Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Brennstoffzelle: Daimler will…
  6. Th…

Wasserstoff ist nur für "BigOil" interessant, technisch ist das durch...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wasserstoff ist nur für "BigOil" interessant, technisch ist das durch...

    Autor: mr.r 15.10.18 - 15:54

    klar weil das natürlich alle tun... und zwar zeitgleich.
    In deiner Welt haben ja dann auch die Hälfte der Menschen ein Eigenheim mit Parkplatz und Ladestation.

  2. Re: Wasserstoff ist nur für "BigOil" interessant, technisch ist das durch...

    Autor: Flexor 15.10.18 - 15:58

    tovi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Oh, da hat jemand diesen Bericht gesehen, wo ein Tesla auf der Autobahn mit
    > ca 100 kmh
    > gegen eine Betonmauer gefahren ist (Fahrer unverletzt ) und anfing zu
    > brennen.
    > Ja, es waren mehrere Löschzüge vor Ort. Einer zum löschen, die anderen weil
    > sie sich das mal ansehen wollten, wie so ein Elektroauto brennt.
    > Macht ja Sinn so eine Live-Schulung, passiert ja nur sehr selten. Benötigt
    > wurde nur 1 Löschzug, und vorgekommen ist das genau 1 mal.
    > Die Brandgefahr in einem Verbrenner ist wesentlich höher, sowas kommt aber
    > nicht in den Nachrichten,
    > Weltweit sind bisher 6 Tesla abgebrannt. 6 !!

    Tja scheinbar wollen einige die Fehler der Elektroautos sehen weil sie sich nicht umgewöhnen wollen oder denen neues / die Umstellung auf neues angst macht.

    PS: Fahrzeugbrand bei Google eingegeben alleine 3 Verbrenner innerhalb der letzten 48 Stunden und das nur in Deutschland.

  3. Re: Wasserstoff ist nur für "BigOil" interessant, technisch ist das durch...

    Autor: Flexor 15.10.18 - 16:02

    mr.r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > klar weil das natürlich alle tun... und zwar zeitgleich.
    > In deiner Welt haben ja dann auch die Hälfte der Menschen ein Eigenheim mit
    > Parkplatz und Ladestation.

    Brauchen Sie doch gar nicht. Es gibt immer mehr Hersteller die Ladestationen aufstellen und Straßenlaternen umrüsten fürs Laden.
    Alleine bei mir im Nachbarort (Keine Stadt) gibt es 2 Ladestellen.
    Davon mal ab werden das auch mehr werden in Zukunft...
    Ich verstehe immer nicht wieso von aktueller Ladeinfrastruktur ausgegangen wird aber alle bei der Rechnung plötzlich alle ein Elektroauto haben...
    Das ist als hätte man zu Zeiten der Pferde gesagt "Oh morgen haben alle Benzinautos... wie soll ich die denn Betanken?! Nicht jeder hat in 30 Kilometern eine Apotheke um sich Benzin kaufen zu können!"

  4. Re: Wasserstoff ist nur für "BigOil" interessant, technisch ist das durch...

    Autor: Niaxa 15.10.18 - 16:09

    Nö 200-300 Einfach und das 1-2 mal im Monat. Wer Familie hat und den Kindern was bieten will hockt halt nicht nur daheim rum. Aber wenn du meinen Beitrag gelesen hättest, wäre dir aufgefallen, das Reichweite gar nicht alleine ausschlaggebend ist. Auch unter der Woche, wo ich am Tag 80KM Arbeit + alle 2 Tage 40KM Vereinsfahrt habe, möchte ich nicht jeden Tag ans Laden denken. Ein mal die Woche wie beim Verbrenner und ich bin dabei.

  5. Re: Wasserstoff ist nur für "BigOil" interessant, technisch ist das durch...

    Autor: schachbr3tt 15.10.18 - 16:26

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat doch niemand gesagt, dass es nicht machbar wäre nur macht es die
    > Geschichte eben wieder ineffizienter als gleich einen Akku zu nutzen.

    Kommt halt immer auf den Anwendungszweck an. Gerade für Arbeitsgeräte würde ich die Brennstoffzelle schon als anwendbar ansehen. Da kann man sich notfalls den Betriebsstoff vor Ort "generieren".

  6. Re: Wasserstoff ist nur für "BigOil" interessant, technisch ist das durch...

    Autor: SanderK 15.10.18 - 16:27

    tovi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nachgefragt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > HoffiKnoffu schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Zumal ein Brennstoffzellenfahrzeug auch immer Akkus benötigt, da die
    > > > (bisherigen) Brennstoffzellen nur zwei Betriebszustände kennen: An und
    > > Aus.
    > > > 05 Leistung und 100% Leistung. Mir ist keine Brennstoffzelle bekannt,
    > > die
    > > > in der Leistung geregelt werden kann.
    > >
    > > Ein Akku kennt auch nur zwei Zustände; Laden oder Entladen.
    > > Genauso wie sich Stromstärke und Spannung über eine elektische Schaltung
    > > steuern lässt, lässt sich die Gasabgabe über ein Ventil regeln, auch
    > wenn
    > > es wahnwitzig erscheint.
    > >
    > > Das dir keine Brennstoffzelle mit Regelung bekannt ist, liegt vielleicht
    > > daran die Antriebsanheit das Gas aus dem Tank und nicht direkt aus der
    > > Brennstoffzelle bekommt.
    > >
    > > Man mag es kaum glauben aber auch Verbrenner brauchen einen Akku. Zur
    > > Einleiten der Zündung, sowie zur Verwendung der Elektronik im Stand.
    > > Aber eben keinen hunderte Kilo schweren Lithiumakku, für den über Stunden
    > 5
    > > vollbemannte Löschzüge benötigt werden um ihn im Brandfall halbwegs
    > unter
    > > Kontrolle zu halten, wovon es allein im letzten Jahr einige Fälle gab.
    >
    > Oh, da hat jemand diesen Bericht gesehen, wo ein Tesla auf der Autobahn mit
    > ca 100 kmh
    > gegen eine Betonmauer gefahren ist (Fahrer unverletzt ) und anfing zu
    > brennen.
    > Ja, es waren mehrere Löschzüge vor Ort. Einer zum löschen, die anderen weil
    > sie sich das mal ansehen wollten, wie so ein Elektroauto brennt.
    > Macht ja Sinn so eine Live-Schulung, passiert ja nur sehr selten. Benötigt
    > wurde nur 1 Löschzug, und vorgekommen ist das genau 1 mal.
    > Die Brandgefahr in einem Verbrenner ist wesentlich höher, sowas kommt aber
    > nicht in den Nachrichten,
    > Weltweit sind bisher 6 Tesla abgebrannt. 6 !!
    Passiert immer mal, egal wie Angetrieben. Aber nur einmal habe ich nicht den Grund lesen können, warum ein Tesla, nach dem Abparken feuer gefangen hat.

  7. Re: Wasserstoff ist nur für "BigOil" interessant, technisch ist das durch...

    Autor: Niaxa 15.10.18 - 16:31

    Du solltest meinen Beitrag auch noch mal lesen. Du schwätzt an meinem Beitrag total vorbei. Ich sagte z.B. das ich ans Laden nicht denken möchte. Nicht das ich 700KM am Stück fahre.

    Aber ich fahre 200-300 KM am Stück und wenn ich mal ne Pause brauche, dann ne Zigarettenpause und dann gehts wieder weiter.

    Welches Auto kommt mit rein E 500KM? Also Tesla hat keins. Und ich dachte die wären es, die die größten Reichweiten bieten. Hier steht ein Model S welches von solcher Reichweite träumt und das für den lächerlichen Preis.

    Und das über Nacht laden ist vollkommen ok. Solange man nicht mittendrin mal weg muss wegen Bereitschaft oder sonst was. Aber in 90% der Anwendungsfälle reicht es.

    Die Utopie mit den Ladestellen überall da wo Verbrenner Tanken findest du nicht bisschen übertrieben? Erstens gibts fast keine Ladestellen und ich plane mit Sicherheit keine 50-100 KM Umweg dafür ein. Zweitens ist es etwas blöd wenn man E so eine große Zukunft zuspricht und denkt das an so einer Ladestelle 10 - 20 Plätze ausreichend sind. Wenn alle E Fahren würden bräuchte man so bizzipaar Ladestellen mehr, da die Autos einfach viel zu lange eine Säule blockieren.

  8. Re: Wasserstoff ist nur für "BigOil" interessant, technisch ist das durch...

    Autor: schachbr3tt 15.10.18 - 16:34

    Flexor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil du 2,5 Stunden bei 150 nicht anstregend
    > findest und du nicht aufs Klo musst, während der fahrt etwas isst und
    > trinkst und deine Mitfahrer (Gesetz dem Falle du hast welche)
    > das auch alles nicht müssen und oder brauchen.

