Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Brennstoffzellenauto: Hyundai Nexo…

SUVs gehören hoch besteuert

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. SUVs gehören hoch besteuert

    Autor: deutscher_michel 17.04.18 - 08:53

    SUVs sollten irgendwie höher besteuert werden und als LKWs gelten.

    Am besten fände ich wenn das Gewicht bei der Besteuerung berücksichtigt wird.. das würde evtl. mal zu vernünftigen Entwicklungen führen..

  2. Re: SUVs gehören hoch besteuert

    Autor: Dwalinn 17.04.18 - 09:10

    >Am besten fände ich wenn das Gewicht bei der Besteuerung berücksichtigt wird.. das würde evtl. mal zu vernünftigen Entwicklungen führen..

    Ja und zwar dazu das man mit einen Tesla mehr steuern zahlen muss als mit einem 911er

  3. Re: SUVs gehören hoch besteuert

    Autor: elmcrest 17.04.18 - 09:11

    Ja, verbieten war schon immer richtig!

    Am besten sterilisiert man SUV Fahrer gleich noch damit sich die nicht vermehren.

  4. Re: SUVs gehören hoch besteuert

    Autor: David64Bit 17.04.18 - 09:13

    Genau. Weil die 200 Kilo mehr einen unterschied machen. Wir reden hier von einem hochgelegten Kombi, ala Subaru Outback. Zählt auch als SUV, ist aber weit weg von einem Audi Q7 oder sonstwas.

  5. Re: SUVs gehören hoch besteuert

    Autor: Dieselmeister 17.04.18 - 09:17

    Mal ein Vergleich: Audi A6 1,9t zu BMW X6 2,2t

  6. Re: SUVs gehören hoch besteuert

    Autor: elidor 17.04.18 - 09:28

    Und wenn in dem A6 regelmäßig vier dicke Menschen fahren, sollte der dann höher besteuert werden, als ein X6 mit einer halben Portion am Steuer?

  7. Re: SUVs gehören hoch besteuert

    Autor: quineloe 17.04.18 - 09:52

    1,9t bei einer Limosine ist auch völlig absurd, und dann liegt der BMW SUV nochmal 300kg drüber.

  8. Re: SUVs gehören hoch besteuert

    Autor: quineloe 17.04.18 - 09:54

    elidor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn in dem A6 regelmäßig vier dicke Menschen fahren, sollte der dann
    > höher besteuert werden, als ein X6 mit einer halben Portion am Steuer?

    Warum nicht? Ich finde auch, die Selbstbeteiligung beim Arzt sollte ein Prozentsatz sein, der sich aus (BMI - 25) * 10 berechnet

  9. Re: SUVs gehören hoch besteuert

    Autor: mxcd 17.04.18 - 10:13

    Schöne Idee ... :)

  10. Re: SUVs gehören hoch besteuert

    Autor: FranzDieKatze 17.04.18 - 10:19

    > Warum nicht? Ich finde auch, die Selbstbeteiligung beim Arzt sollte ein
    > Prozentsatz sein, der sich aus |(BMI - 25) * 10| berechnet *fixed

  11. Re: SUVs gehören hoch besteuert

    Autor: David64Bit 17.04.18 - 10:29

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1,9t bei einer Limosine ist auch völlig absurd, und dann liegt der BMW SUV
    > nochmal 300kg drüber.

    Jap. Verzichten wir auf alle Sicherheitssysteme, jeglichen Komfort, Entertainment braucht auch keine Sau (was fällt einem ein mehr als 4 Lautsprecher in einem Auto zu wollen, das braucht man doch gar nich!) und schwupp - haben wir einen Dacia. Der wiegt dann knapp 1000 Kilo. Aber dann hätt ich doch gern 'nen SUV und nehme den Duster...oh, guck mal, der wiegt nur 100 Kilo mehr.

    Das Gewicht ist für den Verbrauch auf der Landstraße/der Autobahn kaum ausschlaggebend. Gewicht macht beim Anfahren einen großen unterschied und Autos gehören in Städten sowieso verboten, von daher kann auch der 3 Tonnen SUV mit unter 10 Litern über die Landstraßen rollen.

  12. Re: SUVs gehören hoch besteuert

    Autor: quineloe 17.04.18 - 10:32

    was fixt du da rum? Als Mathematiklehrerinnenmann ist meine Formel korrekt.

    Wer weniger wiegt bekommt sogar Geld zurück für's krank sein. Das ist natürlich volle Absicht.

    Bei deinem Fix zahlt man dann mit BMI 24 dann wieder 10%, 23 20% usw...

  13. In der Summe

    Autor: Stippe 17.04.18 - 10:47

    Natürlich machen die 200kg Zusatzgewicht etwas aus. Die müssen _immer_ bei absolut jeder Fahrt transportiert werden und das kostet _jedesmal_ Energie. Für den einzelnen mag das noch überschaubar sein, in der Summe macht es aber einen großen Unterschied.

  14. Re: SUVs gehören hoch besteuert

    Autor: deefens 17.04.18 - 10:53

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SUVs sollten irgendwie höher besteuert werden und als LKWs gelten.
    >
    > Am besten fände ich wenn das Gewicht bei der Besteuerung berücksichtigt
    > wird.. das würde evtl. mal zu vernünftigen Entwicklungen führen..

    Also wie in der Schweiz: 0,26 CHF je Kg und generell Steuerbefreiung in den ersten 3 Jahren für emissionsarme Modelle.

  15. Re: SUVs gehören hoch besteuert

    Autor: mimimi 17.04.18 - 10:55

    Sowas sollte sich in den Köpfen der Menschen einfach ändern. Sobald es einem selbst peinlich ist, solch ein Ding zu bewegen, wird es nicht mehr gekauft. Das Umdenken fängt schon an - bei uns im Ort wird der dicke Audi V8 schon belächelt, macht ja dolle Brumm-Brumm, das Seniorenfahrzeug. Da ist ein Tesla viel schicker (weil teurer?) Und erzeugt viel mehr Neid. Das ist man seinem Nachbarn ja auch schuldig.

  16. Re: SUVs gehören hoch besteuert

    Autor: H1r5ch 17.04.18 - 11:25

    Auf dem Dorf fahren "die reichen" keine Elektro Autos, die machen keine Geräusche wenn man Gas gibt, in Berlin und Hamburg ist dies sicherlich anders.

  17. Warum eigentlich so hochemotional?

    Autor: CptBeefheart 17.04.18 - 11:41

    Ich verstehe nicht warum die SUV Thematik immer so emotional aufgeladen ist.

    Mein 10 Jahre alter Honda CR-V verbraucht im Jahresschnitt 9 Liter Super. Die A-Klasse meiner Mutter 8 Liter Super. Auf spritmonitor liegen die Durchschnittsverbräuche der 10 Jahre alten Benziner Passate bei 8 Liter. Kein Riesenunterschied also.

    Das Leergewicht meines CR-V liegt bei 1687 kg und der eines Passat Diesel Kombi 1727 kg. Kein Vorteil für den "guten" Kombi also.

    Es ist ojektiv also weder durch das Gewicht noch durch den Verbrauch zu erklären warum es so viel Hate gibt. Vielleicht die Form des Autos? Aber bei einem Sharan oder Touran erhitzen sich die Gemüter auch nicht derart....

    PS: Der verlachte Allradantrieb unseres Autos war übrigens letztens, als wir während des Schnees in der Eifel waren, ein Segen.

  18. Re: Warum eigentlich so hochemotional?

    Autor: deefens 17.04.18 - 12:01

    CptBeefheart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist ojektiv also weder durch das Gewicht noch
    > durch den Verbrauch zu erklären warum es so viel Hate gibt.

    Nunja, SUVs haben gewöhnlich deutlich größere Ausenmaße. Das führt oft dazu, daß die Fahrzeuge nicht in reguläre Parklücken passen und demzufolge die benachbarten Autos entsprechend weniger Platz für den Ein- und Ausstieg übrig haben.

    Ich ärgere mich vor allem über solche Autos wenn sie direkt vor mir fahren und mir die Sicht auf den Verkehr nehmen. Solche Wohlstandspanzer wie der BMW X6 oder das GLE Coupé bieten überhaupt keinen Mehrwert und nerven nur andere Verkehrsteilnehmer in obigen Punkten.

    Ob die Karre jetzt mehr wiegt oder mehr Verbrauch hat als ein normaler Kombi ist mir eigentlich wurscht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.18 12:01 durch deefens.

  19. Re: Warum eigentlich so hochemotional?

    Autor: Palerider 17.04.18 - 12:02

    Ich will Deinem Auto nicht zu nahe treten aber Dein kleiner, etwas hochgebockter, Kompaktwagen heißt zwar SUV, dürfte aber bei den Forumsteilnehmern, die hier gegen SUV wettern, nicht gemeint sein - da geht es eher um Konfektionsgröße Q7, Touareg und Co.

  20. Re: Warum eigentlich so hochemotional?

    Autor: Stippe 17.04.18 - 12:06

    CptBeefheart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe nicht warum die SUV Thematik immer so emotional aufgeladen
    > ist.
    >
    > Mein 10 Jahre alter Honda CR-V verbraucht im Jahresschnitt 9 Liter Super.
    > Die A-Klasse meiner Mutter 8 Liter Super. Auf spritmonitor liegen die
    > Durchschnittsverbräuche der 10 Jahre alten Benziner Passate bei 8 Liter.
    > Kein Riesenunterschied also.

    Klar auf 100km betrachtet ist das überschaubar. Auf die Fahrleistung für ein Jahr können da jedoch schon mehrere zusätzliche Tankfüllungen zusammenkommen - pro Fahrzeug. Wenn man dass jetzt noch auf die ganze Flotte umlegt, ist das schon ordentlich was. Gesamtgesellschaftlich spielt das also schon eine Rolle.

    > Das Leergewicht meines CR-V liegt bei 1687 kg und der eines Passat Diesel
    > Kombi 1727 kg. Kein Vorteil für den "guten" Kombi also.

    Das ist natürlich ein berechtigter Punkt, ein hohes Gewicht ist kein Alleinstellungsmerkmal für SUV. Allerdings wird das Argument meines Erachtens dadurch nicht einkräftet, es gilt eben auch für andere Fahrzeugtypen.

    > Es ist ojektiv also weder durch das Gewicht noch durch den Verbrauch zu
    > erklären warum es so viel Hate gibt. Vielleicht die Form des Autos? Aber
    > bei einem Sharan oder Touran erhitzen sich die Gemüter auch nicht
    > derart....

    Es ist durchaus mit Gewicht und Verbrauch zu erklären. Und ja, auch die Form spielt eine Rolle u.a. die größere Stirnfläche, welche in Verbindung mit dem höheren Gewicht eben zu mehr Verbrauch führt und dieser Verbrauch ist letztlich schädlich.

    Natürlich hat ein SUV unbestritten Vorteile - allerdings betreffen die "nur" die Insassen. Andere Verkehrsteilnehmer sind durch die Bauform bei einem Unfall besonders gefährdet, allen voran Kinder und Motorradfahrer. Zudem sorgt die Bauform und das höhere Gewicht bei "herkömmlichen" Fahrzeugen für größere Schäden, auch weil die Knautschzonen nur bedingt kompatibel sind.

    Für die meisten Verkehrsteilnehmer ist ein SUV also eine potenziell größere Gefahr und der Mehrverbrauch (den zugegeben auch andere Fahrzeuge haben!) belastet die Gesellschaft als Ganzes.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 5,99€
  3. 12,49€
  4. (-20%) 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

  1. Deutsche Glasfaser: Was passiert, wenn Glasfaser 1 GBit/s auch liefern muss
    Deutsche Glasfaser
    Was passiert, wenn Glasfaser 1 GBit/s auch liefern muss

    Wenn ein Dorf plötzlich ein Drittel der Bandbreite des DE-CIX ausnutzen würde, müsste sich auch der FTTH-Anbieter Deutsche Glasfaser etwas einfallen lassen. Etwa eine 2.000-Gigabit-Standleitung.

  2. WD Black SN750: Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    WD Black SN750
    Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte

    Die WD Black SN750 ist eine verbesserte Version der bekannten WD Black 3D: Die Geschwindigkeit der NVMe-SSD steigt, die Kapazität wurde verdoppelt und ein Kühler verhindert frühes Drosseln bei langer Last.

  3. Konsolen-SoC: AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU
    Konsolen-SoC
    AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU

    Ein als Gonzalo entwickelter Chip für eine kommende Spielekonsole von wahrscheinlich Microsoft oder Sony basiert auf einem Zen-Octacore und nutzt eine Navi 10 genannte Grafikeinheit.


  1. 18:04

  2. 15:51

  3. 15:08

  4. 14:30

  5. 14:05

  6. 13:19

  7. 12:29

  8. 12:02