1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Brennstoffzellen-Lkw: EU billigt…

Was ist langsamer als die Tunnelbohrmaschine von "Boring Company"?

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ist langsamer als die Tunnelbohrmaschine von "Boring Company"?

    Autor: GangnamStyle 08.02.21 - 18:36

    "In etwa drei Jahren wollen beide Unternehmen Brennstoffzellen-Lkw im Kundeneinsatz erproben."

    Echt jetzt? Hyundai hat schon die ersten FCEV-Trucks nach Schweiz ausgeliefert und will demnächst auch nach Israel ausliefern. In China will Hyundai ein Fertigungswerk für FCEV-Trucks aufbauen. Nicht um im Kundeneinsatz zu erproben, sondern um sie zu verkaufen. Was hat Daimler die ganze Zeit gemacht? Nur Testfahrzeuge gebaut? Ich sehe es schon. Hübsch machen als Übernahmekandidat für chinesische Unternehmen. Ach ja, Volvo gehört ja schon zu einem chinesischen Unternehmen?

  2. Re: Was ist langsamer als die Tunnelbohrmaschine von "Boring Company"?

    Autor: Grimreaper 08.02.21 - 19:14

    GangnamStyle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "In etwa drei Jahren wollen beide Unternehmen Brennstoffzellen-Lkw im
    > Kundeneinsatz erproben."
    >
    > Echt jetzt? Hyundai hat schon die ersten FCEV-Trucks nach Schweiz
    > ausgeliefert und will demnächst auch nach Israel ausliefern. In China will
    > Hyundai ein Fertigungswerk für FCEV-Trucks aufbauen. Nicht um im
    > Kundeneinsatz zu erproben, sondern um sie zu verkaufen. Was hat Daimler die
    > ganze Zeit gemacht? Nur Testfahrzeuge gebaut? Ich sehe es schon. Hübsch

    Es besteht ja auch kein Anlass zur Hektik. Solange nur wenig grüner oder türkiser Wasserstoff zu günstigen Preisen (gegenüber Diesel) am Markt ist, werden sich diese Heavy-Duty Fahrzeuge für die typischen Kunden (Speditionen) nicht rechnen. Es hat sich oft genug gezeigt, dass es nicht immer sinnvoll ist, mit einer unausgereiften Kompromisslösung an den Markt zu gehen.
    Sobald die H2-Preise massenmarkttauglich sind, wird der Brennstoffzellen-Durchbruch im Verkehrssektor kommen - erst bei großen und schweren LKWs, später dann für Lang- und Mittlestrecken-PKWs. Die Umweltfreundlichkeit und Praxistauglichkeit sind dann einfach viel besser gegenüber Elektro-LKWs mit reinem Batterieantrieb.

    > machen als Übernahmekandidat für chinesische Unternehmen. Ach ja, Volvo
    > gehört ja schon zu einem chinesischen Unternehmen?

    Bisher gehört nur Volvo Cars den Chinesen. Das know-how ist schon komplett nach Geely transferiert, die perfekte Know-How Entwicklungshilfe... mittlerweile verkommt Volvo Cars immer mehr zur Nebenmarke von Geely.. kein Wunder, es kommt ja kein Ford Know-How nach.

    Volvo Trucks ist ja wohl noch schwedisch. Langfristig wird die Firma auch sicher von wem anderen übernommen.

  3. Re: Was ist langsamer als die Tunnelbohrmaschine von "Boring Company"?

    Autor: GangnamStyle 08.02.21 - 19:52

    Ja, das stimmt. In der Schweiz ist der Einsatz von FCEV-LKWs auch deswegen sinnvoll, weil dort der Diesel nicht subventioniert wird und Autobahngebühren, die sehr ordentlich sind, für saubere Fahrzeuge entfallen. Außerdem gibt es dort günstigen grünen Wasserstoff gewonnen aus Wasserenergie (hört sich irgendwie komisch an...).
    Das könnte mit ein Grund sein, warum die deutschen Hersteller nicht so eilig haben. Aber nicht überall wird ja auch Diesel so subventioniert und Deutschland lebt auch vom Export. Wie geschrieben, Hyundai baut in China ein Werk für FCEV-LKWs und die Chinesen haben mit dreckiger Luft zu kämpfen.

  4. Re: Was ist langsamer als die Tunnelbohrmaschine von "Boring Company"?

    Autor: Steffo 08.02.21 - 20:34

    Grimreaper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es besteht ja auch kein Anlass zur Hektik. Solange nur wenig grüner oder
    > türkiser Wasserstoff zu günstigen Preisen (gegenüber Diesel) am Markt ist,
    > werden sich diese Heavy-Duty Fahrzeuge für die typischen Kunden
    > (Speditionen) nicht rechnen. Es hat sich oft genug gezeigt, dass es nicht
    > immer sinnvoll ist, mit einer unausgereiften Kompromisslösung an den Markt
    > zu gehen.

    Du solltest nicht von Deutschland auf den Rest der Welt schließen. Japan hat z. B. kein Problem damit provisorisch Wasserstoff aus fossiler Energie zu nutzen. Das dürfte in China nicht anders sein.
    Die Technik von Hyundai ist jedenfalls ausgereift und ich kann die Kritik des OP durchaus verstehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  3. NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt
  4. Solid-IT GmbH, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme