Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesverkehrsministerium…

Und was ist mit den Fußgängern?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und was ist mit den Fußgängern?

    Autor: Salzbretzel 06.06.17 - 07:35

    Mehr Strafen für dämliches Verhalten. Alles schön und gut. Was mich aber immer wieder abschreckt sind Fußgänger die beim überqueren der Straße auf das verdammte Smartphone glotzen.

    Es ist denke ich nicht zu viel verlangt wenn die Fußgänger, wenn Sie schon abseits des Zebrastreifens die Straße überqueren, die freundlichkeit besitzen würden nach links und rechts zu sehen. Aber das Smartphone ist interessanter.

    Besonders spannend wird es wenn der Fußgänger zwischen geparkten Autos auftaucht und auf das Ding glotzt.

    Autofahrer/Fahrradfahrer dürfen es nicht ans Ohr halten auch wenn Sie die Straße noch im Auge haben. Fußgänger dürfen telefonieren oder gleich gar nicht mehr umher schauen und das ist nicht mal eine Ordnungswiedrichkeit?

    Irgendwas passt mir daran nicht - ich bin mir aber auch nicht so sicher ob da eine Strafe helfen würde. Es ist schlichtweg frustrierend vor so einem Smombie abbremsen zu müssen.

  2. Re: Und was ist mit den Fußgängern?

    Autor: LSBorg 06.06.17 - 07:42

    Cool sind auch Fahrradfahrer die ständig auf das Teil starren...

  3. Re: Und was ist mit den Fußgängern?

    Autor: forenuser 06.06.17 - 07:55

    Wir sind uns wohl einig, das bei aktiver Teilnahme am Straßenverkehr die Aufmerksamkeit nicht de Mob.-Tel. gebührt.

    Und Strafen kann man auch einem Fussgänger bzw. Radfahrer auferlegen - sofern sie lange genug überleben...

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  4. Re: Und was ist mit den Fußgängern?

    Autor: Prypjat 06.06.17 - 07:56

    Dein Rufen nach Gerechtigkeit in allen Ehren, aber was ist wenn der Fußgänger auf sein Smartphone glotzt und auf einen anderen Smartphone Glotzer trifft?
    Richtig! Dann gibts Beule und eventuell auch Prellungen, falls einer der beiden Smombis auf den Arsch fällt.
    Aber was ist, wenn der Fußgänger auf sein Smartphone glotzt und der Autofahrer durch selbiges abgelenkt ist? Tote gibts dann.
    Deswegen werden wir als Autofahrer auch besonders in Verantwortung gezogen.
    Unser Vehikel ist in diesem Moment ein Tödlicher Gegenstand und wir tragen dafür sorge, das abzuwenden.
    Dazu Bedarf es unserer 100%igen Aufmerksamkeit.

    Ich sage nicht, dass es für Fußgänger und Fahradfahrer keine Gesetzgebung gegen Fahrlässigkeit im Straßenverkehr geben soll, aber wir sind nun mal an Vorderster Front und tragen für die Schwächeren Verantwortung.
    Und wenn so ein Blöder Range Rover Fahrer auf meine Spur rüber kommt und ich sehe das er nach unten schaut und mit seinem Smartphone daddelt, dann kann ich ein Fahrverbot nur begrüßen.

    Wenn das Smartphone klingelt, dann lass ich es klingeln. Eine Möglichkeit irgendwo rechts ranzufahren gibt es immer.
    Jeder Autofahrer der nicht Egoistisch und Selbstverliebt ist weiß, dass schon der kurze Blick zum Radio eine Ablenkung ist, in der man mehrere Meter zurücklegt ohne die Straße im Auge zu haben. Aber das Radio kann man irgendwann Blind bedienen und es gibt meistens schon Bedienelemente am Steuer. Mit Smartphones klappt das nicht so gut.
    Freisprecheinrichtung oder Finger weg!

    Viele Grüße
    Ein Autofahrer

  5. Re: Und was ist mit den Fußgängern?

    Autor: chefin 06.06.17 - 08:06

    Ich habe noch nie gehört das ein Fussgänger den Fahrer eines Autos getötet hat. Das Auto ist soviel härter und sicherer, das man da keine Angst haben muss, allenfalls Blechschaden. Und das zahlt die Versicherung oder die Hinterbliebenen.

    Fussgänger vs Fussgänger birgt nun auch kein all zu großes Verletzungsrisiko.

