Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesverwaltungsgericht: Städte…

Verschrotten wir nagelneue Autos...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verschrotten wir nagelneue Autos...

    Autor: ternot 27.02.18 - 16:56

    Verschrotten wir nagelneue Autos...
    ...der Umwelt zu Liebe.

    Die neuen Benziner werden dann aus Luft und Liebe produziert. Da entstehen keine Emissionen!!!1111

    Kranke Welt.

  2. Re: Verschrotten wir nagelneue Autos...

    Autor: Hanmac 27.02.18 - 17:00

    was ist mit den Fahrzeugen die niemals hätten zugelassen werden sollen?

  3. Re: Verschrotten wir nagelneue Autos...

    Autor: ternot 27.02.18 - 17:08

    Hanmac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was ist mit den Fahrzeugen die niemals hätten zugelassen werden sollen?


    Übertreib mal nicht. Das "was niemals hätte zugelassen werden sollen" an Autos ist derart modern dass die Leute in Afrika sich darüber freuen würden. Da fahren die Leute zu Millionen mit Jahrzehnten alten Schrottkarren herum, stören tut es niemanden.

  4. Re: Verschrotten wir nagelneue Autos...

    Autor: Kondratieff 27.02.18 - 20:12

    ternot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hanmac schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > was ist mit den Fahrzeugen die niemals hätten zugelassen werden sollen?
    >
    > Übertreib mal nicht. Das "was niemals hätte zugelassen werden sollen" an
    > Autos ist derart modern dass die Leute in Afrika sich darüber freuen
    > würden. Da fahren die Leute zu Millionen mit Jahrzehnten alten
    > Schrottkarren herum, stören tut es niemanden.

    Also, zunächst einmal wissen wir alle noch nicht, ob und wie Fahrverbote umgesetzt werden. Davon abgesehen werden gestufte Verbote diskutiert. Da geht es also zunächst um Euro 4 Diesel und Euro 2 Benziner.
    Mein Daihatsu Trevis von 2006/2007 hat Euro 4/5 Benzin. Es geht also mitnichten um „nagelneue Autos“.

    Dann ist noch ungeklärt, wieviele Autos welchen Alters in Afrika (Kontinent!) herumfahren. Wenn du eine offizielle Statistik in der Hinterhand hast, wäre ich sehr an den Daten interessiert.

    Inwiefern die „Schrottkarren“ niemanden im Sinne einer gesundheitlichen Beeinträchtigung stören, ist genauso wenig geklärt. Es gibt in einigen afrikanischen Ländern nun mal ganz andere Umwelteinflüsse und sozioökonomische Verhältnisse als hier, die für die Gesundheit der dort lebenden Bürger eine große Rolle spielen - ebenso wie die medizinische Versorgung.

    Aber deine Aussage hört sich am Stammtisch sicherlich gut an.

  5. Re: Verschrotten wir nagelneue Autos...

    Autor: User_x 27.02.18 - 21:14

    nicht nur am Stammtisch.

    Beobachten sollte man in Verbindung mit den Verboten auch die Entwicklung von Export von gebrauchten Dieseln. Auch wenn es das EU Umland ist, glaube ich doch sehr wohl, dass man sich auf günstige Diesel aus DE stürzen wird. In Bulgarien oder Rumänien sind 30 Jahre alte Autos keine seltenheit.

  6. Re: Verschrotten wir nagelneue Autos...

    Autor: Kondratieff 27.02.18 - 21:29

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nicht nur am Stammtisch.
    >
    > Beobachten sollte man in Verbindung mit den Verboten auch die Entwicklung
    > von Export von gebrauchten Dieseln. Auch wenn es das EU Umland ist, glaube
    > ich doch sehr wohl, dass man sich auf günstige Diesel aus DE stürzen wird.
    > In Bulgarien oder Rumänien sind 30 Jahre alte Autos keine seltenheit.

    Das streite ich ja auch nicht ab. Aber das heißt ja noch lange nicht, dass keine gesundheitlichen Folgen daraus resultieren - nur weil z.B. eben nicht genau (und ggfs. mit weniger Wissen) nachgeschaut wird...

