Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Brennstoffzellenauto: Pininfarina…

Da fehlen aber Details

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da fehlen aber Details

    Autor: LordWaldemar 01.09.16 - 21:49

    Die Angabe der Akkukapazität in Ah ist ohne die Spannung recht nichtssagend. Und wenn die Motoren zusammen 370 kW haben, können dann vermutlich beide nicht gleichzeitig bei Maximalleistung von der Brennstoffzelle gespeist werden oder wird diese irgendwie durch den ominösen Akku ergänzt? Wie lange hält das Fahrzeug vollgetankt durch?

  2. Re: Da fehlen aber Details

    Autor: gogolm 01.09.16 - 22:47

    Laut pininfarina hat der Akku 400V und 20Ah, also 8kWhH. Wie lange man da mit 370kW (bzw. nach Abzug der Brennstoffzellen 160kW) dran saugen kann, lässt sich schnell errechnen, so ca 1m und 20s sind drin, solange man die sonstigen elektrischen Verbraucher (z.B: die Scheinwerfer) nicht mitrechnet. Wiegen tut das Teil mit einem Fahrer ca. 1506kg (Leerkgewicht 1420kg, Fahrer mit 80kg gerechnet, Tankfüllung ca 6,1kg). Der Energiegehalt von 6,1kg Wasserstoff (gerechnet mit 33,3kWh/kg) entspricht somit 203,13 kWh. D.h. bei den angegebenen 210kWh kann man die Brenstoffzelle maximal eine knappe Stunde lang unter Vollast betreiben, bevor man nachtanken muss. Wie es mit dem Durchschnittsverbrauch nach Euronorm aussieht, interessiert die Käufer wohl eher nicht.

    PS: 200kW entsprechen ~272PS, die ständig ohne den Bremsakku bereitstehen.

  3. Re: Da fehlen aber Details

    Autor: cpt.dirk 02.09.16 - 02:12

    Man muss berücksichtigen, dass Rennstrecken Kurven haben, wo erstens wieder Bremsenergie gewonnen und zweitens von der Brennstoffzelle nicht abgerufene Energie zur Ladung des Akkus/Kondesators genutzt werden kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
  3. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbst gesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43