    Aber ja, man sollte die Fussgänger ebenfalls ermahnen, vernüftiger mit dem Smartphone umzugehen. Nur löst hier der Darwinismus das Problem relativ effizient ohne Gesetze. Der Autofahrer in seinem Panzer ist aber zu gut geschützt um Darwin zum Zug kommen zu lassen. Und Todesstrafe für Handynutzung ist völlig abwegig, kein Mensch sollte einen anderen Menschen töten, egal warum, auch nicht als Richter dazu verurteilen getötet zu werden.

  6. Re: Und was ist mit den Fußgängern?

    Autor: RicoBrassers 06.06.17 - 08:14

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Autofahrer/Fahrradfahrer dürfen es nicht ans Ohr halten auch wenn Sie die
    > Straße noch im Auge haben. Fußgänger dürfen telefonieren oder gleich gar
    > nicht mehr umher schauen und das ist nicht mal eine Ordnungswiedrichkeit?

    Gerade bei Autofahrern und Fahrradfahrern fehlt aber dann eine Hand zum Führen des Fahrzeuges. In beiden Fällen ist die Lenkung auf die beidhändige Bedienung ausgelegt, entsprechend ist man in dem Sinne dann eingeschränkt fähig, sein Fahrzeug zu bedienen.
    Rate mal, warum das Telefonieren per Freisprechanlage im Auto u.A. auch wieder erlaubt ist. Nicht, weil es weniger ablenkt, sondern weil man dann beide Hände wieder am Lenkrad haben kann.

    Im Falle eines Falles müssten die Herrschaften und Damen sonst nämlich erstmal in der Schrecksekunde gucken, wo sie denn jetzt ihr Mobiltelefon lassen sollen um die zweite Hand wieder an das Lenkrad zu bekommen, nur ist es DANN meistens bereits zu spät, wenn sie soweit gewesen wären.

  7. Re: Und was ist mit den Fußgängern?

    Autor: Prypjat 06.06.17 - 08:39

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe noch nie gehört das ein Fussgänger den Fahrer eines Autos getötet
    > hat. Das Auto ist soviel härter und sicherer, das man da keine Angst haben
    > muss, allenfalls Blechschaden. Und das zahlt die Versicherung oder die
    > Hinterbliebenen.

    Das meinte ich auch gar nicht so. Falls Du das so verstanden hast, habe ich mich wohl falsch ausgedrückt.
    Obwohl nach längerem Nachdenken, ist es nicht so abwegig das durch einen Fußgänger eine Kausalitätskette in Gang gebracht wird, in der der Autofahrer stirbt.
    Vielleicht wenn der Autofahrer ausweichen muss und neben der Straße ein Canyon ist. ;)

    > Fussgänger vs Fussgänger birgt nun auch kein all zu großes
    > Verletzungsrisiko.

    Neben Prellungen vielleicht noch der Stolz.

    > Aber ja, man sollte die Fussgänger ebenfalls ermahnen, vernüftiger mit dem
    > Smartphone umzugehen. Nur löst hier der Darwinismus das Problem relativ
    > effizient ohne Gesetze. Der Autofahrer in seinem Panzer ist aber zu gut
    > geschützt um Darwin zum Zug kommen zu lassen. Und Todesstrafe für
    > Handynutzung ist völlig abwegig, kein Mensch sollte einen anderen Menschen
    > töten, egal warum, auch nicht als Richter dazu verurteilen getötet zu
    > werden.

    Ähm was?
    Das ist ein Post für eine IT News über Todesstrafen, aber für das Thema der Smartphonenutzung im Straßenverkehr wirkt es deplaziert.

  8. Re: Und was ist mit den Fußgängern?

    Autor: der_wahre_hannes 06.06.17 - 08:50

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber ja, man sollte die Fussgänger ebenfalls ermahnen, vernüftiger mit dem
    > Smartphone umzugehen. Nur löst hier der Darwinismus das Problem relativ
    > effizient ohne Gesetze. Der Autofahrer in seinem Panzer ist aber zu gut
    > geschützt um Darwin zum Zug kommen zu lassen.

    Ob das den Autofahrer, der einen anderen Menschen totfährt, beruhigt wage ich irgendwie zu bezweifeln.

  9. Re: Und was ist mit den Fußgängern?

    Autor: Spaghetticode 06.06.17 - 08:51

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe noch nie gehört das ein Fussgänger den Fahrer eines Autos getötet
    > hat. Das Auto ist soviel härter und sicherer, das man da keine Angst haben
    > muss, allenfalls Blechschaden.

