1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › CDU-Wirtschaftsrat: Stromnetz soll E…

Mal nachgerechnet

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal nachgerechnet

    Autor: schap23 25.02.19 - 08:36

    Wir haben über 43 Millionen Autos. Wenn die alle 100 kW/h laden wollen, sind das 4300 GW/h. Die installierte Kraftwerksleistung in Deutschland beträgt laut Wikipedia 183,6 GW, von denen aber natürlich nicht alle jederzeit verfügbar sind. Nicht nur Wind und Sonne sind nicht immer verfügbar, auch konventionelle Kraftwerke werden gewartet, mal abgesehen von der Abschaltung von Atom- und Kohlekraftwerken.

    Das bedeutet, daß mit der verfügbaren Kraftwerksleistung die Fahrzeuge in ca. 1 Tag geladen werden könnten. Dann bleibt aber kein Strom für den Kühlschrank mehr übrig.

  2. Re: Mal nachgerechnet

    Autor: laolamia 25.02.19 - 08:38

    ja und wenn sich alle deutschen um 20 uhr die haare föhnen....
    deine rechnung ist einfach quatsch

    was passiert eigentlich wenn deine zig mio autos gleichzeitig um 19 uhr zur tankstelle fahren?
    achne das waere ja ein konstruierter fall....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.02.19 08:41 durch laolamia.

  3. Wie viel ist das in Fußballfeldern?

    Autor: M.P. 25.02.19 - 08:39

    Die in Deinen Posting genannten physikalischen Einheiten sind mir zum größten Teil unbekannt ...

  4. Re: Mal nachgerechnet

    Autor: Auric 25.02.19 - 08:41

    was glaubst du was los wäre wenn alle 43 Millionen Autos jeden tag einmal an die Tankstelle zum volltanken fahren....

    Die Realität sieht eher so aus https://joergheynkes.de/beitrag-2/

  5. Re: Mal nachgerechnet

    Autor: Anonymer Nutzer 25.02.19 - 08:51

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir haben über 43 Millionen Autos. Wenn die alle 100 kW/h laden wollen,
    > sind das 4300 GW/h. Die installierte Kraftwerksleistung in Deutschland
    > beträgt laut Wikipedia 183,6 GW, von denen aber natürlich nicht alle
    > jederzeit verfügbar sind. Nicht nur Wind und Sonne sind nicht immer
    > verfügbar, auch konventionelle Kraftwerke werden gewartet, mal abgesehen
    > von der Abschaltung von Atom- und Kohlekraftwerken.
    >
    > Das bedeutet, daß mit der verfügbaren Kraftwerksleistung die Fahrzeuge in
    > ca. 1 Tag geladen werden könnten. Dann bleibt aber kein Strom für den
    > Kühlschrank mehr übrig.

    Selbst wenn dein merkwürdiger Fall hier nur zu 10% eintreten würde, wäre das Netz bereits überlastet. Also ganz einfach den überschüssigen Strom in Wasserstoff umwandeln und zu den Tankstellen liefern. Schon geht das Ganze auf.

    Denn, anstatt wir dann den Strom, den wir nicht brauchen, für Strafzahlungen ins Ausland schieben, könnten wir ihn einfach vor Ort nutzen, um Wasserstoff zu produzieren. Die Tankstellen in der Umgebung könnten so mit Wasserstoff aus der Region beliefert werden und der Strom würde Geld einbringen, anstatt zu kosten. Wäre doch auch ne Idee, oder?

    Und nun komm mir nicht mit Wirkungsgrad. Ein Wirkungsgrad von 1% reicht aus, um im Gegensatz zu Leistung plus Geld ins Ausland zu schieben, wirtschaftlich zu sein.

  6. Re: Mal nachgerechnet

    Autor: laolamia 25.02.19 - 08:53

    wasserstoff puhh



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.02.19 08:54 durch laolamia.

  7. Re: Mal nachgerechnet

    Autor: Eheran 25.02.19 - 08:56

    Das ist wohl das Paradebeispiel einer Milchmädchenrechnung.

