1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesverkehrsministerium…

Also wurden vorrangig eh schon vermögende Menschen entlastet?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also wurden vorrangig eh schon vermögende Menschen entlastet?

    Autor: KnutRider 25.10.21 - 10:01

    So ne Box ist wohl vorrangig für Eigenheimbesitzer interessant, welche bereits ein E-Auto haben bzw eines anschaffen wollen.

    Oder konnten damit auch zB Vermieter für die Parkplätze ihrer Mieter entsprechende Boxen fördern lassen?

    Ich will es ja nicht grundsätzlich verteufeln, aber so wie es gerade wirkt werden vermögende Menschen entlastet, während andere (die sich zB kein E-Auto leisten können) über den Spritpreis zur Kasse gebeten werden. Wäre es nicht sinnvoller zB solche Forderungen u.a. auch an Einkommensgrenzen o.ä. zu bemessen?

    Gerade finanziell schwache Haushalte müssen gefördert und somit entlastet werden.

  2. Re: Also wurden vorrangig eh schon vermögende Menschen entlastet?

    Autor: PiranhA 25.10.21 - 10:05

    Mieter dürfen das auch beantragen. Ein Vermieter darf den Wunsch nach der Installation auch nicht abweisen, aber natürlich Anforderungen an die baulichen Maßnahmen stellen. Und die Kosten müssen natürlich vom Mieter getragen werden.
    Bei mehreren Stellplätzen geht es da zB auch ums Lastmanagement. Da sind halt leider nicht alle Boxen zueinander kompatibel.

  3. Re: Also wurden vorrangig eh schon vermögende Menschen entlastet?

    Autor: dontcare 25.10.21 - 10:08

    Nur weil man ein Haus besitzt ist man nicht reich.

  4. Re: Also wurden vorrangig eh schon vermögende Menschen entlastet?

    Autor: flasherle 25.10.21 - 10:09

    ja ist es auch. ich kenne viele vermögende die ihrem haus das nur verpasst haben, weil es gefördert wird, obwohl sie kein eh auto haben und auch nicht absehbar wollen...

  5. Re: Also wurden vorrangig eh schon vermögende Menschen entlastet?

    Autor: KnutRider 25.10.21 - 10:14

    dontcare schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur weil man ein Haus besitzt ist man nicht reich.
    Erst einmal sprach ich von vermögend. Und es gibt mit Sicherheit auch Leute, welche an der Grenze zu Tschechien in einem abbruchreifen Haus leben und von Sozialleistungen leben müssen, aufgrund persönlichen Schicksalsschlag.

    Aber es sollte wohl klar sein von welchem Klientel ich rede. Und selbst wenn das Haus noch 40 Jahre lang der Bank mit gehört muss man noch immer eine entsprechende Bonität aufweisen um bauen/kaufen zu können.

  6. Re: Also wurden vorrangig eh schon vermögende Menschen entlastet?

    Autor: KnutRider 25.10.21 - 10:19

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mieter dürfen das auch beantragen. Ein Vermieter darf den Wunsch nach der
    > Installation auch nicht abweisen, aber natürlich Anforderungen an die
    > baulichen Maßnahmen stellen. Und die Kosten müssen natürlich vom Mieter
    > getragen werden.
    > Bei mehreren Stellplätzen geht es da zB auch ums Lastmanagement. Da sind
    > halt leider nicht alle Boxen zueinander kompatibel.
    Ich gehe gerade zB von meiner Wohnsituation aus. Mietshaus mitten in der Stadt, mietbare Stellplätze auf dem Innenhof. Abgesehen davon das ich kein Auto besitze, so ist es dich fraglich ob es sich für Mieter lohnt. Und was würde der Vermieter sagen wenn x Mal der Innenhof aufgerissen wird um wieder ne Leitung zu legen?

    In meinen Augen müsste die Regierung gerade bei sowas die Förderung forcieren. Einmal alle Parkplätze vom Haus zumindestens vorbereiten das jeder da seine eigene Box hinhängen kann (was eh schon ein Witz ist bzgl Kompatibilität). Man stelle sich vor eine Zeit lang würde jeder Mieter alle 3-4 Monate den Hof aufreißen lassen.

  7. Re: Also wurden vorrangig eh schon vermögende Menschen entlastet?

    Autor: Alex220 25.10.21 - 10:21

    Tja das stimmt, kenne auch mehrere Leute die sich das Teil geholt haben weil es gefördert wurde. E Autos haben die nicht und wollen die nicht.

    Und die Leute in der Stadt (mich eingeschlossen) können sowas gar nicht beantragen, weil sie noch nicht Mal ein Stellplatz haben und jeden verdammten Tag einen neuen Parkplatz suchen müssen.

    Schlecht finde ich die ganze Aktion zwar nicht aber es wird nur ein kleiner Teil der Bevölkerung bevorzugt.

  8. Re: Also wurden vorrangig eh schon vermögende Menschen entlastet?

    Autor: Landorin 25.10.21 - 10:25

    Und wenn schon. Habe selbst keine Box und kein E-Auto. Ist beides für mich noch kein Thema. Zumal die Box eh relativ langsam lädt, von dem, was ich gelesen habe. Aber was spricht bei anderen dagegen, jetzt schon eine Box anzuschaffen, wenn sie eh gefördert wird und man jetzt schon weiß, dass man um ein E-Auto irgendwann nicht mehr herum kommen wird? Wer ein Haus hat, ist es eh gewohnt, langfristig zu denken und zu planen. Der Staat bietet es an, eine Installation ist also politisch gewollt. Wäre man doch blöd, darauf zu verzichten, wenn man das Ding eh irgendwann braucht.

    Mieter können auch eine haben. Sofern es bautechnisch und elektrisch machbar ist. Bei einer Tiefgarage im Mehrfamilienhaus dürfte dann die Ladeleistung für alle irgendwann absinken.

  9. Re: Also wurden vorrangig eh schon vermögende Menschen entlastet?

    Autor: P4ge 25.10.21 - 10:55

    KnutRider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In meinen Augen müsste die Regierung gerade bei sowas die Förderung
    > forcieren. Einmal alle Parkplätze vom Haus zumindestens vorbereiten das
    > jeder da seine eigene Box hinhängen kann (was eh schon ein Witz ist bzgl
    > Kompatibilität). Man stelle sich vor eine Zeit lang würde jeder Mieter alle
    > 3-4 Monate den Hof aufreißen lassen.

    Bin dann als Vermieter voll dabei, schaffe auf meinem Parkplatz 10 Wallboxen an und lege die voll auf meine Mieter um. Da werden sich die freuen die gar kein Auto haben :D

    Du denkst aber auch echt zu kurz bei der Geschichte. Warum sollte das an ein Einkommen gekoppelt werden? Heißt hohes Einkommen viel Vermögen? Btw. werden derzeit mehr private Ladestation gebaut als es Autos dafür gibt. Bedeutet aber auch das die (öffentlichen) Ladepunkte in der Stadt, damit entlasstet werden, somit fördert man indirekt die Stadt. Aber ja erstmal lieber reglementieren, ist bestimmt alles besser mit mehr bürokratie.

  10. Re: Also wurden vorrangig eh schon vermögende Menschen entlastet?

    Autor: Schorsch4711 25.10.21 - 11:09

    Ich finde, diese Förderung - zusammen mit der Förderung für den Kauf bei eAutos bzw. die Steuerentlastung bei e-Dienstwagen geht in die komplett falsche Richtung.

    Die Milliarden(!) sollten meine Meinung nach besser in den öffentlichen Nahverkehr investiert werden. Individualverkehr ist eine tolle Sache (ich fahre ja selbst gerne) - aber statt einer Person/Familie ein tolles eAuto zu vergünstigen würde ich gerne mehr Fortschritt für Mobilität der breiten Masse sehen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.10.21 11:10 durch Schorsch4711.

  11. Re: Also wurden vorrangig eh schon vermögende Menschen entlastet?

    Autor: trapperjohn 25.10.21 - 11:16

    Schorsch4711 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde, diese Förderung - zusammen mit der Förderung für den Kauf bei
    > eAutos bzw. die Steuerentlastung bei e-Dienstwagen geht in die komplett
    > falsche Richtung.
    >
    > Die Milliarden(!) sollten meine Meinung nach besser in den öffentlichen
    > Nahverkehr investiert werden. Individualverkehr ist eine tolle Sache (ich
    > fahre ja selbst gerne) - aber statt einer Person/Familie ein tolles eAuto
    > zu vergünstigen würde ich gerne mehr Fortschritt für Mobilität der breiten
    > Masse sehen...

    Ich sehe das ähnlich - obwohl ich beide Förderungen in Anspruch genommen habe.

    Gerade die Wallboxen sind eigentlich total absurd... eine "Notlade"-Kabel kostet nen guten Hunderter, eine günstige Wallbox geht bei 300,- Eur los. Das sind jetzt keine krassen Kosten, die jemanden von der E-Mobilität abhalten würden. Durch die Förderung (da ja mindestens 900 Eur ausgegeben werden müssen) hängt man sich da jetzt natürlich noch die Premium Variante hin (einfache Boxen werden nicht gefördert, müssen mindestens smartes Potential haben...).

    Dann noch die Schmarotzer, die sich gleich 4 Stück hinhängen, um sich durch die höhere Gesamtsumme noch ordentlich Tiefbauarbeiten mit subventionieren zu lassen...

  12. Re: Also wurden vorrangig eh schon vermögende Menschen entlastet?

    Autor: KnutRider 25.10.21 - 11:34

    P4ge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    >
    > Bin dann als Vermieter voll dabei, schaffe auf meinem Parkplatz 10
    > Wallboxen an und lege die voll auf meine Mieter um. Da werden sich die
    > freuen die gar kein Auto haben :D
    Bei uns zB muss ein Stellplatz seperat zur Wohnung angemietet werden. Also würde auch nur der Stellplatz entsprechend umgelegt werden.


    > Du denkst aber auch echt zu kurz bei der Geschichte. Warum sollte das an
    > ein Einkommen gekoppelt werden? Heißt hohes Einkommen viel Vermögen? Btw.
    > werden derzeit mehr private Ladestation gebaut als es Autos dafür gibt.
    > Bedeutet aber auch das die (öffentlichen) Ladepunkte in der Stadt, damit
    > entlasstet werden, somit fördert man indirekt die Stadt. Aber ja erstmal
    > lieber reglementieren, ist bestimmt alles besser mit mehr bürokratie.
    Hohes Einkommen bedeutet auf jeden Fall mehr finanzille Freiheit. Weshalb sollte jemand mit einem Jahres Einkommen von 250.000¤ genauso gefördert werden wie jemand mit 40.000¤ Einkommen?

  13. Re: Also wurden vorrangig eh schon vermögende Menschen entlastet?

    Autor: P4ge 25.10.21 - 11:53

    KnutRider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hohes Einkommen bedeutet auf jeden Fall mehr finanzille Freiheit. Weshalb
    > sollte jemand mit einem Jahres Einkommen von 250.000¤ genauso gefördert
    > werden wie jemand mit 40.000¤ Einkommen?

    Werd erstmal älter und lern noch dazu. Wenn du meinst, dass Einkommen und Vermögen zusammen gehören, fehlt elementares Grundwissen.

    Bei 250k Einkommen zahlt man sowohl im Durchschnitt als auch in der Grenze 40% Steuern KV/PV etc davon weg, bleiben unterm Strich etwas unter 80k. In dem Bereich bestimmt schon mit Haus und Co unterwegs, das finanziert sich auch nicht von alleine. Da überlegt man sich 2x ob man sich ne Wallbox holt.

    Bei 40k zahlt man vielleicht 20-25% Steuern im Schnitt. KV/PV sind lächerlich niedrig, bleibt man am Ende bei ca. 30k . Da wohnt man zur Miete spart Geld. Dann kann man sich die 900¤ locker leisten.