  7. Re: Verschrotten wir nagelneue Autos...

    Autor: User_x 27.02.18 - 21:39

    Und dann kommt der Dreck über die Luft. Grenzen kennt er nicht!

    geh mal auf windy.tv und wähl am rechten Menü die Ansicht von den SO-Werten aus. Da kannst du ganz genau sehen wie sich der Dreck verteilt. Und jetzt schon kommt das wenigste von hier.

    https://www.windy.com/?cosc,37.090,69.961,3

  8. Re: Verschrotten wir nagelneue Autos...

    Autor: Ach 27.02.18 - 22:11

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nicht nur am Stammtisch.
    >
    > Beobachten sollte man in Verbindung mit den Verboten auch die Entwicklung
    > von Export von gebrauchten Dieseln. Auch wenn es das EU Umland ist, glaube
    > ich doch sehr wohl, dass man sich auf günstige Diesel aus DE stürzen wird.
    > In Bulgarien oder Rumänien sind 30 Jahre alte Autos keine seltenheit.

    Das spielt doch nur eine Nebenrolle, bzw. ist das eine belanglose Größe. Das aller wichtigste ist, dass die Neuproduktion von Dieselfahrzeugen anhält, denn sonst wird diese Problematik niemals nie enden. Erst wenn der Nachschub neuer Diesel zum erliegen gekommen ist, kann man sich über den Umgang mit Altfahrzeugen Gedanken machen. Vorher macht das überhaupt keinen Sinn.

  9. Re: Verschrotten wir nagelneue Autos...

    Autor: ternot 28.02.18 - 07:23

    Kondratieff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ternot schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hanmac schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > was ist mit den Fahrzeugen die niemals hätten zugelassen werden
    > sollen?
    > >
    > >
    > > Übertreib mal nicht. Das "was niemals hätte zugelassen werden sollen" an
    > > Autos ist derart modern dass die Leute in Afrika sich darüber freuen
    > > würden. Da fahren die Leute zu Millionen mit Jahrzehnten alten
    > > Schrottkarren herum, stören tut es niemanden.
    >
    > Also, zunächst einmal wissen wir alle noch nicht, ob und wie Fahrverbote
    > umgesetzt werden. Davon abgesehen werden gestufte Verbote diskutiert. Da
    > geht es also zunächst um Euro 4 Diesel und Euro 2 Benziner.
    > Mein Daihatsu Trevis von 2006/2007 hat Euro 4/5 Benzin. Es geht also
    > mitnichten um „nagelneue Autos“.
    >
    > Dann ist noch ungeklärt, wieviele Autos welchen Alters in Afrika
    > (Kontinent!) herumfahren. Wenn du eine offizielle Statistik in der
    > Hinterhand hast, wäre ich sehr an den Daten interessiert.
    >
    > Inwiefern die „Schrottkarren“ niemanden im Sinne einer
    > gesundheitlichen Beeinträchtigung stören, ist genauso wenig geklärt. Es
    > gibt in einigen afrikanischen Ländern nun mal ganz andere Umwelteinflüsse
    > und sozioökonomische Verhältnisse als hier, die für die Gesundheit der dort
    > lebenden Bürger eine große Rolle spielen - ebenso wie die medizinische
    > Versorgung.
    >
    > Aber deine Aussage hört sich am Stammtisch sicherlich gut an.


    Zu viel Black Panther geschaut?

    Schauen wir mal nach Pakistan:
    https://thumbs.dreamstime.com/z/pakistan-road-islamabad-november-heavy-traffic-rawalpindi-main-shopping-area-tourist-attraction-rawalpindi-33570251.jpg
    https://static.pakwheels.com/2014/03/traffic-jams-slow-down-routine-life-1361736735-6035-640x360.jpg

    Oder schauen wir nach Nairobi:
    https://www.standardmedia.co.ke/images/tuesday/hepwtefkn3pivs58ff036d7f864.jpg


    Da brauch ich keine Statistiken, da muss ich nur ein paar Dokus schauen und schon sollte einem klar werden, dass da keine Tesla oder Audi A8 (2018er Modell) herumfahren. Oder schauen wir nach Osteuropa. Oder Russland. Oder in den USA (die dort üblichen Karren schlucken 10-20l), wenn dir das noch nicht reicht einen Blick nach Lateinamerika, wenn wir da nicht gerade in Argentinien unterwegs sind kann ich dir garantieren dass du überall alte Karren sehen wirst. Oder Kuba.



    Und ja, es gibt Statistiken. Nur typisch Afrika: Sind gerade down.
    www.enatis.com/index.php/statistics/15-used-vehicle-registrations
    http://www.enatis.com/index.php/statistics/13-live-vehicle-population


    Aber Hauptsache der deutsche Michel muss sein Auto entsorgen damit er 2g CO2 im Jahr einspart. Fuck Yeah.

  10. Re: Verschrotten wir nagelneue Autos...

    Autor: Kondratieff 28.02.18 - 07:45

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und dann kommt der Dreck über die Luft. Grenzen kennt er nicht!
    >
    > geh mal auf windy.tv und wähl am rechten Menü die Ansicht von den SO-Werten
    > aus. Da kannst du ganz genau sehen wie sich der Dreck verteilt. Und jetzt
    > schon kommt das wenigste von hier.
    >
    > www.windy.com

    Natürlich gibt es Winde. Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass die NOx-Konzentration lokal, also am Ort der Entstehung, am höchsten ist und dann abnimmt (aber nicht 0 wird).
    So als ob eine halb ausgetrunkene Cola mit Wasser gestreckt wird und diese Lösung nach der Hälfte wieder mit Wasser aufgefüllt wird u.s.w.

    Aber ich bin weder Chemiker noch Meteorologe.

  11. Re: Verschrotten wir nagelneue Autos...

    Autor: Ach 28.02.18 - 07:59

    >Aber Hauptsache der deutsche Michel muss sein Auto entsorgen damit er 2g CO2 im Jahr einspart. Fuck Yeah.

    Da kannst du whatabouten so viel und solange du willst. Wir als Fahrzeuge produzierende Nation müssen den Nachschub neuer Dreck-PKW unterbrechen. Dazu müssen wir unser Kaufverhalten ändern, was anscheinend nur über Fahrverboten funktioniert, was aber langfristig dazu führt und alleinig langfristig dazu führt, dass keine gebrauchten Diesel und andere Dreckschleudern mehr in Entwicklungsnationen enden, weil dann keine mehr da sind. Eine andere Lösung gibt es nicht. Allem voran geht Porsche, die den Diesel komplett aus ihrem Programm schmeißen, andere werden folgen.

  12. Re: Verschrotten wir nagelneue Autos...

    Autor: Kondratieff 28.02.18 - 08:01

    ternot schrieb:
    ----------------------------------------------------------------------------------
    > Zu viel Black Panther geschaut?
    >
    Wieso? Ich bitte um eine Erläuterung.

    > Schauen wir mal nach Pakistan:
    > thumbs.dreamstime.com
    > static.pakwheels.com
    >
    Pakistan ist kein afrikanisches Land.

    > Oder schauen wir nach Nairobi:
    > www.standardmedia.co.ke
    >
    > Da brauch ich keine Statistiken, da muss ich nur ein paar Dokus schauen und
    > schon sollte einem klar werden, dass da keine Tesla oder Audi A8 (2018er
    > Modell) herumfahren.


    Das stimmt - darum ging es auch nicht.

    > Oder schauen wir nach Osteuropa. Oder Russland. Oder
    > in den USA (die dort üblichen Karren schlucken 10-20l), wenn dir das noch
    > nicht reicht einen Blick nach Lateinamerika, wenn wir da nicht gerade in
    > Argentinien unterwegs sind kann ich dir garantieren dass du überall alte
    > Karren sehen wirst. Oder Kuba.
    >
    >

    Es geht bei der hier fokalen Debatte nicht um Verbrauch oder CO2-Ausstoß, sondern um NOx. Die Debatte wird auch hier im Forum durcheinander geworfen, dreht sich aber um zwei unterschiedliche Effekte. Klimawandel einerseits (CO2), Gesundheitsschutz andererseits (NOX).

    Nur so ist auch zu erklären, dass hier vor allem Diesel mit durchschnittlich niedrigeren CO2-Werten als Benziner derselben Leistungsklasse angeprangert werden.
    >
    > Und ja, es gibt Statistiken. Nur typisch Afrika: Sind gerade down.
    > www.enatis.com/index.php/statistics/15-used-vehicle-registrations
    > www.enatis.com
    >
    > Aber Hauptsache der deutsche Michel muss sein Auto entsorgen damit er 2g
    > CO2 im Jahr einspart. Fuck Yeah.

    Nein, siehe oben.

    Hättest du meinen Beitrag richtig gelesen, hättest du vielleicht verstanden, dass ich nicht das Alter einiger Fahrzeuge in Afrika anzweifle. Vielmehr geht es mir um die unreflektierte Aussage zu Menge und Alter (ohne Empirie) der Fahrzeuge, der Vergleich zwischen einem Land (Deutschland) und einem Kontinent (Afrika) und der völligen Ignoranz der gesundheitlichen Folgen von NOx, die ggfs. aufgrund der dortigen Verhältnisse unterbeleuchtet bleiben.

  13. Re: Verschrotten wir nagelneue Autos...

    Autor: Reitgeist 28.02.18 - 08:10

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine andere Lösung gibt es nicht.

    Es gibt praktisch zu jedem Problem mehrere Lösungen. Auch Fahrverbote sind nicht alternativlos. Beim Diesel könnte man z.B. die ganze Palette an verfügbaren Abgasnachbehandlungstechniken vorschreiben. Die Verteuerung der Fahrzeuge würde von alleine dazu führen, dass weniger gekauft würden, und die gekauften wären sauber.

  14. Re: Verschrotten wir nagelneue Autos...

    Autor: quineloe 28.02.18 - 09:31

    Schön, dass du deine Messlatte an Ländern der vierten Welt aufhängst, damit du ganz doll drüberspringen kannst.

    Ich sage mal, wir kürzen dein Gehalt auf 100¤ zusammen. Immerhin wärst du damit in vielen Afrikanischen Staaten Spitzenverdiener, hast also gar keinen Grund dich zu beschweren.

  15. Re: Verschrotten wir nagelneue Autos...

    Autor: Ach 28.02.18 - 10:29

    >Beim Diesel könnte man z.B. die ganze Palette an verfügbaren Abgasnachbehandlungstechniken vorschreiben.

    Das ist eine Möglichkeit, allerdings sind solche Vorschläge nicht neu und haben sich bisher als zahnlose Tiger entpuppt. Das Problem besteht darin, dass die Autoindustrie bisher immer einen Weg gefunden hat, sich durch geschickte Manipulation der Politik aus allen Vorgaben zu befreien oder jene bis zur Nutzlosigkeit aufzuweichen. Sprich : auch dazu kann der nötige Druck schlussendlich nur mit einem Fahrverbot aufgebaut werden. Nach dem Motto : "Ab nun ist es egal was du rummurkst oder welche Ausnahmen du mit wem verhandelst, sobald Gift aus dem Auspuff kommst, sind deine Fahrzeuge in dieser Stadt verboten."

  16. Re: Verschrotten wir nagelneue Autos...

    Autor: Dwalinn 28.02.18 - 14:24

    Aber macht es Sinn funktionierende Fahrzeuge nur aus Prinzip zu verbieten?

    Es gibt ja durchaus Diesel die auch im laufenden Betrieb ihren Schadstoffausstoß einhalten können.

  17. Re: Verschrotten wir nagelneue Autos...

    Autor: M.P. 28.02.18 - 15:50

    Bis die ersten Fahrverbote kommen, sind die nagelneuen Autos schon nicht mehr nagelneu ...

    Daneben wird es wohl Fahrverbote nicht flächendeckend geben, sondern nur an den "Hot-Spots" der Städte.

    Wer sich jetzt noch einen "nagelneuen" Diesel mit EURO 6 statt EURO 6d andrehen lässt, oder sogar lieber zu einem Benziner oder Erdgas-Antrieb greift, dem ist auch nicht mehr zu Helfen ...

  18. Re: Verschrotten wir nagelneue Autos...

    Autor: Ach 28.02.18 - 16:24

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber macht es Sinn funktionierende Fahrzeuge nur aus Prinzip zu verbieten?

    "Prinzip" verstehe ich nicht. Ist ja keine theoretische Möglichkeit, dass Diesel PKW unsere Städte mit Stickoxiden bereichern und die Atmosphäre mit CO2 füllen, ist gelebte Wirklichkeit.

    > Es gibt ja durchaus Diesel die auch im laufenden Betrieb ihren
    > Schadstoffausstoß einhalten können.

    Wenn die Wagen im Stande dazu sind, den Schadstoffausstoß permanent und ohne irgendwelche Ausnahmen einzuhalten, dann ist ja gut. Wenn nicht, dann fliegt das Modell halt aus der Stadt raus. Das ist das gute an dem Fahrverbot. Zum ersten mal sind die Hersteller gezwungen wirklich funktionierende Maßnahmen zu ergreifen. Die Zeit des Schattenboxens ist vorüber.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. alanta health group GmbH, Hamburg
  2. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen
  3. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)
  4. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. ab 225€
  3. 99,90€
  4. ab 194,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
Audiogesteuerte Aktuatoren
Razers Vibrationen kommen aus Berlin

Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
Von Tobias Költzsch

  1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
  2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
  3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

  1. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
    Lokaler Netzbetreiber
    Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

    Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

  2. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
    Volkswagen
    5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

    Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.

  3. Amazon vs. Google: Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast
    Amazon vs. Google
    Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast

    Fire-TV-Geräte erhalten erstmals eine offizielle Youtube-App von Google. Dafür integriert Amazon eine Chromecast-Unterstützung in die Prime-Video-App. Andere Streitpunkte zwischen Amazon und Google bleiben hingegen bestehen.


  1. 19:10

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 16:31

  5. 15:32

  6. 14:56

  7. 14:41

  8. 13:20