1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundeswirtschaftsminister…

Also Reichen-Förderung...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Also Reichen-Förderung...

    Autor: flasherle 14.04.22 - 09:30

    wenn dann die normalos mal zusammen gespart haben und dann nach ein paar jahren dran sind, dann gibts plötzlich weniger bzw nix mehr.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.04.22 09:39 durch flasherle.

  2. Re: Also Reichen-Förderung...

    Autor: P4ge 14.04.22 - 10:09

    Aus dem Weg Geringverdiener

  3. Re: Also Reichen-Förderung...

    Autor: Dwalinn 14.04.22 - 10:13

    Die Förderung galt schon immer der Technologie und das hat auch gut geklappt. Gibt mittlerweile viele Modelle von unterschiedlichen Herstellern die in den kommenden Jahren auch im gebrautmarkt landen.

    Ich bin da recht zuversichtlich das Ende des Jahrzehnts die Auswahl nochmal größer ist mit günstigen Akkus (Natrium). Wegfallen werden wahrscheinlich nur die absoluten Einsteiger Autos bei den es auf jeden Cent ankommt.

    Wichtig wäre jetzt aber noch eine stärkere Förderung bei Ladepunkten, da ist es natürlich wichtig das die Infrastruktur schon steht bevor sie geraucht wird.

  4. Re: Also Reichen-Förderung...

    Autor: Kondratieff 14.04.22 - 10:21

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn dann die normalos mal zusammen gespart haben und dann nach ein paar
    > jahren dran sind, dann gibts plötzlich weniger bzw nix mehr.

    Meine Frau und ich sind alles andere als reich, aber auch wir haben mit Blick auf unsere Familienplanung Ende 2020 ein E-Auto als Familienwagen bestellt. Dabei hatten wir die Förderung in unsere Finanzplanung eingeplant. Dass wir jetzt 2000¤ mehr für den Wagen bezahlen - Habecks Forderung gegenüber den Fahrzeugherstellern würde ich nicht mal unter Symbolpolitik verbuchen - ist für uns zwar nicht existenzbedrohend. So ehrlich muss ich sein. Allerdings wird das Geld auf jeden Fall an anderer Stelle fehlen.

  5. Re: Also Reichen-Förderung...

    Autor: xSureface 14.04.22 - 10:25

    Ist doch auch ok. Der Reiche zahlt auch mehr Steuern.
    Der Subventioniert auch deinen Diesel mit. Und das zu einem größerem Anteil als du mit geringem Einkommen.

  6. Re: Also Reichen-Förderung...

    Autor: PrinzessinArabella 14.04.22 - 10:26

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn dann die normalos mal zusammen gespart haben und dann nach ein paar
    > jahren dran sind, dann gibts plötzlich weniger bzw nix mehr.


    Deine normales sind allerdings sehr oft genau die, die elektros verteufeln und sich mit ihren Gift Diesel als überlegen darstellen.
    Die Subventionen in E-Autos sind aber tatsächlich reine Geldverschwendung, bei Lieferzeiten von einem Jahr. Welche Nachfrage wird denn da angekurbelt? Das Geld lieber in Landestellen investieren

  7. Re: Also Reichen-Förderung...

    Autor: Joiner 14.04.22 - 10:27

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn dann die normalos mal zusammen gespart haben und dann nach ein paar

    Einer muss die Forschung ja finanzieren. Der Bedenkenträger und Geringverdiener (du) macht das nicht. Sparen ist der falsche Ansatz, du solltest umdenken. Aber auch das verstehst du wahrscheinlich falsch.

  8. Re: Also Reichen-Förderung...

    Autor: _BJ_ 14.04.22 - 10:29

    Diese Subventionspolitik verstehe ich auch nicht so richtig. Das vergößert im Endeffekt nur die Schere zwischen arm und reich. Wer sich ein Auto leisten kann, bekommt Geld. Aber wer sich kein Auto leisten kann bekommt nichts.

    Hier in Norwegen gibt es keine Subventionen beim Autokauf. Hier wird es umgekehrt gehandhabt. Anstatt Käufern Geld auszuschütten welches am Ende von Steuergeldern kommt, lässt Norwegen sich bezahlen wenn man ein Auto kauft über die Steuer. Diese Steuer hingegen ist je nach Autotyp unterschiedlich und wird je nach Schadstoffausstoß und Fahrzeugtyp berrechnet. Für Elektroautos entfällt diese spezielle Steuer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.04.22 10:29 durch _BJ_.

  9. Re: Also Reichen-Förderung...

    Autor: rawcode 14.04.22 - 10:35

    PrinzessinArabella schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    > Das Geld lieber in Landestellen investieren

    Es gibt doch noch kaum Elektroflugzeuge. Welche Nachfrage wird da denn angekurbelt?

    *duckundweg* :-P

  10. Re: Also Reichen-Förderung...

    Autor: Muntermacher 14.04.22 - 10:36

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn dann die normalos mal zusammen gespart haben und dann nach ein paar
    > jahren dran sind, dann gibts plötzlich weniger bzw nix mehr.

    Andere Frage, wer kauft denn die teuren Autos neu? Notmalverdiener?

  11. Zukünftige Gebrauchtwagen

    Autor: Stergro 14.04.22 - 10:38

    Klar ist das erst mal so. Aber für uns Normal- und Geringverdiener kommt sowieso nur ein Gebrauchtwagen infrage. Und umso mehr Elektroautos heute verkauft werden, desto früher gibt es einen großen Markt mit Gebrauchten. Deswegen finde ich es okay, die Reichen jetzt dazu zu bringen viel Elektro zu kaufen, ich werde in drei bis fünf Jahren davon profitieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.04.22 10:39 durch Stergro.

  12. Re: Also Reichen-Förderung...

    Autor: xSureface 14.04.22 - 10:40

    Subventionen sollen einen Marktbereich Massentauglich machen.
    Der der sich das Auto kaufen kann wird kein Auto kaufen, was mehr kostet als ein vergleichbares Auto. Um die Mehrkosten für den "Reichen" rauszunehmen werden diese quasi gemindert. Aber im Umkehrschluss zahlt der Geringverdiener auch viel weniger Steuern ein.
    Theoretisch kann man das gut als Spareinlage bezeichnen. Jemand der wenig verdient kann im Jahr evtl. 100¤ Zurücklegen. Braucht also für die Differenz von 6000 Euro ca. 60 Jahre. Jemand der im Monat 100Euro Zurücklegen kann, braucht nur 5 Jahre. Genauso zahlt ein gut verdienender mehr von seinem Gehalt ins Steuersystem ein, über Lohnsteuer etc. als jemand der nicht so viel hat. Und wenn der der wenig verdient Diesel fährt, profitiert er davon, dass die, die viel Steuern zahlen dazu beitragen, dass der Diesel in der Energiesteuer begünstigt werden kann. Die gleichen mit ihren mehr an Steuern den Verlust durch die geringere Energiesteuer wieder aus.
    Nicht zu vergessen, dass Alleine die MwSt eines teuren Autos schon mehr beträgt als die vom Staat erhaltene Subvention. Gewerbe sieht da was anders aus, die zahlen aber in der Regel noch mehr Steuern.

  13. Re: Also Reichen-Förderung...

    Autor: rawcode 14.04.22 - 10:51

    _BJ_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Subventionspolitik verstehe ich auch nicht so richtig. Das vergößert
    > im Endeffekt nur die Schere zwischen arm und reich. Wer sich ein Auto
    > leisten kann, bekommt Geld. Aber wer sich kein Auto leisten kann bekommt
    > nichts.
    >
    > Hier in Norwegen gibt es keine Subventionen beim Autokauf. Hier wird es
    > umgekehrt gehandhabt. Anstatt Käufern Geld auszuschütten welches am Ende
    > von Steuergeldern kommt, lässt Norwegen sich bezahlen wenn man ein Auto
    > kauft über die Steuer. Diese Steuer hingegen ist je nach Autotyp
    > unterschiedlich und wird je nach Schadstoffausstoß und Fahrzeugtyp
    > berrechnet. Für Elektroautos entfällt diese spezielle Steuer.