    Aber ein unachtsamer Fußgänger könnte einen Autofahrer zum Ausweichen zwingen, dabei könnte er in den Gegenverkehr steuern oder die Kontrolle über sein Gefährt verlieren.

  10. Re: Und was ist mit den Fußgängern?

    Autor: Shoopi 06.06.17 - 09:04

    Ach ja, typisch deutsche Autofahrer. "Aber was ist mit allen anderen die auch bestraft werden müssen?!".

    Hey, all das wäre ein absolut valides Argument - wenn nicht DU derjenige wärst, der mit Eintausend Kilogramm Stahl bei Achtzig Stundenkilometer über den Asphalt fährst. Und wahrscheinlich nur, weil Bahn für dich nicht in Frage kommt. "Ist ja nicht so frei". "Aber meine Freiheit". Ja, ich stimme dir zu das Fußgänger auf die Straße gucken sollten. Allerdings sehe ich die meisten das auch tun. Und ich laufe tagtäglich mit mehreren hundert von Menschen durch Berlin. Kann also den obligatorischen Smartphoneglotzer nicht bestätigen - außer es war Grün. Und dann solltest du mit deiner Gaskiste sowieso nicht gefahren sein.

    DU hast hier das Lebensgefährliche Gerät an der Hand welches du aus Tausend und einem Grund nicht für Fahrrad, Bus und Bahn ablegen kannst. Also dürfen wohl sicherlich alle von dir erwarten das du für absolut fahrlässiges Verhalten wie Handy am Steuer sofort die Fahrerlaubnis für einige Zeit verlierst. Bei Fußgängern passiert nicht mehr als ein blauer Fleck. Wenn du das machst beendest du Leben. Ergo: Nichts mit "ABA DIE ANDREN!!". Handy weg, sonst Führerschein weg. Basta.

  11. Re: Und was ist mit den Fußgängern?

    Autor: Flome1404 06.06.17 - 09:23

    Shoopi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach ja, typisch deutsche Autofahrer. "Aber was ist mit allen anderen die
    > auch bestraft werden müssen?!".
    >
    > Hey, all das wäre ein absolut valides Argument - wenn nicht DU derjenige
    > wärst, der mit Eintausend Kilogramm Stahl bei Achtzig Stundenkilometer über
    > den Asphalt fährst. Und wahrscheinlich nur, weil Bahn für dich nicht in
    > Frage kommt. "Ist ja nicht so frei". "Aber meine Freiheit". Ja, ich stimme
    > dir zu das Fußgänger auf die Straße gucken sollten. Allerdings sehe ich die
    > meisten das auch tun. Und ich laufe tagtäglich mit mehreren hundert von
    > Menschen durch Berlin. Kann also den obligatorischen Smartphoneglotzer
    > nicht bestätigen - außer es war Grün. Und dann solltest du mit deiner
    > Gaskiste sowieso nicht gefahren sein.
    >
    > DU hast hier das Lebensgefährliche Gerät an der Hand welches du aus Tausend
    > und einem Grund nicht für Fahrrad, Bus und Bahn ablegen kannst. Also dürfen
    > wohl sicherlich alle von dir erwarten das du für absolut fahrlässiges
    > Verhalten wie Handy am Steuer sofort die Fahrerlaubnis für einige Zeit
    > verlierst. Bei Fußgängern passiert nicht mehr als ein blauer Fleck. Wenn du
    > das machst beendest du Leben. Ergo: Nichts mit "ABA DIE ANDREN!!". Handy
    > weg, sonst Führerschein weg. Basta.

    Hat doch keiner was dagegen, dass Autofahrer aufpassen müssen... Du aber scheinbar ein massives Problem mit Autofahrern, auch wenn sie es nutzen müssen, auch wenn du es nicht verstehen kannst, zu haben. Ich sehe täglich Leute mit Smartphone vorm Gesicht blind über die Straße laufen(die für den Autoverkehr gedacht sind, keine Ampel und kein Zebrastreifen) nach dem Motto "fahr mich halt an dann kann ich klagen".

    Ich kann nicht verstehen wie du so etwas verteidigen kannst..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.06.17 09:25 durch Flome1404.

  12. Re: Und was ist mit den Fußgängern?

    Autor: Palerider 06.06.17 - 09:42

    Auch bei Fahrrad vs, Fußgänger kann es bei beiden zu ernsthaften Verletzungen. Stimmt schon, ein abgelenkter Autofahrer ist immer gefährlicher als ein abgelenkter Radfahrer und der wiederum gefährlicher (für andere) als ein abgelenkter Fußgänger - trotzdem: Verkehrsteilnehmer sind sie alle.

