1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesverkehrsministerium…

Dumm gefragt: wie funktioniert das eigentlich?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dumm gefragt: wie funktioniert das eigentlich?

    Autor: lala1 25.10.21 - 10:37

    Man kann ja 6KW aus dem Hausstrom holen bei 380 Volt ... das läuft ne Stunde → 6kw/h ... so und die Akkus haben eine Kapazität von weit über 100kw/h - dauert das nicht ewig?
    Habe ich einen Denk/Rechenfehler?

    Und noch was anderes: Ist das nicht auch irgendwie sinnlos wenn Nachts alle laden (weil sie ja am Tag fahren) und dann eben Kohlekraftwerke/Atom einspringen müssen um die Last abzudecken?

    Oder: Werden die Netze nicht tendenziell an den Rand der Lastgrenze getrieben um so mehr Autos es gibt, die nachts geladen werden wollen?

  2. Re: Dumm gefragt: wie funktioniert das eigentlich?

    Autor: acl 25.10.21 - 10:42

    Der Denkfehler in dem Falle ist, dass man pro Hausanschluss deutlich mehr Ampere ziehen kann.

    In meinen Fall sind es glaube ich 63A (vom Netzbereiber mitgeteilt). Ich hab eine Ladestation für 22kW (3x32A)

  3. Re: Dumm gefragt: wie funktioniert das eigentlich?

    Autor: P4ge 25.10.21 - 10:46

    Der nächste Denkfehler ist die Akkugröße.
    Dort liegt man im Schnitt bei 30-60kwh. Wenn dann mit 11KW geladen wird, ist das innerhalb von 6 Stunden locker voll, dann der Akku nie 100% leergefahren wird.

    Zu den Kraftwerken, ja das ist ein Punkt den man bedenken kann. Aber alleine aus diesem Grund das Thema als fehlentwicklung (hast du nicht gesagt) zu betrachten ist dann auch zu kurz gedacht.

  4. Re: Dumm gefragt: wie funktioniert das eigentlich?

    Autor: trapperjohn 25.10.21 - 10:47

    Der weitere Denkfehler ist, dass man an den Boxen immer die 100kWh am Stück lädt...

    Ich fahre mit dem e-Up täglich 100km Arbeitsweg - danach stecke ich zuhause an die Box und nach 2 Stunden ist die Kiste wieder voll. Und der Up kann nur 2-phasig laden.

    Die meisten Leute haben deutlich weniger Kilometer im Alltag zu bewältigen, da sind das dann pro Ladevorgang eben nur wenige Kilometer. Schnelladen ist eigentlich nur unterwegs wichtig, wenn man wirklich längere Fahrstrecken hat. Dafür gibt's aber dann ja die DC Lader.

  5. Re: Dumm gefragt: wie funktioniert das eigentlich?

    Autor: co 25.10.21 - 11:51

    lala1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann ja 6KW aus dem Hausstrom holen bei 380 Volt ... das läuft ne
    > Stunde → 6kw/h ... so und die Akkus haben eine Kapazität von weit
    > über 100kw/h - dauert das nicht ewig?
    > Habe ich einen Denk/Rechenfehler?

    Der Tesla S Long Range hat tatsächlich ein 100kWh Akku, ist damit aber so ziemlich der einzige am Markt. Alle andere bewegen sich zwischen 30 und 85kWh.
    Man fährt das Akku normalerweise nicht leer und lädt es auch nicht immer voll.
    Mit einer 11kW Wallbox braucht man im schlimmsten Fall 10h für den Tesla Akku
    >
    > Und noch was anderes: Ist das nicht auch irgendwie sinnlos wenn Nachts alle
    > laden (weil sie ja am Tag fahren) und dann eben Kohlekraftwerke/Atom
    > einspringen müssen um die Last abzudecken?
    >
    Das Homeoffice (sofern möglich) hat auch das als gute Seite hervorgebracht. Man lädt das Akku halt an dem Tag oder den Tagen auf, wo man von zu Hause arbeitet.
    Die Reichweiten liegen mittlerweile irgendwo zwischen 200 und 400 echten km, da reicht einmal Laden für ein paar Tage aus.