  14. Re: Also wurden vorrangig eh schon vermögende Menschen entlastet?

    Autor: patka 25.10.21 - 11:57

    trapperjohn schrieb:
    > Gerade die Wallboxen sind eigentlich total absurd... eine "Notlade"-Kabel
    > kostet nen guten Hunderter, eine günstige Wallbox geht bei 300,- Eur los.
    > Das sind jetzt keine krassen Kosten, die jemanden von der E-Mobilität
    > abhalten würden. Durch die Förderung (da ja mindestens 900 Eur ausgegeben
    > werden müssen) hängt man sich da jetzt natürlich noch die Premium Variante
    > hin (einfache Boxen werden nicht gefördert, müssen mindestens smartes
    > Potential haben...).

    Ganz so einfach ist es dann doch nicht. Zum einen ist das Notlade-Kabel aus gutem Grund ein Notlade-Kabel, weil die Hauselektrik nicht darauf ausgelegt ist, dass eine normale Steckdose mit 1.5mm2 Kabel regelmäßig 4KW Leistung über gerne mal 10 Stunden abruft. Das kann man mal machen, kann aber im Worst Case dazu führen, dass die Isolierung des Kabels porös wird und dann irgendwann kurzschließt.

    Man wird also auch im Falle der günstigen 300 Euro Wallbox immer einen Elektriker hinzuziehen müssen. Der muss dann vor allem einen FI für die Box in den Schaltschrank einbauen, der allein gerne mal 100-150 Euro kostet. Dazu kommen dann je nach Gegebenheit noch anderes Material, Verlegen der Aufputzrohre oder eventuell Stemmarbeiten. Da kommen dann gerne nur für den Elektriker schon mal 300-500 Euro oder schnell auch mehr dazu. Nicht jeder hat einen Starkstromanschluss oder einen Schaltschrank in unmittelbarer Nähe der Garage.

    Dazu kommt dann noch, dass der Netzbetreiber die Möglichkeit haben will, die Box auch mal abzuschalten. Man selbst will vielleicht die Möglichkeit haben, die Wallbox so anzusteuern, dass die nur den PV Überschuss lädt.

    Ich dachte auch, ich bekomme die Box für lau mit der Förderung aber am Ende packe ich vermutlich auch nochmal 500-600 Euro drauf trotz Förderung.

  15. Re: Also wurden vorrangig eh schon vermögende Menschen entlastet?

    Autor: Allandor 25.10.21 - 12:00

    KnutRider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ne Box ist wohl vorrangig für Eigenheimbesitzer interessant, welche
    > bereits ein E-Auto haben bzw eines anschaffen wollen.
    >
    > Oder konnten damit auch zB Vermieter für die Parkplätze ihrer Mieter
    > entsprechende Boxen fördern lassen?
    >
    > Ich will es ja nicht grundsätzlich verteufeln, aber so wie es gerade wirkt
    > werden vermögende Menschen entlastet, während andere (die sich zB kein
    > E-Auto leisten können) über den Spritpreis zur Kasse gebeten werden. Wäre
    > es nicht sinnvoller zB solche Forderungen u.a. auch an Einkommensgrenzen
    > o.ä. zu bemessen?
    >
    > Gerade finanziell schwache Haushalte müssen gefördert und somit entlastet
    > werden.

    Klar nicht jeder der ein Haus hat, ist am Ende auch vermögend. Häufig Zahlt man noch über Jahrzehnte Kredite ab.

    Aber ja, die E-Auto Subventionen aktuell, treffen allgemein fast nur die gut betuchten der Gesellschaft. Wer sich für >30k ¤ ein Auto kauft, hat ja mehr oder minder das Geld dafür so oder so. Die Förderung stellt eigentlich nur Sicher das der Anreiz überhaupt E-Autos zu kaufen höher ist. Schließlich bekommt man für das Geld (bis 50k ¤) auch gut ausgestattete Benziner/Diesel. Abe die Förderung sorgt halt dafür, das sich in dem Bereich dann "überhaupt" was tut.