    Hier mal ein etwas sinnvollerer Ansatz: Durchschnittliche tägliche Fahrleistung mal durchschnittlichem Energieverbrauch = nötige Energiemenge pro Tag. Dann nehmen wir an, dass diese Energie bei einem Großteil der Fahrzeuge nachts innerhalb von 1...10h nachgeladen wird, großteils wohl nur mit 2...3.6 kW Ladeleistung, also einfach über eine klassische Steckdose.
    Viel Spaß beim Rechnen :)

  8. Re: Mal nachgerechnet

    Autor: DeathMD 25.02.19 - 08:56

    Und noch einmal für dich:

    Jaja... blablabla... die Welt wird untergehen, zumindest in Deutschland wenn die E-Autos kommen. Buhuhuhu!!! Ihr habt alleine 2016 50 TWh an überschüssigen Strom ins Ausland verkauft, sprich du kannst ca. 12 Mio. dieser Spielzeugfahrzeuge (Anm. seine Bezeichnung für Fahrzeuge des Herstellers Tesla) bei einer Kilometerleistung von 20.000 pro Jahr beitreiben.

    Ich wiederhole mich gerne noch mal für dich.... ohhhhh mein GOTTTT!!! Die Welt wird untergehen!1!11!!!1

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.02.19 08:57 durch DeathMD.

  9. Re: Mal nachgerechnet

    Autor: Mel 25.02.19 - 09:23

    maverick1977 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schap23 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wir haben über 43 Millionen Autos. Wenn die alle 100 kW/h laden wollen,
    > > sind das 4300 GW/h. Die installierte Kraftwerksleistung in Deutschland
    > > beträgt laut Wikipedia 183,6 GW, von denen aber natürlich nicht alle
    > > jederzeit verfügbar sind. Nicht nur Wind und Sonne sind nicht immer
    > > verfügbar, auch konventionelle Kraftwerke werden gewartet, mal abgesehen
    > > von der Abschaltung von Atom- und Kohlekraftwerken.
    > >
    > > Das bedeutet, daß mit der verfügbaren Kraftwerksleistung die Fahrzeuge
    > in
    > > ca. 1 Tag geladen werden könnten. Dann bleibt aber kein Strom für den
    > > Kühlschrank mehr übrig.
    >
    > Selbst wenn dein merkwürdiger Fall hier nur zu 10% eintreten würde, wäre
    > das Netz bereits überlastet. Also ganz einfach den überschüssigen Strom in
    > Wasserstoff umwandeln und zu den Tankstellen liefern. Schon geht das Ganze
    > auf.
    >
    > Denn, anstatt wir dann den Strom, den wir nicht brauchen, für
    > Strafzahlungen ins Ausland schieben, könnten wir ihn einfach vor Ort
    > nutzen, um Wasserstoff zu produzieren. Die Tankstellen in der Umgebung
    > könnten so mit Wasserstoff aus der Region beliefert werden und der Strom
    > würde Geld einbringen, anstatt zu kosten. Wäre doch auch ne Idee, oder?
    >
    > Und nun komm mir nicht mit Wirkungsgrad. Ein Wirkungsgrad von 1% reicht
    > aus, um im Gegensatz zu Leistung plus Geld ins Ausland zu schieben,
    > wirtschaftlich zu sein.


    Wenn 10 % der Deutschen gleichzeitig tanken wollen sind auch alle Tankstellen blockiert und nach einer Stunde leer...

    Was zählt ist nur der Durchschnitt und der ist durch die große Zahl an PKW recht konstant.
    Der sagt das bei 100% Elektrisch jedes Fahrzeug täglich 6,5 kWh tanken würde. und auch das nicht plötzlich und gleichzeitig sonder hübsch über den Tag verteilt, mit Spitzen am Abend, wo allerdings die Industriellen Stromverbräuche schon wieder zurückgehen.

    Was du mit "Strafzahlungen" für den Stromexport meinst weißt du wohl selbst nicht - die Erzeuger lassen sich das sehr gut bezahlen...

