1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundeswirtschaftsministerin…

Die SPD hat dazu keine Meinung

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die SPD hat dazu keine Meinung

    Autor: Lebenszeitvermeider 31.07.17 - 08:08

    Die SPD hat dazu keine Meinung, wie bei den meisten Dingen, aber man fühlt sich den Gewerkschaften verpflichtet, und die sind schockiert, weil man den Technologiewandel frühestens für das nächste Jahrtausend anvisiert hatte. Das trifft die daher etwas unvorbereitet. Man stellt sich auch vor, dass man das Unglück vielleicht noch abwenden könnte, indem man den Kopf tiefer in den Sand steckt.

  2. Re: Die SPD hat dazu keine Meinung

    Autor: Karsten-WilhelmPaulsen 31.07.17 - 08:27

    Die Technologie entwickelt sich von selbst, wenn es soweit ist. Die Politik sollte aufhören zu hyperventilieren.

  3. Re: Die SPD hat dazu keine Meinung

    Autor: Subotai 31.07.17 - 08:31

    Karsten-WilhelmPaulsen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Technologie entwickelt sich von selbst, wenn es soweit ist. Die Politik
    > sollte aufhören zu hyperventilieren.

    Achso, dann kann die Politik ja die Förderprogramme und Zuschüsse für Unis abschaffen und wir können uns alle bequem zurücklehnen. Denn die Technologie entwickelt sich ja von selbst.

  4. Re: Die SPD hat dazu keine Meinung

    Autor: thinksimple 31.07.17 - 08:56

    Eine Studie des VDA sagt genausoviel aus wie eine Studie der Taubenzüchter zum Kackverhalten der Tauben.
    Das sich gewisse Berufe wandeln werden ist klar. Es werden aber nicht alle wegfallen. Viele Teile kommen auch nicht aus Deutschland sondern aus der gesamten EU. Insofern ist dieser Wandel eine europäische Geschichte. Berufe fallen weg, andere kommen hinzu. Das war schon immer so. Für die Montagewerke ändert sich nicht viel. Die montieren nur zusammen.
    Eine bessere Förderung der Ladeinfrastruktur und der E-Fahrzeuge würde etwas dazu beitragen. Natürlich ist die Ladeinfrastruktur in den Städten etwas komplizierter als auf dem Land, aber wenn die Zweitwägen auf dem Land el. wären ist's auch schon was. Irgendwo muss man anfangen.
    Wenn jetzt Fahrverbote für Diesel kleiner E6 kommen betrifft das meistens die Privatpersonen. Firmen leasen und stellen dann um. Ausnahmegenehmigungen für Handel und Handwerk gibt's dann auch noch und somit ist der private der Leidtragende. Die Hersteller könnten wenn sie wollten, warten aber noch ab Wer die Infrastruktur und die Förderungen bezahlt. Und Reichweite beim Zweitwagen ist nicht so kritisch. Der Skoda Octavia Combi grern e-line hat inzwischen 60kw an Bord wird aber nicht verkauft sondern nur in der internen versuchsflotte getestet, seit 2012. Man muss mal abwarten was sich weiter bewegt.

  5. Re: Die SPD hat dazu keine Meinung

    Autor: Keridalspidialose 31.07.17 - 11:51

    Der SPD fehlt halt ein Gerhard Schröder, der Bussi Bussi mit der Industrie ist und der Rest-Partei sagt welche Meinung sie zu haben hat.

    Die Partei hat sich aus den Trümmern die Schröder und Clement hinterlassen haben noch nicht erhoben. Und vermutlich wird sie das auch nie.

    ___________________________________________________________

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Inhouse Consultant CRM / Marketing-Systeme (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. IT / Organisation Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    Schöler Fördertechnik AG, Rheinfelden
  3. Teamleitung IT-Service (m/w/d)
    HANSA Baugenossenschaft eG, Hamburg
  4. Softwareentwickler (m/w/d) in der Web- und App-Entwicklung
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Wolfsburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de