    Vermutlich wird die Förderung auch eingestellt, sobald mal bezahlbare E-Autos mit ordentlich Reichweite vorhanden sind, denn dann haben sie sich so oder so durchgesetzt.
    Aber so ist es halt bei fast allen Förderungen, es betrifft meist die, die sich etwas leisten könnten.

    Schorsch4711 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde, diese Förderung - zusammen mit der Förderung für den Kauf bei
    > eAutos bzw. die Steuerentlastung bei e-Dienstwagen geht in die komplett
    > falsche Richtung.
    >
    > Die Milliarden(!) sollten meine Meinung nach besser in den öffentlichen
    > Nahverkehr investiert werden. Individualverkehr ist eine tolle Sache (ich
    > fahre ja selbst gerne) - aber statt einer Person/Familie ein tolles eAuto
    > zu vergünstigen würde ich gerne mehr Fortschritt für Mobilität der breiten
    > Masse sehen...

    Jep. Besonders wenn man Busse elektrifizieren (und entsprechende Ladestellen schaffen) würde , wäre das schon ein erheblicher Fortschritt. Zumal diese Fahrzeuge den ganzen Tag über Fahren (ob Gäste da sind oder nicht) und daher besonders gut für eine Entlastung der CO2 Emissionen beitragen könnten.
    Zudem ist besonders in diesem Verkehr der Verbrauch gut vorhersehbar, so das man den entsprechenden Energieausbau auch gut vorantreiben könnte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.10.21 12:05 durch Allandor.

  16. Re: Also wurden vorrangig eh schon vermögende Menschen entlastet?

    Autor: patka 25.10.21 - 12:08

    > Aber ja, die E-Auto Subventionen aktuell, treffen allgemein fast nur die
    > gut betuchten der Gesellschaft. Wer sich für >30k ¤ ein Auto kauft, hat ja
    > mehr oder minder das Geld dafür so oder so. Die Förderung stellt eigentlich
    > nur Sicher das der Anreiz überhaupt E-Autos zu kaufen höher ist.
    > Schließlich bekommt man für das Geld (bis 50k ¤) auch gut ausgestattete
    > Benziner/Diesel. Abe die Förderung sorgt halt dafür, das sich in dem
    > Bereich dann "überhaupt" was tut.
    >
    > Vermutlich wird die Förderung auch eingestellt, sobald mal bezahlbare
    > E-Autos mit ordentlich Reichweite vorhanden sind, denn dann haben sie sich
    > so oder so durchgesetzt.
    > Aber so ist es halt bei fast allen Förderungen, es betrifft meist die, die
    > sich etwas leisten könnten.

    Ein E-Auto ist aber keine Pflicht für die Förderung. Ich hab mir auch eine Wallbox fördern lassen und werde deswegen nicht sofort mein Auto tauschen. Aber ich weiß, dass mein nächstes Auto in 2-3 Jahren elektrisch sein wird. Bis dahin hat sich sicherlich nochmal etwas an den Akkus getan bzw man bekommt die Autos dann auch gebraucht etwas günstiger. Aber es spricht doch nichts dagegen, jetzt schon mal die Box dafür zu installieren.

  17. Re: Also wurden vorrangig eh schon vermögende Menschen entlastet?

    Autor: patka 25.10.21 - 12:11

    KnutRider schrieb:
    > Aber es sollte wohl klar sein von welchem Klientel ich rede. Und selbst
    > wenn das Haus noch 40 Jahre lang der Bank mit gehört muss man noch immer
    > eine entsprechende Bonität aufweisen um bauen/kaufen zu können.

    Wann hast du zuletzt mit einer Bank geredet? Die Bank gibt fast jedem, der nicht gerade völlig verschuldet ist einen Kredit. Irgendwelche Anforderungen von wegen 20% Eigentkapital gibt es schon lange nicht mehr. Das verbessert den Zins aber mehr nicht. Die Banken finanzieren teilweise heute 110%, weil sie die Nebenkosten mitfinanzieren. Ich kenn Leute, die sind über den Bau des Hauses fast pleite gegangen, weil sie alles finanzieren mussten und am Ende doch mehr Geld gebraucht haben. Da darf man sich nicht täuschen lassen.

