1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Brennstoffzellenzug: Alstom…

Nicht gut für die Fahrgäste

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht gut für die Fahrgäste

    Autor: iu3h45iuh456 03.01.21 - 18:26

    Technisch sind die Brennstoffzellenzüge sicher eine tolle Sache, das will ich gar nicht kritisieren.
    Aber der Lint, wie man ihn z.B. von der DB als 2-teilige RegionalBahn kennt, ist nicht grade komfortabel. Eher schmale unbequeme Sitze und Beinfreiheit wie in der Economy Class im Flugzeug. Ich mag diese Zugart nicht, da ist der Talent (typischerweise 3-teilig) irgendwie schöner und komfortabler.

    Aber der Punkt ist: Jetzt werden bestimmt Politiker die keine Ahnung von sowas haben, weil sie nie Zug fahren, rein auf die Sache mit Brennstoffzellenantrieb abfahren. Und sich vermehrt für den Kauf dieses iLint einsetzen.
    Somit letztlich aus Passagiersicht keine gute Entscheidung.

  2. Re: Nicht gut für die Fahrgäste

    Autor: ikhaya 03.01.21 - 18:47

    Unbequem sind die SBahnen und Ubahnen in Großstädten auch geworden.
    Man versucht maximal viel Passagiere auf wenig Platzt zu bringen und hat gleichzeitig wegen Vandalismus die bequemen Polster gestrichen. Noch dazu fehlen mir die alten großzügigen Kopflehnen damit man bei längeren Fahrten in den Aussenbereich dösen kann ohne das der Kopf hinten überkippt
    Ich glaub das ist ein generelles Problem inzwischen ;)

  3. Re: Nicht gut für die Fahrgäste

    Autor: postb1 03.01.21 - 19:05

    Geliefert wird die Innenausstattung, die bestellt wird.
    Sämtliche Züge bieten sehr flexible Ausstattungskonzepte.
    Wenn Ledersessel, Minibar und Oben-Ohne-Hostess von den Leistungsbestellern (meist die Bundesländer) gewünscht werden, dann geht auch das.
    Bestellt wird jedoch mit spitzem Stift und so bleibt den Bahnunternehmen nix anderes übrig als die Eco-Ausstattungslinie mit möglichst vielen engen Sitzen, ansonsten brauchen sie bei der Ausschreibung wegen Chancenlosigkeit gar nicht antreten.
    Wobei das vielverbaute Modell "Trend" von Kiel-Sitzsysteme durchaus annehmbar ist. Der hohe Komfort und die großzügige Beinfreiheit der BR628.4 wird damit freilich nicht erreicht.

  4. Re: Nicht gut für die Fahrgäste

    Autor: M.P. 03.01.21 - 21:02

    ikhaya schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unbequem sind die SBahnen und Ubahnen in Großstädten auch geworden.

    Die Berliner S-Bahnen meiner Kindheit hatten gar keine Polster - man saß auf einer Art Lattenrost aus lackiertem Holz.

  5. Re: Nicht gut für die Fahrgäste

    Autor: sixx_am 03.01.21 - 21:18

    ...und wurde dabei häufig noch von allierten Tieffliegern beharkt.

  6. Re: Nicht gut für die Fahrgäste

    Autor: M.P. 03.01.21 - 21:34

    Ich war 1945 noch nicht geboren...

    Aber sicherlich ist der Durchschnittsdeutsche durch den Wegfall der Lebensmittelkarten seitdem deutlich fetter geworden, von daher sind ggfs breitere Sitze angebracht

    Polster bringt der Fahrgast hingegen selber mit.

  7. Re: Nicht gut für die Fahrgäste

    Autor: ElTentakel 04.01.21 - 09:06

    Tatsächlich fuhren die bis ca. 2000 noch durch die Stadt. Und ich fand sie garnicht mal so unbequem.

    Auf jeden Fall war es jedes mal ein Erlebnis :D.

    Schlimmer waren da die Westberliner Busse aus den 70gern, in denen man mit 190 Größe nicht mehr sitzen konnte, da die Reihenabstände kleiner als in einem Lufthansaflieger nach Mallorca waren.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 04.01.21 09:18 durch ElTentakel.

  8. Re: Nicht gut für die Fahrgäste

    Autor: M.P. 04.01.21 - 12:04

    Für einen Haribo-Werbespot wurde unlängst so ein Waggon reaktiviert ...

    https://www.youtube.com/watch?v=U90HzBnriqE

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Junior Project Manager (m/w/d) IT
    SCHOTT AG, Mainz
  2. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Mainz
  3. Managing Director Produktentwicklung (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Frankfurt am Main
  4. Ingenieur (m/w/d) Vernetzung Automotive
    STAR ELECTRONICS GmbH, Sindelfingen (Home-Office möglich)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 - Digital Deluxe Edition für 15,99€, Xbox Game Pass Ultimate - 1 Monat für...
  2. 69,99€ (Bestpreis)
  3. 79,99€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Roku Express im Test: Die Fire-TV-Konkurrenz hat ein paar Schwächen zu viel
Roku Express im Test
Die Fire-TV-Konkurrenz hat ein paar Schwächen zu viel

Die ersten Roku-Geräte für den deutschen Markt sind vor allem eine Konkurrenz zum Fire TV Stick. Die Neulinge bieten Besonderheiten - nicht nur positive.
Von Ingo Pakalski

  1. Roku Streambar Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
  3. Roku TV-Stick mit angepasstem Linux kommt nach Deutschland

Crucial MX500 mit 4 TByte im Test: Alter Name, neue Teile, weniger Empfehlung
Crucial MX500 mit 4 TByte im Test
Alter Name, neue Teile, weniger Empfehlung

Die MX500 ist ein SSD-Klassiker, den Crucial für das 4-TByte-Modell komplett umgebaut hat. Uns gefallen jedoch nicht alle Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Crucial P5 Plus (SSD) im Test Spät und spitze
  2. X6 Portable Crucials externe SSD wird viel flotter

Astrofotografie: Der Himmel so nah
Astrofotografie
Der Himmel so nah

Wer den Nachthimmel fotografiert, erfasst viel mehr als mit bloßem Auge. Wir geben Tipps für den Einstieg in das faszinierende Hobby Astrofotografie.
Eine Anleitung von Mario Keller