  13. Re: Und was ist mit den Fußgängern?

    Autor: tezmanian 06.06.17 - 09:46

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dein Rufen nach Gerechtigkeit in allen Ehren, aber was ist wenn der
    > Fußgänger auf sein Smartphone glotzt und auf einen anderen Smartphone
    > Glotzer trifft?

    Was ist wenn der Fußgänger dann in einen hineinläut der nicht auf ein Smartphone glotzt aber halt nicht in Sichtrichtung des glotzenden Fußgängers steht?

    > Aber was ist, wenn der Fußgänger auf sein Smartphone glotzt und der
    > Autofahrer durch selbiges abgelenkt ist? Tote gibts dann.
    > Deswegen werden wir als Autofahrer auch besonders in Verantwortung
    > gezogen.

    Was ist wenn der Smartphoneglotzer ohne zu gucken mir vors Auto läuft achso, dann bin ich schuld oder wie? Sorry, aber da habe ich ein Problem mit.

    > Unser Vehikel ist in diesem Moment ein Tödlicher Gegenstand und wir tragen
    > dafür sorge, das abzuwenden.
    > Dazu Bedarf es unserer 100%igen Aufmerksamkeit.

    Gilt für alle Verkehrsteilnehmer, wieso sollte ich schuld sein wenn ich ohne Ablenkung Auto fahre und mir so ein Smartphoneglotzer einfach vor die Karre läuft?

    > Ich sage nicht, dass es für Fußgänger und Fahradfahrer keine Gesetzgebung
    > gegen Fahrlässigkeit im Straßenverkehr geben soll, aber wir sind nun mal an
    > Vorderster Front und tragen für die Schwächeren Verantwortung.
    > Und wenn so ein Blöder Range Rover Fahrer auf meine Spur rüber kommt und
    > ich sehe das er nach unten schaut und mit seinem Smartphone daddelt, dann
    > kann ich ein Fahrverbot nur begrüßen.

    Und ich für ein geh verbot von den Idioten die einen über den Haufen laufen nur weil Sie mit dem Smartphone beschäftigt sind.

    > Wenn das Smartphone klingelt, dann lass ich es klingeln. Eine Möglichkeit
    > irgendwo rechts ranzufahren gibt es immer.
    > Jeder Autofahrer der nicht Egoistisch und Selbstverliebt ist weiß, dass
    > schon der kurze Blick zum Radio eine Ablenkung ist, in der man mehrere
    > Meter zurücklegt ohne die Straße im Auge zu haben. Aber das Radio kann man
    > irgendwann Blind bedienen und es gibt meistens schon Bedienelemente am
    > Steuer. Mit Smartphones klappt das nicht so gut.
    > Freisprecheinrichtung oder Finger weg!

    Wenn das Bedienen das Problem ist dann müsste viel mehr verboten sein, ist es aber nicht. Ich darf jederzeit Gameboy am Steuer spielen, ist erlaubt um es mal auf die Spitze zu treiben. Der Gesetzgeber müsste sich erstmal im klaren sein was denn nun das Problem ist und da ein Verbot ansetzen, mal ist es das Gespräch was ablenkt, mal die Bedienung ja was denn nun?

    > Viele Grüße
    > Ein Autofahrer

    Wieso glaube ich das nicht?

  14. Re: Und was ist mit den Fußgängern?

    Autor: NeoTiger 06.06.17 - 10:04

    tezmanian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist wenn der Smartphoneglotzer ohne zu gucken mir vors Auto läuft
    > achso, dann bin ich schuld oder wie? Sorry, aber da habe ich ein Problem
    > mit.

    Wer hat denn das behauptet?

    Strafrechtlich gilt der Vertrauensgrundsatz der StVO (du musst nicht laufend damit rechnen, dass ein Fußgänger blind auf die Straße läuft).

    Zivilrechtlich kommt es darauf an inwiefern du hättest in zumutbarer Weise schlimmeres verhindern können oder in welchem Maße du gegen StVO §1 Absatz 1 verstoßen hast - z.B. durch falsche Geschwindigkeit oder eigene Ablenkung.

  15. Re: Und was ist mit den Fußgängern?

    Autor: tezmanian 06.06.17 - 11:07

    NeoTiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer hat denn das behauptet?
    >
    > Strafrechtlich gilt der Vertrauensgrundsatz der StVO (du musst nicht
    > laufend damit rechnen, dass ein Fußgänger blind auf die Straße läuft).
    >
    > Zivilrechtlich kommt es darauf an inwiefern du hättest in zumutbarer Weise
    > schlimmeres verhindern können oder in welchem Maße du gegen StVO §1 Absatz
    > 1 verstoßen hast - z.B. durch falsche Geschwindigkeit oder eigene
    > Ablenkung.

    Und genau hier sind wir schon wieder an einem Problempunkt, wann ist es die falsche Geschwindigkeit, nehmen wir eine Hauptstraße in einer Ortschaft 50 ist erlaubt und plötzlich rennt ein Smartphoneglotzer hinter einem Haus auf die Straße, welches ist nun die richtige Geschwindigkeit um nicht auch nur einen funken Teilschuld zu bekommen?

  16. Re: Und was ist mit den Fußgängern?

    Autor: Prypjat 06.06.17 - 11:54

    Flome1404 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat doch keiner was dagegen, dass Autofahrer aufpassen müssen... Du aber
    > scheinbar ein massives Problem mit Autofahrern, auch wenn sie es nutzen
    > müssen, auch wenn du es nicht verstehen kannst, zu haben. Ich sehe täglich
    > Leute mit Smartphone vorm Gesicht blind über die Straße laufen(die für den
    > Autoverkehr gedacht sind, keine Ampel und kein Zebrastreifen) nach dem
    > Motto "fahr mich halt an dann kann ich klagen".
    >
    > Ich kann nicht verstehen wie du so etwas verteidigen kannst..

    +1

  17. Re: Und was ist mit den Fußgängern?

    Autor: Berner Rösti 06.06.17 - 11:57

    NeoTiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Strafrechtlich gilt der Vertrauensgrundsatz der StVO (du musst nicht
    > laufend damit rechnen, dass ein Fußgänger blind auf die Straße läuft).
    >
    > Zivilrechtlich kommt es darauf an inwiefern du hättest in zumutbarer Weise
    > schlimmeres verhindern können oder in welchem Maße du gegen StVO §1 Absatz
    > 1 verstoßen hast - z.B. durch falsche Geschwindigkeit oder eigene
    > Ablenkung.

    Meines Wissens geht von der Benutzung eines Kraftfahrzeugs grundsätzlich eine Betriebsgefahr aus, so dass dir auch dann, wenn du offenkundig schuldlos einen Fußgänger umgefahren hast, eine Teilschuld angerechnet wird.

  18. Re: Und was ist mit den Fußgängern?

    Autor: tezmanian 06.06.17 - 12:16

    RicoBrassers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade bei Autofahrern und Fahrradfahrern fehlt aber dann eine Hand zum
    > Führen des Fahrzeuges. In beiden Fällen ist die Lenkung auf die beidhändige
    > Bedienung ausgelegt, entsprechend ist man in dem Sinne dann eingeschränkt
    > fähig, sein Fahrzeug zu bedienen.

    Das heißt, essen, trinken, rauchen usw. sind auch verboten? Weil man nur eine Hand frei hat und nicht beidhändig am Lenkrad ist?

    > Im Falle eines Falles müssten die Herrschaften und Damen sonst nämlich
    > erstmal in der Schrecksekunde gucken, wo sie denn jetzt ihr Mobiltelefon
    > lassen sollen um die zweite Hand wieder an das Lenkrad zu bekommen, nur ist
    > es DANN meistens bereits zu spät, wenn sie soweit gewesen wären.


    Siehe rauchen, essen o. trinken... Wer lässt schon seine Flasche mit trinken offen fallen weil er beide Hände braucht, das Smartphone lässt man da eher fallen...

  19. Re: Und was ist mit den Fußgängern?

    Autor: Prypjat 06.06.17 - 12:17

    tezmanian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist wenn der Fußgänger dann in einen hineinläut der nicht auf ein
    > Smartphone glotzt aber halt nicht in Sichtrichtung des glotzenden
    > Fußgängers steht?

    Wie bitte?
    Wenn ich das richtig verstehe, dann kontruierst Du einen Fall, in dem ein Fußgänger ohne Smartphone dauerhaft in eine andere Richtung schaut, während er sich vorwärts bewegt und deshalb in einen Smartphonenutzer läuft, der wiederum auf einen Fleck steht? Ist das richtig so?
    Da kann ich dann nur sagen, dass das Objekt der Interesse ja verdammt Interessant gewesen sein muss, dass ein Fußgänger so lange nicht nach Vorne schaut und das der Smartphonenutzer echt was verpasst hat.
    Es sei denn der Smartphonenutzer hat soeben ein Bild von diesen Objekt gemacht. :D

    > Was ist wenn der Smartphoneglotzer ohne zu gucken mir vors Auto läuft
    > achso, dann bin ich schuld oder wie? Sorry, aber da habe ich ein Problem
    > mit.

    Weil Fußgänger wärend der Nutzung des Smartphones ja auch sooooo schnell sind gelle?
    Wie die Gazellen springen die hier in Berlin rum. ^^

    > Gilt für alle Verkehrsteilnehmer, wieso sollte ich schuld sein wenn ich
    > ohne Ablenkung Auto fahre und mir so ein Smartphoneglotzer einfach vor die
    > Karre läuft?

    Weil Du dann Garantiert zu schnell warst oder selbst gerade abgelenkt. Durch was auch immer.

    > Und ich für ein geh verbot von den Idioten die einen über den Haufen laufen
    > nur weil Sie mit dem Smartphone beschäftigt sind.

    Hausarrest? Oder was hast Du im Sinn?
    Warum ist das Thema eigentlich so ein Problem für Dich?
    Von jeher muss ein Autofahrer auf die Schwächeren Verkehrsteilnehmer aufpassen.
    Sei es auf Radfahrer die in falscher Fahrtrichtung den Radweg benutzen oder Jugendliche, die mit Kopfhörern fetten Beats lauschen, aber nicht dem Hupenden Autofahrer.
    Rentner die Diagonal über eine 4 Spurige Kreuzung laufen oder Kinder die unvermittelt über die Straße rennen oder dem Ball hinterher jagen.
    Oder was zur Zeit zum Dauerbrenner mutiert sind Junge Mütter, die sich am Straßenrand unterhalten und nicht auf die kleinen Aufpassen und nicht mal an der Hand haben.

    Wer das alles nicht beachten kann, sollte seine Fahrerlaubnis besser abgeben.

    > Wenn das Bedienen das Problem ist dann müsste viel mehr verboten sein, ist
    > es aber nicht. Ich darf jederzeit Gameboy am Steuer spielen, ist erlaubt um
    > es mal auf die Spitze zu treiben. Der Gesetzgeber müsste sich erstmal im
    > klaren sein was denn nun das Problem ist und da ein Verbot ansetzen, mal
    > ist es das Gespräch was ablenkt, mal die Bedienung ja was denn nun?

    Klar müsste viel mehr Verboten sein. Aber es ist schon richtig, dass sich der Gesetzgeber da nicht in kleinlichkeiten verliert.
    Wie oft sieht man jemanden Gameboy zocken?
    Wie oft sieht man jemanden während der Fahrt essen?
    Wie oft sieht man jemanden mit den Smartphone rumdaddeln?

    Ich glaube da liegt das Smartphone ganz weit vorn.

    > > Viele Grüße
    > > Ein Autofahrer

    > Wieso glaube ich das nicht?

    Weil Du nur das glauben willst, was zu Deinem Standpunkt passt und gerne den gekränkten Autofahrer spielst?
    Ob Du es glaubst oder nicht, ist mir sowas von ... !
    Ich fahre Privat und Beruflich und habe die Ignoranz mancher Autofahrer einfach satt.
    Smartphone während der Fahrt? Fahrverbot! Noch mal erwischt? Längeres Fahrverbot! Drittes mal erwischt? Fleppen weg!
    Solche Heinis gefährden nicht nur Fußgänger und Radfahrer. Die sind eine Gefahr für alle und sollten im wahrsten Sinne des Wortes aus den Verkehr gezogen werden.

  20. Re: Und was ist mit den Fußgängern?

    Autor: Berner Rösti 06.06.17 - 12:35

    tezmanian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RicoBrassers schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gerade bei Autofahrern und Fahrradfahrern fehlt aber dann eine Hand zum
    > > Führen des Fahrzeuges. In beiden Fällen ist die Lenkung auf die
    > beidhändige
    > > Bedienung ausgelegt, entsprechend ist man in dem Sinne dann
    > eingeschränkt
    > > fähig, sein Fahrzeug zu bedienen.
    >
    > Das heißt, essen, trinken, rauchen usw. sind auch verboten? Weil man nur
    > eine Hand frei hat und nicht beidhändig am Lenkrad ist?

    §1 StVO.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Etkon GmbH, Gräfelfing
  2. Medion AG, Essen
  3. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  4. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49