    Also ich finde 2,5 Std Fahrt nicht anstrengend und verbringe die Fahrt mit Autofahren. Ein Fress- und Trinkgelager veranstalte ich wirklich nicht. Aber gut, das würde die seltsamen Fahrkünste mancher Autobahnfahrer erklären.

    Es ging ihm ja nicht um den Zwang zu halten, sondern um die Möglichkeit es nicht zu müssen. Darum geht es.

  9. Re: Wasserstoff ist nur für "BigOil" interessant, technisch ist das durch...

    Autor: nachgefragt 15.10.18 - 17:06

    Also ich habe mal grade nach dem Vorfall den du da schilderst gegoogelt. Wenn das der Vorfall in Österreich war, waren da 35 Feuerwehrmänner aktiv im Einsatz. Dass da 30 Leute nur zugeguckt hätten ist ein blanker Hohn; das Feuer wurde erst unter Kontrolle gebracht nachdem der Akku vom Stromkreis getrennt worden war. Über mehere Stunden wurde 11000 Liter Wasser benötigt (schon alleine deswegen kann ein Feuerwehrwaagen nicht gereicht haben), bevor es am nächsten Tag am Abladeplatz wieder angefangen hat zu brennen. Das Autobahnstück musste erneuert werden.

    Die Brandgefahr eine Verbrenners mag höher sein (auch wenn ein Beleg dafür sicherlich angebracht wäre, bei einem verhältnis von 1milliarde verbrennern zu 4 millionen e-autos sind deine Angaben da wenig hilfreich). Dafür ist der Brand einfach nicht so gefährlich und schneller zu löschen, es sei denn es brennt ein Tanklastzug. Beim Tesla fangen sie ja auch mal am Folgetag zu brennen an, obwohl direkt beim Unfall nichts passiert ist; das wird wohl bei keinem Verbrenner passieren.

    Wenn du sagst, dass Weltweit bisher 6 Tesla abgebrannt sind, was ist da dein Bezugssystem? Insgesamt? Letzte Woche? Letzes Quartal? Ersteres kann ich wohl ausschließen da es alleine in LA mehr als 6 Tesla verunfallt sind und gebrannt haben (ob sie abgebrannt, also völlig zerstört worden sind, sei mal dahingestellt).

    Und was das alles hier jetzt mit der Brennstoffzelle zu tun hat, dass weiß wohl keiner so genau.



    9 mal bearbeitet, zuletzt am 15.10.18 17:17 durch nachgefragt.

  10. Re: Wasserstoff ist nur für "BigOil" interessant, technisch ist das durch...

    Autor: Eheran 15.10.18 - 17:25

    >Jeder Common-Rail-Diesel verdichtet auf 2000 (Zweitausend) bar. Die 300 bar sind mit jedem Motor machbar, der in einen Kleinstrucksack passt.
    VORSICHT! Eine Flüssigkeit zu komprimieren ist etwas GANZ anderes als ein Gas - denn ein Gas is, oh wunder, kompressibel.
    Um Wasser oder Öl auf 10000bar zu bringen benötigt es so gut wie keine Energie, da beides fast nicht komprimiert wird, vielleicht Größenordnung 1% bei dem Druck. Wie eine Feder: Nur wenn man sie komprimiert speichert sie auch Energie.

  11. Re: Wasserstoff ist nur für "BigOil" interessant, technisch ist das durch...

    Autor: tingelchen 15.10.18 - 21:29

    tovi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wasserstoff wird sich nicht durchsetzen.
    > Gründe:
    >
    > Es mag sich ja kaum noch jemand erinnern, aber die Explosion der Hindenburg
    > hat die Ära der Luftschiffe mit einem Schlag beendet.
    >
    Die Hindenburg ist nicht "explodiert". Wasserstoff ist zu flüchtig um lange zu brennen. Es verpufft in einer Stichflamme und ist dann aus. Was bei der Hindenburg lange gebrannt hat, waren die Materialien, aber nicht das Wasserstoff.