  10. Re: Mal nachgerechnet

    Autor: SJ 25.02.19 - 09:31

    Zudem, nicht alle müssen 24/7 mit Supercharger Kapazität nachladen. Der Strom geht abends ja auch nicht aus, nur weil alle nach Hause kommen und Licht, Backofen, Herd, Mikrowelle, Computer, Fernseher etc. einschalten...

    Über Nacht steht das Auto mehrere Stunden und da ist langsam laden viel besser für den Akku.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  11. Re: Mal nachgerechnet

    Autor: AllDayPiano 25.02.19 - 09:38

    Wir haben 20 Millionen Haushalte in Deutschland. Mach 20 Millionen Elektroherde mit einer Einschlussleistung von 14kW.

    Wenn alle Haushalte um 20 Uhr Herdplatten und Backofen einschalten, dann wären das 20*10^6 * 14 * 10^3W = 280 GW.

    Jeden Tag um 20 Uhr bricht also das Stromnetz zusammen.

    ... hmmm ....

  12. Re: Wie viel ist das in Fußballfeldern?

    Autor: AllDayPiano 25.02.19 - 09:39

    Ich fand es erheiterd. Vor allem die Grundannahmen sind so katastrophal, dass man schon nach dem 2ten Satz nicht mehr weiter lesen brauchte.

  13. Re: Mal nachgerechnet

    Autor: SJ 25.02.19 - 09:41

    Du hast noch Licht, Backofen, Mikorwelle, Kaffeautomat, Computer, Fernseher und Putzroboter vergessen :)

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  14. Re: Mal nachgerechnet

    Autor: AllDayPiano 25.02.19 - 09:42

    Nachdem Ladesäulen alle der Laststeuerung unterliegen, wird einfach zu den Stoßzeiten die Ladeleistung gedrosselt, oder Ladesäulen ganz abgeschaltet.

    Problem gelöst. Wieder einmal hat für 10 Sekunden Nachdenken über die CDU gesiegt.

  15. Re: Mal nachgerechnet

    Autor: schueppi 25.02.19 - 09:52

    Halt halt halt! Der Putzroboter läuft auf Akku wenn er startet! Das zählt nicht!

  16. Re: Mal nachgerechnet

    Autor: thinksimple 25.02.19 - 09:54

    Die Strommenge ist ja kein Problem eher die Stromverteilung.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  17. Re: Mal nachgerechnet

    Autor: SJ 25.02.19 - 09:57

    Wo ist dann der Unterschied zu einem e-Auto? Das läuft ja auch auf Akku :)

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  18. Re: Mal nachgerechnet

    Autor: DeathMD 25.02.19 - 09:59

    Die Verteilung wird auch kein Problem darstellen, wenn man jetzt anfängt etwas zu tun und nicht solche 0815 Stammtischparolen für die nächste Wahl von sich lässt. Wenn morgen alle nur noch elektrisch heizen, sieht es mit dem Stromnetz vermutlich auch nicht besser aus.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  19. Re: Mal nachgerechnet

    Autor: AllDayPiano 25.02.19 - 10:04

    Lach nicht - genau dahin entwickeln wir uns gerade!

    https://www.welt.de/finanzen/immobilien/article156760633/So-teuer-wird-das-Verbot-von-Gas-und-Oelheizungen.html

    Was bleibt denn noch bei kalten, verregneten Wintertagen, wenn keine pv-Anlage oder Kollektoren arbeiten? Die Wasser- bzw. Luftwärmepumpe, die - oh je - elektrisch betrieben wird, und bei niedrigen Temperaturen auch noch einen beschissenen Wirkungsgrad haben.

  20. Re: Mal nachgerechnet

    Autor: DeathMD 25.02.19 - 10:21

    Gott eure Energiewende wird echt von kompletten Vollpf.... durchgedrückt. Ölheizungen kann ich ja noch verstehen, aber was spricht gegen Gas? Teilweise kann man es evtl. mit Fernwärme abfangen, wird aber in großen Städten vermutlich schwierig. Bei uns wird darin bspw. der gesamte Grünschnitt der im Altstoffsammelzentrum entsorgt wird verheizt, zusätzlich noch Altholz etc.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Neumarkt
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)
  3. 1,80€
  4. 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme