re: Daimler kann machen was sie wollen, ich will aber nie wieder einen Daimler

    Autor: schachbr3tt 15.10.18 - 14:14

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was glaubst du, wenn die eingefleischten Mercedes Fans dann noch bemerken,
    > dass die teilweise einen Renault Motor haben... :D

    Richtig ist: Es handelte sich um eine ARGE aus Mercedes und Renault. Eingesetzt wurde der in der A-, B-Klasse und dem Citan (OM607). Das Nachfolgemodell (OM608) wird nur in der A-Klasse eingesetzt. Dabei ist die ARGE aber nur für das Grundmodul zuständig; Mercedes selbst baut die Start-Stopp-Funktion, die Nebenaggregate (Klimakompressor und Generator), ein spezielles Zweimassenschwungrad, ein geändertes Motorsteuergerät mit zusätzlichen Funktionen und die Abgasnachbehandlung.

    Achja, für die Trolle: Ich fahre Audi, keinen Benz.

  4. Re: Daimler kann machen was sie wollen, ich will aber nie wieder einen Daimler

    Autor: DeathMD 15.10.18 - 14:19

    Hat für einige gereicht das Auto zurück zu geben... kein Scherz.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  5. Re: Daimler kann machen was sie wollen, ich will aber nie wieder einen Daimler

    Autor: schachbr3tt 15.10.18 - 14:23

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat für einige gereicht das Auto zurück zu geben... kein Scherz.

    Da wäre ich mal auf die rechtliche Begründung gespannt. Oder waren das die, die damals auch die G-Klasse zurückgegeben haben, weil die nicht von Mercedes, sondern von Magna stammt?

    Wer gibt denn ne A-Klasse oder ne B-Klasse zurück? Das sind Kleinfahrzeuge. Da erwartet man das doch?

    Aufreger kann ich ja beim Jaguar XF/XJ verstehen, da werkelt nen Peugeot-Motor drin. Aber da sind wir auch bei einem Oberklasse-Modell.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.10.18 14:28 durch schachbr3tt.

  6. Re: Daimler kann machen was sie wollen, ich will aber nie wieder einen Daimler

    Autor: |=H 15.10.18 - 14:42

    Und es gab auch den OM 626 in der C-Klasse ...

  7. Re: Daimler kann machen was sie wollen, ich will aber nie wieder einen Daimler

    Autor: DeathMD 15.10.18 - 14:43

    Magna baut den G ja schon seit Steyr-Puch Zeiten, wurde der überhaupt mal wo anders gebaut?

    Ja keine Ahnung warum, falscher Stolz oder was weiß ich. Ist ja überall üblich, dass gewisse Grundmotoren zugekauft werden und nicht selbst entwickelt werden.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  8. Re: Daimler kann machen was sie wollen, ich will aber nie wieder einen Daimler

    Autor: |=H 15.10.18 - 15:13

    Kann gar nicht sein, denn Motorenbau ist das Einzige was die deutschen Hersteller können und wenn das nicht mehr passiert, dann werden die alle nichts mehr schaffen und außerdem 98% der Leute im Automobilbau in Deutschland werden arbeitslos.

  9. Re: Daimler kann machen was sie wollen, ich will aber nie wieder einen Daimler

    Autor: tovi 15.10.18 - 15:26

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann gar nicht sein, denn Motorenbau ist das Einzige was die deutschen
    > Hersteller können und wenn das nicht mehr passiert, dann werden die alle
    > nichts mehr schaffen und außerdem 98% der Leute im Automobilbau in
    > Deutschland werden arbeitslos.

    Na ja ganz so stimmt das nicht. Die deutschen Zulieferer sind weltweit schon führend in vielen Komponenten. Viele sind auch sehr innovativ. Allerdungs wird die Umstellung von Verbrennern auf Elektro auch dort viele Arbeitsplätze kosten. Die Konzerne wie Daimler, BMW werden komplett überflüssig.

  10. Re: Daimler kann machen was sie wollen, ich will aber nie wieder einen Daimler

    Autor: lock_ 15.10.18 - 15:30

    schachbr3tt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DeathMD schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hat für einige gereicht das Auto zurück zu geben... kein Scherz.
    >
    > Da wäre ich mal auf die rechtliche Begründung gespannt. Oder waren das die,
    > die damals auch die G-Klasse zurückgegeben haben, weil die nicht von
    > Mercedes, sondern von Magna stammt?
    >
    > Wer gibt denn ne A-Klasse oder ne B-Klasse zurück? Das sind Kleinfahrzeuge.
    > Da erwartet man das doch?
    >
    > Aufreger kann ich ja beim Jaguar XF/XJ verstehen, da werkelt nen
    > Peugeot-Motor drin. Aber da sind wir auch bei einem Oberklasse-Modell.
    hhm... vielleicht sollte man dann noch den BMW fahrern stecken, dass nahezu alle diesel motoren von BMW eigentlich HPA (peugeot/citroen) motoren sind... komischweise sind aber genau diese motoren die weitaus effizienteren motoren und lassen selbst schummel VW alt aussehen...

  11. Re: Daimler kann machen was sie wollen, ich will aber nie wieder einen Daimler

    Autor: schachbr3tt 15.10.18 - 16:28

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und es gab auch den OM 626 in der C-Klasse ...

    Ja, wobei ich in Erinnerung habe, dass das eigentlich mehr als Arbeitsmotor für den Vito gedacht war und aus "Verlegenheit" dann eben in die C-Klasse kam.

    Kann mich aber auch falsch erinnern - Mercedes verfolge ich nur am Rande.

  12. Re: Daimler kann machen was sie wollen, ich will aber nie wieder einen Daimler

    Autor: pre3 16.10.18 - 07:09

    lock_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schachbr3tt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > DeathMD schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Hat für einige gereicht das Auto zurück zu geben... kein Scherz.
    > >
    > > Da wäre ich mal auf die rechtliche Begründung gespannt. Oder waren das
    > die,
    > > die damals auch die G-Klasse zurückgegeben haben, weil die nicht von
    > > Mercedes, sondern von Magna stammt?
    > >
    > > Wer gibt denn ne A-Klasse oder ne B-Klasse zurück? Das sind
    > Kleinfahrzeuge.
    > > Da erwartet man das doch?
    > >
    > > Aufreger kann ich ja beim Jaguar XF/XJ verstehen, da werkelt nen
    > > Peugeot-Motor drin. Aber da sind wir auch bei einem Oberklasse-Modell.
    > hhm... vielleicht sollte man dann noch den BMW fahrern stecken, dass nahezu
    > alle diesel motoren von BMW eigentlich HPA (peugeot/citroen) motoren
    > sind... komischweise sind aber genau diese motoren die weitaus
    > effizienteren motoren und lassen selbst schummel VW alt aussehen...

    So ist es, Franzosen und auch Italiener bauen ganz feine Motoren. Ich würde jeden Fiat-Motor (Benziner) einem VW-Triebwerk vorziehen.

  13. Re: Daimler kann machen was sie wollen, ich will aber nie wieder einen Daimler

    Autor: pre3 16.10.18 - 07:11

    schachbr3tt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DeathMD schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was glaubst du, wenn die eingefleischten Mercedes Fans dann noch
    > bemerken,
    > > dass die teilweise einen Renault Motor haben... :D
    >
    > Richtig ist: Es handelte sich um eine ARGE aus Mercedes und Renault.
    > Eingesetzt wurde der in der A-, B-Klasse und dem Citan (OM607). Das
    > Nachfolgemodell (OM608) wird nur in der A-Klasse eingesetzt. Dabei ist die
    > ARGE aber nur für das Grundmodul zuständig; Mercedes selbst baut die
    > Start-Stopp-Funktion, die Nebenaggregate (Klimakompressor und Generator),
    > ein spezielles Zweimassenschwungrad, ein geändertes Motorsteuergerät mit
    > zusätzlichen Funktionen und die Abgasnachbehandlung.
    >
    > Achja, für die Trolle: Ich fahre Audi, keinen Benz.

    Start-Stopp, Klimakompressor und Generator/Lima baut Daimler nicht selbst, die kommen von Bosch, Magneti Marelli oder anderen Zulieferern.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GÖRLITZ AG, Koblenz
  2. KSA Kommunaler Schadenausgleich, Berlin
  3. Versicherungskammer Bayern, München
  4. AGCO GmbH, Marktoberdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 19,99€
  2. 4,99€
  3. 22,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57