Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bye Aerospace eFlyer 2: Norwegisches…

Surfen auf der Mikrowelle

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Surfen auf der Mikrowelle

    Autor: adjust-IT 14.04.19 - 09:57

    Batterien mit hohem Gewicht, oder Wasserstofftanks mit größerem Volumen sind beide nicht ideal für ein Flugzeug. Die Rechnung für die Energieeinsetzung in sonnenbetriebenen Solarzellen im Vergleich zu einer durch den Luftwiderstand begrenzten Fortbewegungsmethode, die ja eigentlich nur heiße Luft erzeugt, muss zwangsweise bei geringen Reisegeschwindigkeiten verharren. Das mag ja bei den wartungsärmeren Trainingsflugzeugen funktionieren, aber wohl kaum bei Linienfliegern.
    Als Lösung kommt hier nur eine Energieübertragung mit einer circa einer Größenordnung höheren Kapazität in Betracht. So können Mikro- oder Radiowellen im Wassertransmissionsfenster eine wesentlich höhere Leistung mittels fokussierter Stahlung oder sogar kohärent als MASER übertragen (den es aufgrund der höheren Effizienz übrigens schon vor dem LASER gab).
    Das Ergebnis einer entsprechenden Überlegung ist der Aufbau einer Leistungsübertragungsinfrastruktur, die in der Nähe von Flughäfen für das Aufladen kleiner, leichter Akkus sorgt, die die für den Start notwendige Energie zur Sicherheit befördern. Denn aufgrund der geringen Entfernung, der bereits jetzt verfügbaren Einflugs-, bzw. Ausflugsschneisen bei den jetzt schon Flug-spezifische Anlagen in hoher Dichte existieren und der hohen Flugzeugkonzentration ist in Flughafennähe ein solcher Energietransfer auch wirtschaftlich leichter umsetzbar.
    So lassen sich die MW an Leistung vom Boden in die Luft übertragen und dabei auch noch Gewicht einsparen, wenn die effiziente Antennentechnologie aus dem Mobilfunkbereich in Richtung Leistung getrimmt wird. Aktive Nachführung (per Phased Array) und Langstreckenversorgung - am Land über Sendestationen alle 80km, über dem Meer von oben per Satellit wären der nächste Schritt für eine Entwicklung von solchen Flugstraßen.
    Alternativ bleibt ja immer hoch die Nutzung höherer Energiedichten, vorzugsweise nicht mehr molekulare Energieträger, sondern nuklearer. ... Aber diese sind derzeit noch mit sehr hohem Auswirkungen bei Beschädigung des Energiespeichers/Reaktors verbunden.
    Kalte Fusion wäre ja ein schöner Lösungsweg gewesen, der sich nur leider bisher als Traum herausgestellt hat.
    - Da bleiben so manche Hersteller doch lieber bei Iterationen konventioneller chemischer Energieträger, wie Wasserstoff oder den dichteren Kohlenwasserstoffen. Ob wir uns den Luxus der gefühlten Freiheit auch künftig leisten können, werden wir noch (zum Teil schmerzlich) sehen, und die Folgen wohl auch spüren. Mal sehen ob das norwegische Experiment uns neue Wege im Flugverkehr aufzeigt.

  2. Re: Surfen auf der Mikrowelle

    Autor: McWiesel 14.04.19 - 17:17

    Elektrisch fliegen ist sowieso eine Totgeburt, da selbst bei besseren Akkus niemand mehr zur Propellerfliegerei zurückkehren will, während anderswo an Staustrahltriebwerken für Mach 7 geforscht wird.
    Die Akkus um ein Passagierflugzeug elektrisch zwischen Kontinenten fliegen zu lassen, wird es wohl nie geben. Genauso wenig wie irgendeine bodengestützte Energieversorgung, das ist noch unrealistischer als flächendeckende Ladesäulen für E-Autos. Und wenn, dann in so ferner Zukunft, dass man sich jetzt noch nicht ums Flugzeug außenrum kümmern muss. Vielleicht wird man die Atlantiküberquerung eher mit wasserstoffgetriebene Schnellbooten, Ekranoplane o.ä. versuchen, was dann längere Reisezeiten mit deutlich mehr Zuladung ausgleicht und so vielleicht wirtschaftlich bleibt. Aber gewiss kein Propellerflieger mit Solar- und Batterieantrieb und einer Nutzlast von 10 Personen.

    Auch wenn die Energie-Lobbyisten, die aktuell hier die E-Immobilität durchdrücken wollen, es nicht hören möchten, aber die Zukunft werden synthetisch hergestellte Kraftstoffe sein (müssen), die zusammen mit einer modernen Abgasreinigung keine nennenswerten Schadstoffe mehr ausstoßen. Die Konzepte dazu sind wesentlich glaubhafter als der Wunderakku, der in 3 Minuten lädt und für 30 Tage Energie hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.04.19 17:18 durch McWiesel.

  3. Re: Surfen auf der Mikrowelle

    Autor: Josia 14.04.19 - 23:00

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Elektrisch fliegen ist sowieso eine Totgeburt, da selbst bei besseren Akkus
    > niemand mehr zur Propellerfliegerei zurückkehren will, während anderswo an
    > Staustrahltriebwerken für Mach 7 geforscht wird.
    > Die Akkus um ein Passagierflugzeug elektrisch zwischen Kontinenten fliegen
    > zu lassen, wird es wohl nie geben. Genauso wenig wie irgendeine
    > bodengestützte Energieversorgung, das ist noch unrealistischer als
    > flächendeckende Ladesäulen für E-Autos. Und wenn, dann in so ferner
    > Zukunft, dass man sich jetzt noch nicht ums Flugzeug außenrum kümmern muss.
    > Vielleicht wird man die Atlantiküberquerung eher mit wasserstoffgetriebene
    > Schnellbooten, Ekranoplane o.ä. versuchen, was dann längere Reisezeiten mit
    > deutlich mehr Zuladung ausgleicht und so vielleicht wirtschaftlich bleibt.
    > Aber gewiss kein Propellerflieger mit Solar- und Batterieantrieb und einer
    > Nutzlast von 10 Personen.
    >
    > Auch wenn die Energie-Lobbyisten, die aktuell hier die E-Immobilität
    > durchdrücken wollen, es nicht hören möchten, aber die Zukunft werden
    > synthetisch hergestellte Kraftstoffe sein (müssen), die zusammen mit einer
    > modernen Abgasreinigung keine nennenswerten Schadstoffe mehr ausstoßen. Die
    > Konzepte dazu sind wesentlich glaubhafter als der Wunderakku, der in 3
    > Minuten lädt und für 30 Tage Energie hat.


    Meine Güte. Kannst du erklären wie das Problem bei flächendeckenden Ladesäulen ist? Kann’s mir gerade nicht vorstellen. Strom ist da, fehlen nur noch die entsprechenden Umrichter.
    Und welchen Vorteil genau hat synthetischer Kraftstoff gegenüber Akkus? So viel wirres Zeug, das du da schreibst.

    Für mich und die meisten (>90%) reicht ein Elektroauto wir der Tesla Model 3/Y mit 500km Reichweite und 10 Min Ladezeit für 300km. Muss nur noch günstiger werden und das wird es auch. Und laden ist auch schon gelöst. Also was genau ist dein Problem?

  4. Re: Surfen auf der Mikrowelle

    Autor: nixidee 14.04.19 - 23:59

    Josia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Güte. Kannst du erklären wie das Problem bei flächendeckenden
    > Ladesäulen ist? Kann’s mir gerade nicht vorstellen. Strom ist da,
    > fehlen nur noch die entsprechenden Umrichter.
    > Und welchen Vorteil genau hat synthetischer Kraftstoff gegenüber Akkus? So
    > viel wirres Zeug, das du da schreibst.
    Vielleicht erst informieren und dann durchbeleidigen?

    https://de.wikipedia.org/wiki/Energiedichte

    In einem Flugzeug wird es durchaus wichtig. Zumal du mir mal die verfügbare Technik für einen Langstreckenflug zeigen musst.

    > Für mich und die meisten (>90%) reicht ein Elektroauto wir der Tesla Model
    > 3/Y mit 500km Reichweite und 10 Min Ladezeit für 300km. Muss nur noch
    > günstiger werden und das wird es auch. Und laden ist auch schon gelöst.
    > Also was genau ist dein Problem?
    Welcher Tesla schafft denn 300km in 10 Minuten? Wird ja immer toller. Und wie oft kannst du deinen Akku so grillen?

    Blöd wenn man mit einem konventionellen Wagen in unter 5 Minuten für über 1000km Reichweite tanken kann. Und zwar an einem wirklich flächendeckendem Netz.

  5. Re: Surfen auf der Mikrowelle

    Autor: Josia 15.04.19 - 07:36

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Josia schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Meine Güte. Kannst du erklären wie das Problem bei flächendeckenden
    > > Ladesäulen ist? Kann’s mir gerade nicht vorstellen. Strom ist da,
    > > fehlen nur noch die entsprechenden Umrichter.
    > > Und welchen Vorteil genau hat synthetischer Kraftstoff gegenüber Akkus?
    > So
    > > viel wirres Zeug, das du da schreibst.
    > Vielleicht erst informieren und dann durchbeleidigen?
    >
    > de.wikipedia.org
    >
    > In einem Flugzeug wird es durchaus wichtig. Zumal du mir mal die verfügbare
    > Technik für einen Langstreckenflug zeigen musst.
    >
    > > Für mich und die meisten (>90%) reicht ein Elektroauto wir der Tesla
    > Model
    > > 3/Y mit 500km Reichweite und 10 Min Ladezeit für 300km. Muss nur noch
    > > günstiger werden und das wird es auch. Und laden ist auch schon gelöst.
    > > Also was genau ist dein Problem?
    > Welcher Tesla schafft denn 300km in 10 Minuten? Wird ja immer toller. Und
    > wie oft kannst du deinen Akku so grillen?
    >
    > Blöd wenn man mit einem konventionellen Wagen in unter 5 Minuten für über
    > 1000km Reichweite tanken kann. Und zwar an einem wirklich flächendeckendem
    > Netz.


    Ich habe nie behauptet das Flugzeuge sinnvoll sind.

    Tesla hat doch schon die 250kW supercharger vorstellt, die 1600km pro Stunde nachladen (hochgerechnet). Und „Grillen“ ist hier falsch, Schnellladen ist nicht schädlicher als langsam laden, eher im Gegenteil (kann ich dir gerne belegen, falls du es nicht glaubst).

    Ja, ein konventioneller Verbrenner kann nicht schneller laden, dafür muss er aber regelmäßig tanken fahren. Ein Elektroauto lädt wenn es irgendwo parkt (Straßenrand/Ikea/Supermarkt/Garage/etc). Außerdem sind 10min Ladezeit verkraftbar. Dafür produziert das Auto hauptsächlich vortrieb und nicht Wärme.

  6. Re: Surfen auf der Mikrowelle

    Autor: Josia 15.04.19 - 08:35

    Josia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nixidee schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Josia schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Meine Güte. Kannst du erklären wie das Problem bei flächendeckenden
    > > > Ladesäulen ist? Kann’s mir gerade nicht vorstellen. Strom ist
    > da,
    > > > fehlen nur noch die entsprechenden Umrichter.
    > > > Und welchen Vorteil genau hat synthetischer Kraftstoff gegenüber
    > Akkus?
    > > So
    > > > viel wirres Zeug, das du da schreibst.
    > > Vielleicht erst informieren und dann durchbeleidigen?
    > >
    > > de.wikipedia.org
    > >
    > > In einem Flugzeug wird es durchaus wichtig. Zumal du mir mal die
    > verfügbare
    > > Technik für einen Langstreckenflug zeigen musst.
    > >
    > > > Für mich und die meisten (>90%) reicht ein Elektroauto wir der Tesla
    > > Model
    > > > 3/Y mit 500km Reichweite und 10 Min Ladezeit für 300km. Muss nur noch
    > > > günstiger werden und das wird es auch. Und laden ist auch schon
    > gelöst.
    > > > Also was genau ist dein Problem?
    > > Welcher Tesla schafft denn 300km in 10 Minuten? Wird ja immer toller.
    > Und
    > > wie oft kannst du deinen Akku so grillen?
    > >
    > > Blöd wenn man mit einem konventionellen Wagen in unter 5 Minuten für
    > über
    > > 1000km Reichweite tanken kann. Und zwar an einem wirklich
    > flächendeckendem
    > > Netz.
    >
    > Ich habe nie behauptet das Flugzeuge sinnvoll sind.
    >
    > Tesla hat doch schon die 250kW supercharger vorstellt, die 1600km pro
    > Stunde nachladen (hochgerechnet). Und „Grillen“ ist hier
    > falsch, Schnellladen ist nicht schädlicher als langsam laden, eher im
    > Gegenteil (kann ich dir gerne belegen, falls du es nicht glaubst).
    >
    > Ja, ein konventioneller Verbrenner kann schneller Reichweite generieren, dafür muss
    > er aber regelmäßig tanken fahren. Ein Elektroauto lädt wenn es irgendwo
    > parkt (Straßenrand/Ikea/Supermarkt/Garage/etc). Außerdem sind 10min
    > Ladezeit verkraftbar. Dafür produziert das Auto hauptsächlich vortrieb und
    > nicht Wärme.

  7. Re: Surfen auf der Mikrowelle

    Autor: McWiesel 15.04.19 - 10:59

    Josia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Meine Güte. Kannst du erklären wie das Problem bei flächendeckenden
    > Ladesäulen ist? Kann es mir gerade nicht vorstellen. Strom ist da,
    > fehlen nur noch die entsprechenden Umrichter.

    Kannst du mir erklären wie das Problem bei flächendeckendem Mobilfunk, Glasfaser oder bedarfsgerechter Verkehrsinfrastruktur (Schienenwege, Straße, BER) ist? Ach ja, bei Ladesäulen, da kriegt die Techniknation Deutschland ja sowas flächendeckend verfügbar und somit als ernsthafte Alternative hin. Eher kommt der Osterhase zu Weihnachten. Die Angst keine Ladesäule zu finden wird hier genauso allgegenwärtig sein wie heutzutage im neuen Schicki-Micki-Speckgürtel-Bungalow im Funkloch und DSL2000 zu sitzen. Solche Konzepte funktionieren hier schlichtweg nicht, wir haben nicht mehr 1970, wo man mal einfach zukunftsfähige Infrastruktur gebaut hat ohne vorher darüber 25 sich widersprechende Gutachten und schöngerechnete Finanzierungskonzepte zu benötigen.

    > Und welchen Vorteil genau hat synthetischer Kraftstoff gegenüber Akkus? So
    > viel wirres Zeug, das du da schreibst.

    Wesentlich besseres Handling, auch für so Infrastrukturverweigerer wie Deutschland. Ein Tankwagen kommt besser in die Wallachei raus als eine Nord- Südstromtrasse.

    > Für mich und die meisten (>90%) reicht ein Elektroauto wir der Tesla Model
    > 3/Y mit 500km Reichweite und 10 Min Ladezeit für 300km. Muss nur noch
    > günstiger werden und das wird es auch. Und laden ist auch schon gelöst.
    > Also was genau ist dein Problem?

    Da ist überhaupt nichts gelöst, da Tesla ein Showcar bzw. ein Kurzstrecken-Sportwagen und kein Beispiel für ein Alltagsfahrzeug ist. Tempo 80-110, damit der Akku einigermaßen für 400km reicht, ist keine Reisegeschwindigkeit. Die Inlandsflüge würden bei sowas hochgehen wie sonstwas, wenn Geschäftsleute nicht zügig von A nach B kommen (einer der letzten Standortvorteile von Deutschland, den wir auch gerade aufgeben).



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.19 11:13 durch McWiesel.

  8. Re: Surfen auf der Mikrowelle

    Autor: Josia 15.04.19 - 12:39

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Josia schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Meine Güte. Kannst du erklären wie das Problem bei flächendeckenden
    > > Ladesäulen ist? Kann es mir gerade nicht vorstellen. Strom ist da,
    > > fehlen nur noch die entsprechenden Umrichter.
    >
    > Kannst du mir erklären wie das Problem bei flächendeckendem Mobilfunk,
    > Glasfaser oder bedarfsgerechter Verkehrsinfrastruktur (Schienenwege,
    > Straße, BER) ist? Ach ja, bei Ladesäulen, da kriegt die Techniknation
    > Deutschland ja sowas flächendeckend verfügbar und somit als ernsthafte
    > Alternative hin. Eher kommt der Osterhase zu Weihnachten. Die Angst keine
    > Ladesäule zu finden wird hier genauso allgegenwärtig sein wie heutzutage im
    > neuen Schicki-Micki-Speckgürtel-Bungalow im Funkloch und DSL2000 zu sitzen.
    > Solche Konzepte funktionieren hier schlichtweg nicht, wir haben nicht mehr
    > 1970, wo man mal einfach zukunftsfähige Infrastruktur gebaut hat ohne
    > vorher darüber 25 sich widersprechende Gutachten und schöngerechnete
    > Finanzierungskonzepte zu benötigen.
    >
    > > Und welchen Vorteil genau hat synthetischer Kraftstoff gegenüber Akkus?
    > So
    > > viel wirres Zeug, das du da schreibst.
    >
    > Wesentlich besseres Handling, auch für so Infrastrukturverweigerer wie
    > Deutschland. Ein Tankwagen kommt besser in die Wallachei raus als eine
    > Nord- Südstromtrasse.
    >
    > > Für mich und die meisten (>90%) reicht ein Elektroauto wir der Tesla
    > Model
    > > 3/Y mit 500km Reichweite und 10 Min Ladezeit für 300km. Muss nur noch
    > > günstiger werden und das wird es auch. Und laden ist auch schon gelöst.
    > > Also was genau ist dein Problem?
    >
    > Da ist überhaupt nichts gelöst, da Tesla ein Showcar bzw. ein
    > Kurzstrecken-Sportwagen und kein Beispiel für ein Alltagsfahrzeug ist.
    > Tempo 80-110, damit der Akku einigermaßen für 400km reicht, ist keine
    > Reisegeschwindigkeit. Die Inlandsflüge würden bei sowas hochgehen wie
    > sonstwas, wenn Geschäftsleute nicht zügig von A nach B kommen (einer der
    > letzten Standortvorteile von Deutschland, den wir auch gerade aufgeben).

    Woher nimmst du dieses Wissen? Bei Tempo 80 fährst du ca. 600-700km weit.

    Mal als Beispiel was alles möglich ist:

    Hamburg->München in unter 8 Stunden: (bei Reisegeschwindigkeit 170kmh wenn erlaubt)
    https://abetterrouteplanner.com/?plan_uuid=da1b3a92-cbd1-435b-8a2a-f137d6438699

    Düsseldorf-Berlin unter 5,5 Stunden: (bei Reisegeschwindigkeit 170kmh wenn erlaubt)
    https://abetterrouteplanner.com/?plan_uuid=f5a229d8-74c1-44f7-a1e8-8170e0f633b7

    Düsseldorf->Berlin bei 80kmh, ohne nachladen (555km):
    https://abetterrouteplanner.com/?plan_uuid=0e37a388-7107-4b17-b835-6289b7133448

    Was merken wir? Das laden geht so schnell, das sich schnell fahren lohnt. Man sollte min. 150kmh+ fahren. Und wir reden hier noch von 120kW laden. Ende dieses Jahr kommen dann 250kW laden.

    Und das schöne ist, du kannst überall hinfahren. Von Italien nach Norwegen? Kein Thema.

    Und wie lange hat es gedauert die Ladeinfrastruktur aufzubauen? Schneller als das Tanknetz. Und warum? Weil überall Strom ist. Nenn mir ein noch so verlassenes Dorf in Europa, wo kein Strom ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. Gesellschaft im Ostalbkreis für Abfallbewirtschaftung mbh (GOA), Schwäbisch Gmünd

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 78,90€
  2. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  3. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  4. 339,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

  1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
    Equiano
    Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

    Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

  2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


  1. 19:25

  2. 17:38

  3. 17:16

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:30