Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Carver: Elektro-Kabinenroller als…

8000 Euro

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 8000 Euro

    Autor: TrollNo1 23.08.19 - 08:50

    Für nen überdachten Roller? Ne danke. Ich dachte jetzt, dass das Ding deutlich flotter unterwegs ist. Bei 45 km/h macht ne 45* Neigung auch nicht soo Spaß

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  2. Re: 8000 Euro

    Autor: Chatlog 23.08.19 - 08:52

    Ist halt notwendig für die Zulassung als Leicht-Kfz.

    So sehr ich für Elektromobilität bin (und selber seit Jahren vollelektrisch fahre) das hier ist keine gute Plattform dafür. Da gehört ein böser Motorradmotor mit 150 PS rein und ab durch die Mitte.

  3. Re: 8000 Euro

    Autor: mainframe 23.08.19 - 09:06

    Chatlog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist halt notwendig für die Zulassung als Leicht-Kfz.
    >
    > So sehr ich für Elektromobilität bin (und selber seit Jahren vollelektrisch
    > fahre) das hier ist keine gute Plattform dafür. Da gehört ein böser
    > Motorradmotor mit 150 PS rein und ab durch die Mitte.

    Also wenn Du seit mehreren Jahren voll elektrisch unterwegs bist... dann frage ich mich wirklich, was Du mit einem 150PS Monstermotor in so ner kleinen Kiste willst?

    Den Preis finde ich aber auch viel zu teuer!

  4. Re: 8000 Euro

    Autor: trinkhorn 23.08.19 - 09:32

    Viel schlimmer ist, dass man damit aussieht wie ein (kleines) Auto, in der Kurve platz einnimmt wie ein Motorrad, und mit 45 km/h aber wie ein Roller als Hindernis wahrgenommen wird.
    Das kann doch nur schief gehen. Autos merken zu spät, dass sie einen überholen müssen, überholen dann an ungünstigen Stellen und viel zu eng (größer, und gerade beim lenken breiter als ein Roller ist man ja schon).

  5. Re: 8000 Euro

    Autor: mainframe 23.08.19 - 11:15

    Vielleicht kommt ja auch demnächst, dass in Städten nur noch 40 km/h gefahren werden darf...

    Dann passt das ganze wieder.

  6. Re: 8000 Euro

    Autor: MikeU 23.08.19 - 12:00

    30 in Städten wäre angemessen

  7. Re: 8000 Euro

    Autor: MikeU 23.08.19 - 12:04

    Chatlog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > So sehr ich für Elektromobilität bin (und selber seit Jahren vollelektrisch
    > fahre) das hier ist keine gute Plattform dafür. Da gehört ein böser
    > Motorradmotor mit 150 PS rein und ab durch die Mitte.


    Das ist wohl war.
    Hier ist bei Vielen das mit dem Umweltschutzgedanken und Zurückdrehen der Überhand von schnellen Verbrennern noch nicht angekommen.

  8. Re: 8000 Euro

    Autor: DeepSpaceJourney 23.08.19 - 13:00

    MikeU schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 30 in Städten wäre angemessen


    Im Winter, wenn Schnee liegt.

  9. Re: 8000 Euro

    Autor: DrWer 23.08.19 - 18:31

    30 km/h ist sinnvoll. Sinnvoller ist es den Gegebenheiten der Straße und der Umgebung angepasste Geschwindigkeiten zu erlauben.
    In Berlin mit Straßen die dreispurig sind, sind 30km/h nicht notwendig und nicht sinnvoll.
    Die Teilnahme am Verkehr ist immer ein trade off zwischen Sicherheit und Funktionalität.
    Man könnte fragen warum 30 km/h? Warum nicht 20? Man könnte fragen, warum E-Bikes kein Kennzeichen brauchen oder Fahrradfahrer zumindest ein Grundwissen der Verkehrsregeln nachweisen müssen. Antwort: einfach politische Willkür.
    Dieses Teil was die Holländer anbieten, ist meiner Meinung nach völlig fehlkonzipiert für Privatabnehmer. Einzig Sinn macht es, wenn man damit die Städte spamen und als Carsharing anbieten möchte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Berlin
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. (-12%) 52,99€
  3. 4,99€
  4. 3,40€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43