    Obwohl ich ja das Steuermodell auch bevorzugen würde, weil es simpler ist, ohne Anträge, Bürokratie etc. pp. ...

    Aber ob du jetzt Steuern nimmst und etwas zurückzahlst, oder gleich keine Steuern nimmst, kommt im Endeffekt aufs Gleiche raus.

    Beim Steuermodell werden sogar teure Superluxusschüsseln höher subventioniert als günstige Kleinwagen. Ist zwar gerecht, aber nicht sozial. Da finde ich einen Festbetrag bis Preis x schon besser. Nur sollte der gleich beim Kauf abgezogen werden, anstatt ihn später umständlich zu erstatten. Das schreckt sonst nur uns Minderleister ab, die sich das Auto nach Abzug der Förderung zwar leisten können, aber die 6000¤ nicht so einfach vorstrecken können.

    Auch wenn ich möglicherweise von der Förderung profitieren werde (bin mir noch nicht sicher, ob ich meinen Elektrokleinwagen mit 160km Reichweite ersetzen soll, damals gab es noch keine Förderung) glaube ich auch nicht, dass die so viel bringt. Die Nachfrage scheint auch so da zu sein. Z.B. der alte Hyundai Ioniq Elektro verkaufte sich auch vor der Förderung schon wie geschnitten Brot. Seit der Förderung kosten alle halbwegs familientauglichen Elektroautos komischerweise 40k¤ aufwärts.

  14. Re: Also Reichen-Förderung...

    Autor: plueschprum 14.04.22 - 11:27

    Steile These: absolut in Zahlen gesehen ist der Wert bei Besserverdienern höher, aber prozentual ist er gleich. Es müsste der Prozentwert mit dem Einkommen steigen, dann wäre es ok.

  15. Re: Also Reichen-Förderung...

    Autor: xSureface 14.04.22 - 11:30

    Der Prozentwert steigt doch mit dem Einkommen. Nennt sich Steuerprogression. Jemand der 100k Brutto hat, zahlt im Schnitt >35% Einkommenssteuer. Jemand der nur 10k Hat zahlt gar nix. Wer 25k Hat zahlt keine 10% an Steuern.
    https://www.lohn-info.de/durchschnittssteuersatz_grenzsteuersatz.html#:~:text=Der%20Durchschnittssteuersatz%20gibt%20das%20Verh%C3%A4ltnis,dem%20Spitzensteuersatz%20von%2045%25%20an.

  16. Re: Also Reichen-Förderung...

    Autor: slashwalker 14.04.22 - 15:25

    xSureface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist doch auch ok. Der Reiche zahlt auch mehr Steuern.
    > Der Subventioniert auch deinen Diesel mit. Und das zu einem größerem Anteil
    > als du mit geringem Einkommen.

    Genau das. Ich könnte jedesmal kotzen, wenn irgendwo über die „bösen Besserverdiener“ geredet wird. Wir zahlen nicht nur mehr Steuern, nein wir zahlen auch mehr SV Abgaben. Aber wenn es um irgendwelche Subventionen geht sollen wir natürlich nix abbekommen.
    Sieht man ja auch an der Diskussion um die Spritpreis-Bremse.
    „Mimimi, wenn wir die Energiesteuer senken, profitiert ja auch der böse Porsche-Fahrer“. Ja tut er, und? Der böse Porsche-Fahrer zahlt aber unter Umständen mehr Steuern als manch einer überhaupt verdient.

    Aber Neid und Missgunst sind in Deutschland ja Tugenden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.04.22 15:26 durch slashwalker.