    Außer natürlich, man ist Vertriebler oä, der jeden Tag 800km runterreißt, dann ist aber vllt auch das Elektroauto noch die falsche Wahl



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.10.21 12:06 durch co.

  6. Re: Dumm gefragt: wie funktioniert das eigentlich?

    Autor: patka 25.10.21 - 12:05

    acl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Denkfehler in dem Falle ist, dass man pro Hausanschluss deutlich mehr
    > Ampere ziehen kann.
    >
    > In meinen Fall sind es glaube ich 63A (vom Netzbereiber mitgeteilt). Ich
    > hab eine Ladestation für 22kW (3x32A)

    Eine 22 KW Ladestation musst du aber beim Netzbetreiber beantragen. Für bis zu 11KW gibt es nur eine Meldepflicht aber 22KW muss benantragt werden und zumindest bei unserem Netzbetreiber (Westnetz) bekommt man die in der Regel nicht genehmigt, weil das Netz dafür nicht ausgebaut ist.

  7. Re: Dumm gefragt: wie funktioniert das eigentlich?

    Autor: trapperjohn 25.10.21 - 12:06

    .. und 22 kW Wallboxen werden nicht gefördert.

  8. Re: Dumm gefragt: wie funktioniert das eigentlich?

    Autor: sigii 25.10.21 - 12:28

    Man kann davon ausgehen dass nachts deutlich weniger Strom verbraucht wird.

    Dh die Basis ist niedriger und Windenergie ab gibt es dann immer noch.

    Mittelfristig wird der Trend aber sicherlich dahingehen Akku Kapazität zu haben um tagsüber soviel erneuerbare zu speichern um sie nachts wieder abzugeben.

    Damit hast du dann auch gleich Synergieeffekte: es ist sommer, dein Auto steht Mal wieder herum(wie das auch heute die meisten Autos tun) und du weißt dass du mittags keine Weltreise machst, dann lädt die Steuerung dein Auto mit der Mittagssonne.

    Akkus werden sicherlich billiger, kleiner, schneller zu laden. Spricht doch nichts dagegen für 5k$ einfach einen größeren Akku zu kaufen und dann sich die Heimbatterie zu sparen weil du dein Auto besser nutzt.

  9. Re: Dumm gefragt: wie funktioniert das eigentlich?

    Autor: Kupferfanatiker 25.10.21 - 12:48

    lala1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann ja 6KW aus dem Hausstrom holen bei 380 Volt ... das läuft ne
    > Stunde → 6kw/h ... so und die Akkus haben eine Kapazität von weit
    > über 100kw/h - dauert das nicht ewig?
    > Habe ich einen Denk/Rechenfehler?
    >
    > Und noch was anderes: Ist das nicht auch irgendwie sinnlos wenn Nachts alle
    > laden (weil sie ja am Tag fahren) und dann eben Kohlekraftwerke/Atom
    > einspringen müssen um die Last abzudecken?
    >
    > Oder: Werden die Netze nicht tendenziell an den Rand der Lastgrenze
    > getrieben um so mehr Autos es gibt, die nachts geladen werden wollen?

    Da sind mehrer Fehler drin

    1. 3 phasig ist in DE 11kW, einphasig knapp 4 möglich
    2. Man lädt nur nach was man verbraucht hat, also ca. 20 bis 30kW pro Tag, das geht in 2 Stunden.
    3. Nachts ist der Verbrauch sehr gering, da werden zusätzliche Lasten teilweise sogar benötigt
    4. Nein die Netze sind weit weg von Ihrer Lastgrenze, typischen FUD, und schon dreimal nicht in der Nacht, wir in 3. geschrieben kann es sogar gut sein in der Nacht mehr Last zu haben, denn
    dann sind die Schwankungen in der Last geringer was vieles einfach macht.