    > Es gibt eine massive Diskussion über brennende E-Autos obwohl das extrem
    > übertrieben ist, und die wollen wirklich massig Druckbehälter mit
    > hochkomprimiertem Wasserstoffgas audf die straße schicken?
    >
    Wo ist das Problem? Es fahren Millionen Autos mit hoch entzündlichen Bezingasen auf den Straßen, eingeschlossen in Kunststoffbehältern. Die Wasserstofftanks sind massiv und gehen so schnell nicht kaputt.

    > Der Umweg über den Wasserstoff kostet massiv Energie und damit Geld. Das
    > wird niemand zahlen. Strom->Batterie->Antrieb vs.
    > Strom->Wasserstoff->Brennstoffzelle->Antrieb
    >
    Lass ich derzeit gelten.

    > Ach ja, ne Wasserstofftankstelle ist teuer ( ca 1 Mio ). Stromtankstellen
    > hat jeder zu Hause.
    >
    Ja und? Wasserstoff kann man daheim ebenfalls herstellen. Mit günstigem Solarstrom. Die Tankstellen werden gebraucht um auch auf langen fahrten noch fahren zu können. Denn egal wie hoch die Reichweite auch sein mag. Irgendwann ist die Energie aufgebraucht. In welcher Form sie auch immer vorliegen mag. Billig sind die Super Charger und andere Ladestationen >= 150kW im übrigen auch nicht.

  12. Re: Wasserstoff ist nur für "BigOil" interessant, technisch ist das durch...

    Autor: Dragos 15.10.18 - 21:38

    tovi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    erbrenner ist wesentlich höher, sowas kommt aber
    > nicht in den Nachrichten,
    > Weltweit sind bisher 6 Tesla abgebrannt. 6 !!
    für die Wenigen die Weltweit fahren ist das schon viel.

    ein auto brennt nicht wenn der mit 200 irgendwo gegen fährt.

    Ein Tesla brennt sehr wahrscheinlich.

  13. Re: Wasserstoff ist nur für "BigOil" interessant, technisch ist das durch...

    Autor: tingelchen 15.10.18 - 21:41

    Man kann sich auch anstellen. Wenn man mal die ganzen <= 100km Einkaufswagen weg lässt und sich mal die brauchbaren ansieht, ist die Steckdose Daheim mehr ein Bonus als ein Must Have. Sicher, derzeit sind 150kW Ladestationen nicht sehr verbreitet und Super Charger eben nur mit Tesla brauchbar. Allerdings hat bis jetzt auch nur Tesla und Jaguar mit dem I-Pace überhaupt brauchbare Fahrzeuge.

    Ist ja schön das es in deinem Fall noch unpraktisch ist. Das liegt aber weniger am Akku selbst, sondern eher am Mangel an Ladestationen. In einigen anderen Ländern findet man Ladestationen an jeder Ecke. Für Millionen von Bürgern in DE ist das E-Auto mit Akku schon jetzt eine brauchbare Alternative.

    Wenn die Politik das ganze mehr fördern würde, könnte man auch am Parkplatz auf der Straße sein Fahrzeug laden. Muss ja kein 100kW Ladestrom sein. Da reicht auch das bisschen das aus der Haushaltssteckdose kommt vollkommen aus. Da das Fahrzeug meist eh Stundenlang rumsteht.

    Der Akku hat Zukunft. Es ist eher die Frage ob die Politik und Bevölkerung gewillt ist, dem auch eine Chance zu geben. Und derzeit ist Wasserstoff zwar eine Alternative, auf Grund der hohen Energiekosten bei der Herstellung aber eine schlechtere.

  14. Re: Wasserstoff ist nur für "BigOil" interessant, technisch ist das durch...

    Autor: Dragos 15.10.18 - 21:45

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Mit günstigem
    > Solarstrom. Die Tankstellen werden gebraucht um auch auf langen fahrten
    > noch fahren zu können. Denn egal wie hoch die Reichweite auch sein mag.
    > Irgendwann ist die Energie aufgebraucht. In welcher Form sie auch immer
    > vorliegen mag. Billig sind die Super Charger und andere Ladestationen >=
    > 150kW im übrigen auch nicht.

    Ich hoffe es darf niemand Zuhause 700 bar Wasserstoff lagern/herstellen.

  15. Re: Wasserstoff ist nur für "BigOil" interessant, technisch ist das durch...

    Autor: tingelchen 15.10.18 - 21:49

    Na dann ist das Model X doch dein Auto der Wahl. Nicht nur das man mit der Büchse 400km auf der Autobahn schafft (ja, bei 130km/h), man hat auch noch genug Platz für die Kinder inkl. Gepäck. Dazu kommt das man bei Kindern, insbesondere mit kleinen Kindern eh alle Nase lang anhalten muss. Da wird jede Autofahrt zwangsweise zur Bummelfahrt. Ergo ist ein Tankstopp alle ~350km für 30min sowie so zu bevorzugen.

    Fahrten vom Arbeitsalltag sind damit auch absolut gar kein Problem. Nachladen kannst du an einen der unzähligen Super Charger in ganz Deutschland oder Daheim, wenn möglich. Muss nicht einmal Täglich sein. Alle 3 Tage oder so reichen vollkommen aus.

    Wo ist nun noch das Problem?

  16. Re: Wasserstoff ist nur für "BigOil" interessant, technisch ist das durch...

    Autor: tingelchen 15.10.18 - 21:56

    700bar, in welcher Menge?

    1mg?
    1g?
    1kg?

    Und warum nicht? Dieses Märchen vom großen "Kaboom Wasserstoff" macht alles kaputt. Eine Tankstelle und das ganze Dorf explodiert. Übrig bleibt nur ein großer Krater mit 100km Radius. Ist der gleiche Unsinn wie das ein Benzintank explodiert wenn man ein Streichholz rein wirft, das LiIon Akkus unser Lithium auffressen und sonstigem Schmarn.

    Wird es Unfälle geben? Ja. Sind die deshalb schlimmer weil es sich um Wasserstoff handelt statt Benzin? Nein!

  17. Re: Wasserstoff ist nur für "BigOil" interessant, technisch ist das durch...

    Autor: Dragos 15.10.18 - 22:03

    Flexor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du willst also sagen dass, angenommen man hat ein Fahrzeug was 500KM
    > Reichweite hat
    > und sagen wir 370KM davon mit durchgehendem Tempo 150 erreichbar sind, du
    > nach mehr als
    > 2,5 Stunden Autofahrt keine 30 Minuten Pause machen kannst um den Akku
    > wieder auf 80% zu laden. Weil du 2,5 Stunden bei 150 nicht anstregend
    > findest und du nicht aufs Klo musst, während der fahrt etwas isst und
    > trinkst und deine Mitfahrer (Gesetz dem Falle du hast welche)
    > das auch alles nicht müssen und oder brauchen.
    >

    Exakt ich kann 800 km fahren ohne eine Pause zu machen, oder auf Klo zu müssen.

    Sollte mal auf Grund von Zufuhr von zu viel Flüssigkeit, doch einmal das Klo Bedürfnis entstehen, steige ich aus, mach mein Geschäft, steige wieder ein und Düse ab. Zum Laden des Autos keine Zeit.

    Zudem bedenke mal wie Berlin aussehen soll wenn wir alle auf Akku Autos oder auf Brennstoffzellen Autos umsteigen. Ich bin gespannt was dein Ergebnis ist. Diese Frage hat noch niemand beantwortet. Für die Brennstoffzelle kann ich dir gerne die Antwort geben.


    PS:
    Und Brennstoffzellen Befürworter geht es nicht um Effizienz sonder um die Schadstoffabgabe. und die ist bei H2 bei null, genauso wie beim Akku.
    Reichweite ist höher, im Vergleich zu Akku.
    Aufbau eines Tankstellennetzen ist einfacher und schöner als ein Akku-Lade-Netz.
    Die benötigte Zeit(fürs Tanken/Laden) bis ich wieder max Reichweite fahren kann ist deutlich kürzer.

  18. Re: Wasserstoff ist nur für "BigOil" interessant, technisch ist das durch...

    Autor: Dragos 15.10.18 - 22:09

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 700bar, in welcher Menge?

    Der Wasserstoff, Menge ist egal, wird auf 700 Bar druck komprimiert.

    > Wird es Unfälle geben? Ja. Sind die deshalb schlimmer weil es sich um
    > Wasserstoff handelt statt Benzin? Nein!

    Mir egal, ich will nicht das Privatleute Wasserstoff in größeren Mengen herstellen etc., Fertig, und tut auch nicht Not.

  19. Re: Wasserstoff ist nur für "BigOil" interessant, technisch ist das durch...

    Autor: tingelchen 15.10.18 - 22:10

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du solltest meinen Beitrag auch noch mal lesen. Du schwätzt an meinem
    > Beitrag total vorbei. Ich sagte z.B. das ich ans Laden nicht denken möchte.
    > Nicht das ich 700KM am Stück fahre.
    >
    Wieso bist du gewillt ans Tanken zu denken, aber nicht ans Laden?

    > Aber ich fahre 200-300 KM am Stück und wenn ich mal ne Pause brauche, dann
    > ne Zigarettenpause und dann gehts wieder weiter.
    >
    Dann trinkt eben noch etwas, statt nur zu Rauchen. Ist eh gesünder und besser fürs Innenleben des Autos ;)

    > Welches Auto kommt mit rein E 500KM? Also Tesla hat keins. Und ich dachte
    > die wären es, die die größten Reichweiten bieten. Hier steht ein Model S
    > welches von solcher Reichweite träumt und das für den lächerlichen Preis.
    >
    Dann ist es wahrscheinlich ein 75er. Das ist der kleinste Akku und kommt daher tatsächlich nicht an die 500km heran. Generell gibt es derzeit kein E-Auto das real auf 500km kommt. Jedoch 350 sind mittlerweile locker drinne.

    > Und das über Nacht laden ist vollkommen ok. Solange man nicht mittendrin
    > mal weg muss wegen Bereitschaft oder sonst was. Aber in 90% der
    > Anwendungsfälle reicht es.
    >
    Wo ist das Problem? Ist ja nicht so dass der Akku am Abend komplett Leer ist. Wenn du Bereitschaft hast, dann sollte auch immer genug im Tank deines Verbrenners sein. Da ein "Ups... muss erst noch Tanken" keine gute Aussage ist.

    > Die Utopie mit den Ladestellen überall da wo Verbrenner Tanken findest du
    > nicht bisschen übertrieben? Erstens gibts fast keine Ladestellen und ich
    > plane mit Sicherheit keine 50-100 KM Umweg dafür ein. Zweitens ist es etwas
    > blöd wenn man E so eine große Zukunft zuspricht und denkt das an so einer
    > Ladestelle 10 - 20 Plätze ausreichend sind. Wenn alle E Fahren würden
    > bräuchte man so bizzipaar Ladestellen mehr, da die Autos einfach viel zu
    > lange eine Säule blockieren.
    >
    Erstens ist es keine Utopie, sondern machbar. Zweitens gibt es mittlerweile sehr viele Ladestationen. Man muss nur mal auf die Karten schauen. Und ja, die werden stetig ausgebaut. Auch wenn man schon früher hätte damit anfangen können.

    Die Benzin Tankstellen sind auch nicht alle auf einmal aufgeploppt. Es hat Jahrzehnte gedauert bis das Netz dicht genug war. Inkl Beschilderung, so das man sich keine Sorgen machen musste das einem der Sprit ausgeht. Für Autobahnen gibt es sogar einen extra Absatz in der StVo dafür. Ich glaub es waren alle 50km eine Tankstelle? Wenn ich mich recht erinnere.

  20. Re: Wasserstoff ist nur für "BigOil" interessant, technisch ist das durch...

    Autor: tingelchen 15.10.18 - 22:20

    Dragos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tingelchen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 700bar, in welcher Menge?
    >
    > Der Wasserstoff, Menge ist egal, wird auf 700 Bar druck komprimiert.
    >
    Gut, Druckbehälter... gibt es massig von. Unterschiedlichen Inhaltes. Wo genau ist noch einmal das Problem? Glaubst du der geht fliegen wie in den Filmen oder was?

    > > Wird es Unfälle geben? Ja. Sind die deshalb schlimmer weil es sich um
    > > Wasserstoff handelt statt Benzin? Nein!
    >
    > Mir egal, ich will nicht das Privatleute Wasserstoff in größeren Mengen
    > herstellen etc., Fertig, und tut auch nicht Not.
    >
    Aber mehrere Liter Benzin dürfen sie Lagern? So ca. 50l bis 70l zzgl. Reservekanister. In manchen Dieseln sind es sogar 100l bis 110l. Und da regst du dich auf, wenn da ein Haushalt in einem massiven Druckbehälter 5kg Wasserstoff hat?

    Rate mal wie viel Diesel so auf den Flüssen und Meeren herum fahren. Das sind mal eben bis zu 4000l in einer kleinen bis mittelgroßen Privatyacht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Rolf Weber KG, Schauenstein
  3. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Berlin
  4. windeln.de, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-80%) 5,99€
  3. 3,40€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbst gesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43