  18. Re: Also wurden vorrangig eh schon vermögende Menschen entlastet?

    Autor: trapperjohn 25.10.21 - 12:17

    patka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ganz so einfach ist es dann doch nicht. Zum einen ist das Notlade-Kabel aus
    > gutem Grund ein Notlade-Kabel, weil die Hauselektrik nicht darauf ausgelegt
    > ist, dass eine normale Steckdose mit 1.5mm2 Kabel regelmäßig 4KW Leistung
    > über gerne mal 10 Stunden abruft. Das kann man mal machen, kann aber im
    > Worst Case dazu führen, dass die Isolierung des Kabels porös wird und dann
    > irgendwann kurzschließt.
    >

    "Normalerweise" sind die Schuko-Ladeklötze auf 10A begrenzt, also 2,3kW. Das sollte die normale Hausinstallation auch dauerhaft abkönnen... Mein VW Kabel kann wohl kurzzeitig 16A, schaltet dann aber runter.

  19. Re: Also wurden vorrangig eh schon vermögende Menschen entlastet?

    Autor: KnutRider 25.10.21 - 12:21

    P4ge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Werd erstmal älter und lern noch dazu.
    Oh, mal so gar nicht überheblich und anmaßend.

    Wenn du meinst, dass Einkommen und
    > Vermögen zusammen gehören, fehlt elementares Grundwissen.
    Mein elementares Grundwissen: Wenn man mehr verdient, steigt auch der Lebensstandard. Aber ab einem bestimmten Einkommen ist es fast egal, es sei denn die Leute sparen nichts, sondern sind am Monatsende bei Null. Die haben dann aber ganz andere Probleme.
    >
    > Bei 250k Einkommen zahlt man sowohl im Durchschnitt als auch in der Grenze
    > 40% Steuern KV/PV etc davon weg, bleiben unterm Strich etwas unter 80k. In
    > dem Bereich bestimmt schon mit Haus und Co unterwegs, das finanziert sich
    > auch nicht von alleine. Da überlegt man sich 2x ob man sich ne Wallbox
    > holt.
    >
    > Bei 40k zahlt man vielleicht 20-25% Steuern im Schnitt. KV/PV sind
    > lächerlich niedrig, bleibt man am Ende bei ca. 30k . Da wohnt man zur Miete
    > spart Geld. Dann kann man sich die 900¤ locker leisten.
    Ohja, die armen Menschen mit 80.000 Netto im Jahr haben durch ihre hohen Ausgaben wie Hauskredit weniger zum Leben, ja quasi nichts, als derjenige mit 30.000 netto, der ja "nur" zur Miete leben muss...

    Also jemand der sich mit 80k netto im Jahr und Hauskredit Probleme bekommt ob er sich eine Ladebox leisten kann oder nicht, ich glaube der hat ganz andere Probleme.

    Wie war das mit Grundwissen, Alter und so? *facepalm*

  20. Re: Also wurden vorrangig eh schon vermögende Menschen entlastet?

    Autor: sigii 25.10.21 - 12:22

    Also du behauptet dass Menschen bewusst Geld für irgendeine wallbox ausgegeben haben um sich die Förderung zu sichern von etwas was sie nie benutzen werden?

    Das macht doch gar keinen Sinn?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Manager Informationssicherheit / Datenschutz Erzeugung (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
  2. Chief Information Security Officer / CISO (m/f/d
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
  3. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
  4. IT-Professional / Bioinformatiker (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Tom Clancy's Rainbow Six Siege - Deluxe Edition für 9,50€, Tom Clancy's Rainbow Six...
  2. 1.000€ MMOGA-Gutschein gewinnen
  3. (u. a. Hades PS5 für 15,99€, Doom Eternal PC inkl. Metal Plate für 14,99€,)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de