  10. Re: Dumm gefragt: wie funktioniert das eigentlich?

    Autor: acl 25.10.21 - 13:24

    patka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > acl schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Denkfehler in dem Falle ist, dass man pro Hausanschluss deutlich
    > mehr
    > > Ampere ziehen kann.
    > >
    > > In meinen Fall sind es glaube ich 63A (vom Netzbereiber mitgeteilt).
    > Ich
    > > hab eine Ladestation für 22kW (3x32A)
    >
    > Eine 22 KW Ladestation musst du aber beim Netzbetreiber beantragen. Für bis
    > zu 11KW gibt es nur eine Meldepflicht aber 22KW muss benantragt werden und
    > zumindest bei unserem Netzbetreiber (Westnetz) bekommt man die in der
    > Regel nicht genehmigt, weil das Netz dafür nicht ausgebaut ist.

    Das ist alles richtig was du schreibst. Mein Netzbetreiber (SHNetz) hat mir die Genehmigung erteilt. Der MS-Trafo ist quasi mein Nachbar. Die Station stammt aus einer Förderung vom Land SH.

  11. Danke

    Autor: lala1 25.10.21 - 13:43

    Ich dachte die Akkus sind größer aber auch, dass die Zuleitungen zum Haus deutlich weniger belastbar sind. Das man mehr als die üblichen 6kw abnehmen kann wusste ich nicht.
    Die Wallboxen kümmern sich um die Absicherung?

    Welche Reichweite hat so ein E-Auto bzw welche Durchschnittsleistung ? Ich habe im Hybrid ca 17-20kw/h Durchschnittsleistung.
    Da ist die Reichweite auch übersichtlich im Tesla oder nicht? 20kw/h Durchschnitt ... 5h Fahrt bis das Akku leer ist bei 50km/h Durchschnitt Autobahn sind gerade mal 250km wenn ich nicht ganz in Mathe versagt habe.

  12. Re: Danke

    Autor: Mixermachine 25.10.21 - 13:54

    lala1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ist die Reichweite auch übersichtlich im Tesla oder nicht? 20kw/h
    > Durchschnitt ... 5h Fahrt bis das Akku leer ist bei 50km/h Durchschnitt
    > Autobahn sind gerade mal 250km wenn ich nicht ganz in Mathe versagt habe.

    Ein Model 3 liegt bei durchschnittlich 18,6 kW/h
    [www.spritmonitor.de]
    Je nach Model sind es 50 bis 75 kW/h Akkus.

    Mit 50 km/h wirst du deutlich weniger als 18,6 kW/h brauchen

    Getter, Setter, Hashcode und Equals manuell testen in Java?
    Einfach automatisieren: https://github.com/Mixermachine/base-test



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.10.21 14:01 durch Mixermachine.

  13. Re: Dumm gefragt: wie funktioniert das eigentlich?

    Autor: flasherle 25.10.21 - 13:55

    so ziemlich der einzige? eqs 108kWh, Ford-mach 98 kW, E-Tron 95 kWh, iX 105 kWh.

    jo der Tesla ist eindeutig "so ziemlich der einzige am Markt"

  14. Re: Dumm gefragt: wie funktioniert das eigentlich?

    Autor: Inori-Senpai 25.10.21 - 18:45

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > so ziemlich der einzige? eqs 108kWh, Ford-mach 98 kW, E-Tron 95 kWh, iX 105
    > kWh.
    >
    > jo der Tesla ist eindeutig "so ziemlich der einzige am Markt"

    und der eActros hat sogar 400kWh

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Projektleiter SAP HCM Inhouse (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. IT Consultant Business Automation (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  3. Java Software Tester (m/f/d)
    IFCO Management GmbH, Munich, Gmunden (Austria)
  4. Web-Entwickler - Schwerpunkt TYPO3 (m/w/d)
    OBO Bettermann Holding GmbH & Co. KG, Menden

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Yoga i7 15,6 Zoll IPS Convertible i7 16GB 1TB SSD für 1.179€ inkl. Direktabzug)
  2. bis zu 50% Rabatt und Gratis-Kopfhörer
  3. (u. a. 100 Euro Geschenkkarte für 97€)
  4. (u. a. Samsung GQ65QN85A 65 Zoll Neo QLED für 1.299€ inkl. Direktabzug, Asus TUF Gaming A15 15,6...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de