  17. Re: Also Reichen-Förderung...

    Autor: aguentsch 14.04.22 - 15:47

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn dann die normalos mal zusammen gespart haben und dann nach ein paar
    > jahren dran sind, dann gibts plötzlich weniger bzw nix mehr.
    Das ist doch bei jeder zu subventionierenden Technologie so: Zunächst ist sie teuer, also umso leichter leistbar, je reicher man ist. Ziel ist es, mit der Subvention in die Massenfertigung zu kommen und damit auch massentaugliche Preise zu erreichen.
    Davon abgesehen: Auch für mich ist ein Großteil der E-Autos zu teuer. Ich habe aber letztes Jahr einen Seat Mii Electric für 11 TEUR nach Förderung gekauft. Das ist zwar nicht für einen Gering- aber durchaus für einen Normalverdiener leistbar, wenn man bereit war, die Zeichen der Zeit zu erkennen.
    Aus meiner Sicht wären wir ohne die Logistikprobleme aus Corona- und Ukrainekrise deutlich weiter und hätten jetzt schon nicht die unsäglichen Lieferzeiten und einen besser funktionierenden Markt, auf dem die sinkenden Produktionskosten weitergegeben würden.

  18. Re: Also Reichen-Förderung...

    Autor: No5k1ll 14.04.22 - 17:24

    Joiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > flasherle schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > wenn dann die normalos mal zusammen gespart haben und dann nach ein paar
    >
    > Einer muss die Forschung ja finanzieren. Der Bedenkenträger und
    > Geringverdiener (du) macht das nicht. Sparen ist der falsche Ansatz, du
    > solltest umdenken. Aber auch das verstehst du wahrscheinlich falsch.


    Absolut, die Early Adoper werden gebraucht um die Verbreitung voranzutreiben. In ein paar Jahren wird es auch eine sehr gute Auswahl im Gebrauchtmarkt geben und langfristig werden die Preise mit fortschreitender Entwicklung und Massenfertigung sinken.
    Es geht halt nicht von heut auf Morgen aber man sieht ja jetzt gerade in den letzten Wochen bei den ganzen Neuvorstellungen dass es in die richtige Richtung geht.
    Der neue Smart #1, MG5, E Niro 22 (ja nur ne Weiterentwicklung) oder auch vorhandene Modelle von Opel, Peugeot oder Aiways. Da sind jetzt schon erschwingliche, schicke und alltagstauglich Autos vorhanden.

  19. Re: Also Reichen-Förderung...

    Autor: Sharra 14.04.22 - 23:31

    Die Reichen sind es aber auch, die die größten Dreckschleudern fahren. Ist doch gut, wenn die durch BEV ersetzt werden, um das Kind zu Helikoptern.

  20. Re: Also Reichen-Förderung...

    Autor: thinksimple 15.04.22 - 13:51

    rawcode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PrinzessinArabella schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > [...]
    > > Das Geld lieber in Landestellen investieren
    >
    > Es gibt doch noch kaum Elektroflugzeuge. Welche Nachfrage wird da denn
    > angekurbelt?
    >
    > *duckundweg* :-P


    Erst braucht nan überall Landestellen. In Städten und Wohngebieten. Private Landestellen mit MWh-Stromanschluss sollten jetzt gefördert werden. Wo soll man jetzt sein Elektrisches Fluggerät landen und laden?
    Außerhalb? Dann brauchts ja wieder Autos zusätzlich...
    Erst das Ei und dann Henne. Dann klappts auch mit dem Nachbarn

    Mit Vision only hört man ja nix mehr....

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Indorama Ventures Polymers Germany GmbH, Gersthofen bei Augsburg
  2. Senior Software Engineer (m/w/d) - Operating Systems
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Großraum Düsseldorf, Dortmund
  3. Functional Safty Engineer (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Werdohl
  4. (Senior) MLOps Engineer (Cloud) (m/f/d)
    Lidl Digital, Berlin, Neckarsulm

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,37€ mit Gutscheincode TROOPERS
  2. 42,99€ (UVP 49,99€)
  3. (u. a. Tales of Arise - Ultimate Edition für 46,99€, For Honor für 6,99€, Sword Art Online...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  2. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

  3. Statt 5G: Russland nutzt 700-MHz-Frequenzband weiter für analoges TV
    Statt 5G
    Russland nutzt 700-MHz-Frequenzband weiter für analoges TV

    Der Frequenzbereich wurde um ein Jahr für die bisherige Nutzung verlängert. Die russischen Netzbetreiber wollten dort 5G ausbauen.


  1. 19:09

  2. 18:54

  3. 18:15

  4. 18:00

  5. 17:45

  6. 17:30

  7. 17:15

  8. 17:00